Der wachsende Markt für "toxische" Finanzprodukte sei eine Gefahr für das gesamte Finanzsystem, so der IWF. Immerhin sind es vor allem Pensionsfonds und Versicherungen, die dort herumzocken.

Von Marco Maier

Die niedrigen Zinsen und Renditen aufgrund der Geldschwemme der Zentralbanken und der allgemeinen Finanzpolitik sorgt dafür, dass immer mehr institutionelle Investoren – darunter auch Pensionsfonds und Versicherungen – hingehen und sich auf der Suche nach besseren Renditen auch auf dem Markt für "toxische" Finanzprodukte tummeln.

Dies stößt inzwischen auch beim Internationalen Währungsfonds (IWF) auf massive Bedenken. So sagte der Direktor der Geld- und Kapitalmarkt-Abteilung der Institution im Interview mit der "Financial Times": "Die Kombination von niedrigen Erträgen und niedriger Volatilität erleichtert die Nutzung von Hebeln durch Investoren, um so ihre Einkünfte zu erhöhen. Und wir haben ein rapides Wachstum in einigen Typen von Produkten gesehen, die das tun".

So versuchen unter anderem auch die US-amerikanischen Pensionsfonds, die eine massive Unterdeckung aufweisen, mittels solcher höchst spekulativer Anlagen quasi auf gut Glück zu versuchen, ihre maroden Finanzen so aufzubessern und sich zumindest etwas Luft zu verschaffen. Im Grunde genommen ist das nichts weiter als Glücksspiel mit einem extrem hohen Ausfallsrisiko, was in solch einem Fall zum Kollaps des jeweiligen Pensionsfonds führen würde.

Vor allem jedoch würde dies gleich Kettenreaktionen auslösen: Kollabierende Pensionsfonds sorgen dafür, dass die US-Pensionisten um ihre Altersversorgung umfallen, wodurch sie ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen können und so auch die nächsten Banken ins straucheln kommen. Von den ganzen Versicherungsgesellschaften ganz zu schweigen, die ihre ganzen Versprechungen nicht mehr einhalten können und auch so für enorme Ausfälle bei den Leistungen für die Versicherten sorgen werden.

Unterstützen auch Sie uns mit einer Spende. Vielen Dank!

22 COMMENTS

  1. Was war : Die desaströse Finanzpolitik hat bei vergangenen Crashs der Finanzindustrie zusätzlich Macht gebracht . Die Finanzindustrie hat die Kontrolle, sie manipuliert nach Belieben und druckt Geld nach Belieben und verwendet dieses um ihre Interessen zu sichern.

    Die Finanzindustrie ist der neue Gott : Too big to fail . — ein absoluter und gnadenloser Gott.

  2. Solange die Druckermaschine läuft, solange wird weiter gezockt, spekuliert auf Teufel kom raus.

    Die Verlierer sind eh nie die Verantwortlichen – die Zeche zahlen immer die Völker.

     

  3. Wenn Banken nicht reguliert werden, wird eben weiter gezockt !

    Ein Banker sagte Mal  –  " die Politik hat es in den Händen, warum sollen wir was ändern !?"

  4. …. soll dieser Artikel eine Art Satiere sein? IWF und Weltbank sind sämtlich Tools der privaten Finanzoligarchi (um nicht das unantastbare "Ju.. " Wort zu benutzen). Man darf alles in den Dreck treten oder nur kritisieren…. nur nicht die jüdische Finanzmafia oder Israel… schon mal mitbekommen?

    • Achso… ich vergaß die wichtigste Aussage — wenn diese elende Mafia dies wie eine Drohung an die Welt posaunt ist es keine Hypothese sondern deren Plan!!!

    • Gerade der IWF, das  hochgradig kriminelle Rothschild Tool, hat es nötig, so etwas in die Welt zu posaunen. 

      Auch die sog. 'WELTBANK' gehört zu den Folterinstrumenten der j…en Finanz-Mafia 

      und beide Tools sollen den Plan des 'One World Governments' (natürlich unter dem Patronat der Finanz-Mafia) verwirklichen helfen.

      Wenn der IFW vor einem 'Finanzcrash' warnt, dann ist es garantiert Des-Information. Wenn der Crash kommt (und dass er kommt ist so sicher wie das Amen in der Kirche) dann kommt er unerwartet und plötzlich über Nacht.

      • Finanz-Mafia Info:

        Der rollende Finanzminister und Rothschild Agent, Schäuble:

        "Wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen. … Und deswegen ist der Versuch in der europäischen Einigung eine neue Form der Governance zu schaffen … nach meiner festen Überzeugung für das 21. Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisenderer Ansatz, als der Rückfall in die Regelungsmonopol-Stellung des klassischen Nationalstaates vergangener Jahrhunderte."

         Das ist der Hintergrund, warum die BRD sich mit den Finanz-Wetten in Höhe von Trillionen Euro unter dem Vorwand der Euro- und Bankenrettung verschulden muss. Diese Summen sind nicht mehr zu bezahlen, was dazu führen wird, dass das  globalistische Finanz -J… m  die Pfändung des gesamten Landes (nach dem Rothschild-Plan von 1939) betreiben wird. Juristisch sehr einfach, da nach dem gültigen Besatzungsrecht, hergeleitet aus den Feindstaatenklauseln 53 und 107 und den damit im Zusammenhang stehenden Besatzungsverordnungen, die Deutschen kein Eigentum besitzen dürfen, also juristisch auch kein Eigentum besitzen.

        Laut Peter Gauweiler (CSU) betrugen die Wetten mit Goldman-Sachs, für die die BRD geradestehen will, schon 2010 in nur einem Monat über 900 Billionen Dollar.

        "Das Bruttoinlandsprodukt, also die Summe aller produzierten Güter und Dienstleistungen, betrug im Jahr 2010 für alle Staaten dieser Welt nach Berechnungen des IWF etwas über 60 Billionen Dollar. Die Summe aller Finanzgeschäfte weltweit betrug in nur einem Monat desselben Jahres weit über 900 Billionen Dollar. Und da glauben die ohnehin überschuldeten EU-Staaten, sie könnten sich noch weiter verschulden, wenn sie sich mit einem Schirmchen von 750 Milliarden Euro schützen."  Quelle: Peter Gauweiler im Interview-  BILD, 02.10.2011

        Das Tribut-Betrugs-Konzept funktioniert so: Die Notenbanken (Bundesbank und EZB) stellen selbst Geld her, das noch keine Deckung besitzt, sondern erst erarbeitet werden muss. Normalerweise fließt solches Geld in einem normalen Nationalstaat in Landesinvestitionen, wie es unter A.H. gemacht wurde. Deshalb kam unter seiner Kanzlerschaft in nur wenigen Jahren, trotz des vom Finanz-J……m weltweit initiierten Boykotts der deutschen Wirtschaft, ein bis heute beispielloser wirtschaftlicher und sozialer Aufschwung zustande.

        Im Gegensatz zu H.  Finanzpolitik wird heute dieses von den Bürgern sozusagen selbst hergestellte Geld aber den "Märkten" (Wall-Street) gegeben, die es (über ihre Satelliten-Banken) uns mit Wucheraufschlag zurückleihen. Darüber hinaus dürfen dieselben Finanz-Hyänen mit dem Segen von Merkel diese uns aufgezwungenen Kredite verwetten. Die Wetten werden nicht kontrolliert und sind nach oben offen. Die Wetten werden fällig, wenn es Rothschild und Goldman-Sachs als opportun erachten. Diese Summen können natürlich nie mehr bezahlt werden, deshalb also die Beibehaltung der Feindstaaten-Klauseln der Vereinten Nationen (Deutsche dürfen keinen Grundbesitz haben), damit das ganze Land zu gegebener Zeit für die aufgelaufenen "Schulden" gepfändet werden kann (Eretz Thüringen, oder gleich Eretz Deutschland, also das "versprochene" Deutschland).

        Und zur Durchführung der Pfändung des gesamten Staatsgebietes bedarf es einer durchsetzungsfähigen militärischen Kraft, also der US-Besatzungsmacht, die genau zu diesem Zweck aufrechterhalten wird.

  5. Das ist klassische elitäre Philosophie. Erst zum Faktum beizutragen und dann über den Eitritt ds Faktums klagen. Man knnte sie ……

  6. Politiker, die kein Problem damit haben die Welt ins Unglück zu stürzen, die gehören hinter Gitter..Aber wer sperrt die weg ? Bestimmt niemand von den Clown – Parteien, die behaupten, dass sie regieren würden, und dass wir in einem Rechtsstaat lebten. Nun haben wir wieder eine neue Partei, wodurch der Steuerzahler wieder mehr belastet wird , aber sich trotzdem nichts ändern wird.

  7. Der Crash ist weder eine Gefahr, noch wird er negative Auswirkungen auf Leute wie uns also den kleinen Mann haben! Im Gegenteil. Wir müssen die Luftbuchungen nicht mit Gütern und Dienstleistungen für eine kleine Wohlhabende Elite füllen. Ihr hoher Anspruch auf Waren, Dienstleistungen, Rohstoff und Energie schwindet, unserer, wesentlich geringerer, bleibt und ist nach wie vor bedienbar. Das ist es im Gro.

    Finanz und Kapitalmärkte die schneller Wachsen als die Realwirtschaft führen immer in den Crash oder zu Inneren Unruhen aufgrund Sozialer Ungleichheiten deren Ursache in letzter Konsequenz Kapitalspekulation und Marktmanipulation ist. 

    Der Crash kommt, das ist ne aritmethische Gewissheit. Und er wird uns helfen und Chancen mit sich bringen.✌

  8. Das ist nun mal in, mehr oder weniger, regelmäßigen Abständen ganz normal, beim jü..Zinsgeldsystem und selbige entscheiden, wann es (wieder) soweit ist.

  9. dann lässt die Elite gleichzeitig den 3.WK vom Stapel, damit der dumme Mensch ja keinen Bürgerkrieg anfängt, gell?

  10. @Frost 15:23

    Ja, leider fehlt es uns an Politiker mit Mut – den sie wären sehr wohl  in der Lage was zu ändern – nur gibt es keine Politiker mehr – die Eier in den Hosen  haben. Ihnen ist allen nur noch der eigene Kontostand näher als alles andere .

    • Die haben zwar wohl auch keine Eier in der Hose, aber Deutschland ist im übrigen  ein Sklaven-und Kolonialland und hat absolut nichts zu ändern, sondern die Klappe zu halten.

    • Die Politiker sind nicht in der Lage was zu ändern.Das ist ein Trugschluß.Ich erinnere hiermit an die Aussage von Herrn Seehofer.Politiker sind Hampelmänner die etwas umzusetzen haben was von  Anderen entschieden wird.Deshalb ist eine  sogenannte Wahl,in meinen Augen,völliger Blödsinn.Wir haben keine Wahl.In diesem Land müssen ganz andere Dinge geschehen…

  11. Der Außenhandel als notwendiges Übel des Wirtschaftswesens

     

    Grundsätzlich sollte man zwar den wirtschaftspolitischen Grundsätzen Friedrichs des Großen folgen und sich weitgehend vom Außenhandel unabhängig machen: „Sie fordert aber auch die möglichste Erhaltung des Volksvermögens, damit es nicht unnötig ins Ausland abwandert. Dies ist der Grundsatz bei der Aufstellung der Akzise- und Zolltarife, darum besteuern wir unbarmherzig alle Waren, die wir selbst herstellen, und unsere Bodenerzeugnisse. So verhindern wir auch, daß wir durch übertriebenen Luxus bettelarm werden. Aus den Einfuhrlisten erfahren wir ferner, was ins Land kommt; auf ihrer Grundlage baut man seine Berechnungen auf und zieht neue Industrien ins Land, um fremde Waren entbehren zu können.“ Aber so ganz umgehen wird man den Außenhandel dennoch nicht, allein schon wegen des lieben Rohstoffbedarfes, weshalb hier nach Möglichkeit immer ein Überschuß zu erwirtschaften ist, da dieser dem Staat einen Devisenschatz verschafft, auf welchen er in Notzeiten zurückgreifen kann.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

    • 😊 ja so sollte das sein. Einen Überschuss erwirtschaften für schlechtere Zeiten.

      DE–30 Jahre Exportweltmeister- 0,00 Devisenüberschüsse !

      China–2 Jahre Exportweltmeister-100 Milliarden Devisenüberschuss !

      DE — 😴….. 👏😂

      • @ Jhs

        Ist alles so gewollt, Deutschland, der angebliche 'Export-Weltmeister' soll seine Waren überall dorthin  zum Nulltarif liefern, wie's den 'Weltenlenkern', den 'masters of the Universe',  gefällt. 

        So hat die Bundesbank  mittlerweile fast eine Billion Euronen (1000 Milliarden) Forderungen via Target II. Wer glaubt, dass wir von den 'Südländern' auch nur einen Cent sehen, der sollte den nächsten Arzt seines Vertrauens aufsuchen. 

         

        • Die paar Hanseln vom Expet Team machen den Bock such nich fett.

          Perse gehört uns 20% vom US Militär und mind. genausoviel von Israel. 😜

          • Als gute deutsche Bezahl-Freunde könnten wir denen doch mal, sagen wir, zu hunderttausend einen netten Besuch abstatten. Liesen die uns denn überhaupt rein ?

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here