Ein US-Flugzeug versprüht Agent Orange über den Wald Vietnams. Bild: US Air Force / public domain
Ein US-Flugzeug versprüht Agent Orange über den Wald Vietnams. Bild: US Air Force / public domain

Die neue Dokumentation über den Krieg gegen Vietnam

Es gab nur zwei Gründe, warum die Vereinigten Staaten den Krieg gegen Vietnam starteten: Die Unterstützung Frankreichs und der erwartete Sieg von Ho Chi Minh.

Von William Blum / Antikrieg

Zu Beginn von Ken Burns' neuer Dokumentation über den amerikanischen Krieg gegen Vietnam sagt der Erzähler, dass der Krieg "in gutem Glauben von anständigen Menschen aus schicksalhaften Missverständnissen, einem übersteigerten amerikanischem Selbstvertrauen und Missverständnissen des Kalten Krieges begonnen wurde".

Das frühe amerikanische Engagement in Vietnam kann vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet sein: (1) die Unterstützung der französischen Imperialisten in ihrem Kampf gegen die Streitkräfte unter Führung von Ho Chi Minh aus Nordvietnam und (2) die Absage der Wahlen, die Nord- und Südvietnam als eine Nation vereint hätten, weil die USA und ihre Südvietnam-Alliierten wussten, dass Ho Chi Minh gewinnen würde. So einfach war das.

Nichts von gutem Glauben oder Anstand in diesem Szenario. Keine Missverständnisse. Ho Chi Minh war ein großer Bewunderer Amerikas und seiner Unabhängigkeitserklärung. Seine eigene eigentliche Erklärung von 1945 beginnt mit dem vertrauten "Alle Menschen sind gleich geschaffen. Sie sind von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet, darunter Leben, Freiheit und das Streben nach dem Glück", aber Ho Chi Minh war das, was man als "Kommunisten" bezeichnete. So einfach war das. (Siehe das Vietnam Kapitel in meinem Buch Killing Hope für die Details.)

Daniel Ellsbergs Schlußfolgerung über die USA in Vietnam: "Das Problem lag nicht darin, dass wir auf der falschen Seite standen, wir waren die falsche Seite."

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

10 comments

  1. Seit dem Vietnam-Krieg mit 4 Millionen getöteten Vietnamesen ist es offenbar und offenkundig: US-Internazis sind nicht besser als Hitler-Nazis.

    In Vietnam werden nach wie vor verkrüppelte Kinder geboren, weil die US-Air-Force dort den Urwald großräumig mit dem chemischen, Dioxin enthaltenden Herbizid "agent organge" entlaubt hat.

    Boykottiert die dauervölkermörderischen USA! MenschenfrEsso, Piraten-e-Bays, Ausbeuter- Amazonen, Kokakoksgesöff und Fast-Futter-McBurger taugen nur für perverse Blutsäufer.

    • Du hast doch ein gewaltigen Treffer! Befasse dich mit der Zeit nach dem Versailler Raubvertrag und seinen Folgen und quassel nicht solch einen Dünnschiss wie das von einigen vermisste Walterchen… Punkt aus.

       

  2. Bitte vergeßt nicht die Rolle unseres Wehrmachtsdesserteurs und späteren Bunzelpräsidenten, der für das Enlaubungsgift Agent Orange  der vietnamesischen Wälder bei Böhringer Ingelheim zuständig war.

    •  

      Wenn hohe Herrschaften sind kriminell,

      geht niemand ihnen an das Fell.

      Auch Migranten tut man nutzen,

      um das eig'ne Fell zu putzen.

      Gesetze wurden nur geschaffen,

      um Vermögen sich zu raffen.

      Der kleine Otto wird gerupft,

      bis er in den Sarg mal hupft.

  3. Wie wärs mit Laos nebenan wo sie einen geheimen Militärflugpunkt gebaut haben und das halbe Land zerstört haben und hunderttausende Zivilisten ermordet haben. Diese Verbrechen wurden lange nicht bekannt. Mit Vietnam hatte das nichts zu tun.

  4. Danke Herr Ellbergers für diese hervorragende Schlußfolgerung. Leider lässt sich diese nicht nur für den Vietnamkrieg anwenden, sondern ist das Grunprinzip der amerikanischen Regierung. 

    Ich passe die Schlußfolgerung enstprechend an. 

     "Das Problem liegt nicht darin, dass wir auf der falschen Seite stehen, wir sind die falsche Seite."

  5. Eigentlich finde ich den Spiegel nur noch zum Abgewöhnen, aber das Schöne ist ja an dem Blättchen, daß er uns ja jeden Tag dem was früher noch als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wurde jeden Tag ein bißchen näherrückt.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/geoengineering-debatte-kommt-der-sunblocker-fuer-die-erde-a-1172630.html

    Interessantweise werden schon jetzt mittlerweile über 1.000 T Nanopartikel jedes Jahr ausgebracht und überall finden sich die kleinen Plastikpartikel. Ob nun in offenen Gewässern, in den verstopften Honigmägen der absterbenden Bienen oder aber auf den Linsen der Augen, im Gehirn, im Blut, in den Lungen oder in den Pflanzen, idie mit dieser Kombination aus alu bedampften Nanopartikeln unter dem Zutun von den ca. 200.000 Hochfrequenzsendemasten erst so richtig schön von oben her vertrocknen.

    Irgendwas da draußen muss ja höllisch Angst haben vor den Photonen der Sonne. Vielleicht sollten wir davon mehr konsumieren, wenn man uns die Sonne schlecht machen möchte, uns Angst vor Sonnenstrahlen machen möchte, wir uns mit giftigen Nanopartikeln vollschmieren sollen, dann scheint da irgend ein böses Ding vor der Hell-en Sonne richtig große Furcht zu haben.

    Übrigens die Geschichte mit dem Klimawandel durch CO2 wurde spätestens im Jahre 1973 mit der letzten Warnung von Werhner von Braun auf seinem Sterbebett etwas unglaubwürdig. Aber Verschwörungstheoretiker und Weltwährungsfans eines CO2 Ablasshandels im Lutherjahr (500) 2017 sind da sicherlich nicht zu beirren. Selbst wenn Sie auf einer HAARP Anlage rösten würden oder bald werden.

    Hat sicherlich seinen Grund, daß nach der Installation der 5 weiteren Haarp Anlagen der Generation 5 in Norwegen das analoge Radio abgeschaltet wurde.

  6. „… "in gutem Glauben von anständigen Menschen aus schicksalhaften Missverständnissen, einem übersteigerten amerikanischem Selbstvertrauen und Missverständnissen des Kalten Krieges begonnen wurde".“

    „Das frühe amerikanische Engagement in Vietnam kann vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet sein: (1) die Unterstützung der französischen Imperialisten …

     

    Dass ich nicht lache!

    Die „ anständigen amerikanischen Menschen“ waren so verblödet, dass sie nicht merkten, unschuldige Menschen zu Millionen brutal abzuschlachten???!!!

    Und dann sind es auch noch die Oberschicht-Franzosen, die vorwiegend die Schuld am Vietnamkrieg tragen???!!!

    Ach jehhh, herrjehmineee, die armen verführten Amerikaner!!! Wann hört eigentlich diese dreckige verlogene Geschichtsklitterung auf??? Es gibt keine Entschuldigung für die Amerikaner, diesen brutalen Krieg gegen das völlig unschuldige vietnamesische Volk, noch gegen die Laoten und Kambodschaner geführt zu haben, nicht einen einzigen.

    Dasselbe gilt für alle weiteren Kriege der USA auf dieser Welt. Die US-Regierung ist seit Jahrzehnten eine Verbrecherregierung, die glaubt, die Völker nach Belieben abschlachten zu können.

  7. – Alle Menschen sind gleich geschaffen – ?

    Der Mensch er irrt, solang er lebt, wobei ein Ho Chi Minh am Anfang des Vietnam Kriegs, mit seiner Meinung über Amerika im Jahre 1945, keine Ausnahme gewesen sein dürfte, eine Meinung die sich sehr schnell, im Laufe der Entwicklung des schmutzigen Vietnamskriegs, geändert haben dürfte. Gewann man von amerikanischer Seite am Ende keine Schlachten mehr in Vietnam, so ging man zum 'body count' über und verfiel am Schluß mit dem 'agent orange' und des sinnlosen Bombardements Nordvietnams in die Rolle eines 'pest controllers', oder auf deutsch Kammerjägers. So hat man im Grund von amerikanischer Seite nichts gelernt, wenn man allein das amerikanische 'Engagement', mit der finanziellen Unterstützung der EU, in der Ostukraine betrachtet, welches eine Fortsetzung des Vietnamkriegs ist, an deren Ende die Zwangsvollstreckung mit einer Pfändung dieser 'EU' steht.

     

  8. Volker Spielmann

    Die nordamerikanische Hyäne ist ein scheues und auf dem Schlachtfeld nur schwer zu erlegendes Wild II

     

    Doch manchmal wird die nordamerikanische Hyäne auf dem Schlachtfeld auch etwas unvorsichtig und übermütig. So glaubte sie einmal in Nordafrika, daß der Wüstenfuchs Rommel keine Panzerreserve mehr hätte und hat sich dann am Kasserinpass eine recht blutige Nase geholt. Ein anderes mal wollte die nordamerikanische Hyäne in Korea ihre Beute allzu gierig verschlingen und achtete dabei nicht auf das zornige Fauchen des chinesischen Drachen. Die Folge davon war, daß die nordamerikanische Hyäne dann von dessen überlegenen Truppenmassen ziemlich plattgewalzt worden ist. Es kommt auch vor, daß sich die Hyäne in ihre Beute verbeißt und so hat sie sich einmal ganze 15 Jahre in Vietnam festgebissen. Neuerdings soll die nordamerikanische Hyäne zusammen mit dem polnischen Dackel und dem türkischen Pfau die Spur des verwundeten russischen Bären aufgenommen haben, wohl um diesen nun endgültig zu erlegen. Doch dies scheint der chinesische Drache mitbekommen zu haben und könnte sich auf die Lauer legen…

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Leave a Reply