US-Drohnensoftware: Mysteriöse Spyware aufgetaucht

In der Creech Air Force Base, dem berüchtigten Heim des US-Drohnenkrieg-Programms, ist man ratlos. In den "Cockpits" der Drohnenpiloten fand man mysteriöse Spyware.

Von Marco Maier

Kürzlich erst erließ das Heimatschutzministerium eine Order, wonach die US-Bundesbehörden künftig keine Sicherheitssoftware des russischen Herstellers Kaspersky mehr verwenden dürfen – und nun heißt es in einem Report, von dem Ars Technica berichtet, dass die Defense Information Systems Agengy vor zwei Wochen mysteriöse Spyware entdeckte, die sich in den "Cockpits" der Drohnenpiloten eingenistet habe. Dort kontrollieren die Piloten die tödlichen Geräte.

Den Untersuchungen zufolge habe man bislang noch nicht feststellen können, ob das Drohnenprogramm absichtlich infiziert wurde, oder aber ob es sich hierbei um eine versehentliche "Infektion" des Systems handelt. Besonders verwundert sei man über die Passivität des Schadprogramms. Denn anstatt ständig die gesammelten Daten zu verschicken werden die Tastaturaufzeichnungen lediglich gesammelt. Allerdings wisse man nicht, ob schon früher Informationen durch den Computervirus weitergeleitet wurden.

Das Drohnenprogramm wird von den Vereinigten Staaten sowohl für die konventionellen als auch für die verdeckten Kriege verwendet. So haben beispielsweise seit Barack Obama damals sein Amt antrat rund 30 von der CIA geleitete Drohnen in Pakistan insgesamt mehr als 230 mal zugeschlagen und dabei über 2.000 Personen getötet. Insgesamt mehr als 150 Drohnen der US Air Force fliegen über Afghanistan und dem Irak – beobachten und schlagen dabei auch immer wieder zu. In Libyen haben US-Drohnen zwischen Mitte April und Ende August insgesamt 92 mal zugeschlagen.

Insgesamt sind bei den ganzen Drohnenangriffen während der letzten Jahre mehrere tausend Menschen getötet worden. Darunter viele Zivilisten und Kinder. Zudem zeigen die ganzen Statistiken zu den Terroranschlägen weltweit, dass diese erst mit dem "Krieg gegen den Terror" der USA unter George W. Bush im Jahr 2001 dramatisch zunahmen. Die Drohnenkriegsführung sorgt zudem für zusätzliche neue "Terroristen". Denn: Wer mitansehen muss, wie Familie und Freunde von US-Kriegsgerät weggebombt werden, wird sich eher dem Kampf gegen den Westen anschließen als jemand, der keine solchen Erfahrungen machen musste.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. man ich versteh das nicht, inzwischen müßte doch die ganze welt wissen, wo die verbrecher sitzen, und wer dafür verantwortlich ist. aber statt was dagegen gemacht wird und laut unmut kund getan wird von unseren politikern, jkrauchen sie washington weiter in den arsch.das ist die sicherheit und vorraussicht unserer planschkuh merkel, die sie politisch vertritt.

  2. Ich verstehe das auch nicht warum man diese  Mörderbande nicht stoppt oder wenigstens verurteilt für ihre Verbrechen. Es kann doch nicht sein das jemand rund um die Welt mordet und niemand dagegen Einspruch erhebt, nein im Gegenteil man unterstützt diese Verbrecher auch noch. Uns werfen sie den ollen Adolf vor und hausen X-mal schlimmer ab.

  3. Ja, das sind "Erscheinungen" der Endzeit.

    Die meinen, sie haben den "Größten", die Zion-Ami´s – wie die Schulhofsdeppen mit dicken Armen, dicken Eiern und winzigem Hirninhalt – da die Teufelsbrut kaum noch verhindern kann, dass immer mehr Menschen aufwachen, brauchen sie halt – wieder – Chaos, Terror, Krieg – potentiell endlos.

    Hier, kleine "Aufwachhilfe" für die "noch schläfrigen":

    http://fogy.top/hinweise-links/index.php

    Im Himmel, haben sie auch Humor – und man dichtet:

    Uns´re Waffe, ist das Wort – wenn ER es sagt, geschieht`s sofort.

  4. Was die USA sich so alles einfallen lassen um ihr lächerliches System zu retten. Es ist nicht mehr zu retten. Dieser Schweine Kapitalismus hat sich erledigt. Der Krieg wird mal wieder für die Reichen sein. Das Kapital was die Kriege produziet , verdient  auch noch daran. Und die Politik will keine Lehre annehmen, weil sie von den Geldsäcken korrumpiert wird.

  5. Die Drohne: Ein überwiegend nutzloses Kriegsgerät

     

    Neuerdings terrorisieren die VS-Amerikaner ja weite Teile des Erdenrundes, namentlich diejenigen, welche über keine hinreichende Luftverteidigung verfügen, mit ihren albernen Drohnen; dabei genügt ein Blick auf diese, um deren völlige Nutzlosigkeit in jedem ersten Gefecht zu erkennen: So ist beispielsweise die Räuberdrohne derart langsam, daß man sie bequem im Dutzend mit der guten, alten 8,8-Flak abschießen könnte. Sprich: Die Drohnen können nur gegen einen Feind eingesetzt werden, der weder über Radaranlagen, Jagdflieger noch Flugabwehrwaffen verfügt. Man vermag also damit allenfalls die Caliban im fernen Baktrien zu ärgern, aber niemals nicht gegen China mit den Drohnen zu bestehen und da sich alle Kriegsrüstungen immer auf die größte Bedrohung richten sollten, so ist die Drohnenanschaffung eine unnütze Verschwendung der ohnehin schon knappen Mittel. Hinzu kommen die geringe Kampfkraft und die Verwundbarkeit durch Unterbrechung der Steuerung mittels elektronischer Kriegsführung.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

  6. Das gerade die US-Predator-Drohnen infiziert sind, ist so alt, wie die Drohne selber.

    Die USA werden noch ihr blaues Wunder erleben, mit ihrem (möchtegern)Computerkrieg! Im Ernstfall werden die Chinesen und Russen dem Ami per Knopfdruck das Licht ausmachen. Einen Vorgeschmack haben die Amis ja schon bekommen, bei der USS Donald Cook.

    Mit Schmunzel denke ich da an die TopSecretStealthCIA-Drohne, welcher der Iran runterholte, (als die Amis illegal im iran.Luftraum spionierten) und dann der Weltöffentlichkeit präsentierte. Eine so geheime Drohne, das selbst Experten diese nicht kannten.

    Die ersten 2 Tage behaupteten die USA noch, mit Hilfe der westl.Lügenpresse, es wäre keine Drohne von ihnen, das wäre Pappmaché und die dummen MSM-Konsumenten glaubten das und machten sich über den Iran lustig.

    Aber am 3.Tag konnten die USA ihr Lügengerüst nicht mehr aufrecht halten und forderten ihre Drohne zurück! Was für eine riesen Schmach! Nicht nur, das eine TopSecretStealthCIA-Drohne, vom "unterentwickelten" Iran geortet wird und noch dazu das der Iran das Kommando übernimmt und diese Drohne landet, nein dann Lügen die USA noch und müssen anschließen in der Öffentlichkeit draum betteln, das der Iran ihnen die Drohen zurückgibt.

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.