Obdachlose im Petco Park, San Diego, Kalifornien. Bild: Flickr / Adam Jones CC BY-SA 2.0

Ausgehend von San Diego breitet sich die Krankheit Hepatitis A über die Obdachlosensiedlungen in ganz Kalifornien aus. Inzwischen bekämpft man eine Epidemie.

Von Marco Maier

Kalifornien sieht sich einer Heptatitis-A-Epidemie gegenüber, die im März von San Diego aus ihren Anfang nahm. Inzwischen gilt – seit Septmeber – in der Region ein "public health emergency", also ein Notlage bei der öffentlichen Gesundheit. Verbreitet wird sie vor allem in den Zeltstädten der vielen Obdachlosen.

Die "LA Times" teilt mit: "Der Ausbruch von Hepatitis A in Kalifornien ist inzwischen der zweitgrößte in den letzten 20 Jahren und könnte für viele Monate, wenn nicht Jahre, andauern, so die Gesundheitsbehörden am Donnerstag". Und weiter: "Mindestens 569 Personen wurden infiziert und siebzehn starben durch den Virus seit November in den Counties San Diego, Santa Cruz und Los Angeles, wo lokale Ausbrüche festgestellt wurden".

Inzwischen begann man damit, in San Diego dutzende von Hand-Waschstationen zu installieren und die Straßen mit stark gechlortem Wasser zu reinigen. Zudem wurden tausende Obdachlose gegen die Krankheit geimpft, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, heißt es.

Loading...

Kalifornien selbst beherbergt mit mehr als 115.000 registrierten Obdachlosen insgesamt 21 Prozent aller Obdachlosen in den Vereinigten Staaten. Zumeist leben sie in diversen Zeltstädten auf öffentlichem Grund. Sanitäranlagen fehlen dort überall, so dass sich auch Ungeziefer und Ratten überall ausbreiten, die natürlich auch eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Hepatitis A ist eine Infektionskrankheit, die eine akute Entzündung der Leber verursacht. Übertragen wird sie durch verunreinigtes Trinkwasse, kontaminierte Lebensmittel oder als Schmierinfektion fäkal-oral, sowie über Sexualverkehr. Normalerweise beträgt die Inkubationszeit zwischen 15 und 50 Tagen, die Krankheit kann über mehrere Wochen bis Monate akut verlaufen.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

18 KOMMENTARE

  1. Die Letzten (sozial Abgehängten), werden die Ersten (Opfer) sein.

    Die USA sind ein soziales Kriegsgebiet, könnten die US-Obdachlosen nicht in DE Asyl beantragen ?

    Ach sorry, ich hab ja ganz vergessen : wir sind ja Staatenlose US-Vasallen, der 51. US-Bundesstaat, die brauchten also ohnehin nur ein Ticket. Das sollten die Grünen unbedingt mal anleihern !

      • doch, aber genug kann nie genügen. Frag die Deutschlandvernichter, die erklären dir das.

        … und ich persönlich, könnte mich mit US-Armen besser anfreunden als mit schmarotzenden Kuffmucken.

  2. Kalifornien ist nach meinem Kenntnisstand der erfolgreichste und vermögendste Bundestaat der USA und dann sowas. Entweder ist das eine einzige große Lüge oder man meint damit nur 50% der Bevölkerung und die anderen führen ein sehr eingeschränktes Leben. Wenn so Freiheit und Individualität aussieht, dann sollten sie zuerst mal vor ihrer eigenen Haustüre kehren, bevor sie der Welt ihre sogenannten Vorzüge aufdrücken wollen.

    • Kalifornien ist gleich Katalonien. So wie Soros in Katalonien die "Seperation" unterstützt um den ersten islamische EU-Staat anzuvisieren – weshalb Katalonien auch seit Jahren eine besonders hohe Immigration forciert, nicht zuletzt um der Unabhängigkeit eine hohe Stimmengewalt zuzuführen – so wird auch Kalifornien von einem J…. zur Unabhängigkeit geführt. Hippychick, Multikultiwahn und Immigrantenschwemme, sorgen auch dort für den richtigen drive. Das in diesem Bundesstaat weiße, arme Amerikaner, womöglich noch ehemalige Patrioten, eine schlechten Stand haben, versteht sich von selbst.

      Bei Kalifornien und Katalonien, möchte ich durchaus einen Vergleich zum anvisierten eigenen IS-Staat in Syrien ziehen. Der Herr verteilt seine Schwerter !

      Muslimische Kampfarmeen in einem eigenen Staatsgebiet, sind doch viel praktischer als die vergleichsweise Stümperhaften Nato-Stationierungen. Es geht doch nichts über religiös indoktrinierte Menschenmassen, die das Ungemach der weißen, christl. Existenz von innen aufmischen !

  3. Bei näherer Betrachtung der Sachlage stellt sich einem "Interessierten" wieder(holt) die Frage – "Gibt es einen wissenschaftlichen Nachweis über die Existenz eines die Leber infizierenden Virus. Auch hier bleibt die "etablierte" Wissenschaft den Nachweis schuldig.                                                                                                    Hepatitis ("A" ) ist eine Erkrankung der Leber, eine Entzündung mit nachfolgender Schädigung von Leberzellen.  Als Ursache wird zuallererst ein Virus genannt, als weitere Ursachen gelten Bakterien, Einzeller, Parasiten(stadien – z.B. Leberegel) giftige Substanzen ( !!!!! ) , Arzneimittel und Alkoholika. Einer "Hepatitis A "- Übertragung ( ich benutze absichtlich nicht den Ausdruck "Infektion") liegt zumeist mangelnde Hygiene zugrunde, Nahrungsmittel-, Toiletten-, Trinkwasser- etc… Das eine Ausbreitung besonders in Regionen und in einem sozialen Umfeld , in dem es an Hygiene mangelt, anzutreffen ist, überrascht dann auch nicht wirklich.                                                                                                                                                         Als (indirekter) Nachweis für den vermeintlichen und Infektionen auslösenden Virus führt die Schulmedizin die Existenz von Antikörpern an. Der wissenschaftliche Be(Nach)weis eines krankmachenden Hepatitis-A-Virus FEHLT!                                                    In der Ärztezeitung-Online von Mai 2010 wird zu einem Hepatitis-Virus folgendes von einer promovierten Ärztin geschrieben : " Die Stabilität vom Hepatis-V. (Typ C) konnte bisher nicht direkt untersucht werden, denn DAS VIRUS LIEß SICH NICHT IM LABOR ZÜCHTEN UND NACHWEISEN;"   Dennoch publizierte man verschiedene Schaubilder als "Modelle". Ich halte diese Aussage für sinnbefreit, denn wie kann es einen "Erreger" geben, der sich nicht direkt nachweisen läßt. Der indirekte Nachweis über Antikörper-titer im Blut kann (wird) anders gedeutet. Der Körper produziert diese Viren/Proteinfragmente/Teilchen oder wieauchimmer nachdem er auf erhöhten Zellstress Reperaturmechanismen in Gang gesetzt hat . Aufgrund der unterschiedlichsten Formen dieser "Teilchen" und weil diese Teilchen nichr reproduzierbar sind ( lassen sich nicht im Labor züchten ) kann auch der wissenschaftlich anerkannte Nachweis nicht erbracht werden.                                                                                                                                                                                   Aus meiner Sicht, auch aufgrund persönlicher Erfahrungen ist eine Intoxikation der häufigste Grund für eine Hepatitis und wenn die geschäftstüchtige Pharmamedizin derweil 5 verschiedene Typen  vom "Hepatitis-Virus" versucht publik zu machen, so wird es in Zukunft mehr und mehr Zweifler an der Erreger-These geben.

    • Ich kann dazu nur sagen, dass Hepatitis A – Erkrankte (also "Gelbsucht") in Quaratäne gehalten werden, weil sie angeblich ansteckend sind. Es wäre also ein ziemlich Kostenintensiver Aufwand für eine ansteckungsfreie Erkrankung. Beim Typ C weiß ich von einer Bekannten, dass sie nie in Quarantäne war, nur sollte sie keinen ungeschützen Sex haben und ihrem Kind nicht gerade Zungenküsse geben, aber ansonsten sei ein normaler Kontakt mit anderen kein Problem.

  4. Droht den VSA ein innerer Zusammenbruch und die völlige Auflösung?

     

    „Hier gibt es keinen starken Staat, der durch den Kampf gegen ein Heer mit alten Traditionen gestürzt werden müßte, aber auch keinen, der die bestehende Ordnung schon durch die Ehrfurcht vor seinem Dasein verbürgt. Was hier government heißt, kann sich sehr plötzlich in nichts auflösen.“ Urteilte Oswald Spengler am Vorabend des Sechsjährigen Krieges über die VSA und so wollen auch wir deren inneren Zusammenbruch und völlige Auflösung im Bereich des Möglichen ansiedeln. An Zunder und Funken fehlt es jedenfalls nicht, da die Bevölkerung der VSA ein ethnisch-religiöser Flickenteppich ist. Hinzu kommt die nordamerikanische Marktspinnerei, deren Auffassungen in immer stärkeren Widerspruch zu den Notwendigkeiten des VS-amerikanischen Staates treten und deren Regierungsfeindlichkeit ebenfalls die VSA in Flammen aufgehen lassen könnte. Bis jetzt gibt es dafür zwar noch keine Anzeichen, aber Anno 1640 hätte in England auch niemand gedacht, daß zwei Jahre später ein Bürgerkrieg ausbrechen würde.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here