In der CDU geht die Angst vor einem massiven Bedeutungsverlust durch weitere Wahlniederlagen um. Man will nun zur AfD und FDP abgewanderte Wähler zurückgewinnen.

Von Redaktion

Mit einem neuen Kraftakt will die CDU Wähler zurückgewinnen, die zur AfD oder zu den Liberalen gegangen sind. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, kündigt Generalsekretär Peter Tauber in einem internen Brief an die Parteimitglieder einen offensiven Umgang mit Problemen an. Probleme, welche die CDU mit ihrer Politik unter Bundeskanzlerin Merkel (mit-)verursacht hat und wo man sich nun offenbar als Brandstifter und Feuerwehrmann gleichzeitig üben will.

Mit Hinweis auf Wähler, die an AfD oder FDP verloren gingen, schreibt Tauber: "Unser klarer Anspruch ist, diese Wählerinnen und Wähler zurückzugewinnen. Wie? Indem wir die bestehenden Probleme beim Namen nennen und anpacken." Der Generalsekretär fügt hinzu: "Indem wir die Sorgen und Ängste ernst nehmen und uns um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft kümmern." Offenbar wenden sich nach dem schlechten CDU-Wahlergebnis viele Mitglieder an die Parteizentrale. Tauber berichtet laut "Focus", ihn erreichten "zahlreiche Schreiben von Mitgliedern, die uns ihre Ansicht zum Ausgang der Bundestagswahl mitteilen".

Tauber, der im Zusammenhang mit der Migrationspolitik der Bundeskanzlerin Medienberichten zufolge sagte, "Wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch und kann gehen" und auch mit seinem "Minijobber-Spruch" für gewaltiges negatives Echo sorgte, will sich nun also als jener Mann präsentieren, der Wähler zurückgewinnen will. Mit ständiger Beleidigung der Menschen wird das allerdings etwas schwierig.

Auf einer Klausurtagung des Bundesvorstandes werde die Parteispitze "nach der Niedersachsen-Wahl die Schlussfolgerungen aus der Bundestagswahl ziehen und die Strategie für die Rückgewinnung der Wählerinnen und Wähler, die uns bei dieser Wahl nicht ihr Vertrauen geschenkt haben, diskutieren". Zudem will Tauber bei einer Video-Konferenz am 17. Oktober mit Mitgliedern über den Wahlausgang diskutieren. Bei der Bundestagswahl am 24. September hatte die Union nach dramatischen Verlusten nur 32,9 Prozent der Stimmen bekommen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

29 thoughts on “Tauber: CDU will Wähler von AfD und FDP zurückgewinnen”

  1. Tauber, das könnt ihr nur mit weiteren Lügen, also vergiss es !

    "Sorgen und Ängste ernst nehmen !"

    Wenn man das ernst nimmt, dann wählt man zuallererst eine andere Sprache und nicht eine, die von gedachten und gemeinten "unberechtigten Sorgen" und "irrationalen Ängsten" spricht.

    Kaum öffnen Sie den Mund und schon machen sie sich lächerlich !

    Na dann diskutiert mal schön, etwas anderes fällt euch zur eigenen Daseinsberechtigung sowieso nicht ein. Das Volk will Macher sehn, keine Laberer !

    Wenn ihr "macht", dann mit Macht das falsche !

  2. Zitat: "Unser klarer Anspruch ist, diese Wählerinnen und Wähler zurückzugewinnen. Wie? Indem wir die bestehenden Probleme beim Namen nennen und anpacken."

    Haha so ein  WITZBOLT eines der größten Probleme dieser Lobbykaste Partei ist "Merkel die Alternativlose". Oder Packt man die nicht mal mit der Kneifzange an.

  3. Die CDU selbst hat nur noch 26% Wähleranteil und die CSU noch ca. 6%. auf Bundesebene. Die haben unter Merkel und Seehofer ähnlich abgewirtschaftet wie die SPD und wenn sie nun Wähler zurückholen wollen, dann dürfen sie es gerne probieren, man könnte ihnen aber prophezeien, daß dies mit den beiden Spitzenkandidaten nicht mehr gelingen wird und eine Erneuerung erst möglich sein wird, wenn sie sich ihren alten Positionen annähern und die Asylantenproblematik in den Griff bekommen. Die unterschätzen dieses Thema total und das wird ihnen zum Verhängnis und mit den gleichen Elefanten, die den Porzelanladen zerschlagen haben kann man keine neue Geschirr-Boutique errichten, denn die Gefahr daß sich ähnliches wiederholt hat sich in den Gehirnen der Leute tief eingebrannt. und wird deshalb abgelehnt. Die CDU/CSU hat sich wie schon bei Kohl auch mit Merkel und Seehofer festgefahren und wenn die nicht die Kraft haben sich von diesen Problembeschaffern zu lösen, dann können sie zusehen, wie die Zahlen noch weiter nach unten gehen. Nicht die AFD ist das Problem, nein sie ist das Ergebnis der miserablen Politik und alles andere wäre Selbstbetrug und kontraproduktiv.

  4. Wie süß. Man möchte den Bürgern die Sorgen und Ängste ernst nehmen. Hat man das also bis jetzt wohl nicht getan. Und es kommt noch besser. Man möchte in Zukunft die bestehenden Probleme beim Namen nennen und anpacken. Dabei bin ich der CDU gerne behilflich. Unser grösstes Problem und ich nenne es beim Namen, heisst Merkel.

    Also liebe CDU. Schickt diese Dame in die Wüste und die Leute werden euch auch dann wieder wählen.

  5. Man hört jetzt, nach den Wahlen, einige Politiker sagen, dass man es versäumt hätte dem Bürger die Politik zu erklären.

    Der Bürger hat den ganzen Tag den Schwachsinn vor den Augen, der von diesen Schwachomaten verzapft wird.

    Eine Rede oder ein Interview mit Peter Tauber reicht für eine lebenslange CDU-Abstinenz.

  6. Wenn Herr Tauber das ernst meinen würde, dann müssten Mutti und er und der gesamte Vorstand der Union geschlossen zurücktreten. Das wird aber nicht passieren. Also wieder nur heiße Luft.

  7. Als ob Tauber das Format hätte Wähler zurüchzuholen,dieser Typ ist Merkels grösster Hackenlecker,Zitat: wer nicht für Merkel ist,ist ein Arschloch……..

    Es ist doch völlig klar, was hier nach der Wahl abläuft,es geht nicht um Politik für Deutschland sondern nur noch um Machtgehabe und gutbezahlte Posten !!

    Die Altparteien haben jede Scham verloren!

  8. Die werden die Zerstörerpolitik solange fortsetzen bis sie durch den totalen Machtverlust daran gehindert werden. Daran kann kein Zweifel bestehen. Wenn Tauber so optimistisch ist Wähler zurückholen zu können beruht das ausschließlich auf seiner Annahme, daß man den Deutschen einreden wird können, daß die Überfremdung, der Kultur- und Sicherheitsverlust, der Import von tödtlichem Gefahrenpotential, der Wohlstands- und Geldtransfer ins Ausland, die Aushebelung des Rechtsstaates, der Demokratieverlust, die Zersetzung der Staatsordnung etc.etc. eine Bereicherung darstelle die eine "paradiesische" Zukunft sicherstellen werde.. Man wird sich ausländische "Experten" aus Israel oder der amerikanischen Ostküste zur Beratung kommen lassen von denen man glaubt sie seien in den Methoden des Volksbetruges besonders bewandert! Wie in Österreich den Herrn Silberstein der in verschiedenen Ländern unter Verdacht steht umfangreich kriminell zu sein. Die Fortsetzungsmöglichkeit ihrer destruktiven Politik war ja auch der Grund weshalb die Bundeskanzlerin nach der Wahl soviel Zufriedenheit ausgestrahlt hat. Nur eine nachhaltige Schwächung der Altparteien vor allem der Unionsparteien garantiert das Ende des Krieges gegen das eigene Volk. Einige Protagonisten auszuwechseln ist zu wenig.

  9. Dann sollte die CDU erst mal kräftig aussortieren, mit Tauber, Kauder, de Maiziere und von der Leyen wird nichts draus ! 

    Und mit Merkel erst recht nicht !!!!

  10. Sie führen uns nur an der Nase herum.

    Sie schaffen die Probleme und dann zeigen sie uns wie sie sie lösen, das heißt i.d.R. verschlimmern und alles immer auf unsere Kosten.

  11. Ich glaube nicht, dass die Menschen , die aus dem Irrenhaus Merkel geflüchtet sind, da noch mal rein wollen.Noch 4 Jahre Merkel  und die CDU bettelt um eine Koalition mit der AfD.

  12. Solche Psychopathen von VolksZERtretern wie die Tauber-Tunte gehören verurteilt und bestraft! Unfassbar, dass solche hochkriminellen Schwerverbrecher noch immer frei rumlaufen. Wie seine Gesinnung gegenüber UNS – die ihn finanzieren – ist zeigen allein schon seine öffentlichen Sprachentgleisungen:
    – Facebook: „Sie sind ein Arschloch“ und setzte noch einen Smiley hinzu.
    – Twitter 20:39 – 9. Feb. 2016: „Drecksnazi“
    – Twitter 11:42 – 28. Aug. 2017: "Gauland will eine Deutsche mit türkischen Wurzeln, die Mitglied der Bundesregierung ist, "entsorgen". Das nennt man Rassismus."
    – Twitter 22:00 – 3. Juli 2017 (Minijob-Tweet): "Wenn Sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs."
    Und wir feigen Duckmäuser lassen es zu, dass sie uns immer weiter diskriminieren, verhöhnen und unterdürcken!

  13. Wähler zurückgewinnen, zu spät !

    Denn wenn ich so manche Nachrichten lese wie : Schulen – bis zu 75%  der Schüler haben Migrationhintergrund – erschreckende Zustände – kommt mir das Grausen und ich denke an all die einheimischen Kinder die schon in vielen Klasssen in der Minderheit sind und als Kartoffelfresser,etc. oft beschimpft und sich fremd im eigenen Land fühlen müssen.

    Nein, mein lieber Tauber, der Zug ist abgefahren ! 

    Wir brauchen auch keine Obergrenze, sondern einen muslimischen Aufnahmestopp unter in vielen Bereichen " Untergrenzen" wie z.B. in Schulklassen, bei der Polizei, in der Politik, bei Beamten, in der Pflege, bei Ärzten, usw

    Damit meine ich : Untergrenzen bei der Einstellung von Muslime, in Schulklassen und Kitas ! 

    Diese Untergrenze sollte nicht höher als 10% sein. 

    Ansonsten wird sich unser Land durch andere Kulturen und Sprache verändern, und genau das spricht gegen unsere Gesetze und Verfassung. 

     

  14. Nochmals, ich denke keine Schulklasse oder Kita sollte mehr Kinder mit Migrationhintergrund haben als einheimische Kinder in Klassen und Kitas sind.

    Der Anteil der ausländischen Kinder muss bedeutend kleiner sein – denn nur dann kann auch die Integration gelingen.

    Wir sind hier in Deutschland, und hier gilt unsere Kultur, Werte, Traditionen und hier wird DEUTSCH gesprochen und nicht arabisch und auch nicht türkisch ! 

    Was Ausländer in ihren eigenen vier Wänden machen, ist egal. Nicht aber wenn sie die Tür verlassen. 

    Da gelten unsere Gesetze und Regeln und verlangen Respekt und keine die denken sie können sich hier alles erlauben! 

    Da ist Ende mit lustig und der Willkommens- Kultur 

    Wir sind ein Land der Freiheiten und die lassen wir uns nicht durch andere Kulturen,Respektlosigkeit sowie durch Kriminelle und Gewalttäter nehmen. 

  15. Wenn dieser Junge, mit dem Charisma eines Staubsaugervertreters, Wähler für seinen verein zurückgewinnen will, kann das durchaus bedeuten, die zur Auszählung der BTW geschriebenen Computerprogramme sind "verbessert" worden.

  16. Die davongelaufenen Wähler sollen nun Politiker wählen, die bewiesen haben, dass sie das Vertrauen ihrer Wähler nicht verdient haben? Vielleicht setzt aufgrund der Wahlergebnisse sogar bei manchen Politikern eine Art von Umdenken ein, aber ich werde mit Sicherheit niemanden wählen, den ich in seinen Ansichten für nicht authentisch halte. Mit anderen Worten: Der Zug ist abgefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.