Las Vegas-Massaker: Schütze filmte sich bei der Tat selbst

Der Schütze von Las Vegas hat offenbar nicht nur Kameras rundherum angebracht, sondern auch eine im Raum selbst. Er filmte sich dabei, wie er mit modifizierten Waffen tausende Schuss an Munition auf die Konzertgäste abfeuerte.

Von Marco Maier

Wie "ABC" berichtet, hat Stephen Paddock, der Schütze von Las Vegas, nicht nur umfangreiche Überwachungskameras im Hotel angebracht, um so zu sehen, wann die Polizei sein Zimmer stürmt, sondern offenbar ebenso im eigenen Raum. Sheriff Joseph Lombardo vom Las Vegas Metropolitan Police Department bestätigte dies in einer Pressekonferenz:

ABC-News zeigte auch ein kurzes Video vom abgesperrten Tatort, wo auch ein Maschinengewehr zu sehen ist. Das Bild unten zeigt eine Aufnahme aus dem Hotelzimmer selbst:

Loading...

In seinem Hotelzimmer fand man offenbar vier Daniel Defense DDM4-Sturmgewehre, drei FN-15-Sturmgewehre, sowie diverse weitere Waffen. Mindestens zwei der halbautomatischen Gewehre seien legal zu vollautomatischen Waffen umgerüstet worden, die 400-800 Schuss pro Minute abfeuern können, so offizielle Meldungen aus den USA.

Hier sind Body-Cam-Aufnahmen der Polizei aus der Tatnacht zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=3PAxK1SIP7k

Warum er dies tat, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Offenbar war er nämlich Millionär und überwies kurz vor der Tat 100.000 US-Dollar auf die Philippinen. Zudem wurde er nicht einmal straffällig und erhielt nicht einmal Strafzettel wegen Verkehrsvergehen. Viele Fragen bleiben offen – auch jene nach einer "False Flag"-Aktion. Ein veröffentlichtes Foto (hier der Link) zeigt die Leiche Paddocks, der sich offenbar per Kopfschuss selbst richtete.

Lesen Sie auch:  Biden sagt, dass Amerika zurück ist, aber das könnte eine schlechte Sache sein

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt. Vielen Dank!

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Es gab bereits schon mal in den VSA Schüsse aus einem Hochhaus.

    Das war am 22. November 1963. Der damalige Präsident wollte gegen die FED vorgehen, gegen die ausfernden Geheimdienste und er hatte die Medien aufgerufen wieder wahrheitsgemäß zu berichten.

    Sollten die Schüsse von Las Vegas eine letzte Warnung an Donald Trump sein?

    Denn er hatte sich genau mit diesen Mächtigen angelegt. In seinen Formulierungen und Taten drastischer als es Kennedy tat.

    So wie sich uns die offiziellen Darstellungen von Las Vegas in den MSM offenbaren, werfen sie erheblich mehr Fragen auf, als sie Antworten geben. Sie sind beladen mit Widersprüchen und Fragwürdigkeiten.

    Man könnte den Eindruck erhalten, dass hier überarrangiert wurde.

  2. Die Machthaber wollen die vollständige Entwaffnung und Wehrlosigkeit der Bevölkerung.

    Aufklärung zu Attentaten gibt es nicht, nur Show. Wobei ein Teil dieser Show auch Realität ist. Welcher Teil Realität ist, ist für das Zielobjekt dieser Show , den Medienkonsumenten, nicht erkennbar.

        1. Ja, das Video habe ich auch gesehen.

          Die US-Behördern erzählen uns offensichtlich mal wie Scheiße.

          Ich hasse es, wenn die Regierung uns für doof verkaufen will!

      1. Diese Video ist schon gelöscht ! Zeigt zu viel Eahrheit. Genau so, wie damals 9/11 . Alle Video' s sind plötzlich verschwunden!!!!

  3. Entweder zieht er nun in das Paradies mit den 72 Jungrauen ein, oder in die Hölle. Wobei ja zweiteres von niemandem gewünscht ist.

    1. Ich denke Er zieht nirgendwo mehr ein.. Man wird Ihn verbuddeln und der Körper wird verrotten alles andere ist Humbug,, keine Jungfrauen und keine Hölle sondern einfach alles aus..Vielleicht sollte man Ihn an der Stadtgrenze auf einen Pfahl stecken und den Geiern überlassen. 

  4. Die USA Elite hat ein Problem: das Volk ist zu sehr bewaffnet. Es wird alles drauf gestellt, die Waffenbesitzgesetzt zu ändern! Wenn so weit ist, können die Eliten mit Terrorpolitik weiter machen . Mit Terror und Caos wird regiert, ist das Motto!!!!

    1. Tja, das hätte sich das alte Amerika auch nie träumen lassen, dass es mal von neoliberalen, linksgedrehten Kinderschändern entwaffnet würde.

      Was der Islam dem Juden, das ist der Kulturmarxismus dem Bolschewiken, ist der Ossi dem Russen, ist Merkel dem hohen jüdischen Rat, ist der Deutsche dem Schuldkult, ist der Papst dem Satan usw. usw.

      …. gebt euch keine Mühe, kapiert eh keiner !

  5. So dürften psychologische Momente, da man bisher keine Erklärungen noch Hinweise für das Massaker fand, gespielt haben. Ein Moment dürfte das Ausleben von Ballerspielen sein, die am Computer zu langweilig wurden, wobei der Computer durch  Schnellfeuergewehre ersetzt wurde um einen höchstmöglichn  'bodycount in reality' ausleben zu können. Sollte das zutreffen, so dürfte, bei der weltweiten Verbreitung dieses Computerschrotts, dieser 'Zwischenfall' nicht der letzte gewesen sein.

     

    1. Neben den psychologischen Momenten, die eine Rolle gespielt haben dürften, ist es sehr wahrscheinlich, daß ebenfalls Drogen mit im Spiel gewesen waren, wenn man allein den Gesichtsausdruck mit der möglichen Veränderung der Augen des Attentäters betrachtet.

      So haben die U.S.A. nicht nur ein Waffenproblem, sondern ebenfalls ein Drogenproblem, welches aus verständlichen Gründen zur Vermeidung von Volksunruhen, bei den Millionen von Drogenabhängigen, von den U.S. Behörden als Verschlußsache behandelt wird. Eine Verunsicherung, bei der bisher nicht bekannt gemacht wurde, in welcher Höhe bei den 30.0000 jährlichen Schußopfern in den U.S.A., Drogen mit im Spiel gewesen waren, eine Situation, bei der niemand wissen kann, wann 'the nice person next door' zur Waffe greifen wird.

       

       

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.