Brexit kostet deutsche Steuerzahler Milliarden

Der deutsche EU-Nettobeitrag könnte infolge des Brexits um rund ein Drittel steigen, so der Bundesrechnungshof. Auch für Österreich wird es teuer.

Von Marco Maier

Trotz des "Briten-Rabatts", den Margaret Thatcher damals mit Brüssel aushandelte, war das Vereinigte Königreich ein Nettozahler. Hinzu kommen Programme, für welche die britischen Zahlungen fest miteinkalkuliert waren und die nun von den anderen EU-Staaten übernommen werden müssen. Da Deutschland der größte Beitragszahler ist, wird auch der deutsche Anteil entsprechend steigen.

Nun zeigt ein Bericht des Bundesrechnungshofes, dass der deutsche Nettobeitrag zum EU-Haushalt um mehr als ein Drittel steigen dürfte – und zwar von 14,3 Milliarden Euro (2015) auf rund 20 Milliarden Euro. Dabei sind die oben erwähnten laufenden EU-Programme und auch die Pensionen der EU-Beamten noch gar nicht miteinkalkuliert. Auch dort könnten es noch zusätzliche Milliarden werden, wenn man keine Kürzungen vornimmt.

Zwar könne man die daraus entstehenden Belastungen nicht abschätzen, so die Prüfer des Rechnungshofes, allerdings kann man davon ausgehen, dass auch hier noch mehrere Milliarden Euro hinzukommen, welche vom deutschen Steuerzahler aufgebracht werden müssen.

Allerdings dürften auch die Österreicher einen entsprechend hohen Extra-Beitrag. Im Jahr 2016 lag der Nettobeitrag zum EU-Haushalt bei 0,968 Milliarden Euro. Mit dem Brexit könnte der Anteil um 300 bis 500 Millionen Euro ansteigen – je nachdem, wie sehr sich der EU-Austritt der Briten dann tatsächlich auch auf die Programme auswirken wird.

Loading...

Unterstützen auch Sie uns mit einer Spende. Vielen Dank!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Gibt es irgendwas, was die Deutschen keine Millionen bis Milliarden kostet, so langsam wird's morbid ! Man sollte es mal fein säuberlich auflisten und auf die Titelseite der Bild bringen. Aber auch das, würde die Deutschen nur genau drei Tage schocken, danach gingen sie ihrem Trott nach. Die gesellschaftliche Gruppensprengung war erfolgreich und der Einzelne ist Machtlos. Insofern haben wir also ein Land voller unbewaffneter Einzelkämpfer, die vor lauter Feinden im Land nicht mal wüssten, wo sie anfangen sollten.

    Vielleicht …. wenn wir es fertig brächten, die Invasion nach Brüssel zu lenken, die belgische Hauptstadt zum kollabieren bringen, die EU-Zentrale unregierbar würde …. dann vielleicht ….

    Hatte ich schon erwähnt, dass die bis 30.06.17 eingereisten Kuffmucken in EUropa bei persönlicher Vorstellung in der EU-Zentrale 1.000,- € Begrüßungsgeld erwartet !? 

    Hab ich mal gehört, wo, weiß ich auch nicht mehr. Soll eine bisher geheimgehaltene Info aus internen Kreisen sein …..

    1. Woran man wieder sieht, wer zu früh geboren ist hat immer die Ar….karte gezogen! Dem Ostdeutschen haben sie damals vor lauter Wohltätigkeit 100 DM = 50 Euronen geschenkt! Deutsche waren also schon immer Menschen 5. Klasse!!! Da lohnt es sich direkt für 2000 Euronen einen syrischen Pass zu kaufen und los geht der Reibach!! Aber wie der "Hauptmann von Köpenik" äh Bundeswehr, vormachte, kann man sich den Pass auch sparen und unendliche Identitäre annehmen! 

    2. Wenn ich ein eigenes Haus hätte, würde ich mir ein Rollator kaufen und auf dem Hausdach befestigen, um gegen das Vorhaben bei den Sondirungen zur Jamaika-Koalition die, die  Rente mit 63 abschaffen will, zu demonstrieren. Richtig ist, das wir hier viele Unbewaffnete Einzelkämpfer haben. Es würde sich im In und Ausland die Mäuler auf tun und Fragen was das mit dem Rollator soll. Dann wüssten sie es, wie es den Deutschen geht.

  2. Ist ja sehr großzügig, wenn es so ist, diesen Kameltreibern noch 1000 € in den Hintern zu schieben.  Die Ostdeutschen hatten 1989 100,– DM Begrüßungsgeld erhalten und waren zufrieden. So ändern sich die Zeiten.

  3. Wenn die Einnahmen geringer werden, gibt es weniger zu verteilen. So ist das. Allerdings nicht in dem Utopialand namens EU.

    Und was die Pensionen betrifft, so weiß jeder, dass den Damen und Herren ein für die Altersssicherung vorgesehener Gehaltsbestandteil ausbezahlt wird. Jede Versorgungsleistung an diese überbezahlten Nichtsnutze ist eine sträfliche Verschwendung von Steuergeld. Ds Gleiche gilt für die Abgeordneten von Bund und Ländern.

  4. Das ist doch bekannt, das Deutschland der größte NETTO Zahler der EU ist.

    Egal worum es geht, das wird auch immer so bleiben.

    Aber es wird noch dicker kommen, wenn erst Mal die Reformen von Macron dem Präsidenten der Reichen umgesetzt werden – dann wird Deutschland jährlich ca. 50 Milliarden zahlen müssen.

     Frankreich braucht Geld  –  von Deutschland ! 

  5. Es gibt einen Nettobetrag fürs intelligente Volk und darüber hinaus einen Target-Verschiebungs.Betrag, wo die Knetebelastungsmusik für die Deutschen eines Tages  so richtig spielt und wo es keinen verläßlichen Einblick gibt.

  6. Merkt keiner was von.

    Es werden zukünftig eben alle Bauprojekte in der BRiD so teuer wie der Berliner Flughafen und das Problem ist elegant umschifft ohne weitere Diskussion.??

  7. Englands Austritt aus dem EU-Monster oder eine Maus wird wohl geboren

     

    Mag die englische Regierung uns Spötter auch ein wenig der Lüge gestraft und tatsächlich den Austritt Englands aus dem EU-Monster beantragt haben, so überzeugt uns deren Vorgehensweise durchaus nicht. Bisher sieht es nämlich so aus, als ob der kreischende Berg hier mal wieder eine Maus gebären dürfte. So fordert das EU-Monster von England 100 Milliarden Mark und schon hat sich die englische Regierung bereit erklärt 40 Milliarden Mark zu bezahlen – und damit vier bis zehn Jahre weiterer Mitgliedsbeiträge leisten. Heiß umstritten ist auch das Einwanderungsrecht der EU-Untertanen, wollen die Engländer dieses nämlich nicht beibehalten, so wird ihnen wohl der Zugang zum EU-Markt verwehrt bleiben. Spaßig ist auch, daß beim EU-Austritt Englands sämtliche EU-Gesetze zuerst einmal ins englische Recht überführt werden sollen, um dann später vielleicht aufgehoben zu werden. Selbst dem EU-Gerichtshof wird England womöglich nicht entkommen und so erscheint die ganze Sache ziemlich unsinnig…

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.