Bislang kaufte die EZB Anleihen im Wert von 1,9 Billionen Euro. Doch: Von wem kaufte sie diese und wohin floss das Geld?

Von Marco Maier

Seit einigen Jahren kauft die EZB stetig neue Anleihen aus dem Euroraum auf, wobei es seit 2015 in etwa eine Vervierfachung der gesamten Summe auf mittlerweile rund 1,9 Billionen Euro gab. Wobei die monatliche Nettokaufsumme seit diesem Jahr leicht rückläufig ist. Doch man fragt sich schon, wer denn überhaupt der Europäischen Zentralbank EZB (die faktisch wie ein Hedgefonds agiert) überhaupt die ganzen Papiere verkauft hat – und wohin das ganze Geld dann floss. Immerhin soll die Geldschwemme ja eigentlich dazu führen, die Wirtschaft in der Eurozone anzukurbeln. Sollte es.

Für die Citibank, welche dies untersuchte und auch die in diesem Artikel verwendeten Grafiken erstellte, ist klar: Nettoanleihenausgabe = Inlands-Nettokauf + Auslands-Nettokauf + EZB-Nettokauf.

So, nun geht die EZB jedoch hin und kauft monatlich Anleihen für große Summen. Ein Investor der auf dem Markt für fixverzinsliche Anleihen bleiben will, dem die EZB jedoch solche Papiere abkauft, wird natürlich versuchen, ähnliche Papiere von anderen Investoren oder eben neu ausgegebene Bonds (sofern der Preis in Ordnung ist) zu kaufen. Das ist verständlich – und der Markt dafür ist vorhanden. Immerhin setzen auch viele Fonds auf solche Papiere und werben mit dieser "Sicherheit".

Hans Lorenzen von der Citibank stellte jedoch fest, dass (entsprechend der Formel oben) infolge des EZB-Kaufprogramms 1,5 Billionen Euro an Schuldscheinen an die EZB verkauft wurden, ohne dass diese überhaupt ersetzt wurden (weil die EZB faktisch den Markt leerkauft). Das waren Bonds die von privaten Investoren (inkl. Fonds, Versicherungen und Banken) gehalten wurden und welche nun entsprechend über Cash verfügen.

Wer waren die Verkäufer?

Nun, laut den EZB-Daten haben beispielsweise die privaten Banken seit dem Start des QE-Programms der EZB Bonds im Wert von 645 Milliarden Euro verkauft – also in etwa 40 Prozent der Summe. Hinzu kommen außereuropäische Investoren, die solche Anleihen hielten und an die EZB verkauften. Bei ihnen handelt es sich um etwa 400 Milliarden Euro. Während Nichtbanken-Eurozonen-Investoren (Fonds, Versicherungen, private Käufer…) die Lücke von 795 Milliarden Euro füllen.

Das heißt: Wenn die EZB beispielsweise Euro-Anleihen von Nicht-Eurozonen-Haltern kauft (was ja eigentlich völlig unsinnig ist), fließt das Geld zumeist ohnehin aus dem Euroraum hinaus. Damit kann sie (angenommen, das QE würde tatsächlich funktionieren) in der Eurozone selbst ja kein Wachstum stimulieren. Vor allem zeigt es sich so, dass es der EZB offenbar nur um die Stabilisierung der Finanzindustrie geht.

Wohin ging das Geld?

Es gibt faktisch vier Möglichkeiten, wohin das Geld floss: Es blieb beim sogenannten "fixed income market", ging dann aber in Bonds, die in anderen Währungen (Dollar, Pfund, Franken…) ausgegeben wurden. Dann gibt es noch den Abfluss andere Anlageformen wie Dividendenpapiere bzw. Stammaktien. Auch der Abfluss in die Geld- und Kapitalmärkte ist möglich. Und viertens bleibt noch der komplette Abzug aus den Anlagen und ein Deposit bei den Banken.

Die folgende Grafik von Citi Research zeigen jedoch auf, dass das Geld aus dem Quantitative-Easing-Programm vorwiegend in Investments außerhalb der Eurozone, sowie in Einlagen und Geld- bzw. Kapitalmärkte floss. Das heißt: Die EZB "druckt" faktisch Geld für – gar nix. Ein großer Teil des Geldes fließt ohnehin aus der Eurozone raus oder landet bei den Banken bzw. auf den Kapitalmärkten.

Man kann als Fazit nur konstatieren: Die EZB-Geldpolitik ist völlig für die Katz.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Quelle: ZeroHedge.

22 COMMENTS

  1. … jetz aber, Du kannst doch die kapitalen Globalfaschisten nicht verharmlosend als "Katz" bezeichnen, die könnte man ja einfach totschlagen !

  2. "Die EZB-Geldpolitik ist völlig für die Katz."

    Das Fazit ist falsch, weil es unterstellt, die EZB würde die Kaufprogramme durchführen, um Inflation in die Märkte zu bringen. Das ist aber nicht das Ziel. Die Ankaufprogramme sollen den drohenden Kollaps durch die von Keynes beschriebene Liquiditätsfalle verhindern.

    Das funktioniert zwar dauerhaft nicht, aber eine Verzögerung stellt sich allemal ein, die als Steuerungselement für das neue Aufsetzen von eminenter Wichtigkeit für eine Clique ist, die danach wieder in der ersten Startreihe stehen will. Und wahrscheinlich wird.

  3. ja, wenn zero-hedge das schreibt…. noch lagen sämtliche Prognosen von dieser Seite völlig daneben, letztlich also ein guter Kontra-Indikator.

     

    Es kann doch keine ernsthaften Zweifel daran geben, dass seit 2008 eine expansive Geldpolitik in der Eurozone nötig ist, zumal die Fiskalpolitik von 2009/10-2013/14 restriktiv war.

    • Nein da besteht kein ernsthafter Zweifel. Die einen (hier EZB) sind damit beschäftigt die Wohlhabenden noch reicher zu machen während die anderen (Finanzminister) mit ihrer restriktiven Politk die Kleinen und Mittleren Einkommen immer nur noch stärker belasten. 

      Da aber der Euro ein Politisches Kind ist, ist das ja genau sein Zweck, Länder zu gängeln, zu sanktionieren, auszupressen und durch den Römischen Senat in Brüssel, gegen ihre Interessen, zu verwalten. So gesehen dann doch ein Erfolgsmodel.

  4. Da die Globalisten weltweit alle unter einer Decke stecken, werden wir das nie erfahren  – wie so vieles andere auch nicht  !

     

  5. Sagt mal, ganz ehrlich, wer versteht die Akrobatik der EZB überhaupt noch? Ich müßte mich jetzt stundenlang hinsetzen, um nur ansatzweise nachvollziehen zu können, was da wirklich abläuft. Verstehen die Banker der EZB selbst was sie tun?

    Je komplizierter das abläuft, desto weniger wagt sich auch die Politik, die ja eigentlich dafür verantwortlich ist stabile Finanzverhältnisse zu schaffen, da nachzufragen was die lieben EZB-Banker da machen!

    Wie viele Abgeordnete des Deutschen Bundestages oder des Europaparlaments verstehen was die EZB wirklich macht?

    Ich setze jetzt mal eine gigantische Verschwörungstheorie in die Welt: die EZB gibbet gar nicht! Da steht nur ein großes Haus in das nur Eingeweihte reinkommen…

    • Damit liegst du garnicht so falsch. 2008, 2009 hab ich mir Kommentare und Reden von Finanzpolitikern aller Partein reingezogen, was halt so im TV und meine toobe zu kriegen war. Kein Zweifel, deren Kenntnisstand ist kein höherer als der in einem Gespräch von normalen Leuten beim Friseur. Nur das die sich nicht Finanzpolitiker nennen.

      Wirklich kein Scherz, die haben keine Ahnung. Einzig der Schäfler von der FDP hat sich, nachdem er und ein paar andere aus CDU und SPD von Prof.Flassbeck bei einer öffentlichen Veranstaltung vor Schülern der Lächerlichkeit preisgegeben wurde aufgrund seines Unvermögens, hinterher was in die Materie eingelesen. Heute ist er Anhänger von Vollgeldsystemen.😊

      • Korrektur

        Es war nicht Heiner Flassbeck, es war Prof.Heinz J.Bontrup der die Fianzpolitiker vor ner Schulklasse auseinander genommen hat.

      • Ich muß mich auch korrigieren, ich bräuchte nicht stundenlang, sondern wochenlang um die EZB-Politik im Einzelnen zu verstehen. Aber begreifen würde ich sie dann immer noch nicht und höchstwahrscheinlich fragen:

        Was soll der Quatsch? Nur um eine einheitliche Währung für völlig unterschiedlich starke Volkwirtschaften am Laufen zu halten?

        Die Konstruktion des Euros stimmt nicht! Die ganze Akrobatik der EZB ist der tägliche Beweis. Dazu kommt, dass die Angloamerikaner gegen den Euro arbeiten, vor der Angst den Dollar als Weltwährung zu verlieren.

        Der Euro kann auf Jahre hinaus nur für ein Kerneuropa funktionieren. Alle Südländer müßten so schnell wie möglich aus dem Euro aussteigen.

        • Was du sagst ist richtig. Beim Euro geht es aber nicht um Ökonomie, ging es nie. Eine Einheitswährung hat nur einen Zweck. Machtübernahme ohne kriegerische Handlung im Sinne von Töten und besetzen.

  6. Anleihekäufe der EZB – Zechprellerei auf Kosten Deutschlands

    Banken und Versicherungen würden die Staatsanleihen von Ländern wie Portugal, Spanien oder Griechenland nicht annehmen, da diese Staaten diese Schuldverschreibungen nicht zurückzahlen können, denn sie sind praktisch pleite.

    Durch den Anleihekauf der EZB wird Deutschland aber zum Ausfallbürgen, da Deutschland mit seinen Steuergeldnern für die EZB-Bilanz zu einem Anteil von 25,6 % haftet.

    Wenn die EZB also Staatsanleihen von Pleitestaaten kauft und dafür selbst gedruckte Euros zahlt, so gibt sie diesen Staaten Geld, damit sie auf Kosten Deutschlands konsumieren können. Die Deutschen arbeiten dann für die Pleitestaaten für Lau.

    Die Anleihe-Aufkäufe sind also eine innereuropäische Umverteilung, an der Banken und Versicherungen obenrein mitverdienen.

    Quasi eine Art Versailler Vertrag V.2.0.

    ——————————————————————————

    "Quantitativ Easing" der EZB – die Zerstörung der Realeinkommen der Bürger

    Madame Lagarde vom IWF, ehemals Mitarbeiterin bei GoldmanSachs forderte höhere Inflation.

    Diese setzt GoldmanSachs-Mann, EZB-Chef Draghi mit seinem Anleihe-Aufkauf um.

    Dabei wird die Geldmenge des Euros drastisch erhöht, was zu seiner Entwertung führt. Die Preise für Produkte gehen also in die Höhe ohne dass die Löhne der Bürger entsprechend erhöht werden.

    Dies hat eine massive Realeinkommens-Absenkung der Einkommen der Bürger in Europa zur Folge. Quasi eine Lohnabsenkung. Der von der Groko eingeführte Mindestlohn verpufft da als Placebo, denn die Preiserhöhungen sind stärker als die Lohnerhöhung.

    Das Quantitativ-Easing ist also eine massive Umverteilung von Bevölkerung zu den Wallstreet-Konzernen.

    Kurioserweise wurde diese Technik der Ausplünderung der Bevölkerung durch Inflation schon in den als Fälschung bezeichneten "Protokolle der Weisen von Z_i_o_n" beschrieben.

    Zufälle gibts…

  7. Irgendwann werden diese Staatsanleihenkäufe fällig, so daß man sich jetzt schon aufgrund der Haushaltssteuerung – Schuldenuhr ausrechnen kann, was auf Deutschlanda als Ausfallbürgen im Rahmen des ESM zukommt. Staatsverschuldung BRD heutiger Stand: 2,135 Billionen Euro pro Kopf Belastung jedes BRD Bürgers 38.972,- Euro. So dürfte sich bei der Fortsetzung der Anleihenkäufen der EZB die Belastung pro Kopf der Einwohner Deutschland in einigen Monaten auf das Doppelte erhöht haben, womit die jetzige pro Kopf Rekordbelastung der US Bürger von 59.306,- U$ bereits übertroffen worden sein.. So wird die Regierung Merkel u.a. nicht nur im Fußball, im Migrantenzustrom, sondern auch im Schuldenanhäufen Weltmeisterschaften feiern dürfen, und sowas wird auch noch von rechtlicher Seite unterstützt???

     

     

    • @ Richard

      Anleihekäufe der EZB – Zechprellerei auf Kosten Deutschlands.

      So isset. Da werden Hochrisikoreiche Anlagen vom Rothschild Mann, Draghi aufgekauft um sie ggfls. zu 'sozialisieren', d.h. dem nordeurop. Steuerzahler (also in erster Linie den Deutschen) aufs Auge zu drücken.

      Die Pleitestaaten (Südländer) werden wieder liquide und weiter geht die Show – natürlich zu Lasten und auf Kosten Deutschlands. 

      Die Deutschen müssen doch irgendwie kaputt zu kriegen sein!!

    • @Anonymous

      Staatsverschuldung BRD heutiger Stand: 2,135 Billionen Euro 

      —–

      Das ist doch Big Ver…..sche! In Wirklichkeit liegt die Staatsverschuldung bei ca. 7,7 Billionen Euronen, davon ca. 1.5 Billionen Sonderschulden für unsere 'Goldstücke'!

      Das jedenfalls hat der renommierte Sozial-Ökonom, Prof. Bernd Raffelhüschen, errechnet:

      https://www.welt.de/wirtschaft/article157171883/Auf-unsere-Kinder-wartet-die-7-7-Billionen-Euro-Luecke.html

  8. Der Euro wurde eh nur geschaffen um das europäische Volk auszuplündern.

    Aber ich denke, nicht mehr lang dann ist der Teuro Vergangenheit.

    Alle EU Länder gehen den Bach runter, und das auch wegen der Gemeinschaftswährung .

    • Ja das ist so. Europa unter dem Euro sieht seinem Ende entgegen. Das dann auch der Zeitpunkt wo viele Neudeutsche die Koffer packen werden um erneut zu flüchten.😊

  9. Die sofortige Abschaffung des Spielgeldeuros ist unabdingbar

     

    Das vermaledeite Spielgeld Euro entzweit die europäischen Völker mittlerweile schlimmer als es die Glaubensspaltung im XVI. Jahrhundert getan hat. Dinge, die vorher niemanden kümmerten, wie die Überschüsse oder Fehlbeträge in den Handelsbilanzen, die Staatsschulden oder das Renteneintrittsalter, wurden nun zu Zankäpfeln zwischen den europäischen Völkern und der Spaß könnte nun erst so richtig anfangen: Im deutschen Rumpfstaat sind nämlich mit der Alternative FÜR Deutschland die Spielgeldeurofeinde aufgestanden und die Pfarrerstochter vermag sich daher nicht mehr mit ihren Scheinbewahrern als das kleinere Übel zu inszenieren. Bisher hat sie immer dem Toben der bankrotten Delinquenten nachgegeben und artig Ja gesagt, wenn der deutsche Rumpfstaat für deren Schuldenmacherei und Mißwirtschaft aufkommen sollte. Tut sie dies nun weiterhin, so werden sie die Wahlerfolge der Alternative wohl vervielfachen. Verlangt sie echte Anstrengungen und Einsparungen, so begehren die Delinquenten auf.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der des Euro zerstört werden muß!

    • Mit den Briten ging ein wichtiger Euro Nettozahler. Das muss nun ebenfalls von der Bunten Republik gestemmt werden. Ich Sach, das wird ne lustige Veranstaltung. Die nächste EU Haushaltsverhandlung.😊 Mal sehen wie se die zusätzlichen Lasten dem Michel unterjubeln so das er glaubt das muss so, das ist seine Schuld.😂

      • wenn die keine Ausrede finden, läuft das einfach unter der Hand bzw. dem Tisch. Kein Mensch in Deutschland weiß genau, wie hoch unsere Schulden sind, die variieren zwischen 2,3,4 bis 7,8,9 Billionen. Meinste da fällt es irgendjemandem auf, wenn's plötzlich ein paar Milliarden mehr sind ? Am Ende fragt da keiner mehr danach, wie Summe X zustande kam, weil's nach dem crash eh wurscht ist. Solche Schulden kann kein Volk zusätzlich erarbeiten und abtragen, da müsste es sich ja bis in die Steinzeit und zurück bewegen.

        Nein, die rechnen fest damit Deutschland einfach auszuradieren, wie auch immer : weg ist weg ! … und bis dahin schlägt unsere Schuldenuhr Purzelbäume. Mach ich mir kein Kopf mehr drüber, rein rechnerisch wurde das Land verkauft. Ist eh nur Buchgeld, mit den Zahlen können sie sich den Hintern abwischen. Unsere Kinder müssen halt auswandern und wir älteren müssen halt durch's Kraut bis zur Kiste.

        Will man das alles anders haben, gibt's nur eine Lösung ! Nur eine Einzige ! … wenn's nachhaltig sein soll.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here