Foto: Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfond - Wikimedia Commons/World Economic Forum CC BY-SA-2.0

Der neueste Bericht zur Finanzstabilität des Internationalen Währungsfonds beinhaltet auch ein Szenario für einen globalen Finanzcrash. Ab 2020 soll es hässlich werden.

Von Marco Maier

Am Ende des ersten Kapitels des neuesten Berichts zur Finanzstabilität des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird überraschenderweise darüber diskutiert, dass eine "wachsende mittelfristige Verwundbarkeit die globale Erholung behindern" könne. Eigentlich ist dies nichts weiter als Neusprech dafür, dass sich das Finanzsystem auf dem Weg zum totalen Crash befindet.

Damit man das prägnante und treffende Wort "Crash" (bzw. "Kollaps") nicht verwenden muss, nannte man die Sektion einfach "globales finanzielles Verwerfungsszenario". Dabei heißt es, dass "Sorgen über einen andauernden Aufbau der Schuldenlast und überdehnte Anlagebewertungen globale ökonomische Rückwirkungen" haben könnten. Deshalb, so das Szenario, könne eine Neubewertung von Risiken zu "einem Wachstum bei den Kreditausweitungen und einem Sturz der Kapitalmarkt- und Immobilienpreise führen, welche die wirtschaftliche Erholung entgleisen lassen und die Finanzstabilität unterminieren" würde.

Die IWF-Analysten gehen demnach davon aus, dass der Crash in etwa um das Jahr 2020 herum beginnen wird und die Auswirkungen dessen noch mehrere Jahre danach deutlich zu spüren sein werden. Insbesondere Nordamerika, Europa, die Türkei, China, Indien und Australien seien demnach besonders gefährdet, wie auch die nachfolgende Grafik des IWF illustriert.

Loading...

Hierbei geht die Institution davon aus, dass die globale Wirtschaftsleistung dadurch massiv Schaden nimmt, die Eurozone infolge dessen auch wieder in Sachen Staatsschulden Probleme bekommt, während die aufstrebenden Märkte mit einem massiven Abfluss von Auslandskapital konfrontiert werden, nachdem es zuerst einen stärkeren Zufluss aus den entwickelten Ländern gab. Die Szenarien für verschiedene wichtige aufstrebende Länder wurden vom IWF grafisch so aufbereitet:

Anstatt um den heißen Brei herumzureden sollte der IWF klar und deutlich aussprechen, dass es sich hierbei um ein sehr wahrscheinliches Crashszenario handelt, welches die Folge der aktuellen Finanzpolitik der großen Volkswirtschaften dieser Welt darstellt.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

25 KOMMENTARE

  1. Der Staat übernehme die Kontrolle über die Notenbank, löse die Finanzwelt von der Realwirtschaft, verbiete Privatbanken und vergebe zinslose Kredite an Wirtschaft und Häuslebauer. Dann ist der Spuk schnell vorbei.

    Finanzcrashs sind nur eine Nebenwirkung der Betrugsmaschen der Bankster.

     

    • Richard

      Hatten wir zwischen 1933 und 45 alles gehabt. Hat der Finanzwelt nicht gepaßt

      und hat einen Krieg gegen Deutschland angezettelt. Hussein, Gaddafi  und Assad 

      machten das gleiche.Der rest ist bekannt.

    • Du brauchst keine Privatbanken zu verbieten. Zinslose Kredite vom Staat an den Mittelstand und schon ist das Geschäft der Geschäftsbanken erledigt. Die Sollen ruhig Zocken aber gerettet wird keine. Die Leute werden dann schon genauer hinschauen wem sie ihr Geld anvertrauen.

  2. Ahh, die nette Dame, die monsieur Sarközy ewige Treue gespendet hat. Eine Auserwählte für die dreckige Arbeit der Troika.

    •  

      In's liebe Geld bin ich verliebt,

      als Tapete an der Wand,

      als des Boden Bettenrand.

      Die Matratz noch voller Heu,

      so liebt der Esel seine Spreu.

  3. Den ganzen Sachverhalt kann man auf eine Simple Formel bringen.

    Entweder die Weltweiten Börsenindizes, also Vermögenswerte, halbieren sich in den kommenden 2 Jahren oder es kommt zum völligen System Zusammenbruch.

    In gewisser Weise ne späte Genugtuung für jeden kleinen Steuerzahler der 2008 die vermögenden retten und noch vermögender machen musste weil das laut Merkel alternativlos wär.😎 Nun setzt sich die Alternative ganz ohne Merkels Hilfe doch durch.👏

  4. – daß sich das Finanzsystem auf den Weg zum totalen crash befindet –

    Zu einfach wäre es das Finanzsystem mit einer Irrenanstalt zu vergleichen, bei dem die Patienten die Leitung übernommen haben. Vielmehr handelt es sich um einen Stellwerkbetrieb in dem bewußt falsche Weichenstellungen arrangiert wurden und werden. In dieser Richtung ist vor allem die Aktion einer Angela Merkel im Juni 2015 einzuordnen, bei der sie die Iniative von fünfzehn Mitgliedstaaten blockierte, Griechenland eine weitere Kreditierung zu verweigern und sie damit eine weitere Beihilfe zu Insolvenverschleppung Griechenlands befürwortete, die eindeutige gegen die 'non bailout' Klausel in dem Lissabonvertrag, sich aus den finanziellen Angelegenheiten der EU Staaten im Falle eines Staatsbankrotts herauszuhalten, verstieß.. Inzwischen wurde es zur traurigen Gewissheit, daß sich Merkels  Ausspruch 'wenn der Euro scheitert, dann scheitert Europa', mit der Ausfallbürgschaftsgarantie Deutschlands im Rahmen des ESM, die BRD als erstes, in der Rolle des finanziellen Erhalters der 'animal farm' in Brüssel, finanziell scheitern wird. 

    So sind die in den Anstalten weggeschlossenen Psychopathen nicht die Gefährlichen, sondern diejenigen die man an den Schaltstellen ohne jegliches Verantwortungsgefühl, je nach Belieben, schalten und walten läßt, wie z.B. auch die gehaltsmäßigen 1.800 Bundespräsidenten und 4.600 Bundeskanzlerinnen in Brüssel, und das alles auf kosten der deutschen Steuerzahler mit einer Weichenstellung in die Gesamtpleite, gegen die es nicht einmal eine rechtliche  Handhabe von einem überdimensionierten europäischen Rechtsapparat gibt.

     

  5. Die koennen doch die Regeln und Gesetze selbst bestimmen, die bestimmen den sog. Markt. Die haben schon immer die Mathematik ausser Kraft gesetzt, Da mach ich mir keine Sorgen…

  6. Christine Lagarde!

    Ist eine Jüdin der Sonderklasse…… Und Sie ist eine Schlange!!

    Unglaublich wie viel Dreck Sie am Stecken hat.

    Hat Sie nicht 400 Millionen € veruntreut? Wurde Sie nicht für schuldig befunden, bekam aber überhaupt KEINE STRAFE dafür??

    Und WIR halten immer noch die Goschn !?!

    •  

      Eine Schlange is sehr gerissen,

      niemand wird doch gern gebissen.

      Kannst du sie jedoch mal packen,

      so schnappe sie an ihrem Nacken.

      Doch Vorsicht-sie wird kräftig zischen,

      dich versuchen zu erwischen.

    • Natürlich passiert ihr nicht!

      Ihr passiert so lange nichts, wie sie eine willfähige Marionette ist und tut, was ihr befohlen wird.

      Erst wenn sie ein Eigenleben entwicklelt und z.B. das Verschwinden des Goldes in den USA und beim IWF untersuchen will, so wie Strauss-Kahn, dann wird man sie auch beseitigen.

       

       

  7.  

                                      2021-2023

                             Da soll es passieren

     Diese Jahreszahlen geistern schon ewig durch´s Netz !

     

  8. Seit der Gründung der VS-Privatzentralbank lebt man wie die Made im Speck

     

    So eine private Zentralbank ist doch schon etwas Feines, besonders in den VSA, da dort nämlich sowohl Steuererhöhungen als auch Zölle sowie Staatsbesitz verpönt sind, so hat der VS-amerikanische Staat nur eine Möglichkeit: Er muß sich Geld leihen und da ihm dieses irgendwann keiner mehr leihen wird, so ist er auf das liebe Gelddrucken angewiesen; doch da die närrische VS-Regierung die Geldhoheit im Jahre 1913 an die besagte Privatzentralbank abgetreten hat, so sind die VSA nun dieser auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Entsprechend willfährig und unterwürfig verhalten sich seitdem die VS-Regierungen auch gegenüber den Bankenkartellen, weshalb die Spötter die VSA nur noch als Inkasso Waschschicken zu bezeichnen pflegen. Dies war auch zwingend geboten, nachdem die bisherigen Inkassobeauftragten, die englischen Watschelenten und die Welschen, in Mexiko gegen Juarez eine ziemliche Schlappe erlitten, als dieser sich weigerte weiterhin die Staatsschulden abzubezahlen.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

  9. ja, auch meine Meinung: 2020 – 2025 wird es das System zusammenhauen.
    es wird danach anders sein als zuvor. Lebensversicherer werden zusammenkrachen, weil sie ihre Versprechungen nicht halten können. Und somit kauft auch niemand neue Versicherungen, weil sie ja grade erst ihre Versprechungen nicht halten konnten.
    Kaninchendraht wird unerschwinglich teuer sein, ebenso Schaufeln, Hacken, Zäune, Setzlinge usw.
    Die masse wird sich aus den baumärkten holen was da ist, und dann….ist leer !
    Wir werden wieder auf einen Stand vom 18 Jh zurückfallen, das Internet wird ausfallen und nicht wieder zurückkommen !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here