Neue Hochrechnung: SPÖ holt den zweiten Platz – Grüne bleiben draußen

Mehr als die Hälfte der Wahlkarten wurden bereits ausgezählt. Laut einer neuen Hochrechnung holt sich die SPÖ Platz 2. Die Grünen werden wohl draußen bleiben.

Von Marco Maier

Rund 400.000 der insgesamt rund 700.000 Wahlkarten wurden inzwischen ausgezählt. Die neue Hochrechnung von "SORA" für den ORF besagt: Die ÖVP dürfte um die 31,6 Prozent erhalten, die SPÖ 26,9 und die FPÖ 26,0. Den vierten Platz holen sich die NEOS mit 5,1 Prozent, die Liste Pilz zieht mit 4,3 Prozent in den Nationalrat ein und die Grünen liegen demnach bei 3,9 Prozent – und schaffen es nicht.

Bleibt es dabei, so wird die ÖVP statt der bislang 47 Abgeordnete ganze 62 in den Nationalrat entsenden. Die SPÖ kann demnach ihre 52 Abgeordneten halte und die FPÖ wird statt bislang 40 nun 51 Mandatare im Parlament haben. Für die NEOS gibt es einen Sitz mehr, womit sie zehn Abgeordnete entsenden, während die Liste Pilz mit acht Mandataren ins Parlament einzieht.

Theoretisch möglich wären demnach eine Koalition von ÖVP und SPÖ, von ÖVP und FPÖ, sowie von SPÖ und FPÖ. Auch eine ÖVP-Minderheitsregierung mit "Expertenkabinett" wird bereits angedacht. Am wahrscheinlichsten ist eine Koalition von ÖVP und FPÖ, da eine Fortführung der bisherigen Regierungspartnerschaft der Volkspartei mit den Sozialdemokraten eher ungewünscht ist. Allerdings könnten sich auch Rot und Blau zusammentun und so der nunmehr dreißigjährigen ununterbrochenen Regierungsbeteiligung der ÖVP ein Ende bereiten.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Bundeumweltministerium: Pipeline-Gas ist umweltfreundlicher als LNG

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Der Kern ist ein Unternehmervertreter, der sich als Chef derÖsterreichischen Bahnen als Schlepper für Migranten in einflussreichen Kreisen als Führer einer Partei qualifiziert hat.

    Der Kern, wie er in derÖffentlichkeit erscheint ist ein PR-Produkt . Mit sozial oder Arbeiter hat Kern nichts gemein.

  2. Neue Hochrechnung- SPÖ holt doch noch den zweiten Platz ?

    War doch klar, was anderes hab ich nicht erwartet, dank der tollen Auszählungen .

    Jetzt fehlt nur noch die Nachricht, das die GRÜNEN doch noch die 4% Hürde geschafft hat !

     

  3. Ich persönlich setze große Hoffnungen auf ÖVP-FPÖ ….. Wir schreiben wohl gerade Geschichte. Wir brauchen jetzt eine Regierung, die auch was arbetiet.. Direkte Demokratie umsetzt.. Beziehungen mit den VISEGARD Staaten besonders hinsichtlich der NWO ausbaut ( Schlagwort: Chinesische Seidenstrasse; China – Russland – Türkei -> Ungarn Slowakei Österreich … ) , die EU in der jetzigen Form ablehnt und Brüssel während des Ratsvorsitzes mal ordentlich ans Bein pisst.

    1. @Robert

      stärkste Fraktion im EU-Parlament = EVP mit 216 Sitzen

      Junker + Tusk + Tajani = alle 3 sind EVP

      Kurz als Mitglied des ECFR

      und du glaubst tatsächlich Kurz würde Brüssel ans Bein pinkeln ? echt jetzt ?

      Thema Kurz und "direkte Demokratie" …. mein Lieblingskarlauer und die dreisteste Lüge seine ganzen Wahlprogramms ^^ Dazu braucht er nämlich eine 2/3 Mehrheit, die wie er ganz genau weis niemals zustande kommt und gleichzeitig will er wesentlich mehr Macht für den BK.  Somit ein Widerspruch in sich und da es nur um Geld und Macht geht, wird der Traum von Demokratie das bleiben was er ist "ein Traum" 🙁

  4. Das Herzogtum Österreich teilt durchaus das Los des deutschen Rumpfstaates

     

    Wohl mögen die Landfeinde dem Herzogtum Österreich Anno 1955 die Neutralität zugebilligt haben, doch taten sie dies nur, um Deutschland insgesamt zu schwächen, worin sich russischen und VS-amerikanischen Delinquenten noch immer einig waren, so sehr sie auch damals die Welt mit dem eitlen Lärm ihres Kalten Krieges erfüllt haben. Doch bestand diese Neutralität nur auf dem Papier und mit dem Abzug der russischen Truppen wurde Österreich den VSA untertan und wurde deshalb ebenso wie der deutsche Rumpfstaat der Masseneinwanderung und der Mohammedanisierung unterworfen. Nach dem Sturz des russischen Weltreiches Anno 1991 erfolgte dann auch die Aufnahme Österreichs in den EU-Moloch und die Einführung des Spielgeldes Euro. Und so muß das Herzogtum Österreich mit seinen 8 Millionen Menschen bei den immerwährenden Spielgeldeurorettungen den gleichen prozentualen Anteil tragen wie der deutsche Rumpfstaat, der mit seinen 80 Millionen Menschen für 27% aufkommen muß, nämlich 2,7%.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.