Es gibt verschiedene Gründe, warum die USA versuchen werden, Nordkorea mit militärischen Mitteln "unschädlich" zu machen. Und das bald schon.

Von Marco Maier

Im Jahr 1960 hatten lediglich die USA, die UdSSR, Großbritannien und Frankreich Atombomben. Ein paar Jahre später trat die Volksrepublik China dem exklusiven Club bei, gefolgt von Indien und Pakistan in den 1970er-Jahren. Israel hat inzwischen auch schon seit vielen Jahren Atomwaffen, auch wenn das Land sich offiziell nicht als Atommacht bezeichnen will. Und nun eben Nordkorea auch.

So schrecklich Atombomben auch sind, so sehr sorgen sie für eine gewisse Stabilität in den internationalen Beziehungen. Indien und Pakistan gehen sich nicht gegenseitig an die Gurgel (von ein paar Geplänkel in Kaschmir und an der Grenze einmal abgesehen) und auch Indien und China beschränken ihre Grenzstreitigkeiten auf unbedeutende Scharmützel. Israel hat so die Möglichkeit den arabischen Staaten notfalls mit nuklearer Vergeltung zu antworten, falls diese den Judenstaat militärisch angreifen sollten.

Nun, jeder der neuen Atommächte hat seine Gründe, warum sich solche Waffen im militärischen Repertoire befinden. Im Falle Nordkoreas ist es die andauernde Bedrohung durch die Vereinigten Staaten von Amerika und das fehlende Vertrauen in Peking (und Moskau), das kleine Land im Falle eines US-Angriffs tatsächlich schützen zu wollen. Übrigens, die US-Bedrohung ist auch ein Grund, warum manche iranische Kreise die Atombombe haben wollen, während andere diese Waffe als "unislamisch" ablehnen.

Nordkoreas Atomprogramm und die Möglichkeit, mit einer Wasserstoffbombe einen EMP über den USA auszulösen und damit nicht nur die ganze Stromversorgung des Landes auszuknipsen, sondern dazu noch Millionen von elektrischen Geräten unbrauchbar zu machen, gilt in Washington als eine der größten Bedrohungsszenarien. Immerhin wäre dies für die Amerikaner beinahe schlimmer als eine möglicherweise bis Kalifornien durchkommende Atombombe. Die komplette US-Wirtschaft wäre auf viele Jahre hinaus komplett am Boden, denn einige Teile der Stromversorgung können (aufgrund der exorbitanten Kosten) nicht einfach so auf die Schnelle reproduziert werden. Der Totalausfall des elektrischen Netzes bzw. elektronischen Geräte würde dazu führen, dass das Land spätestens nach drei Tagen völlig im Chaos und in Anarchie versinkt.

Loading...

Auch wenn Kim Jong-un bislang immer deutlich machte, dass er diese Waffen nur im Verteidigungsfall einsetzen werde, so wird Washington handeln (müssen). Ein sorgfältig vorbereiteter und umfassender Schlag gegen die komplette nordkoreanische Infrastruktur, ausgelöst durch eine False-Flag-Aktion, der auch sämtliche Areale in Schutt und Asche legt, in denen sich die nordkoreanischen Raketen befinden (könnten), ist hierbei die einzige Option. Auch wenn dies dann wohl mehreren Millionen Koreanern beider Länder das Leben kosten wird.

Der Krieg gegen Nordkorea wird kommen. Vielleicht noch dieses Jahr, vielleicht aber auch erst nächstes Jahr. Aber auf jeden Fall bevor das Land tatsächlich in der Lage ist, sich dermaßen gegen eine US-Attacke zu wehren, dass diesen hören und sehen vergeht. Man muss nur die Fakten kennen, sämtliche Mosaiksteine (unter anderem auch den Rohstoffreichtum des Landes miteinzubeziehen) zusammensetzen und dann die logischen Schlüsse ziehen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

25 thoughts on “Deshalb wird der Krieg gegen Nordkorea bald kommen”

  1. Nur zu, die werden dann schon spüren, ob er geblufft hat oder auch nicht. Das könnte sich zu einem Supergau entwickeln, wo nichts mehr beherrschbar ist und die atomare Strahlung weit über das betroffene Land hinausgeht und das wäre nicht nur ein Angriff gegen Nordkorea, sondern in ihren Auswirkungen gegen alle Anrainerstaaten und wenn die sich das gefallen lassen, Teile ihres Territoriums unbewohnbar bomben zu lassen, dann wäre es nach menschlichen Maßstäben unverantwortlich so etwas zum Schaden ihrer eigenen Bürger hinzunehmen. Im Sinne eines heilsamen Schocks wäre es für die dann angreifende Nation sicherlich angebracht, wenn auch sie die Folgen ihres Tun`s zu spüren bekommen, denn in einer Weltgemeinschaft kann nicht jeder machen wie es ihm gefällt, auch wenn manche Zustände mehr als unbefriedigend sind.

  2. Im Grunde geht es ja auch nicht um das hoch sanktionierte Nordkorea, sondern um China. Wenn die USA sich sagen wir riskieren einen Wirtschaftlischen kollateralschaden für China, dies ja dann in wirklichkeit Absicht ist, dann werden die Chinesen garantiert nicht stillhalten.

  3. Deshalb wird der Krieg gegen Nordkorea bald kommen

    —————————————————————————————————————–

    Dieser Krieg wird nicht kommen, weil das bedeuten würde, dass nach einem besiegten Nordkorea der Westen an die Grenzen Chinas und Russlands vorrückt. was für beide Länder inakzeptabel ist und zum Einschreiten zwingen wird.

    Es bleibt nur eine diplomatische Lösung, die zwischenzeitlich auch von den USA gesucht wird und die etwa wie folgt aussehen könnte :

    Ausgangslage :

    Nordkorea lehnt Verhandlungen über die Einstellung der Arbeiten an seiner „Überlebens-Versicherung“, dem Raketen- und A-Waffenprogramm, ab und die USA werden z.Zt. durch einen Angriff auf Nordkorea eine Konfrontation mit der Schutzmacht China nicht riskieren.

    Da Sanktionen absehbar den gewünschten Erfolg nicht erzielen bleibt nur, eine Atommacht Nordkorea zu akzeptieren und das Militärpotential des Landes durch Verhandlungen zu binden. Ansatzpunkt hierfür wären Verhandlungen über den Abschluss eines Friedensvertrages mit einem wiedervereinigten Korea, den Nordkorea anstrebt und dem sich auch Südkorea nicht verweigern dürfte und im Zuge dieser Verhandlungen wäre auch ein Interessenausgleich anderer Mächte möglich.

    Fazit : Diese Verhandlungen dürften sich über Jahre hinziehen und in dieser Zeit würde auch das Prinzip wirken :

    WANDEL DURCH ANNÄHERUNG !!

    Ob es nach Abschluss eines Friedensvertrages dann noch eine Atommacht Korea geben wird ???????????

    1. Der Abschluss eines Friedenvertrages mit einem wiedervereinigten Korea das sich über Jahre hinzieht und wo die USA ihren Einfluss im Westpazifik einbüst, wird nicht kommen, da die USA aus wirtschaftlichen Gesichtpunkten keine Zeit mehr haben.

  4. Was sind die  Menschen  doch blöd  ! Anstatt  sich gegenseitig zu  helfen, haun sie sich das Erreichte  immer wieder  kaputt  ! 

    Sie bauten auf  und rissen nieder ,  sie hatten Arbeit  immer wieder  ! Der Mensch ist  halt nur  Vernunft  begabt,  aber nicht  vernünftig  !

      1. "Werde und Vergehe" ist das erste Naturgesetz – und da wir ein Teil der Natur sind, können wir auch nur innerhalb dieses Gesetzes wirken.

        … schafften wir den Sprung da raus, würden wir uns wahrscheinlich sofort in Luft auflösen, da die Erde, der Kosmos, die Materie selbst, keine Basis mehr für uns wäre und sein könnte.

  5. Sollten die kriegsgeilen US-Ziocons wirklich derart dämlich sein dort einen Krieg anzuzettln heißt es good.bye USA forever. Weder China noch Russland können noch werden so etwas auch nur ansatzweise tollerieren, da es eigentlich direkt gegen diese beiden Länder geht.

    Sicher werden beide Staaten nicht offen eingreifen, man kann jedoch absolut sicher sein, das Logistik und auch Nachschub von diesen Ländern von der ersten Sekunde an massiv gewärt werden würde ohne selbst (noch) aktiv ins Geschehen einzugreifen..

    Die US-Kriegtreiber haben dort unten schon einmal einen verherrenden Krieg angezettelt .mit über 4 Mio Toten.

    Darunter sogar nach offizielen Angeben unter den 'UN'-Soldaten neben 500.000 toten Koreanern auch ca 35.000 US-Söldner – die wahren Verluste dürften wie auch später im Vietnamkrieg deutlich höher liegen..

    All das ist dort unten unvergessen und die US-Besatzer auch in Südkorea bei großen Teilen der Bevölkerung alles andere als beliebt, so das auch im Konfliktfall von dieser Seite einiges an Ungemach zu erwarten ist..

    Sollte es tatsächlich zu einem Angriff durch welche false-Flag-Attack auch immer kommen, so sind nicht die USA das Hauptrziel sondern die US-Basen und -Flotte in dieser Region. Flugzeugrtäger und Flottenverbände sind schneller U-Boote und künstliche Riffs bevor die Amis auch nur piep sagen können und auch die Überlebensdauer der US-Basen (speziell in Südkorea kann dann bestenfalls noch in Stunden gemssen werden mit vermutlich 10.000den toten und verletzten US-Söldnern alleine in den ersten Stunden dieses Konflikt unfd dazu vielen kampfunfähigen oder total vernichteten  Flotteneinheiten (Speziell Flugzeugträger und Zerstörer)  sowie  Basen.

    Die kurzfristigeren Nachschubwege der US-Söldnertruppe wären damit zumindest massiv beeinträchtigt und die Auswirkungen auf die Bevölkerung des  US-Kernlands bei derartigen Verlusten absolut verherrend.

    Vermutlich wäre dies dann der letzte Zündfunke der das Pulverfass USA entgültig in einen massiven Bürgerkrieg explodieren lassen würde.

    Die US-Kriegstreiber sind mit offenen Augen in die gut vorbereitete falle NK gelaufen aus der es für sie keinerlei Entrinnen mehr gibt.

    Entweder zeigt man sich nun komplett offen als die Ziocon-Verbrecherkriegstreibertruppe die man in Wirklichkeit schon immer war und erleidet dort Vietman hoch n oder aber gibt klein bei (wenn auch mit viel typisch US-amerikanischen Gebelle und Gebrüll) und zieht dort unten mit eingezogenen Schwanz ab.

     

     

     

  6. Gibt keinen Krieg gegen NKorea. Wie in einem obigen Komentar schon geschrieben, China und Russland werden nicht Tatenlos zusehen wie die USA direkt bis an ihre Grenze heranroben.um Basen zu eröffnen.

    Gibt da nur eine Chance für einen Regiemwechsel. Diplomatie. Zunächst müssten mit den Russen abkommen gefunden werden das ein wiedervereintes Korea keine US Basen beherbergt. Gleichzeitig müssten die Sanktionen gegen Russland beendete werden. China könnte dann vom Westen Wirtschaftlich zunehmend unter Druck gesetzt werde und zur aufgabe von Kim bewegt werden.

    Krieg jedenfalls ist hier keine Option. Amerika kann kaum etwas Gewinnen aber alles verlieren. Ist also völlig ausgeschlossen. Die USA sind zwar aggressiv aber nicht selbstmörderisch.

  7. Marco Maier,

    ich widerspreche Ihnen hier vehement,denn wenn die USA Nordkorea angreifen,dann kommt es zwangsläufig zu einem Atomkrieg auf der koreanischen Halbinsel,weil N.-Korea sich nicht kampflos preis gibt.Es werden bei diesem Krieg auch China und Russland nicht tatenlos zuschauen,denn die nuklearen Verseuchungen werden nicht  vor der chinesischen-und russischen Grenze halt machen.Weiterhin werden die Russen und Chinesen nicht tatenlos bleiben,denn US-Militär direkt an der russischen Grenze werden die Russen nicht mehr dulden,wenn sie nicht selber von den USA geschluckt werden wollen.

    Was die Chinesen anbelangt,so werden sie ebenfalls in solch einen Krieg eingreifen und die USA können es sich nicht militärisch leisten,weder mit Russland noch mit China einen Krieg zu führen.

    Die Ankündigungen von Trump werden auch weiterhin nur Ankündigungen bleiben,denn auch ein Trump entscheidet solch einen Krieg nicht alleine,da er militärische Berater hat.Wenn diese Berater nicht ganz verblödet sind und militärisch keine Nullen sind,dann müssen sie zwangsläufig den Präsidenten von so einem Angriff abhalten,denn der Schaden für die USA wird für sie  bedeutend grösser sein,als wie der,welchen er dem Kim zufügen könnte.

    Es wird sich in der Zukunft alles wieder beruhigen,denn mit solch einem Angriff auf N.-Korea wird die ganze Menschheit bedroht sein und das kann nicht im Interesse der USA-Verantwortlichen und der gesamten Verantwortlichen  dieser Welt sein.

    Sie sehen für mich da eindeutig zu schwarz,denn es wird keinen Krieg geben,weil die Ausmaße für alle Beteiligten nicht überschaubar sind.

    1. Der Marco dreht da halt auf den Philippinen am Rad – ist ja verständlich so nah dran. Naja, und er versorgt uns natürlich mit Nachrichten, da greift schon mal das Eine in das Andere.

      Marco, ganz ruhig Brauner, alles wird gut !

    2. Die Amerikaner sind pausenlos in Krieg, sie pflegen ihn um zu überleben. Sie überziehen den Globus mit Blut angeführt von Wall-Street. Übrigens, der angelsächsische Lebensstil kennt was anderes nicht. Nehmen und ausbeuten. Die wahre Geschichte liefert uns schon lange keine friedlichen Epochen mehr, wo diese Brutalo-Vandalen in ihren Handlungen gewaltlos agiert hätten.

  8. Bisher hat die USA nur Länder angegriffen die keine Atomwaffen hatten. Die USA greifen nur Länder an, die vorher ihre Massenvernichtungswaffen  abgegeben haben. (Siehe Irak.) Und wenn die USA Korea angreifen würde, dann müsste der Erstschlag  so gewaltig sein, dass China sich einmischen müsste.Und was machen die Japaner dann,die keine Atomwaffen haben ? "Der Amerikaner hat zu hohe Häuser gebaut, dafür muss er jetzt aufpassen !"

  9. Ich denke auch, das ist nur eine Frage der Zeit, bis ein großer Krieg in Ostasien ausbricht. Im schlimmsten Fall setzen die USA zuerst Atomwaffen ein, um sorgfältig sämtliche NK Anlagen zu zerstören. Dazu reichen 50 Atombomben. Aber dann schwebt eine Giftwolke über Jahrzehnte über NK, China, Japan und Sibirien.

  10. Ob es einen III Weltkrieg geben wird oder nicht, ist aus den einzelnen Konflikten weder sichtbar noch vorhersehbar. Die jetzige Konflikte sind die Wirkung nicht die Ursache. Die wahre Ursache ist der Machtverlust der USA, die sich schon als Weltherrscher sah. US – Model für USA selbst und die Welt lässt sich in jetzigen Situation nicht finanzieren, wo ca. die Hälfte der Welt dagegen hält. US – Oligarchen haben noch ein einzigen Trumpf in der Hand, um den Fall der USA als einzige Supermacht zu verhindern: ihre Armee. Da braucht man nicht lange zu rätseln, ob sie den einzigen Trump tatsächlich verwenden.

    1. Es ist schon etwas seltsam, dass USA jetzt etwas zurückhaltend wirkt: aus Syrien und Teilen Nahost ließen sie sich verjagen, aus ihrem eigenen Vorhof in Venezuela wurden sie verscheucht, Kim in Nordkorea nicht nur USA verspottet sondern droht mit Vernichtung. Und USA scheint auf das alles ohnmächtig nur mit den Zähnen knirschen. So ohnmächtig sind USA Oligarchen jedoch nicht, wie wir das in Europa auf eigener Haut schmerzhaft erfahren. Das könnte man interpretieren, dass USA sich jetzt auf etwas größeres konzentriert und erklärte die Nebenschauplätze als unwichtig: und tatsächlich, wenn USA Russland und China unterordnet, der Rest der Welt fällt ihnen ohne weitere Anstrengung in die Hand ein.

  11. Der Krieg wird kommen, auch der 3. WK. Denn Rothschild, Warthburg, Bilderberger, GM Sachs, Soros, Rockefeller, etc. wollen es so. Sie befolgen nur die Gebote der Georgia Guidestones: 

    "1 – keep the world population below 500 Million."

    und wie in der Offenbarung geschrieben steht "und ich hörte von Kriegen und Kriegsgerüchten, von Erdbeben, Überflutungen und Hungersnöte in verschiedenen Orten der Welt. Königreiche bekriegen sich gegen andere Königreiche, Brüder gegen Brüder…doch das ist nur der Anfang der Wehen, denn das Ende ist noch nicht gekommen".

     

  12. Ein Krieg gegen NK wäre ein Konjunkturprogramm für die amerikanische Rüstungsindustrie und eine Gelegenheit, um von inneren Problemen abzulenken. Ob Washington diese Gründe ausreichen?

    Wollen die Nordkorea wirklich invadieren? Mit hunderttausenden von Toten?

     

  13. Schaut mal die Tatsachen an: Nach dem 2. Weltkrieg wird Amerika zur dominierenden Weltmacht mit Militärbasen in der ganzen Welt. Der Dollar wird weltweit zur harten Währung. Amerika gilt lange wirtschaftlich als Vorzeigeobjekt für die restliche Welt. Der Lebensstil schwabt nach Europa über und später durch die Globalisierung in die ganze Welt. Milliardäre gibt es mittlerweile überall. Die USA ist heute wirtschaftlich am Boden. China ist dagegen zu einer Wirtschaftweltmacht herangewachsen mit eigenem Goldpreis, neben London, und finanziert heute schon Hollywood mit Milliardenbeträgen. Russland hat sich seit Putin vom Dollar abgewandt.

    Es hat ganz einfach eine grundlegende wirtschaftliche Machtverschiebung stattgefunden. Man muss kein Hellseher oder Militär Stratege sein, um die Ziele der USA erahnen zu können. Die Methoden sind bereits seit rund 200 Jahren und aus vielen Kriegen bekannt.

  14. Wenn schon wie gerade zu lesen war der Finanzgau vor der Türe steht, dann wundert es mich nicht, wenn es dem Trumpl mit dem Krieg gegen NK schon so sehr eilt. Danebst entledigt sich China der faulen Deriwate der Amis, was auf den großen Knall hindeutet Leute es kracht bald. Gruß

    Opa Reiner

  15. Der Ami und sein Dollar wird eher verrecken, als uns allen lieb sein kann.

    Jedoch geht beides gemeinsam in einem gewaltigen Peng-Peng unter, denn wo ein Elefant zu Boden fällt, erzittert auch die Nachbarschaft.

    Nun denn.

    Auf gehts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.