Afrika: Neue tödliche Virusepidemie

Im östlichen Afrika scheint sich eine neue tödliche Virusepidemie breit zu machen. Dieses Mal ist es das Marburg-Virus. Und das nur ein Jahr nach der letzten Ebola-Epidemie in Westafrika und dem aktuellen schlimmen Pestausbruch auf Madagaskar.

Von Marco Maier

Während Madagaskar mit einer starken Pest-Epidemie konfrontiert wird und bereits im letzten Jahr Ebola Westafrika heimsuchte, breitet sich im östlichen Afrika ausgehend von Uganda nun offenbar das tödliche Marburg-Virus aus. Mindestens ein Viertel der Infizierten stirbt infolge der raschen physischen Schädigung, teilweise beläuft sich die Mortalitätsrate sogar auf 80 Prozent und darüber, da es keine wirksame Behandlungsmethode dafür gibt.

Die Krankheit Marburg-Fieber, die durch einen hochpathogenen Erreger verbreitet wird, breitet sich derzeit vor allem in den ländlichen Gegenden Ugandas aus und wird durch den Austausch von Körperflüssigkeiten, sowie durch Schmier- und Kontaktinfektion übertragen. Die Viren selber bleiben bis zu fünf Tage lang infektiös. Es wird davon ausgegangen, dass der aktuelle Ausbruch dadurch stattfand, dass ein 30-jähriger Mann durch infizierte Fledermäuse in den Kontakt mit dem Virus kam und diese dann verbreitete.

Inzwischen kam es nicht nur in Uganda selbst, sondern auch in Kenya im Grenzgebiet zum Nachbarland zu ersten Fällen. Nun befürchtet man eine weitere Verbreitung der Krankheit, nachdem bereits mehrere Menschen daran starben.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

69 Kommentare

  1. soso, nennen die sich jetzt "Fledermäuse" – chic !

    "Marburg-Virus" – nicht schlecht – klingt doch gleich wieder mal nach "Deutsch". Fehlen uns noch ein paar Infizierte aus Uganda – was kein Problem sein sollte – und das Virus ist Zuhause angekommen. Sie beweisen Ironie.

  2. Es lebe die Merkel`sche Migration, denn damit sind auch sämtliche Krankheiten Afrikas als Asylanten angekommen!

    Anstatt wirkliche Hilfe für Afrika, auch durch Erhöhung der Entwicklungshilfe anzuheben, die nur einen Bruchteil der militärischen Ausgaben in Afghanistan und anderen Ländern, in denen man im Auftrag der USA Krieg spielt, ausmachen würden, importiert man das Leid nach Europa!

    Satanischer gehts wohl nicht mehr!!!!!!!!!!!

     

    1. Es gibt keine "Entwicklungshilfe" für Afrika, weil 1. muss man sich selbst entwickeln, 2. muss man das erst mal wollen, 3. wie kann man das wollen, wenn einem IQ-technisch überhaupt nicht einleuchten kann, dass Veränderung nötig wäre ? 4. versickern unsere "Entwicklungshilfe"- Gelder in der afrik. Elite, also Mafia !

      Da hilft nur : Grenzen so dicht wie eine Gummidichtung und drauf warten, dass es die Natur irgendwann mal gut mit den Schwarzen Flachköppen meint.

        1. "Das Unglück der Welt" können wir Deutsche nicht verhindern, könnten wir das, wären wir ja wieder "Herrenmenschen" !!!

          Deshalb interessiert mich erstmal nur unser Unglück, mach es also so, wie alle andern auch !

          Wir können die aus allen anderen Teilen der Welt nicht vertreiben, das können nur die, die dort leben.

          Man sollte als ganz weit Abstand davon nehmen, dass mit Deutschland die ganze Welt steht oder fällt. EUropa reicht dicke !!!

          "Nur wie ???"

          Hab ich doch schon xfach in allen möglichen Varianten beschrieben, interessiert bloß niemanden. Tja dann, dann isses halt so !

      1. [email protected] Da stimme ich nicht überein!

        Immerhin beuten wir die Afrikaner aus. Siehe Goldminen, fischen ihnen ihre Küsten leer und die EU stützt Agrarexporte nach Afrika, die die Farmer dort in den Ruin treiben!

        Und ob der Afrikaner dümmer alswir sind, sei dahin gestellt! Denn die Intelligenz ist die Anpassung an ein Problem bzw. seine Lösung in seinem Biotop in einer bestimmten Zeit!

        Die Afrikaner benötigen keine Hightech Entwicklungshilfe, sondrn ein menschenwürdiges Dasein, das nicht durch stringente Durchtechnisierung des Alltags verwirklicht wird!

        1. Der größte strategische Fehler der Europäer war, Afrika nach Kriegsende quasi sich selbst überlassen zu haben.

          Wäre heute Afrika heute als ganzes halbwegs entwickelt, hätte man auch die Migrationswaffe nicht gegen Europa richten können.

          Die Entwicklungshilfe nach westlichem Muster – ich gib dir Geld, damit du bei uns Kraftwerke kaufst – hat nicht funktioniert.

          Es geht auch nicht um Dauerhilfe, sondern Hilfe zur beständigen Selbsthilfe. Der Aufbau eines Gesundheits-, Bildungs-, Verkehrs-und Steuerwesens und einer Energie Wasserwirtschaft  ist unabdingbar für eine funktionierende Gesellschaft.

          Eine gesunde Wirtschaftsentwicklung Afrikas kann nur durch fairen und gerechten Handel erreicht werden. Wer, wie die EU, die Fischbestände vor der westafrikanischen Küste leerfischt, braucht sich nicht zu wundern, dass die Afrikaner dort verarmen.

          Europa hat die Wahl, entweder kommt Afrika zu uns oder wir begreifen endlich wie wichtig der Aufbau dieses Kontinents ist. Wir werden niemals in Frieden leben werden, wenn es um uns herum Krisen und Kriege gibt, die von gewissen Interessensgruppen am Laufen gehalten werden! 

           

          1. "Afrika nach Kriegsende sich selbst überlassen" ?????                                     Das dem nicht so war, dafür sorgten die Kolonialmächte selbst dann noch, als sie in Europa aufgrund der Kriegsfolgen sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Rohstoffe brauchten sie zu der Zeit um so mehr. Frankreich hat z,B. kurz nach dem Krieg in seiner Kolonie Madagaskar ein regelrechtes Blutbad angerichtet, um ein höhere Ausfuhr von Gütern zu erreichen. ebenso war die englische  (Kriegs- und handels-)Flotte nach dem Krieg weiterhin in der Lage, sich in den afrikanischen Kolonien verstärkt zu bedienen.                                                                                                             Entwicklungshilfe derart, dass die Völker Afrikas aus ihrem menschlichen, wirtschaftlichen und politischen Dilemma herauskommen, war seitens der "westlichen Wertegemeinschaft" nie gewünscht, auch jetzt nicht. Auch kann es keinen "fairen und gerechten Handel" mit Nationen geben, deren politische Elite in einem kaum vorstellbaren Maße korrupt ist und das eigene Volk um mögliche Gewinne aus reichlich vorhandenen Bodenschätzen bringt. Kulturelle Rahmenbedingungen wie Clan- bzw. Stammes"wirtschaft" tun ein Übriges, um die humanitäre Katastrophe auf diesem Kontinent aufrechtzuerhalten.

          1. Das ist Fatalismus, den haben wir hier schon genug! Sie müssen die geoökonomischen und geosoziologischen Auswirkungen dieses riesigen Kontinents einkalkulieren und sich auf die nächsten 50 Jahren hochrechnen, wohin die Afrikaner kommen werden.

        2. Analyst,

          Fakt ist : wer sich ausbeuten lässt auf dieser Welt, der wird auch ausgebeutet. Es ist ein ziemlich romantisches Weltbild anzunehmen, da kommen die "Zivilisierten" und bringen ganz selbstlos Entwicklung und Wohlstand – das issen großer Quatsch !

          Es wären die afrikanischen, selbstsüchtigen, korrupten Herrscher Afrikas gewesen, die ihre Länder zu beschützen gehabt hätten, haben sie aber nicht gemacht. Gut, da kamen welche mit Waffengewalt, da konnten die Speerwerfer nicht viel entgegensetzen. Das ist Kismet, der fortschrittlichste macht das Rennen.

          Heute aber, wickeln die Herrscher Geschäfte ab und es ist ihnen immer noch egal, wer die Ländereien aufkauft und was im Land passiert, hauptsache die Kohle stimmt für sie allein.

          Was willste denn da machen ?

          Ich pers. lass mir da kein Schuldschuh anziehen, und ich bräuchte um zu leben auch weder deren Goldminen, noch deren seltene Erden und was die dort auch immer zu verscherbeln haben.

          Die sind da einfach zu blöd um den Kontinent nach vorne zu bringen, das ist denen einfach egal. Bis die checken was Ambach ist, ist die Nummer rum.

          Also genau wie bei uns, nur dass wir Idi.oten von uns selbst grenzenlose Humanität erwarten, und die sich einfach nur denken : dann gehn wir halt zu denen und nehmen uns, was wir so brauchen. Die haben kein Problem damit ihre Heimat zu verlassen und wir depperten Gutmenschen haben scheinbar keines, ihnen unsere Heimat zu überlassen.

          Fragt sich gerade, wer von uns der größere Trottel ist !?

           

          1. Sahnehäubchen gefällig ?

            75 Gräber in Hannover total verwüstet und zerstört.

            Im Berliner Kinderzoo vergewaltigt ein Syrer ein Ponny.

            … an vergewaltigte Frauen und Kinder haben wir uns ja schon gewöhnt, keine Schlagzeile mehr wert.

            Aber ich will euch ja nicht bei dem wichtigen Thema : "Hilfe für Afrika" stören – weitermachen !

          2.  

            Und auf dem Grabstein stand geschrieben,

            er wollte alle Welt nur lieben.

            So kam sie an mit 100Sachen,

            er landete in ihrem Rachen.

        3. @Analyst

          Immerhin beuten wir die Afrikaner aus.

          Dazu hätte ich drängende Fragen:

          1) Wer ist "wir"?

          2) Wie genau beutest Du Afrika aus?

          3) Was ist Deine Beute, wo hortest Du diese und wieviel ist deren Wert?

          4) Warum hörst Du nicht einfach auf Afrika auszubeiten?

          5) Wieviel von Deiner gemachten Beute bist Du bereit zurück zu geben?

          Wenn Du diese Fragen beantworten kannst, wäre allen geholfen. Entweder mir, weil ich die Welt bisweilen völlig falsch verstanden habe, oder Dir, weil Du merkst nur hirnwaschende Phrasen nachzuplappern. 

          1. Afrika wird für Milliarden Dollar ausgeplündert – Studie
            http://www.gegenfrage.com/afrika-milliarden-dollar-studie/

            Auch die us-servilen europäischen Regierungen sind am Plündern von Afrika. Der untenstehende Artikel über Sambia zeigt, wie sich auch Europa in Afrika die Hände mehr als schmutzig macht. Es ist einfach zum Heulen, wenn man sieht, dass wehrlose Menschen in anderen Kontinenten einfach von gierigen Investoren ausgeraubt werden und absolut keine Rechte auf ihrem über Jahrhunderte beackerten Boden geltend machen können, ja noch von ihrem angestammten Land vertrieben oder gar eingesperrt werden.  Mich wundert auch immer weniger, dass so viele Afrikaner nach Europa flüchten. Der Artikel zeigt nur ein Beispiel unter vielen auf. Ich verstehe mittlerweile jedes Land, das sich militärisch gegen diese dreckigen usraelischen Heuschrecken aufrüstet und mächtige Verbündete sucht gegen diese westlichen Usurpatoren.

            Sambia: Landraub als Entwicklungshilfe
            https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Sambia-Landraub-als-Entwicklungshilfe

          2. Haben Sie in Sambia Land geraubt? Falls nicht, wieso fühlen Sie sich dann persönlich verantwortlich und wollen dafür aufkommen ??? Und wieso wollen Sie uns andere Otto-Normalos, welche auch kein Land geraubt haben, in Mithaftung nehmen?

            Sollten nicht besser die Räuber (= Profiteure) dafür haften? Konzernbosse, Aktionäre, Anwälte, Berufspolitiker usw. ???

            Mir geht diese gängige Masche auf den Geist! Erst privat abkassieren, dann den Schaden vergesellschaften.

            Aber noch viel schlimmer ist, dass Leute (offenbar wie Sie) sich dann per fortwährender Gehirnwäsche noch ein schlechtes Gewissen einreden lassen.

            Erst wenn ich Land, Gold, Elfenbein oder Diamanten von Afrikanern geraubt habe und in meinen Händen halte, erst dannhätte ich einen Grund (und die Mittel) für Flurschaden aufzukommen !!!

            Zu erörtern wäre zunächst das "Ursachenprinzip". Ihre pauschale Selbstbeschuldigung im Kommentar ist somit eine klare Themaverfehlung !

          3. GEZwungener, die Masche soll unser teuer programmiertes, schlechtes Gewissen aufpolieren !

            "Elisa" hat eine ausgefeilte Planvorlage, das fällt mir permanent auf !

        4. [email protected]

          "…der Afrikaner dümmer als wir sind…"

          Nee sie sind viel schlauer als Deutsche: Sie gehen dahin wo sie für NICHTS und wieder nichts besser als ein einheimischer Deutscher leben und sich täglich 24 Std. amüsieren können. Freizeit , Rauschgift, Geld, Frauen und Mädchen und für das Ausleben eigener Aggresionen reichlich Dummdödel zur freien Verfügung!

           

          1. @Querdenker                            Teile die Auffassung vollinhaltlich.Ganz abgesehen davon gibt es objektive Studien zum IQ in den verschiedenen Regionen Afrikas. Man kann alles anzweifeln, dann muß aber von den Anzweiflern auch gesagt werden,warum Afrika so lebt wie es lebt

  3. Ich möchte nicht wissen wieviel infizierte schon hier sind. Ein kleines Pestabendteuer zb in Berlin und anderes könnten doch sehr lehrreich sein für unsere segensreichen Politiker.

    1. Nur in Bahn und Bus die Haltestangen anfassen. Die sind "schmierig" genug. Die Leute haben kein Benehmen und Verantwortungsbewusstsein mehr. beim Husten drehen die sich nicht von einem weg, sondern husten wo sie stehen und gehen.

      1.  

        Hereinspaziert die Pestilenz,

        gesponsort noch nen dicken Benz.

        Trulla's kleine Sahnestücke,

        hinterlassen bald ne große Lücke.

        Die große Trommel schlägt bald an,

        Bestatter müssen hiernach ran.

          1. Nunja..mit Hard Rock bekommste auch keinen mehr auf die Beine..es gibt eben solche und solche Gemüter.

            Immerhin das Thema nich verfehlt..und im ''reichen&freien EUropa''…is ja die''echte Revolution'' bekanntlich verboten.

            Aber vielleicht tastet man sich ja allen Unkenrufen zum Trotz weiter…

             

            Nichts ist so kümmerlich,so leidlich und so kläglich,

            als das nicht Humor&Witz es machten noch erträglich.

  4. Na, dann werden ja Merkel und ihr rotgrüner Freundeskreis, mit Unterstützung der CSU (flexible Obergrenze) und FDP (Einwanderungsgesetz = Legalisierung der Flutung), dafür sorgen, dass wir bald live erfahren und erleben können, was es mit dieser Krankheit auf sich hat.

    Der heimisch klingende Name ist ja bereits gefunden.

  5. Hätten wir unsere Grenzen dicht, bräuchten wir keine Angst haben. Aber so, wäre ja nicht die erste ansteckende  Krankheit, Seuche, etc. die Dank der offenen Grenzen importiert wird. 

  6. Es wird die Zeit kommen, da kann man eine deutsche Arztpraxis nicht mehr besuchen,Habe mir sehr oft durch Arztbesuche -ohne die jetzigen Besondérheiten- Krankheiten eingehandelt und bin durch einen Seiteneingang direkt zum Arzt gelangt. Wenn unsere Gäste bald aus Madagaskar kommen, müssen wir auch von der dort in Tana grassierenden Pest uns fürchten. Nice prospects Frau Merkel!

    1. @ Otto

      Man könnte was dagegen machen, aber es ist leider im Vergleich zu China hier in Europa noch nicht hoffähig. Mundschutz und Einmalhandschuhe. Zugegebenerweise sieht es nicht sehr einladend aus, wäre aber schon mal die Hälfte der Miete zum Thema Abwehr von Erregern. Dann noch zuhause alles abwaschen, auch Plastikverpackungen, denn da hängt auch durch das betatschen vieles rum was nicht unbedingt hingehört und das wäre zumindest ein Anfang von Maßnahmen, die schützen könnten. Unsere Vorvorderen in früheren Jahrhunderten waren da schon schlauer, zumindest die gehobene Schicht. Sie trugen damals schon Handschuhe außer Haus, aber nicht der Mode wegen, sondern um nicht schmutzig zu werden und haben dabei ohne es zu wissen, auch Keime von sich fern gehalten. Im Krankenhaus muß man sich mittlerweile auch durch Händewaschen desinfizieren, warum nicht an anderen exponierten Stellen ebenfalls, zur eigenen Sicherheit, zumindest als Angebot. Wer andere Türklinken, Einkaufswagen,Zapfsäulen usw. angefaßt hat sollte sich zuerst wenn er nach Hause kommt gründlich die Hände reinigen, denn da sind sicherlich Erreger jeglicher Art vorhanden und die muß man ja nicht unbedingt bis tief in die eigenen Wohnung tragen.

      1. Es gibt aber auch viele Viren und Bakterien, die gelangen über die Luft in den Körper,z.B. bei einem Besuch bei Verwandten oder Bekannten, da ist es  sehr schwer bis unmöglich , mit Mundschutz in der Runde zu sitzen.

      2. "Ist hier nicht hoffähig"

        Da haste recht ! Wir sollten das aber unbedingt einführen. Übrigens: wenn man selbst einer der ersten ist, der Mundschutz u/o Handschuhe trägt und aus dem Restbild fällt, kommt auch kein Kuffmucke so schnell auf die Idee, ausgerechnet dich anzugrabschen.

        Es ist eine altbewährte Methode, sich vor Übergriffen zu schützen indem man vorgibt hochansteckend krank zu sein.

  7. Kein Grund zur Be(un)ruhigung. Bis jetzt konnte noch kein Krankheitserreger In Afrika die Bevölkerungsexplosion verhindern. Dieses Patent liegt bis jetzt noch im Giftschrank und wird erst hervorgeholt , wenn hunderte Millionen Goldgeschenke Europa ruiniert haben.

    1. Es bringt doch nichts auf die Ärmsten der Armen einzuschlagen!

      Wenn schon der Amerkaner, der Deutsche und der Spanier im eigenen Lande verschaukelt wird, wird es der Afrikaner erst recht, nur mit noch viel schlimmeren Auswirkungen.

      Wie bekämpft man denn Epidemien, mit weiterer Armut oder mit Fortschritt? Bei uns würden auch viele Epedemien ausbrechen, wenn wir kein funktionierendes Gesundheitssystem hätten! Wir sind nicht mehr Wert als Afrikaner!

      Wenn wir uns Afrika als befreundeten Kontinent vorstellen, kann niemand, ob die elitäre Weltelite oder sonst wer, Afrika und Europa gegeneinander ausspielen. Wir müssen die potentiellen Waffen (Migration, Epedemien etc.) die gegen uns Europäer gerichtet sind unschädlich machen! Dies geht nur mit der Bekämpfung der Armut und all ihrer Folgen, es gibt keinen anderen Weg!

      Europa kann nur überleben, wenn es in diesem Sinne geostrategisch und geoökonomisch handelt. Überlassen wir den afrikanischen Kontinent marktradikalen Ausbeutern, werden wir als europäische Kulturnation über kurz oder lang eliminiert!

       

        1. Das geht aber nur, wenn sie dort ein menschenwürdiges Leben führen können, sonst siehe oben!

          Deutsche und andere Europäer haben sich in wirtschaftlich schlechten Zeiten auch in die neue Welt veranbschiedet. War das nicht naturgewollt?

          Gerade weil ich für das kulturelle Überleben Europas bin, setze ich mich für die Entwicklungs Afrikas ein! Afrika soll Afrika und Europa Europa bleiben! Aber ohne wirtschaftliche Perspektive wird diese Ordnung mit schlimmsten Folgen ausgehebelt, wie wir sie derzeit beobachten können.

          1. Die Deutschen wurden von den meisten Ländern "aufgenommen", oft nach einem Test,  waren den dortigen Bewohnern ähnlich und dienten zum Vorteil der dortigen Ländern. Wenn Sie Ihren IQ mit dem der von Ihnen Aufzunehmenden vergleichen,  sieht die Sache natürlich schon  anders aus, dann sollten Sie aber am besten ins Herzen Afrikas auswandern. Gleich und gleich gesellt sich gern! Das einzige vernünftige Gemischtrassen-Land Südafrike,nunmehr von Schwarzen regiert, ist kriminellst runtergekommen und verfolgt die Weißen überall, Rassismus pur, das interessiert Gutmenschen aber nicht. Mich wohl, Grenzen dicht, Mauern so hoch wie die avisierten Trump´schen  und Deutschland den Deutschen.Der Mensch ist ein Bestandteil  der Natur und dort gelten auch bestimmte Gesetze.

      1. "Bei uns würden auch viele Krankheiten ausbrechen, wenn wir nicht ein funktionierendes Gesundheitssystem hätten" – ??? –                                                             @diskowollo, es wäre wohl an der Zeit, dass Sie Ihr naives Weltbild etwas "zurechtrücken"                                                                                       Unser Gesundheitssystem funktioniert dahingehend, dass jährlich 500.000 Krebspatienten mit hochtoxischen Mitteln dem Tode näher gebracht werden ( 250.000 überleben es nicht), es funktioniert auch dahingehend, dass Kinder bis zum 12. Lebensjahr mit toxischen Impstostoffen attackiert werden. Fügen wir an, dass 20 ( !!! ) der Erwachsenen Bevölkerung mit multiresistenten Keimen infiziert sind und Millionen mit Psychopharmaka behandelt werden. Diabetes-, MS-, Herz- und Kreislaufkranke füllen die Taschen der Pharmaunternehmen. Die Liste ist unvollständig, aber ich halte es nicht für abwegig zu behaupten, dass immer mehr BRD-Bürger immer länger krank gehalten werden.                                                                                                                 Frage an Sie : Stellt sich so ein funktionierendes "Gesundheits"system dar?                                           

  8. Da hätten wir doch eine Risikogruppe! Im multisexuellen “Gender Mainstreaming “.

    Austausch von Körperflüssigkeiten, sowie durch Schmier- und Kontaktinfektion übertragen!? Sympathisieren nicht auch viele Grüne mit dieser “Gender Mainstream“ Bewegung???

    1. @ Otto

      Ihre Antwort hat mit meinen Ausführungen nicht das Mindeste zu tun. Sie versuchen mir etwas unterzuschieben, was ich nie geäußert habe!

      Warum sollte ich ins Herzen Afrikas auswandern, wenn ich doch überall und nicht nur hier, den Erhalt der europäischen Zivilisation fordere und verteidige!

      Mein Gott, so eine primitive Äußerung von Ihnen, da kann man sich als Europäer schämen, dass Sie sich diesem Kulturkreis zurechnen wollen. Leute wie Sie begreifen es nicht, werden es nie begreifen! Aber beschweren Sie sie dann bitte nicht über Migrantenflutung und ähnliches. In Zusammenhängen denken scheint nicht Ihre Stäre zu sein…

      1. @Disko  Ich beobachte Ihre nichtssagenden Verbalinjurien , die Sie bei verschiedenen Bloggern anzuwenden versuchen, schon längere Zeit. Als vermeinlicher Oberlehrer versuchen Sie über  Sphären zu schweben und  Gift zu spritzen.Was mit Ihrer Meinung nicht konform ist, versuchen Sie  bedingungslos und häßlich ausgepeitschen. Die entsprechenden Kommentatoren sind dann  primitiv, dumm ,man muß sich für sie schämen. Ich schäme mich für einen geistig retardierten ,hinsichtlich anderer Meinungen therapieresisten Emporkömmling, der von seinen Minusfähigkeiten auch noch überzeugt  ist, viel rumgaggert,aber gleichwohl nichts konretes sagt.   Bis so ein minimalisierter intulektueller  Minuscretin sich für  mich schämen muß, anstatt   konkret auf  meine Ausführungen einzugehen , muß ein neuer, überarbeiteter Gutmensch geboren werden. Sie schwelgen in Permanenz in Werturteilen, die bis zu Verbalinjurien reichen, ohne mit Tatsachen aufzuwarten. Irgendwann reicht es!!!

        1. Guter Mann, Sie haben mit den Beleidigungen angefangen! Haben Sie Ihren eigenen Kommentar nicht verstanden? Mimöschen oder was?

          Seien Sie mir nicht bös, aber intellektuell haben Sie absolut nichts zu bieten! Im Artikel wird ein gravierendes Problem beschrieben, welches dringend  einer vernünftigen Lösung bedarf.

          Afrika wird demnächst 2 Mrd Einwohner haben! Wenn nur ein viertel davon nach Europa emigrieren will, kommen 500 Millionen. Wie wollen Sie Schlaumeier die aufhalten, wenn wir noch nicht mal mit 1 Millionen fertig werden?

          Leute wie Sie haben keine Vorstellungen von den Problemen in Afrika und auch nicht von denen, die auf uns zu kommen werden, wenn wir in unserem eigenen Interesse nicht produktiv mit Afrika zusammenarbeiten! Eine Zusammenarbeit von denen beide Kontinente am meisten profitieren würden!

          Aber es ist sinnlos mit Ihnen zu diskutieren. Sie haben Ihre rückständige Ansicht und außer Beleidigungen nichts zu bieten! Fragt sich nur, warum Sie auf einem Diskussionsforum rumturnen, wenn Sie nicht fähig sind Argumente aufzunehmen. Das scheint mir eine sehr paradoxe Verhaltensweise zu sein – man könnte auch sagen: dumm!

          Intelligenz zeichnet aus, intelligent mit Problemen umzugehen und nicht die Augen davor zu schließen!

          1. @Disko Auf subjektiven Oberlehrerpiss gehe ich nicht mehr  ein, bekanntlich kämpfen gegen Neurotiker  selbst die Götter umsonst. So ein von sich überzogener Vollpropp, der Behauptung und Meinung nicht auseinanderhalten kann, soll sich selbst beglücken, für wahre Intelligenz eine Horrorvorstellung. Der genetische Ziehvater hat sich da selbst verpanscht, er bewahre uns aber vor geistiger Proletarität.

          2. Ich frag mich grad, wie Du den Großindustriellen der Welt, besonders den Chinesen verklickern willst, dass sie gefälligst in Afrika mehr zu zahlen hätten, als die Herrscher verlangen !?

            Woher willste eigentlich wissen, dass die Industrie nicht tatsächlich viel mehr zahlt als es öffentlich gemacht wird, und die Kohle einfach veruntreut wird bzw. direkt Schmiergeld ist ?

            Und was die "Zusammenarbeit" unserer Verbrecher mit Afrika zu Tage bringt, kannst am Yinon-Plan ablesen, und natürlich an den Schwarzen die jeden Tag bei uns eintreffen. Dauert nicht mehr lange und Nordafrika gehört zu EUropa.

            Ich denke, deine Vorstellungen von einer win win – Zusammenarbeit des Westens und Ostens mit Afrika, sind etwas veraltet.

  9. Gendertrulla Schwesig von der SPD geht der Gender Unfug noch nicht weit und schnell genug, sie will diesen Wahnsinn auch noch durch "Fortbildungen" vorantreiben.

     

    1. @M.L.

      Ich möchte mal wissen was an Zusammenarbeit veraltet sein soll? 

      Wenn man sich einige Kommentare hier anschaut, kümmern die sich wenn überhaupt um Symptombehandlung (Mauerbau) anstatt um Beseitigung der Migrationsursachen. Wenn es keinen Grund für Migration gibt, bleibt jeder Mensch in seinem Heimatland und Kulturkreis!

      Darum geht es mir! Ich weiß nicht was daran so schwer zu verstehen ist. Die Verweigerung diese Probleme anzugehen nennt man Prokrastination, das ewig vor sich hinschieben von Problemen. Das Problem wird von Gerneration zu Generation weitergetratagen anstatt es zu lösen.

      In der Entwicklung des Menschen hat sich Kooperation als erfolgreichste Methode herausgestellt. Es geht darum neue Wege zu finden Afrika zur Selbsthilfe zu helfen, in unserem eigenen Interesse. Auch China hat wesentlich kürzer gebraucht, um den Sprung vom Entwicklungsland zum Industrie- und High-Tech-Land zu schaffen, dafür brauchte es nicht 150 Jahre wie die Europäer.

      Die technologische Entwicklung kann hier enorm helfen. Kommunikation, autarke Energie, Bildung, Aufbau von Produktionsprozessen. Wer diese Chance für Afrika nicht nutzt schadet Europa am meisten!

      Und wenn wir uns Afrika zum Freund machen, mit wem werden sie dann wohl am ehesten Geschäfte machen? Natürlich mit denen, die ihnen geholfen haben sich zu entwickeln. Daneben sind wir dringend auf die Rohstoffe aus Afrika angewiesen, sonst könnten wir unsere Industrie und unseren Wohlstand gar nicht am Laufen halten.

      1. Wollo, "Entwicklungshilfe" für Afrika hat schon die letzten Jahrhunderte nicht geklappt, nicht durch Knechtung, nicht durch Vorleben, nicht mit Anleitung, nicht mit finanz. Hilfe, mit noch Garnix.

        ICH weiß nicht, was DARAN so schwer zu verstehen ist !

        Deine Denke erinnert mich an div. Soziologen, die z.B. Schimpanzen-Babys in Windeln und Kleider steckten und mit ihrem Menschenbaby aufwachsen ließen, bis sie ihr Experiment enttäuscht abbrechen mussten, als sie bemerkten, dass es ihr Kind ist, welches sich dem Affen annähert statt umgekehrt.

        "Kooperation" so wie Du sie verstehst, klingt schön, ist und bleibt aber im Falle Afrikas ein Theoretikum. Du blendest beschriebene Fakten einfach aus. Damit biste irgendwie ein bisschen wie ein Grüner.

        Übrigens, nicht zu vergessen : hätte man sie nicht gelockt, geschoben und fast gezwungen hier anzutraben, wären sie auch nicht gekommen, egal wie groß die Armut ist. Ein Durchschnitts-Afrikaner nimmt was man ihm gibt, der kommt nicht auf die Idee irgendetwas an seiner Situation selbst zu verändern.

        Das sind Naturvölker, die leben in ihrer eigenen Welt. Mit unserer, die aus sämtlichen guten und schlechten Eigenschaften, die die Zivilisation für uns so mit sich brachte, haben die nix am Hut.

        UND "wir" sind nicht Gott, wir aggieren nach menschl. Vorgaben. Wir KÖNNEN keinen ganzen, in allen Belangen völlig unterentwickelten Kontinent retten, weder vor der "fortschrittlichen" Welt, noch vor uns selbst.

        "fairer Handel" gelingt in wenigen kleinen Kooperativen. Aber das ist in Anbetracht der Fülle welche unsere Welten trennt, ein Tropfen auf den heißen Stein. Es muss dir doch irgendwie einleuchten, dass man in Afrika erstmal ein immenses Umerziehungsprogramm allein der Männer vornehmen müsste, um dort auch nur einigermaßen eine Basis-Struktur für fairen Handel zu errichten. Die paar Womens wuppen das nicht !

        Was Du da vorhättest, würde lange NACH uns, mit einem zweiten Schritt von zehnen enden !

        Bis wir die da hätten, wo sie sein müssten, haben die unsere Knochen abgenagt !

        Ehrlich, eher hätten wir uns von der Mischpoke befreit, als den Afrikanern ihre noch zu leistende Entwicklung von tausenden Jahren abzunehmen – ein völlig hoffnungsloses Unterfangen !!!

        Jetzt blühen den Schwarzen auch noch die überaus fleißigen Chinesen, das wird für die eine Roßkur in Sachen Arbeitsmoral. Wir, mit unserem theoretischem Gutmenschgesabbel von "fairness" und "Humanität" können da nicht mithalten. Da ist das Anliegen anderer Völker und die Zeit viel schneller als wir ………. usw. usf.

        Sie werden Sklaven bleiben – DAS IST SO !

        Und deswegen geht es für uns, um unseren Schutz und um nichts anderes !!!

        1. … deine Zeitaufwendigen, Zeitverschwendende und Zeitvernichtende Träumereien ärgern mich immens !

          Was könnte man nicht alles ersinnen, wenn man nicht ständig abgelenkt und aufgehalten würde.

          Ich schließe mich Otto an und empfehle dir ein Völkerstudium vor Ort in Afrika, da ist schon so mancher geheilt zurückgekehrt.

          JA, das wäre auch für dich, mal eine dringend benötigte Roßkur !

          1. … und erst dein Vergleich Europa-China-Afrika, also da fehlen einem ja echt die Worte !

            1. sind Chinesen Plagiate in Persona, haben also europäische technische Entwicklungsschritte einfach nur in kurzer Zeit kopiert.

            2. konnten sie das auch nur, weil sie selbst schon eine Jahrtausendealte Kultur aufgebaut hatten und auch ein funktionierendes Gehirn besitzen.

            Und jetzt sollen das deiner Meinung nach die Afrikaner im Zeitraffer schaffen, obwohl die noch in der Steinzeit leben und es ihnen völlig genügt, dass das Rad erfunden wurde und sie Feuer machen können ???

            Nee, echt jetzt, deine Träumereien sind einfach nicht auszuhalten. Sowas Weltfremdes findet man wo ?

            Bei den Grünen und im Kindergarten !

            Du regst mich nur auf, jetzt ärger ich mich schon wieder über mich selbst, weil ich mich mit sowas wie dir überhaupt noch abgebe !

            … die pure Zeitverschwendung !!!!!!

             

             

          2. @MLVergeude deine Zeit nicht mit diesem Hänfling,er nimmt intellektuell ohnehin nichts wahr.Er ist ein verkappter gutmenschlich-grüner Oberlehrer mit selbst nicht verstandenen, künstlich antrainierten ,scheinheiligen Merkel-Argumenten,die ihn vielecht sogar alimentiert, um  die Berechtigung des von der Elite geplanten und inszenierten Migrationskrieges zu rechtfertigen.Das versucht er in Permanenz mit seinem unspezifischen,schwammigen, widerlichen  Gesabbel zu übertünchen, wenn er aber erkannt ist, schlägt er -nicht  mehr situationsgerecht- verzweifelt um sich und erklärt seine Umwelt für dumm. Ein äußerst unsympathischer Geisteskretin.

          3. Da hast recht, bin gespannt auf seine Hasstirade, die werden ja auch immer ausgefeilter, es übt sich !

            Es gibt hier aber noch mehr solcher Zeitgenossen, denen das Wohl der anderen um einiges mehr am Herzen liegt, als das unsere !

            Ihnen gemeinsam zu eigen, ist auch der überbordende Hass auf Amerika, der mit keiner Aufklärung zu mildern ist, und eine verdächtig unnatürliche Affenliebe zu Putin.

            Na ja, was soll's, immer machen lassen, wir beide sind uns jedenfalls im Erkennen schon mal weitestgehend einig !

        2. Wenn er die Hasstirade erst ausfeilen muß oder vielleicht sogar ausfeilen läßt!!! und nichts spontan kommt, dokumentiert das, welch verqueres Geisteskind das ist.Unerträgliches Gesabbel!!

          1. @ Otto, M.L.

            Warum sollte ich euch hassen, ich bemitleide euch eher! Eigentlich müßte man mit der Entwicklungshilfe bei euch anfangen, da ihr nicht über euren Gartenzaun hinausschauen könnt!

            Man muß schon etwas geistig flexibel sein, wenn man Probleme lösen will. Da ihr nur Symtome bekämpfen wollt, wünsche ich euch viel Erfolg!

            Aber hört bitte nicht auf, ihr tragt zu meiner Erheiterung bei, es ist sehr unterhaltsam auf solche "geistigen" Koryphäen zu treffen…

          2. Du kannst dich wirklich außerordentlich gut selbst beschreiben.

            Das ist haargenau dein Ding : Selbstüberschätzung pur; Tellerrand zu hoch; geistig unflexibel; rein Theoretisch ohne Wirklichkeitsbezug, daher keine Problemlösung in Sicht; erheitert und gut unterhalten über die eigene Unzulänglichkeit; förmlich Selbstbesoffen !

            Na dann mal Prost !

             

    1. @ Otto

      Ich brauchte nicht viel Zeit, ich hatte keine Zeit für solche Genies für Sie!

      Wären Sie doch bei der Lösung dringender Probleme so kreativ wie bei Ihren Beleidigungen, dann hätten wir wenigstens einen My Fortschritt durch Sie! Aber leider, leider Fehlanzeige, zu nichts zu gebrauchen, es war nicht anders zu erwarten: ex nihilo nihil fit.

  10. Es sollte dringend mal geprüft werden ob in dem Land,wo das Virus ausbrach, nicht rein zufällig, von usrael finanzierte Labore betrieben wurden! Wäre ja nicht das erste mal!  

  11. Jede Story über Epedemien läuft nach dem gleichen Muster ab. Die übermächtigen Interessensvertreter der Pharmalobby in der WHO oder auch die in der Regel von Geldern der WHO abhängigen Ärzte in Schwarzafrika stellen mittels Labortests eine Infektionskrankheit fest, die Medien greifen die Statements der Organisation auf und verbreiten Panik.  Im Anschluß daran kommt "humatitäre Hilfe" derart, dass Feldversuche am Menschen mit neuen Produkten der Pharmaindustrie stattfinden.                                                                                                     Es entspricht dem Dogma der Schulmedizin, dass Infektionskrankheiten immer auf eine Ursache zurückzuführen sind, übersieht dabei, dass immer mehrere Faktoren für Epedemien mit tödlichen Ausgang verantwortlich sind. Als Beweis für diese Behauptung können verifizierte Studien während der sog. Ebola-Epedemie herangezogen werden. Wenn der Erkrankte nach einem Labortest "positiv getestet" wurde, gilt er als infiziert.                                                                                                                                                                            Nun verhält es sich aber so, das auch nicht Erkrankte "positiv getestet" werden und zwar, wie es bei Ebola im nachhinein bewiesen wurde, waren in Regenwald-regionen Westafrikas bis zu 20% der Bewohner Ebola-positiv getestet, dennoch erkrankte nur einer von 2-3000 Personen. Bedeutet das nicht, dass noch andere Ursachen für die Krankheitsentstehung verantwortlich zu machen sind?                                                                                              Wenn nur einer von 2000 "Infizierten" erkrankt, sollte dieser Fakt doch irgendwann Gegenstand von kontroversen Diskussionen werden. Nichts dergleichen geschieht, stattdessen werden Kritiker der "Eine Ursache-theorie" mundtot gemacht und man muss lange suchen, bevor in Fachmedien das Thema überhaupt aufgegriffen wird.                                                                                                                                                                                                   Zumeist sind Lebensumstände der Grund für eine Erkrankung in dieser Region(mit oftmals tödlichem Ausgang): Hunger- und Mangelernährung,  Alltagsgifte (Pestizideinsatz gegen Malaria z.B.,  Industriechemikalien, die ganze Regionen in einem kaum vorstellbarem Ausmaß belasten; Bergbauchemikalien wie Zyanid und Quecksilber.                                     Zudem sind kliniken vor Ort oftmals Ausbruchsorte solcher Epedemien, weil die gegen Gelbfieber, Malaria, Typhus verabreichten Mittel enorme Nebenwirkungen haben, Organismus und Immunsystem belasten. Ähnlich wie bei HIV-AIDS sind es diese "Nebenwirkungen" von Medikamenten, die z.B. ebolaartige Symptome auslösen und einen Labortest dementsprechend "positiv" ausfallen lassen.

  12. Kurzzeitgedächtnis… Erinnerung… Bevölkerungsreduktion…
    Ist es nicht mehr als merkwürdig, dass auf dem Kontinent Afrika sich plötzlich eine neue tödliche Virusepidemie ausbreitet? Könnte es sein, dass dies absichtlich so gewollt ist?! Bevölkerungsreduktion?

    Warum entsandte dann die NASA am Tag der Sonnenfinsternis 100 Ballons mit mehreren Ladungen Bakterien in die Stratosphäre in den Himmel?

    Guckst du hier…
    Die NASA entsandte vor wenigen Stunden während der Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in Kooperation mit der Montana State University mehrere Ladungen Bakterien in die Stratosphäre. Der Grund dieses Projekts seien „wissenschaftliche Zwecke“.

    Ein „Forscherteam“in den US-Staaten ließ heute während der Sonnenfinsternis insgesamt 100 Ballons fliegen. Die Ballons wurden etwa 85.000 Fuß hoch in die Luft gesendet und jeder Ballon war mit Kameras für Videos und Fotos, sowie einem Tracker ausgestattet.
    Quelle: https://annaschublog.com/2017/08/22/warum-entsandte-die-nasa-am-tag-der-sonnenfinsternis-100-luftballons-in-den-himmel/

    1. Das "Ballon-Experiment" solte kein Grund sein, in Panik auszubrechen. Wir haben innerhalb Europas bereits (in diesem Jahrtausend) schlimmere "Experimente" mit Bakterien/Viren/biologischen Waffen er- und überlebt. Ich erinnere an die Geschichte mit den geplatzten Behältern mit 72 kg verseuchter Impfseren oder die Berieselung der ukrainischen Bevölkerung vor den Maidan-Unruhen.                                                                                                                      Ein Mensch mit einem intakten Immunsystem, der toxische Stoffe und Strahlenexposition meidet, ist so leicht nicht zu attackieren. Viele hier im Blog schwurbeln von "tödlichen" Viren ( ohne zu wissen worüber sie reden) und merken nicht, dass sie den Mythen und Lügen derer, die davon profitieren, längst aufgesessen sind. Andere infektionsauslösende Faktoren sind für sie kein thema. Um ein Beispiel zu nennen – für einen hohen Prozentsatz der Bevölkerung sollten die allgegenwärtigen multiresistenten Keime oder die Toxoplasmose eher im Mittelpunkt des persönlichen Interesses liegen, anstatt sich hier über "tödliche Viren" auszulassen. Was zu diesem Thema hier abläuft, ist einfach nur BILD-niveau (und schlimmer).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.