Kanarische Inseln: Droht auf dem Urlaubsparadies ein Vulkanausbruch?

9
50
Der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma, Kanarische Inseln. Bild: NASA, public domain

Momentan geht es in Sachen Vulkane weltweit heiß her. Nun kommt auch auf den Kanarischen Inseln wortwörtlich Bewegung in die Sache, wie hunderte Erdbeben während der letzten Tage zeigen.

Von Marco Maier

Derzeit sieht es so aus, als ob weltweit Vulkane auszubrechen scheinen. Die neueste "Attraktion" der Wissenschaftler sind nun die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln vor der nordwestafrikanischen Küste, die auch nichts weiter als Vulkaninseln sind. Die Inseln sind jedoch auch beliebte Tourismus-Gebiete, so dass nicht nur die Einheimischen, sondern auch die Urlauber dort potentiell in Gefahr sind.

Denn alleine in den letzten Tagen gab es hunderte Mini-Erdbeben auf La Palma, die eigentlich als Vorwarnung eines Vulkanausbruchs gelten. Nun will man den aktiven Vulkan der Insel, den Cumbre Vieja, untersuchen, um herauszufinden ob eine baldige Eruption droht. Zum letzten Mal kam es bei diesem Vulkan im Jahr 1971 zu einem Ausbruch und auch heute ist er immer noch aktiv.

Demnach wollen die Vulkanologen Proben des unterirdischen Wassers nehmen, um dort den ph-Wert, die Temperatur, die Leitfähigkeit und den Ausstos des Edelgases Radon zu messen, wie die britische Zeitung "The Express" vermeldet. Derzeit geht man davon aus, dass die vielen kleinen Erdbeben von nach oben gepressem Magma resultieren, welches zu einem baldigen Ausbruch des Vulkans führen kann.

9 KOMMENTARE

  1. Wer ist schuld an den Vulkanausbrüchen? Nordkorea? Russland? Wann haben die hochfinanzfaschistischen Lügenmedienbosse ihre Volksverhetzungsartikel fertig zur Verbreitung mittels dpa und reuters?

  2. Riesige Stauseen und Gletscherschmelze am Automatischen Regulator der Erde wurde manipuliert.

    Man hatte mal heraus gefunden das durch riesiege Stauseeen Erdbebn ausgelöst werden.

    Durch Gletscherschmelzen hebt sich das Land das vorher unter dem Gewicht von Gletscher lag. Man muss sich mal vorstellen, würde ein riesiger Gletscher auf einmal verschwinden, müsste sich Land schlagartig erheben und das hiese, es müsste ein heftiges Erdbeben mit anschliesendem Tsunamie geben.

  3. Irgendwann kommt die Zeit das sich die Erde gegen ihren Mißbrauch wehrt. Das klingt zwar komisch aber langsam denke ich darüber nach. Man verseucht unseren Planeten mit unzähligen Giften man baut riesige Städte die auf den Untergrund drücken. Milliarden von Menschen die ihren Dreck zusätzlich verbreiten und sei es nur von Abgasen aller Art. Das endet mit Sicherheit nicht gut.

  4. Ach kommt..

     

    Bleibt locker..

     

    Die Erde wird NICHT NUR durch den Menschen verändert.. Und der Vulkanismus ist im Grunde nur der "Termostat" der Erde, welche regelt, wann die Erde "schwitzt" und "spuckt"  Jeder lebende Organismus hat so einen Regelkreis..

    Stellt euch also bitte nicht so an, sondern kuckt einfach, das ihr rechtzeitig euren Hintern aus den möglichen Gefahrenzonen WEG bewegt und hört endlich auf, euch ständig mit all euren (und euren EINGEREDETEN) schlechten Gewissen ständig selber zu kasteien.. Das hilft Niemandem!!

     

    Weder der Erde, noch der Natur, noch euch Selbst..

     

    Und wer wirklich was konstruktives tun will, der höre endlich auf, sich die Hütte mit all dem "unnötigen" Einmal-Kram" zu füllen, der zu Weihnachten, Ostern oder sonstigen Anlässen gekauft wird, und eine Woche drauf im MÜLL landet.

     

    Konsum ist geil, aber BITTE in Maßen!!

  5. Bravo, Joachim! Mal jemand, der das ganze nüchtern sieht….

    Sehr zweifelhafte berichterstattung, bisher hat auf La Palma noch kein bewohner ein beben bemerkt, seit mehr als 10 tagen absolute stille. Aber die zeitungen müssen ja die leser mit horrormeldungen füttern, dann rollt auch der "rubel"!

      • Auf Lanzarote wurde eine schöne HAARP Anlage auf einem Berg errichtet. Die Weinbauern vertrocknen dort. Falls es alle 7 Jahre doch mal regnet, dann so massiv, daß es zu Überflutungen kommt.

        Selbst die Reiseleitung vor Ort sprach von massiven Klimamanipulation.

        Die "Regenwolken" kamen dann aber in Streifen und wenn man sich soetwas mal durch die Wärmebildkamera ansieht, wie so ein Streifen entsteht, dann sieht man dort stets einen heißen Anfangspunkt.

        Früher hatte man es Flugzeuge genannt- heute ist es vermutlich ein Solarreflektionsmanagementteilnehmer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here