Ein Blick auf die Bilanzen der weltweit größten Zentralbanken zeigt, dass die Gelddruckorgie noch lange nicht vorbei ist. Das kann nicht gutgehen.

Von Marco Maier

Global "drucken" die Zentralbanken derzeit monatlich Geld im Gegenwert von 120 Milliarden Dollar. Eine gewaltige Summe, die sich früher oder später auch in der Inflationsrate bemerkbar machen muss, auch wenn die derzeitigen Auswirkungen vor allem noch die Kapitalmärkte (insbesondere Aktien und Immobilien) betreffen.

Einen grafischen Einblick bietet folgende Grafik, welche die Bilanzen der großen Zentralbanken (Schweizerische Nationalbank, Bank of England, Bank of Japan, People's Bank of China, Europäische Zentralbank und Federal Reserve System) zusammenfasst:

Loading...

Seit 2013 (damals lagen die Bilanzsummen der größten Zentralbanken zusammen noch bei rund 14 Billionen Dollar) wurden insgesamt mehr als 4 Billionen Dollar (Euro, Yen, Yuan, Pfund, Franken) "gedruckt" und auf die Finanzmärkte verteilt. Und wenn man die Entwicklung seit 2015 ansieht, dann weiß man: es wird immer schlimmer.

Denn den offiziellen Beteuerungen zufolge befindet sich die Weltwirtschaft ja nicht mehr im Krisenmodus – warum fließt dann noch immer so viel Zentralbankgeld ins System? Wohl auch deshalb, weil die Finanzmärkte offensichtlich von der "Droge" Zentralbankgeld so abhängig wurden, dass ein "kalter Entzug" diese sofort zusammenbrechen lassen würde – mit fatalen Folgen für die Realwirtschaft.

Unterstützen auch sie die Medienvielfalt! Vielen Dank!

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

38 KOMMENTARE

  1. Die Billionen, die von den Zentralbanken gedruckt werden dienen der Manipulation der Börsen und der Finanzierung globalisierungsfaschistischer Politik .

    • @brücke   ..im Prinzip richtig.

      Dazu passend, für mich eine der besten Analysen zu unserem aktuellen Zustand :

      "guckst du hier"

      Wenn es jemand liest, dann wenns geht alle 3 Kapitel. Ob jetzt der Teil "Das Geldmonopol als das schlimmste aller Monopole in der Geschichte" oder der erste  " Wie die Reichen mit der heutigen Geldordnung das Volk erpressen und ausplündern" ist egal, denn sie treffen alle 3 voll ins Schwarze. Entlarvend auch seine Zeilen zu den Neoliberalisten und in Wirklichkeit das was man in Wirtschaftslehre lernt. Bei vielen der uns dauernd per Mainstream vorgesetzten "angeblichen Experten", frag ich mich deshalb öfter wo die ihr Studium gemacht haben ! Salzamt ?

  2. Für jeden zusätzlich aus dem nichts geschaffen Dollar bzw.Euro dürfen die Ideoten in der Realwirtschaft zwei Schritte schneller bei der Arbeit rennen. Denn die bunten Scheine wollen mit realen Werten und Dienstleistungen hintermauert sein, soll das System nicht kollabieren.😎

    Wir alle haben also das zweifelhafte Vergnügen den märchenhaften Reichtum der Gelddrucker in ein reales märchenhaftes Leben zu wandeln. 👏 Und sollten sie sich widererwarten verzocken dürft ihr alle sie mit eurem Mindestlöhnen retten.😂👍

    Also haltet eure Fresxen und Arbeitet, Pack elendes.

    • Die FED läßt die Scheine für 4 Ct. drucken, egal ob 10 oder 100 Dollar draufsteht.                                                                                                                               Bei der Frage nach dem "perfekten Verbrechen" sollte dieser Sachverhalt die Beantwortung erleichtern.

  3. Bei den Zentralbanken handelt es sich um Löschtruppen die bereits vor Ausbruch der Finanzbrände vor ort waren. Mit anderen Worten, Feuerwehren die selbst die Brände gelegt haben. Noch schlimmer ist es, daß sie es bei der Finanzkrisenbekämpfung nicht belassen, sondern mit ihren Gelddruckorgien noch die Brandbeschleuniger für ein noch größeres Feuer liefern. Dieses außer Kontrolle geratene Feuer zu löschen, dürfte selbst diese Finanzpyromanen überfordern, und das eigentliche Löschwasser der Finanzreformen in den EUROsions-Staaten wirkungslos versickern lassen.

  4. Geldmengenwachstum in der Eurozone seit Lehman: 2,5% pro Jahr

    Geldmengenwachstum zu Bundesbankzeiten vor 1999: 7,9% pro Jahr

     

     

    • 😂😂…… M3👏

      So hält man Unwissende bei der Stange. Oder noch schlimmer, man sagt ihnen im nächsten Atemzug das sie selbst daran schuld sind, Verlierer, Abgehängte, Wutbürger, ungebildet… etc.

      Das ganze ist ein einziges Schneeball Betrugsystem mit Angehängtem eigenem Studium und Sprache zur Verschleierung seines eigentlichen Wesens.

      2.5% 😂😂 80%!! Davon im Augenblick 2/3 von den Börsen aufgefangen! 

      • Eben, die Geldmenge M 3 ist im Vergleich zur Geldmenge, die durch weitgehend ungedeckte Kredite vergeben wird margina!

        Nicht nur das Zentralbankgeld ist ungedeckt, sondern auch das Kreditgeld! Einzig und allein verschafft das Vertrauen der Bürger in das  Geld seinen Gegenwert. Wie man in der Geschicht bitter erfahren mußte, kann Vertrauen in Minutenschnelle aufgebraucht sein.

        Im Übrigen erklärte England Deutschland im August 1914 den Krieg! Warum? Weil die Bank of England vor der Zahlungsunfähigkeit stand und die Bürger ihr Gold dem Staat übergeben mußten. Damit wurden dann eiligst Vorräte, Waffen und sonstige Logistik für den Kriegseinsatz beschafft.

         

        • ne, eben nicht. M3 ist gerade eine sehr weit gefasste Geldmengendefinition.

           

          Das Kreditvolumen an den privaten Sektor der Eurozone war sogar über mehrere Jahre rückläufig und ist zuletzt um schlappe 2,5% angestiegen.

          • Der Markt muß mit Geld geschwemmt werden, natürlich von den Zentralbanken und natürlich durch die billigen Kredite und Hypothekendarlehen, damit die Inflation steigt!

            Nur durch ein Steigen der Inflation können, nach Theorie der EZB, die Staatsschulden entwertet und damit gerade noch bedient werden.

            Die kalte Enteignung der Bevölkerung durch die Inflation wird zugunsten des staatlichen Schuldendienstes betrieben. Und bei wem hat der Staat die Hauptschulden: bei privaten Banken! "Geiles System"!

          • @Diskowollo:

            Worauf wollen Sie hinaus: Die Fakten sagen, dass das Geldmengenwachstum unter der Ägide der Bundesbank viel, viel höher war als in den letzten Jahren.

             

            Abgesehen davon: Wenn die Inflation anzieht, steigen auch die Zinsen.

    • @tm – Das MSM-U-Boot verbreitet wieder seine Bezahl-Lügen-Propaganda!

      Diesen stupiden Springer-Bezahlschreiber einfach nicht beachten.

    • Es handelt sich zunächst mal nur um Virtuelle Zahlen. Das kostet noch weniger als reale Scheine zu Produzieren und wird so nicht in den M-Zahlen erfasst.

      Aber die Datensätze werden sehr wohl eingetauscht gegen reale Werte. Was würdest du also lieber tun, ein Haus bauen oder eines Kaufen?!😆

  5. @ tm

    " Abgesehen davon: Wenn die Inflation anzieht, steigen auch die Zinsen"

    Wir sehen doch das genaue Gegenteil, die Inflation steigt, sieht man an nahezu allen Verbraucherpreisen und besonders an den Mieten und Immobilienpreisen, die Zinsen wurden durch die EZB nahezu auf Null gebracht. Eine ähnliche Strategie hat ja auch die FED gefahren.

    Sie sollten Ihre Theorie der Realität anpassen, nicht umgekehrt!

    • So schaut's aus. Darüber hinaus, KGV der Börsenunternehmen anschaun. M3 zzgl. Targedsalden. Die Zinsen steigen wenn der Otto mehr Lohn für seine Maloche will. Dafür wurde eigens Inflation erfunden und berechnet. 😊Elite ist halt gern unter sich. Dafür wird mit Steuergeld gebürgt.

      Den ganze Quark mit Lehrsätze kann er den Goldstücken erzählen. Die Glauben das, für's erste. Danach seh ich allerdings da auch Schwarz. Müssen dann vermutlich Silber Stücke eingeflogen werden.

      • Die Bundesbank hatte im Zuge der Deutschen Einheit wegen der gigantischen Herausforderung für den Aufbau Ost die Geldmenge erhöht aber gleichzeitig die Inflation mit sehr hohen Zinsen, bis zu 9 % p.a. kontrolliert.

        Ein Vergleich der Bundesbankgeldmenge in der größten Aufbauphase für den Osten mit der Geldmengenpolitik der EZB ist daher falsch. Man müßte somit anderen Zeiten miteinander vergleichen. Hinzu kommt, dass es in der EU derzeit kein vergleichbares Aufbauprojekt wie den Aufbau Ost gibt.

         

        • Nein das ist von Anfang an falsch.

          Geldmeng und Inflation korrelieren mit dem BIP des Währungsraumes. Dieser, völlig willkürlich erfundene "Inflationswarenkorb", ist Volksverdummung. Lässt sich aber bequem nach jeder Richtung manipulieren um Raubzüge zu tarnen, National wie International.😉

          • Habe ja nur auf die Sondersituation der Bundesbank auf dem Höhepunkt es Aufbau Ost hingewiesen. So ein Projekt von dieser Größenordnung gab es bis heute weltweit nicht mehr.

            Ob die Geld- und Zinspolitik damals wirklich richtig war steht auf einem andern Blatt.

        • Man sollte bei dieser Rechnung die ganzen Unsummen nicht vergessen, die direkt und indirekt an die Allierten geflossen sind, oder welche ständig ins "gelobte Land" fließen (z.B. der Rentenkassen entnommen werden) und die Frankreich-rettung (wohl Kohl am Bundestag vorbei Frankreich vor der Pleite gerettet hatte). All das Geld mußte und muß ja auch irgendwo herkommen. Die "Hilfe Ost" war ein gerne genutztes Mittel, um Gelder abzuzweigen und/oder die Verschwendung und Veruntreuung zu rechtfertigen (und das Volk zu teilen). Oder glaubt wirklich jemand, das man sich z.B. beim BER so verrechnen kann?! Aber unabhänig davon bleibe ich bei meiner Meinung, das man auf MSM-Agenten, wie @tm  gar nicht erst eingehen sollte. Sondern ihre stupide Lügen/Hetz-Propaganda unkommentiert lassen sollte. 

           

           

  6. Wenn selbst die MSM vor dem bevorstehenden Crash warnen, das Gelddrucken anprangern usw., sollte jedem klar sein, wie nahe wird dem Supergau sind.

    Die Jahreszahl 2021 geister ja schon lange durch den Raum und würde sich in etwa mit dem Brexit decken, der ja nach 2019 vollzogen sein soll und den ich für einen guten Anhaltspunkt halte. Denn die ´City of London´ wird die  Bo..be  wohl nicht vorher platzen lassen.

     

  7. Die große Frage ist ja auch, warum man überhaupt Zentralbanken braucht, wenn sich der Staat das Geld bei privaten Banken leihen muß, die zuvor das Geld wiederum von der Zentralbank quasi umsonst bekommen und vom Staat für für ihre Kreditvergabe plötzlich Zinsen verlangen? Der Staat muß für eigenes Geld, was zuvor "gedruckt" wurde Zinsen bezahlen. Wenn man den Zwischenhändler Privatbanken ausschalten würde, könnte jährlich hunderte Mrd. Euro an Zinslasten für die öffentlichen Haushalte eingespaart werden!

    • Tja, so ist das jü..Zinsgeldsystem, über das keiner sprechen darf. Und ich bezweifel das Herr Rothschild daran was ändern will, weil für ihn es so gut funktioniert. (Und der Staat hat kein eigenes Geld, das ist ja die Krux) 

       

      • Doch werden sie. Das Bargeld wird komplett abgeschafft. Dann ist die versklavung perfekt und jede Kontrolle unmöglich.

        Frage ist nur ob sich Asien und China unterwerfen lassen. Aus Humanitärer Sicht bleibt zu hoffen dass das niemals der Fall sein wird.

  8. Schon recht interessant, wenn man die Kommentare auch sehr aufmerksam durchgeht. Keine Frage, die Fakten werden teils richtig und teils am Rande erwähnt. Leider habe ich da meine eigene Meinung und zugleich bin ich tief entäuscht! Warum müssen wir überhaupt ein perfides Geldsystem analysieren, wie auch Andere Menschen diesbezüglich aufklären? Wäre da die Frage, warum die Menschheit nicht gegen etwas ankämpft, was sie krank macht, was sie korrupt macht, was Ungleichheit und Zugleich Kriege wie auch Vernichtung bedeutet und, und, und  nicht zutreffender? 

    • Die Menschen kämpfen nicht dagegen an weil sie es zum einen nicht verstehen, sich vor unbekanntem fürchten, in die Abhängigkeit geboren wurden und darin leben, Herdentiere sind und die Besitzer einen großen Stab von Aufsehern unterhalten die sie gut versorgen und die das Spiel "Teile und Herrsche" perfekt orkestrieren.

      Ausschliesslich große Krisen bieten die Chance auf große Veränderungen weil nur Krisen den obig geschilderten Beton brechen können.

      • Genau! Krise bedeutet Chance – nie war die Chance größer das Petro-Dollar-Schuldgeldsystem abzulösen als derzeit! Die Weltwirtschaft darf sich nie wieder in so ein Konzept zwängen lassen, dass von einer Macht kontrolliert wird!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here