Die Koreakrise könnte Washington die Alliierten kosten

Sollte Trump tatsächlich Nordkorea angreifen und dabei die Verwüstung Südkoreas und Japans riskieren, würde dies die Abkehr vieler US-Alliierter mit sich bringen.

Von Marco Maier

Eines ist klar: Startet US-Präsidend Donald Trump einen Angriff auf Nordkorea oder lässt mit seiner Eskalationspolitik Pjöngjang Aktionen setzen, die zu einem erneuten Koreakrieg führen, wären vor allem Südkorea und Japan das Ziel der nordkoreanischen Vergeltungsschläge. Ganze Artilleriebatterien sind auf die dichtbesiedelte südkoreanische Hauptstadtregion gerichtet und auch der Einsatz von kleineren Atomwaffen auf die Ballungsgebiete Südkoreas und Japans gilt als wahrscheinlich.

Da die Vereinigten Staaten von Amerika als "größte Supermacht der Welt" sich als "Weltpolizist" (und Richter und Henker in einem) betrachten, welche keine Erlaubnis für irgendwelche militärischen Aktionen, Regime-Changes und dergleichen einholen wollen, darf man davon ausgehen, dass ein solcher Angriff ohne Abstimmung mit den beiden Alliierten (oder besser Vasallen?) Südkorea und Japan erfolgen wird.

Doch wenn Washington mutwillig und wissentlich die eigenen Verbündeten opfert, nur weil für die Neocons ein solcher Krieg gegen Nordkorea "unvermeidlich" ist (was natürlich nicht der Fall ist), dann werden die Amerikaner nicht nur ihre beiden Verbündeten Südkorea und Japan verlieren, sondern auch alle anderen. Jeder Verbündete der Vereinigten Staaten würde nämlich sehen, dass Washington ohne zu zögern auch die eigenen Alliierten opfert, nur um den eigenen Willen durchzusetzen. Das letzte Stückchen Vertrauen (welches ohnehin völlig ungerechtfertigt ist) würde dahinschmelzen wie der Schnee in der Frühlingssonne – oder die Opfer nordkoreanischer Atombomben über Seoul, Tokio und anderer Städte…

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind irreparabel

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Wollen wir hoffen, daß die Vernunft siegt, denn das gibt ein Inferno, wie es die Welt noch nicht gesehen hat, weil hier von Anfang an aus strategischen Gründen Atomwaffen eingesetzt werden und das wäre die Hölle für alle Beteiligten und nichts ist dann auszuschließen, denn wer kann als Politiker zusehen wenn selbst unbeteiligte Länder verwüstet und verstrahlt werden ohne seine eigene Bevölkerung zu schützen.

  2. Die USA würden alle Verbündeten verlieren. Auch Deutschland. Da bin ich mir aber noch nicht so sicher. Wo doch unsere Kanzlerin immer in " enger Zusammenarbeit " mit der USA agiert. Ist Nordkorea erledigt, ist der Iran dran. Die Kanzlerin ist für alle Maßnahmen der USA gegen den Iran offen. Was denn sonst. Immerhin kann sie als Argument anführen, das die ballistischen Raketen der Iraner auch die Sicherheit in Europa gefährden könnte. Ja denn.

    Aber Nordkorea. Raketen auf Berlin oder die USA? Wer´s glaubt. Aber eins ist sicher. Egal, was die USA  macht oder lässt. Der treue Vasall Germany steht stehts treu zur Seite.

  3. es sind heute auffällig überdurchschnittlich viele artikel mit einem fragezeichen und auch innerhalb der anderen artikel kommen viele fragen auf. konkret in diesem: 

    (oder besser Vasallen?) 

    aber das ist ganz gut so. im gegensatz zu denen, die davon überzeugt sind, dass / so tun, als ob ihnen die wahrheit in letzter instanz bekannt ist und sie diese vermeintliche wahrheit tagtäglich grosspurig verkünden, werden diejenigen mit den vielen fragen die entsprechenden antworten finden. 

  4. Die Amerikaner betreiben ein wahnwitziges Spiel, weil sie ihre "Verbündeten" mit ihren Provokationen gegen Nordkorea atomaren Gegenschlägen aussetzen.

    Die Südkoreaner und Japaner sehen jetzt welch "feinen" Verbündeten sie in den USA haben, der ihre atomare Auslöschung riskiert. Denn nur eine A-Bombe der Nordkoreaner auf Tokio oder Seoul bedeutet faktisch die Vernichtung der jeweiligen wirtschaftlichen und politischen Hauptzentren.

    Das Vorgehen der Amerikaner um Nordkorea, sollte auch den europäischen "Verbündeten" eine Lehre sein. Auch hier riskieren die USA mit ihrem aggressiven Vorrücken an die russische Grenze einen massiven Gegenschlag der Russen auf Europa.

    Jedem sollte langsam klar werden, dass die USA keine Schutzmacht gegen irgendwem sind, sondern nur knallhart ihre Interessen durchsezten, indem sie andere prosperierende Konkurrenten unter kontrolliertem Chaos halten.

    Kommen die Gegenschläge der Nordkoreaner auf Südkorea und Japan, hat es Washington geschafft zwei seiner größten wirtschaftlichen Konkurrenten und Hightech-Nationen auszuschalten. "America first!" Europa sollte sich im Koreakonflikt vorsorglich für neutral erklären, um russische und chinesiche Gegenschläge auf uns zu vermeiden.

     

  5. Bevor man das Kapitalistenpack an die Melkmaschine anschließt, macht man lieber Krieg und vernichtet die Welt.- ( Mit  Kapitalistenpack meine ich nicht die, die ihr Geld mit ehrlicher Arbeit verdient haben.) Aber das sind sehr, sehr wenige.

  6. Meine Überzeugung von Anfang an. Die Amis werden da unten verlieren, so oder so. Aussenpolitisch seit geraumer Zeit völlig Orientierungslos der Laden, innenpolitisch sieht's noch schlimmer aus. Ich den Donald hat Recht. Die USA stehen vor einem Sturm. Im Augenblick erleben wir die Ruhe vor just eben diesem Sturm.

    Na ja soll's. Bei uns sieht's auch nicht besser aus. Alles deutet auf einen perfekten Sturm.

  7. Amerika first – nicht im universalistischen Sinne globaler Tyrannei, sondern im nationalistischen Sinne vorrangiger Aufmerksamkeit auf die objektiv eigenen Angelegenheiten – das ist es doch, was Trump versprochen hat?

    Ist solch ein Ziel, das dem Geist des Völkerverständigungsfriedens entspricht, nur auf dem dialektischen Umweg weiteren Völkermordens erreichbar? Müssen die USA zunächst derartige Bestien werden, dass sich sogar politische Oberdeppen und Ami-Arschkriecher wie Merkel, Gabriel, Özdemir und die Auftragshetzer der Massenmedien endlich abwenden?

  8. Gewinnt China Südostasien, so ist dem Reich der Mitte die Weltherrschaft sicher

     

    Die VSA geben gerade einen eindrucksvollen Beweis davon wie sehr sie gegenüber China auf dem Schlauch stehen: Während sie fest entschlossen sind den Wiederaufstieg Rußlands als eurasisches Reich zu verhindern (obwohl ihnen dieses durchaus als Gegengewicht zum übermächtigen China dienen könnte), spielen ihre Strategiekoryphäen öffentlich mir dem Gedanken, Südostasien den Chinesen zu überlassen, damit die VS-amerikanische Vorherrschaft in der Welt noch eine Weile fortdauern möge. Die südostasiatischen Staaten dürften es daher vorziehen lieber gleich chinesische Vasallenstaaten zu werden, anstatt später in chinesische Provinzen umgewandelt zu werden. Gewinnt China aber Südostasien, so steigert diese seine Macht ebenso sehr wie die Eroberung Italiens diejenige Roms oder die Griechenlands die Macht von Makedonien gesteigert hat. Beide Mächte errangen im Anschluß die Weltherrschaft und China dürfte es ihnen gleichtun, sofern die VSA nicht doch einen Hasen aus dem Hut hervorzaubern können.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

  9. Ach herrje, Herr Maier, dafür bedarf es nicht dieses Koreakrieges, welchen Sie jeden Tag heraufbeschwören.

    Das weiß jeder spätestens seit Willy Wimmer, der Kohl dazu drängte das NATO-Manöver zu verlässen, wo die atomare Vernichtung der BRiD durchgespielt wurde. Denn für nichts anderes ist die BRiD da, für nichts anderes stehen die US-Atomwaffen hier, das die BRiD den Gegenschlag abfängt (und zudem Deutschland endlich vernichtet wird, also eine "win win Situation" für die  Ju..en!) Dazu paßt ja auch bestens z.B. Schulz seine Aussage, das Deutschland´s  einzige Daseinsberechtigung darin besteht, die Existenz des "gelobte Landes" zu sichern!  Oder die Aussage, von J.Kornblum, live in den ÖR, das die USA nicht der Freund von Deutschand ist. (Komischerweise werden solche Aussagen nie bei den "alternativen Medien" thematisiert?!  Genauso wie ich nie bei den "alternativen Medien" das Hammer-Geständnis von J.Biden gelesen habe, was er ebensfalls live im TV von sich gab, das die USA und  Is..ael  endlich aufhören müssen mit lügen, das der Iran keine A-Waffen hat und auch keine haben wird.) 

     

     

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.