Deutsche Ökonomen: Korrektur bei der Asyl- und Migrationspolitik notwendig

Führende deutsche Ökonomen fordern von der etablierten Politik eine Korrektur bei der Migrations- und Asylpolitik. Der Erfolg der AfD sei vor allem darauf zurückzuführen, dass die etablierten Parteien einen Kontrollverlust zuließen.

Von Redaktion

Als Konsequenz aus dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl vor allem in Ostdeutschland haben führende deutsche Ökonomen eine Korrektur der Migrations- und Asylpolitik gefordert. Dabei zeigen sie sich grundsätzlich als Gegner der Partei, die als drittstärkste politische Kraft in den Bundestag einzog und auch bei den kommenden Landtagswahlen wohl gute Ergebnisse erzielen wird.

Der hohe Stimmenanteil der AfD im Osten sei "nicht in erster Linie auf den Wohlstandsunterschied zurückzuführen, sondern auf Unzufriedenheit mit der Flüchtlingspolitik und dem Eindruck eines Kontrollverlusts während der Flüchtlingswelle im Jahr 2015", sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, dem "Handelsblatt". Wenn die etablierten Parteien AfD-Wähler zurückgewinnen wollten, "müssen sie vor allem dafür sorgen, dass die Einwanderung aus Nicht-EU-Ländern einschließlich der Flüchtlingszuwanderung sinnvoll gesteuert wird". Denn: "Die Wähler müssen darauf vertrauen können, dass eine unkontrollierte Zuwanderungswelle wie 2015 nicht wieder vorkommt."

Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Gustav Horn, sieht ebenfalls einen Zusammenhang zwischen der Unterstützung der AfD und einem "sehr starken" Gefühl eines gesellschaftlichen Kontrollverlustes. Das könne, müsse aber nicht mit Arbeitslosigkeit in Verbindung stehen. "Insofern greift die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit zu kurz, um die AfD zu schwächen", sagte Horn der Zeitung. Vielmehr müsse insgesamt eine Wirtschaftspolitik betrieben werden, die dieser tiefen Verunsicherung begegne. "Dazu gehört, dass man zum Beispiel eine glaubwürdige, auch wirtschaftliche Integrationsstrategie für Flüchtlinge entwickelt, die Sorgen um Arbeitsplätze und kulturelle Identität aufgreift."

Lesen Sie auch:  Das politisierte Virus

Der Ökonom Oliver Holtemöller vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hält es indes für geboten, mit Maßnahmen beim wirtschaftlichen Rückstand im Osten anzusetzen. "Wirtschaftspolitisch muss es vor allem darum gehen, Bildung und Qualifikation zu stärken", sagte Holtemöller dem "Handelsblatt". Der aktuell wieder zu vernehmende Ruf nach mehr Unternehmenssubventionen sei hingegen nicht zielführend. "Man mag beklagen, dass es in Ostdeutschland nur wenige Konzernzentralen gibt; und das spielt auch bei den Einkommen eine Rolle." Aber der größte Engpass bestehe nicht in zu wenigen Subventionen, sondern in zu hohen Schulabbrecherquoten, zu wenig Fachpersonal und zu wenigen Tätigkeiten für Hochqualifizierte. Die Effekte zusätzlicher Mittel in diesen Bereichen sein vielversprechender.

Loading...

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt. Vielen Dank!

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

37 Kommentare

  1. Vor allem anderen ist die Rechtssicherheit wieder herzustellen. Alles was illegal und rechtsbrecherisch im Land ist und alle Invasoren die kein Asylrecht beanspruchen können sind  a b z u s c h i e b e n  bevor man über eine zusätzliche Einwanderung zu räsonieren beginnt. Keinem Politiker oder ihm zuarbeitenden Pseudoexperten ist zu trauen der in der jetzigen Situation auch noch von zusätzlicher  E i n w a n d e r u n g  spricht. Zuerst muß einmal die mit Füßen getretene Rechts- und Staatsordnung wieder hergestellt werden.

    1. Die Bundes-Raute soll bei der Schliessung der Balkanroute ein doppeltes Spiel gespielt haben, gemäß Mainstreampresse focus online.

      Drei österreichische Autoren haben mal die Hintergründe für die Schließung der Route in einem Buch aufgearbeitet, siehe Link:

      http://www.focus.de/politik/deutschland/buch-zur-fluechtlingskrise-hat-merkel-oeffentlichkeit-getaeuscht-berlin-soll-fuer-schliessung-der-balkanroute-geworben-haben_id_7672011.html

      1. @Diskowollo

        guter Link ! sollten sich mal alle durchlesen, denn daran sieht man deutlichst was diese selbsternannten Politiker eigentlich tun: mit allen Mitteln zu versuchen, ihre Position zu sichern oder wie bei Kurz auszubauen. Keiner von denen hat sowas wie ein Politikstudium oder Ähnlichem (das was ihnen in den Parteien eingetrichtert wird hat nichts damit zu tun) und es geht zu 99% nur um Befriedigung deren persönlichen Bedürfnisse (inkl. der "Förderer").

        Das muss man tatsächlich mal selbst erlebt haben, sonst glaubt man das ja nicht "wie es da in Wirklichkeit zugeht"    …. ich wäre ja für eine Politiker-Prüfung, bevor sie auf die Menschheit loslgelassen werden; bei mir müßten sie zu allererst die Bücher Aristoteles auswendig lernen ^^^^^^

  2. so siehts aus, jeder nicht abgeschobene und abgelehnte asylbewerber ist wie eine stimme weniger für die etablierten,das wort rechtsstaat ist ein hohn.recht haben nur die herrschenden, ,zahlen muß nur der kleine mann bußgelder, und die fetten dürfen lügen und betrügen (vw abgasskandal) und werden noch protegiert von der herrschenden klasse.und das zieht sich durch alle industriekreise.lobbyismus muß verboten werden, eu weit.

  3. Eine Korrektur ist nicht notwendig. 87% der Wähler haben sich für ein " weiter so " entschieden. Die  Deutschen bekommen das, was sie bestellt haben. Jeder wusste, wie die Parteien ticken. Und ab März 2018 beginnt die Bombe endgültig zu ticken. Dann startet der Familiennachzug. Und die einzige Frage, über die wir uns hier noch streiten können, ist der Zeitpunk, ab dem wir alle sagen können, game over. Alles andere ist nur noch heisse Luft.

  4. Auch lesen: Basler Zeitung : 

    Mehr Demokratie wagen: Die Macht gehört heute in Wahrheit einer Elite, die auf Wahlen nicht mehr angewiesen ist: Staatsbeamten, Richtern und Staatsanwälten, Lehrern und Universitätsangestellten. Und den staatsnahen Medien – bestimmen darüber ……………….Poliriker sprechen lieber über Klimawandel und Elektroautos – statt wieder von ihren Möglichkeiten Gebrauch zu machen und das ist die Herausforderung ……………. Artikel selbst weiterlesen ! 

  5. Politiker sprechen und loben immer unsere angebliche Demokratie – das aber sind leere Hülsen – solange sie handlungsunfähig sind und Angst vor mehr Demokratie haben. 

    1. Natürlich loben sie unsere Demokratie. Genauer gesagt, unsere repräsentative Demokratie. Sie spielt den Politikern doch zu 100% in die eigenen Karten. Wenn bei der Wahl die letzte Stimme abgegeben und in der Urne für die nächsten 4 Jahre verschwunden ist, beginnt ihre grosse Zeit. Ab diesem Zeitpunkt brauchen sie auf das Volk keine Rücksicht mehr nehmen. Dann legen sie los mit ihren Koaltitionsverhandlungen und ihrem Pöstchenverscherbeln. Jeder will ein möglichst grosses Stück vom Kuchen, egal wie. Dieses Land geht ihnen jetzt völlig am Ar….. vorbei.

      Deshalb sage ich es ganz laut. Lasst den Unsinn mit dem wählen. Das ist nur eine Fakeveranstaltung und hat mit der ursprünglichen Demokratie absolut nichts zu tun. Jeder, der der Meinung ist, es ist seine Pflicht zu wählen, unterstützt nur diese Parteiendiktatur. Was haben wir denn jetzt von den 13% der AfD. Nichts, absolut nichts. Das einzige was erreicht wurde ist, das man dieses System weiterhin am Leben hält.

      Bleibt das nächste mal weg von der Wahl. Behaltet eure Stimme. Dann habt ihr wenigsten noch etwas, was ihr erheben könnt.

      1. Woher willst Du denn 10 Tage nach der Wahl wissen, dass wir von der AfD nichts, absolut nichts, hätten ?

        Biste Hellseher oder was ?

        "Bleibt das nächste mal weg von der Wahl."

        Ja und dann ? was meinste, was dann passiert ?

        Ich seh das schon, wenn die AfD mal Volksentscheide durchsetzt, dann darf der Jomenk nicht mit abstimmen, denn der ist ja dagegen eine Wahl zu haben. Der muss dann seine Stimme behalten und kann sie sich eingerahmt auf's Gäste-Clo hängen. Das macht bestimmt mächtig Eindruck !

        Was willst Du denn eigentlich, wenn Du schon keine Wahl haben willst ? Was glaubst Du denn, wie sich die Masse für irgendwas entscheiden oder auf irgendwas einigen könnte ? Wie macht ihr das denn zuhause ? Oder bist du dort Alleinherrscher und bestimmst über die anderen ?

         

    1. Vermutlich vorher Kinderpornos angeschaut, der Ständer sorgte dann für eine geringere Durchblutung des Hirns. Raus kommt dann solch eine Wortmeldung vom Oberpfaffen. Naja, sind halt auch nur Grüne im Vatikan.

      1. Wegen diesen "Gesteuerten" musste scheinbar auch Benedikt gehen, der vielleicht dieses Machenschaften nicht mitmachen wollte. Denn ein Papst. der freiwillig geht, gab es noch nie und so krank scheint er ja auch nicht zu sein, wie es aussieht.

        1. Es gibt normalerweise immer zwei Päpste; Ausnahme ist zZt die drei noch lebenden Päpste:
          1. Der – als erster Jesuit auf dem Papstthron – amtierende „Weisse Papst“ Franziskus aka Jorge Mario Bergoglio.
          2. Der emeritierte „Weisse Papst“ Benedikt XVI. aka  Joseph Ratzinger.
          3. Der emeritierte „Schwarze Jesuiten Papst“ (Generaloberer des Jesuitenordens) Spanier Adolfo Nicolas SJ, der 2016 seinen Amtsverzicht ankündigte.

          Die Jesuiten wählen regelmässig im Rahmen einer Konklave ihren „General“ als ihren obersten Führer. Er wird als „schwarzer Papst“ bezeichnet im Gegensatz zum „weissen Papst“, dem auch die Jesuiten und der schwarze Papst selbst unterstellt sind und dem die Jesuiten absoluten Gehorsam zollen müssen. Der weisse Papst muss die Zustimmung zur Wahl des neuen „schwarzen Papstes“ der Jesuiten geben.

          Erstaunlicherweise ist zum ersten Mal seit 600 Jahren nicht nur ein „weisser Papst“ zurückgetreten, sondern auch zum ersten Mal in der Geschichte ein „schwarzer“ Papst zurückgetreten.

          1.  

            Im Vatikan-wie soll ich's sagen,

            kommt der Geist halt nicht zum tragen.

            So dümpelt man nur blöd dahin,

            fragt was is des Lebens Sinn.

          2. Nachtrag: Der ehemalige Mitkommentator "camilotorres" hier auf CM wäre jedoch mit seinem Fachwissen über die Jesuiten&Vatikan, Religion etc. der Spezialist .Vermisse seine Posts .

  6. Das Thema "Migrantenkrise" ist doch längst nicht alles:

    1. Abschaffung der zwangsweisen GEZ-Gebühren
    2. direkte Demokratie nach schweizerischem Vorbild
    3. Wider das Berufspolitikertum: Amtszeit begrenzen, usw.

    Man lese sich einfach mal das AfD-Wahlprogramm durch und vergleiche es mit denen der anderen etablierten Parteien.

    Außerdem:  Solange man in dieser angeblich demokratischen Republik als AfD-Wähler oder -Politiker mittels der kartellhaften Medienlandschaft (Springer/Mohn: beste Freundinnen von Angie) als "Fremdenhasser und Nazi" (Roland Nelles/SPON) beschimpft werden darf, wird keine Wählerstimme zurückgewonnen.

    Also:  Die Erstarkung der AfD auschließlich auf die "Migrantenkrise" und/oder angebliche Arbveitslosigkeit zurückzuführen, greift viel zu kurz.

  7. "Führende Ökonomen"! Bei dem SCHEISSDRECK den "führende Ökonomen" schon seit Jahren absondern kommt mir die kalte KOTZE hoch. Diese ARSCHLÖCHER sollte man für 15 Jahre in einb ARBEITSLAGER stopfen damit sie wenigstens einmal im Leben was gearbeitet haben.

  8. Steinmeier stellt Bedingungen fürs Deutschsein

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169281898/Steinmeier-stellt-Bedingungen-fuers-Deutschsein.html#Comments

    Der Bundespräsident appelliert an Migranten wie an Anhänger von Rechtspopulisten: Bleibende Verantwortung für die Geschichte Deutschlands sei nicht verhandelbar. Die Politiker mahnte Steinmeier, vom „Weiter so“ abzugehen…..ALLES LESEN !!!

    Ralf kommentiert

    „Nicht alle, die sich von den etablierten Parteien abgewendet hätten, seien Feinde der Demokratie, sagte Steinmeier. „Aber sie alle fehlen der Demokratie.“

    Und ich dachte immer, dass verschiedene Meinungen eine Demokratie erst ausmachen.

    Wer soll da denn jetzt der Demokratie abhandengekommen sein?

    Dirk kommentiert

    Eigentlich finde ich, dass die AfD Wähler gerade die Demokratie aufrechterhalten.

    In der DDR hatte man die Meinungsvielfalt mit der Begründung der Diktatur des Proletariats eingeschränkt…..sollte sich das hier jetzt wiederholen ????

    Hermann kommentiert

    Deutsche Eltern gehören wohl nicht dazu. 

    Aber wenn sich ein Migrant zu seiner nicht vorhandenen Verantwortung für Deutschlands Geschichte bekennt und so tut als hätten seine Großeltern im Krieg für Deutschland gekämpft, dann ist er deutsch ? 

    Komische Ansichten eines BP.

    Sabine kommentiert

    Handverlesenes Publikum…..am Tag der deutschen Einheit ??

    Dann ist das nicht mehr mein Land !!!!!!

  9. "Wählerpotenzial von 30 Prozent": Sarrazin erklärt, warum die AfD noch erfolgreicher werden könnte

    http://www.huffingtonpost.de/2017/10/01/thilo-sarrazin-afd_n_18153546.html?utm_hp_ref=politik

    Thilo Sarrazin ist immer noch in der SPD. Ja, das muss gesagt werden, denn das ist durchaus überraschend.

    Sarrazin hatte mit seinem Bestseller “Deutschland schafft sich ab” im Jahr 2010 sozusagen den intellektuellen Grundstein für die AfD gelegt. In der Folge wollten ihn nicht wenige bei den Sozialdemokraten aus der Partei schmeißen – aber sie scheiterten.

    Der Erfolg des Buches zeigte damals schon, auf welches Wählerpotential eine nationalkonservative Partei zugreifen könnte….ALLES LESEN !!!!

    Götz kommentiert

    Herr Sarrazin hat drei Dinge, die alle anderen deutschen Politiker nicht haben; 

    Mut, Weitblick und liebe für sein Land. Ich kann ihm bei dieser Sache nur recht geben (wieder). 

    Die etablierten Parteien sind verkorkst, grob inkompetent, grob fahlässig und mutlos. 

    Daher werden immer mehr Bürger einsehen müssen, dass sie nur die AfD wählen können, wenn sie für ihre Kinder ein normales Land hinterlassen möchten.

  10. Das Kind ist schon längst im Brunnen gefallen, denn 99,5% sind Wirtschafts-Migranten und NICHT Asylberechtigt ! 

    Wie bitte schön, will man diejenigen wieder los werden , wenn es mit der Abschiebung nicht klappt ?! 

    Und, täglich werden es mehr !!!!

    1. Im Grunde genommen haben wir überhaupt keine asylberechtigten Flüchtlinge. Es sei denn, sie kommen im Flugzeug. Das werden aber nicht sehr viele sein. Der Rest durchquert mehrmals sichere Staaten. Und wenn man dies tut, verliert man seinen Flüchtlingsstatus. Was wir haben sind zu 100% Einwanderer. Und sonst nichts. Wir sollten den Begriff "Flüchtling " nicht mehr verwenden. 

  11. @Denker

     Unfassbar, und ich war mal so naiv ein Fan von Franziskus zu sein.

    Der ist auch nichts anderes als eine gesteuerte Marionette des Vatikan, CIA, Wall-Street, etc………

    Hoffentlich ist der bald weg vom Fenster.

  12. DIE MIGRANTEN UND WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE KOMMEN NACH DEUTSCHLAND  UND DIE MEHRHEIT WILL SICH NICHT ANPASSEN, SONDERN UNS GERNE IHRE KULTUR AUFZWINGEN  ……DABEI VERGESSEN SIE SELBST, DASS IHRE KULTUR GENAU DER GRUND IST WARUM SIE GEFLÜCHTET SIND.

    1. Sie sind geflüchtet weil das Imperium es veranlasst. Und sie Flüchten dorthin wo sie das Imperium hinschickt. Und über die Aufnahme gibt's auch nichts zu diskutieren. Das Imperium hat das, genau wie einst die "Türkischen Gastarbeiter" aufzunehmen, so festgelegt und damit fertig. 

      Das Problem war, ist und bleibt das Imperium!

  13. Ehrlichen Umgang mit dem Flüchtlingsproblem – "Steinmeier forderte eine Unterscheidung zwischen Flucht aus politischer Verfolgung und vor Armut." Dies genau hatte Frauke Petry vor Monaten schon in einer bekannten Talkshow gefordert. – Fakt ist aber leider, man will nicht unterscheiden. Denn Deutschland ist von sicheren Drittstaaten umgeben. – Somit kommen die meisten Flüchtlinge hier her, um ihre Lebensumstände zu verbessern, nicht, um sich vor Krieg oder politischer Verfolgung in Sicherheit zu bringen. – Deutschland ist das Hauptzielland für Flüchtlinge auf der ganzen Welt. Wenn Menschen wüssten, dass sie ihr Zielland nicht mehr erreichen können, dann blieben sie dort, wo sie lebten.

  14. "Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Tag der Deutschen Einheit vor neuen Mauern in der Gesellschaft gewarnt." (Zitat)

    Am meisten sollten sich für meine Begriffe die Politiker der Altparteien angesprochen fühlen, die gerade im Bundestag an einer neuen "Mauer" zwischen sich und der AfD-Fraktion "bauen"…

  15. Merkwürdig, jetzt nach der Wahl und wo die SPD nicht mehr mit den Schwarzen regieren wollen, hört man auf einmal zum Thema Asyl- und Migrationspolitik andere Töne , oder täusche ich mich ?! 

    Hätte Schulz im Wahlkampf das Thema "Flüchtlingskrise " ( besser gesagt – Migrationskrise) auch zum Thema gemacht und klare Kante gezeigt – statt das Thema zu ignorieren – hätte die SPD besser abgeschnitten.

    Siehe Lindner von der FDP – der aber jetzt nach der Wahl schon wieder andere Töne anschlägt ( Richtung der antideutschen Grünen).

     

  16. Immer wieder das gleiche…..zuerst Monate lang Bullshit reden und nun auf einmal eine 100% Kehrtwende. Solche Ökonomen und auch Politiker rigeros abstrafen wegen Totalversagens. Unerträglich deren Geschwätz.

  17. Hier mal Klartext gesprochen – Regime-Terror gegen Deutsche und Überfremdungsvölkermord am Deutschen Volk
    https://www.youtube.com/watch?v=Mfh9k1CZ-Us
    Ausschnitt aus einer Rede von Alfred Schaefer am 3. Oktober 2017 in Ramstein anlässlich des Friedensfestes (mit russlanddeutscher Beteiligung) für die Befreiung von der USraelischen Fremdherrschaft. Mit einem Textabspann von Gerhard Ittner.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.