Boris Johnson, der britische Außenminister, beharrt darauf, dass ein Militärschlag gegen Nordkorea "auf dem Tisch bleiben" muss. London wird Washington unterstützen.

Von Marco Maier

Großbritanniens Außenminister betonte, dass die Option einer militärischen Aktion gegen Nordkorea "theoretisch auf dem Tisch bleiben muss". Boris Johnson lehnt es ab, einen Präventivschlag gegen Nordkorea auszuschließen. Dabei stellt er sich auf die Seite von Donald Trump und betonte laut dem "Independent", dass es "die Pflicht" des US-Präsidenten sei, die Möglichkeit eines Präventivschlags gegen das mit Nuklearwaffen ausgerüstete Land aufrecht zu erhalten, da Pjöngjang die Sicherheit der USA bedrohe.

Zwar würde man andere Lösungen bevorzugen, zum Beispiel Gespräche die von China orchestriert werden, doch es werde wohl nicht anders gehen. "Ich denke nicht, dass irgendjemand ernsthaft eine militärische Lösung für dieses Problem will". Er kenne viele Leute, die sich dies angesehen hätten und eine andere Lösung als eine militärische als sinnvoller betrachten würden.

Faktisch blieb Johnson beim nichtssagenden Politiker-Sprech, wobei er – wie Trump – die Tatsachen verdreht und Nordkorea der Aggression bezichtigt, obwohl die Drohungen Pjöngjangs stets Reaktionen auf Bedrohungen durch die USA waren. Angesichts dessen, dass die britische Administration plant, eine Kriegsschiffflotte nach Korea zu entsenden und dort die USA militärisch zu unterstützen, wirken die ausweichenden Aussagen des britischen Außenministers doch recht klar: Es wird wohl eine "militärische Lösung" des Problems geben und die Briten werden den Amerikanern dabei helfen.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

25 thoughts on “UK-Außenminister will „Präventivschlag“ gegen Nordkorea nicht ausschließen”

  1. Welch anachronistische Äußerung. Die Zeiten des Opiumkrieges sind vorbei, wie auch die des Empire. Entlarvend, wenn Spitzenpolitiker einer historischen Großmacht noch öffentlich in alten Zeiten schwelgen. Vor allem in China dürften Johnsons Drohungen überhaupt nicht gut aufgenommen werden und die Neigung verstärken, im Kriegsfall zugunsten von NK einzugreifen.

  2. Man möge sich immer daran erinnern wer hart daran gearbeitet hat, den 2 WK zu starten.
    Genauer gesagt wer eine Lösung von Deutschland mit Polen hintertrieben hat.

    Eine Kriegstreibertruppe der Sonderklasse die Herrn des Kettenhundes USA.

  3. Ob es in Korea wohl bald wieder klingelt?

     

    Der Streit zwischen den VSA und dem Nordteil Koreas trägt zwar Züge des Kalten Krieges, da sich beide Seiten nun schon seit fast 30 Jahren immer mal wieder mit Krieg bedrohen, aber nichts geschieht. Doch sollte man nicht vergessen, daß es in Korea schon einmal zum Krieg gekommen ist und eine Wiederholung daher nicht ganz unwahrscheinlich ist, ganz so wie der Kalte Kriege theoretisch und praktisch jeder Zeit hätte heiß werden können. Nordkorea kann zwar nun – ohne den Beistand Chinas – auf keinen Sieg gegen die VSA hoffen, aber die VSA könnten versucht sein, Nordkorea auszuschalten, bevor ihnen dieses mit seinen Atomwaffen wirklichen Schaden zufügen kann. China ist hier der große Unbekannte: Die Vermutungen reichen hier von der Annahme, daß der Nordteil Koreas ein willenloser Vasall Chinas ist, bis hin zur Ansicht, daß China kaum Einfluß auf das nördliche Korea hat. Sollten sich hier die VSA verschätzen, so könnte es in der Tat zu einem neuen Schlagabtausch mit China in Korea kommen…

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  4. Wie sieht's eigentlich rechtlich aus..wenn der kleine Bürger jemanden vorbehaltlich abknallt..weil er sich bedroht fühlt…hat der Richter dafür Verständnis..?!

    Offenbar ist in den höheren Etagen mal wieder der Größenwahn ausgebrochen.

    Solche Leute bräuchten einen Präventivschlag..und zwar mit der Faust..in hohem Tempo..mittemang in die F.resse.

    Eher geben die keine Ruhe.

  5. So wie der aussieht, hat er schon einen Präventivschlag ausgeführt…. gegen seinen Friseur. Ansonsten….hahaha! Das große Britannien ist nicht mehr in der Lage, irgendwelche Präventivschläge auszuführen, schon gar nicht gegen einen hochgerüsteten und entschlossenen Gegner wie Nordkorea. Das weiß die UK-Militärführung und somit auch die Politbonzen. Daher gehe ich mal davon aus, der gute Mann möchte sich in bester UK-Manier wieder mal hinter der USA verstecken und aus der sicheren Deckung heraus ein wenig mittreten.

    Er wird schon schon sehen, was der davon hat (wenn er sich mal die Zotten schneiden läßt)

  6. Die USA bedrohen Nordkorea mit Invasion und Nordkorea bedroht die USA mit künstlichen Erdbeben, wobei die USA offenbar angefangen hat.

    Gefährlich wird es, wenn die USA sich zum Handeln gezwungen fühlt, weil sie glaubt, eine Bedrohung Kaliforniens durch künstliche Erdbeben via unterirdischen Atomtests aus der Welt schaffen zu müssen.

    Dann wird die USA zum Opfer ihrer eigenen Provokationspolitik.

    Die größte Gefahr im Falle eines Krieges wäre eine EMP-Bombe, die Nordkorea über den USA zünden könnte. Die würde die USA in die Steinzeit zurück werfen und das wäre das Ende des US-Imperiums. Ob Nordkorea solch weitreichende Raketen besitzt ist aber unbekannt.

    Der Gegenschlag käme dann mit ziemlicher Sicherheit auch atomar auf Nordkorea. Die Situation ist also ziemlich gefährlich, weil sich da zwei Atommächte gegenseitig aufschaukeln.

  7. Immer wenn der kriegsgeile Ami nach Krieg schreit, ist es Frankreich und England die sofort am mitschreien sind. wollen die dem Finanzgau zuvorkommen? oder bekommen alles zusammen ihr blöden Schweine?

  8. Solche  Leute müssten allesamt mal bei Mindestlohn  Tag  und Nacht  ans Fließband  ! Glaube  dies hätte  einen großen  Ernüchterungs  Effekt  ! Dann würde so mancher  wider klare  Bilder sehen! 

  9. Die Angelsachsen werden schon mit dem verlogenen Ami-Haufen einen Vorwand finden um das nächste Land anzugreifen. Das Imperium dieser Verbrecher der CITY of London basiert genau so was der USA auf Kriegen, Mord, Verleumdungen, Lügen und Falschinformationen.

    Auch diese Lüge ist gefallen, und weitere werden folgen……….

    Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte

    https://publications.parliament.uk/pa/cm201617/cmselect/cmfaff/119/119.pdf

    https://brd-schwindel.org/bericht-des-britischen-parlaments-fuehrt-aus-wie-der-nato-krieg-2011-gegen-libyen-auf-luegen-basierte/

  10. Wahrscheinlich versuchen die selbsternannten Eliten das anderst zu lösen.

    Wenn das wahr ist, ist das geplanter Massenmord!……

    teilen, teilen, teilen,……….jeder sollte Das erfahren.

    https://ddbnews.wordpress.com/2017/10/24/sollte-scopex-das-schwefelsaeureexperiment-kommen-na-dann-gute-nacht-ende-2017/

    Die neue Deagel-Liste, die ISIS, die Halbierung der Bevölkerung und …

    https://linkezeitung.de/…/die-neue-deagel-liste-die-isis-die-halbierung-der-bevoelkeru…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.