Russland wird einen “KryptoRubel” ausgeben

Kryptowährungen wie Bitcoin erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Auch Russland will nun eine eigene Blockchain-Währung ausgeben: einen "KryptoRubel".

Von Marco Maier

Einem Bericht zufolge hat Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen hinter verschlossenen Türen offiziell bekanntgegeben, dass Russland auch eine eigene Währung basierend auf der Blockchain-Technologie herausgeben will. Bekannt wurde dies durch Kommunikationsminister Nikolay Nikiforow.

Laut dem Regierungsvertreter soll die Kryptowährung nicht durch "mining" gewonnen werden. Vielmehr soll die Ausgabe und Kontrolle durch die russischen Behörden (also durch die Zentralbank) erfolgen. Der "KryproRubel" soll hierbei mit normalen Rubeln gekauft werden können. Wenn ein Besitzer nicht erklären kann, woher er das Geld hat, soll eine Steuer von 13 Prozent darauf erhoben werden. Dieselbe Steuer soll auf jene Gewinne erhoben werden, wenn zwischen dem Kauf und Verkauf ein Kursgewinn erzielt wurde.

Nikoforow sagte zur Begründung der Entscheidung des Kremls hinsichtlich der digitalen Währung: "Ich erkläre mit Zuversicht, dass wir den KryptoRubel aus einem einfachen Grund herausgeben: wenn wir es nicht tun werden unsere Nachbarn in der EurAsEC dies nach zwei Monaten tun".

Indessen gilt Wladimir Putin als vehementer Gegner von privaten Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum und wird die Legalisierung dieser Währungen nicht erlauben. Und das, obwohl sonst aus den russischen Regierungskreisen eher positive Stimmen zur Legalisierung solcher digitaler Währungen kamen – allerdings unter staatlicher Kontrolle.

Loading...

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  eToro-Registrierung: Dogecoin-Kurs explodiert

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Das ist eine Frage der Währungs-Sicherheit. Scheint ein kluger Schachzug der Russen zu sein.

    "

    Der FSB [russ. Geheimdienst] "arbeitet aktiv auf internationaler Ebene und möchte sicherstellen, dass Sicherheitsfragen von Anfang an gelöst sind", sagte Schuwalow dem Sender RBK.

    Er betonte, dass Kryptowährungen nicht mehr "weggesperrt und versteckt" werden können. Die russische Kryptowährung soll die Volkswirtschaft Russlands stärker machen und sie nicht in Gefahr bringen."

    Kreml plant Krypto-Rubel und Verwendung von Blockchain-Technologien im öffentlichen Dienst

    https://steemit.com/blockchain/@cryptononymous/kreml-plant-krypto-rubel-und-verwendung-von-blockchain-technologien-im-oeffentlichen-dienst

     

     

     

  2. Ein Wort zu den neumodischen Zwischennetzwährungen

     

    Manchmal sind die EDV-Wesen recht unbedarft und verstehen nicht, mit was für Kräften und Mächten sie sich bei ihrem bunten Treiben anlegen; so haben sie jüngst beschlossen digitale Währungen für das Zwischennetz wie Stückchen-Münze ins Leben zu rufen, die in erschreckender Weise echtem Geld und nicht dem Papier- und Buchfalschgeld der Zentralbanken gleichen; und dies ruft selbige umgehend auf den Plan, wobei wie immer die politischen Strohmänner die schmutzige Arbeit für die Zentralbanken erledigen; und dabei sollte den Computerwesen das schlimme Ende des libyschen Herrschers eine Warnung sein, denn dieser verlieh nicht nur Geld ohne Zinsen zu nehmen, sondern plante die Einführung einer afrikanischen Goldwährung; doch auch ohne diese Übergriffe der Zentralbanklakaien haben die Zwischennetzwährungen einen entscheidenden Nachteil: Anders als Gold und Silber haben sie keinen leicht bestimmbaren Eigenwert und lassen sich wohl leichter fälschen als das Papiergeld der Zentralbanken.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der zerstört werden muß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.