Bitcoin auf dem Weg zur Marke von 10.000 Dollar?

Der Hype um die Kryptowährung Bitcoin reißt nicht ab. Die Marke von 5.600 Dollar wurde schon überschritten. Geht es auf die 10.000 Dollar zu?

Von Marco Maier

Auch wenn wohl jedem Beobachter klar ist, dass der ganze Bitcoin-Hype eine große "Bubble" ist, so lässt man sich davon nicht beirren. Nachdem wegen der "Goldenen Woche" in China der Preis leicht sank, geht es nun seit einigen Tagen wieder steil bergauf: Von knapp 4.400 Dollar auf mehr als 5.600 Dollar. Ein Kursgewinn von rund dreißig Prozent in nur einer Woche.

Innerhalb eines Jahres hat die Kryptowährung inzwischen – auf Dollar-Basis – um ganze 790 Prozent zugelegt und steht nun aktuell bei 5.720 Dollar. Der aktuelle Bitcoin-Kurs in Euro liegt bei 4.828 Euro – und entspricht damit einem Jahres-Kursgewinn von immerhin 727 Prozent.

Inzwischen gehen die Spekulanten bereits davon aus, dass der Bitcoin-Kurs bis zum Ende des Jahres bei 10.000 Dollar liegen könnte. Allerdings stellt sich da auch die Frage: Geht es noch weiter hoch, oder führen zwischenzeitliche Gewinnmitnahmen nicht doch bald zu einem Crash?

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Immer noch verwirrt, um die beste Art von digitalem Geld zu wählen, gehen für die Bitcoins

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. ? 90% Dieser Bitcoys werdenvon 3 !!! ? 3 E-Mail Adressen verwaltet bzw. gehalten. Ja er wird auf 10 000 und noch höher steigen um dann abzustürzen gen 0. ?

  2. Ein Wort zu den neumodischen Zwischennetzwährungen

     

    Manchmal sind die EDV-Wesen recht unbedarft und verstehen nicht, mit was für Kräften und Mächten sie sich bei ihrem bunten Treiben anlegen; so haben sie jüngst beschlossen digitale Währungen für das Zwischennetz wie Stückchen-Münze ins Leben zu rufen, die in erschreckender Weise echtem Geld und nicht dem Papier- und Buchfalschgeld der Zentralbanken gleichen; und dies ruft selbige umgehend auf den Plan, wobei wie immer die politischen Strohmänner die schmutzige Arbeit für die Zentralbanken erledigen; und dabei sollte den Computerwesen das schlimme Ende des libyschen Herrschers eine Warnung sein, denn dieser verlieh nicht nur Geld ohne Zinsen zu nehmen, sondern plante die Einführung einer afrikanischen Goldwährung; doch auch ohne diese Übergriffe der Zentralbanklakaien haben die Zwischennetzwährungen einen entscheidenden Nachteil: Anders als Gold und Silber haben sie keinen leicht bestimmbaren Eigenwert und lassen sich wohl leichter fälschen als das Papiergeld der Zentralbanken.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der zerstört werden muß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.