Brexit: Deutschland wird finanziell ordentlich bluten müssen

Mit dem Brexit fehlen der EU 10,2 Milliarden Euro im Haushalt. Deutschland wird einen großen Anteil davon übernehmen müssen, wie das EU-Parlament feststellte.

Von Marco Maier

Wohl einer der Hauptgründe dafür, weshalb sich insbesondere Berlin so gegen den Brexit sträubte und London mit massiven Gegenmaßnahmen drohte, dürfte wohl finanzieller Natur sein. Denn laut einer neuen Studie des EU-Parlaments wird Berlin wohl einen überproportionalen Anteil jener 10,2 Milliarden Euro berappen müssen, die bislang netto von den Briten nach Brüssel flossen.

So heißt es in dem Papier, dass die Deutschen bei unveränderten Rahmenbedingungen demnach etwa 3,8 Milliarden Euro (etwa 37 Prozent der Summe) übernehmen müssten, was einer Nettobeitragssteigerung von rund 16 Prozent entspräche. Denn schon jetzt bezahlt die Bundesrepublik mehr als 14 Milliarden Euro mehr in die Gemeinschaftskasse ein als sie zurückbekommt.

Zum Vergleich: Frankreich, welches derzeit stets zwischen fünf und sechs Milliarden Euro netto bezahlt, wird demnach in etwa 1,2 Milliarden Euro an Mehrkosten haben. Auch Italien wird in etwa eine Milliarde Euro netto mehr einbezahlen müssen als bisher. Damit werden allerdings die beiden finanziell angeschlagenen Staaten ihr eigenes Haushaltsdefizit ausweiten müssen. Pro Kopf sind das in etwa 46 Euro an Mehrkosten für die Deutschen, 18 Euro pro Kopf für die Franzosen und knapp 17 Euro je Einwohner für die Italiener.

Indessen überlegt man sich in Brüssel bereits, entweder im EU-Haushalt Kürzungen vorzunehmen (was man aber nicht gerne machen will), oder aber neue Steuern explizit für das eigene Budget einzuführen. Hier stellt sich allerdings die Frage, welche Steuern die Eurokraten den Bürgern dabei aufzwingen wollen.

Lesen Sie auch:  Nicht mehr in der Grauzone sein: Die Spieler der deutschen Online-Casinos wollen den Wachstum des Online-Casino-Marktes auf sogar 3,3 Mrd. Euro bis 2024 sehen

Loading...

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. Finanzielle Belastungen sind so ziemlich das Einzige, vor dem sich der Bürger in der BRD nicht zu fürchten braucht, denn sein Staat verfügt über theoretisch unbegrenzte Mittel, die allerdings nicht für seine Bürger verwendet werden. Kein Tag vergeht, an dem nicht neue Exportrekorde und Handelsbilanzüberschüsse gemeldet werden und immer höhere Wachstumsprognosen. Sollten diese Überschüsse tatsächlich irgendwann nicht mehr ausreichen, um die ebenfalls stetig zunehmenden Verbindlichkeiten zu bedienen, dann kann die EZB Staatsanleihen mit nahezu unendlicher Laufzeit erwerben und in nahezu unbegrenztem Umfang, wenigstens so lange, bis das Euro-Konstrukt kollabiert. Wozu also der Alarmismus?

    1. @ Bürgerblick

      Die sprudelnden Einnahmen reichen schon lange nicht mehr aus um unsere einmaligen Goldstücke zu alimentieren.

      So hatte die Bunzelregierung bis 2007 bereits 1 Billion Sonderschulden für unsre Schätze aufgehäuft (Quelle Prof. Gunnar Heinsohn) und Einladequeen Murksel, hat seit 2015 nochmals 1,5 Billionen draufgepackt (Quelle Prof. Bernd Raffelhüschen, Uni Freiburg) – Stand Herbst 2016)

      Aber Wir schaffen das!

  2. Was für ein Glück, daß die deutsche Wirtschaft boomt und die Arbeitnehmerschaft fleißig und gewissenhaft arbeitet und sich von den "Gerechtigkeitsparteien" ihre Gelder aus den Sozialkassen plündern und über Steuern ausbeuten läßt!!!!

    1. @lümrod……..

      ……..stimmt , so lange der dumme Michl, das Rad am laufen hält, er fleißig alle Nichtsnutze die diese BRD Bühne angehäuft hat  durchfüttert, Merkels Freunde  hofiert, ihnen den "Gottes-Status" verpasst, jedem Parteiclown hinterher hechelt, und das ganze Grobzeug aus Berlin als Volksvertreter bezeichnet, so lange wird dieses Land bluten, bis nur noch ein ausgedorrter Kadaver übrigbleibt, seelenlos, willenlos.

  3. 3,8 Milliarden für die EU und faulen Arbeitsscheuen Kaczynski Wähler. Polen ein Land das uns in den nächsten Krieg gegen Russland treibt. Sparen das kennen die in Brüssel nicht, Berlin und Merkel Sparen nur bei der eigenen Bevölkerung, Die invasiven Arten der Neubürger bekommen auch alles in den Muselarsch geblasen. Arbeit und Peitsche für uns Deutsche, unser Geld für den Rest der Welt.

  4. Dolle Sache. 37% des Haushalts aber nu 20% Mitspracherecht.

    Mit den Briten zusammen hatte DE 37%. Für's Wetorecht brauchts 35%. Bedeutet die anderen EU Staaten Regieren und DE hat die Zeche zu Zahlen und muss seine Fres_e halten. Gut von den Berliner Clowns kommt eh nie was vernünftiges. Aber selbst wenn zukünftig was kommen würde. Keine Chance mehr was zu ändern.

    1. Dem Michel sagt der Altmeier trotz steigender Steuereinnahmen schon mal, es gibt wenig bis nix zurück. Und Jens Spahn erklärt das zu wenig Geld für DE Rentner da ist. Rente in DE erst mit 70 geht.

      ? Die Leut müssen viel mehr CDU Wählen. Da werden sie geholfen.?

  5. Man sollte allen Eurokraten eine Rente auf Lebenszeit geben und Sie entlassen und die Staaten in der EU führen ihre Geschäfte wieder unter eigener Regie aus.Das wäre auf Dauer die beste Regelung anstatt zu warten bis die ganze Sache EU auseinander bricht.

    1. Für was sollen die denn Rente kriegen ?

      Für Verbrechen an den Völkern ?

      Die gehören bei Wasser und Brot für immer weggesperrt – und DAS, wäre eine gnädige Strafe !

       

  6. @Asco……….

    ………….Rente auf Lebenszeit……..das ist bestimmt sarkasisch gemeint, für was Rente?

    ……..für den Volksverrat, Unterstützung für Völkermord, Lug , Betrug und Korruption?

    ………..Noch sitzen sie daoben……………

    Theodor Körner

     

  7. Das ganze ist ein Vorgeschack dafür, welche Kosten auf eutschland zukommen werden, wenn die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten die EU verlassen werden und Deutschland die aufgelaufenen Target-Schulden inklusive deren Absicherungen als möglicher "Alleinunterhalter" wird zahlen müssen. Und unsere "Freunde" werden die Billionen einfordern. Eingebrockt hat uns letztlich alles die Elite, die Deutschland über alles liebt.

    1. @ Otto

      Natürlich wollen die ihr Geld einschl. Der aufgelaufenen Zinsen und der daran gekoppelten Wettschulden (u.a. CDS wetten) zurück haben. Die sind aber nicht an den bunten Scheien interessiert, sondern wollen hardware, also echte Werte. Also wird privatisiert oder die Bürger werden -falls keine Privatisierungsmasse mehr vorhanden, einfach enteignet.

      Das wird in die x-BIllionen gehen, wenn das reicht.

  8. Mann, Mann, cool bleiben – immer schön cool bleiben.

    Weil die Briten cleverer sind als die übrigen Nettozahlet Pappnasen, haben sie sich klugerweise aus dem satanischen Elite-projekt verabschiedet.

    Da damit ein wichtiger Nettozahler von der Fahne gegangen ist, wird Deutschland, Der Zahlmeister der satanisch'oklulten Union, den grössten Teil der Mehrkosten fdieses parasitären Unterdrückungsapparats Übernehmen müssen

    Das ist aber auch so gewollt. Denn Deutschland ist Amalek un Amalek muss vernichtet werden.

  9. Den (erneuten)Schulterschluß von Steinmei.. und Ma..cron gesehen?

    Steinmei… war schon ganz feucht im Schlüppi, vor Aufregung und Vorfreude, das Deutschland bald noch mehr für die EUdSSR zahlen wird und hätte den Rot..hschildJüngling wohl am liebsten auf dem Mund geküsst und nicht nur auf die Backen, äääh Wangen!

    (Ich erinnere mich noch an die westl.Hetze, beim "Brüderkuss" der Ostblock-Bonzen. Aber hier hat die Presse keinen Einwand?! Scheinbar ist man sich doch ähnlicher, wie man zugibt.)

     

    1. Generalstreik haben die Alliierten, in weiser Voraussicht, verboten.

      Aber selbst wenn, würde fast keiner der deutschen Duckmäuser sich das wagen!

      Man muss doch nur die GEZ als Beispiel nehmen, 90% haben selbst da noch nicht mal den Mut, diese Propaganda-Zwangsgebühren nicht zu zahlen. Das Establishment weiß ganz genau, dass es von seinem Personal nichts zu befürchten hat.

       

       

       

      1. DAS, lieber Ossi, liegt daran, dass 90% wissen, dass es so ziemlich die Blödsinnigkeit in Reinkultur wäre, sich für eine Gebühr, die man so (GEZ) oder anders (Steuern) zahlt, mit einem Gerichtsvollzieher und in dessen Rücken mit einem Faschostaat anzulegen.

        Verstehst Du das mal endlich ? Da stimmt kein Verhältnis !

        Es wäre total idio.tisch, sich an dem Knochen "GEZ" abzuarbeiten. Das verzehrt nur Kräfte an einem zur Ablenkung hingeworfenen Knochen, während wichtiger Aufstand an anderer Stelle ausbleibt.

        Den Machern des GEZ-Spektapels geht es dabei nur um Widerstand-Ressouren-Bindung ! …. genau, wie bei den dümmlichen Strassenprotesten, die man vorher anmelden muss, oder den hunderttausend Petitionen, die in der digitalen, vertikalen Ablage landen.

        Dass Du den Esel GEZ nicht stehn lassen willst, spricht entweder dafür, dass Du ihn wissentlich pflegen willst, oder eben dafür, dass deine Tage der selbstständigen Überlegung schon etwas länger zurückliegen.

        Bist doch sonst nicht so auf den Kopf gefallen !

         

        1. sofern die GEZ-gebühr nur einen euro den monat kostet, ausgehend davon, dass jeder authentische deutsche einen eigenen haushalt und fernseher hat, wäre die abgabe von 50 mio. euronen weniger im monat an die BRD möglich. das wären 60 mio im jahr.

          in einer legislaturperiode eines bundeskanzlers der BRD wären es eine viertelmilliarde weniger, die in die kriegstreibung und die schaffung von fluchtsursachen reingesteckt werden ("können"). aber es ist die "Blödsinnigkeit in Reinkultur"! 

          1. ausserdem: wiher sollen dann die positiven berichte über unsere us-amerkanischen ("USraelischen") freunde, ohne deren besatzung "wir Deutschen" hoffnungslos verloren wären herkommen? das muss soch alles finanziert werden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.