Amerikas schmutziges kleines Nazi-Geheimnis in der Ukraine

Bereits kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges begann die Zusammenarbeit der USA mit ukrainischen Nationalisten und NS-Kollaborateuren. Sie hält bis heute an und zielt gegen Moskau.

Von Christian Saarländer

Die Zusammenarbeit zumindest bestimmter Interessengruppierungen der USA und den extremen Rechten in der Ukraine dauert nunmehr seit sieben Dekaden an. Dieses Thema wurde in den westlichen Medien seit etwa Anfang 2014 kleingeredet. In der englischsprachigen Publikation The Nation wurde in Zusammenarbeit mit The Foreign Policy In Focus ein Interview mit dem Autor Russ Bellant veröffentlicht, der bereits in den 1980er dieses Thema aufgegriffen hatte.

Videos von Aufmärschen und Demonstrationen der ukrainischen Rechte werden ständig veröffentlicht. Auch während des Maidan-Umsturzes 2014 tauchten diese Videos weit und breit auf, was – wenn überhaupt – nur sehr spärlich in der deutschsprachigen Medienlandschaft aufgegriffen wurde. Dies passte nicht in das Narrativ der „friedlichen Revolution“, die dem Zuschauer beispielsweise über den Staatsfunk von ARD und ZDF verkauft werden sollte. Gerne hätte man als „russische Propaganda“ herabgestuft, wenn nicht die rechten Gruppierungen von Swoboda, über den rechten Sektor bis hin zum militanten Azow-Regiment selbst ihre Aktivitäten propagieren würden.

Weitaus weniger berichtet man über die westlichen Interessengruppen, die solche Gruppierungen in der Ukraine finanzierten und stark gemacht haben. Und dies nicht erst seit Beginn der 2000er Jahre bis hin zum aktuellen Zeitpunkt, sondern bereits seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wo man nach dem Beginn des Kalten Krieges in den Faschisten, die besonders im Westen der Ukraine stark vertreten sind, einen nützlichen Partner gegen den Kommunismus in der Sowjetunion erblickte. Besonders die US-Rechte, die auch viele Altnazis aus Deutschland für sich gewinnen konnte, interessierten sich für die ehemaligen Nationalisten-Führer der damals existierenden Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), deren Anführer Stepan Bandera in München später getötet wurde. Im Interview geht Bellant unter anderem darauf ein, wie daraufhin Jaroslaw Strelsko nach Banderas Tod zum Liebling der Republikaner und Alt-Rechten in den USA avancierte. Die OUN war lange Zeit Partner des US-Auslandsgeheimdienstes CIA im Kampf gegen die Kommunisten, gegen die sie in den 1950er Jahren einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine führten.

Lesen Sie auch:  863 Milliarden Dollar - US-Defizit auf Rekordhoch

Die Zusammenarbeit währt auch nach Auffassung Bellants bis in die heutige Zeit hinein, wenngleich sich auch die Namen und Strukturen rechter und neonazistischer Gruppierungen nun geändert haben. Das Feindbild Sowjetunion hat sich für die rechten Gruppierungen in den USA in das Feindbild Russland verwandelt. So reiste beispielsweise John McCain, Republikaner und US-Senator von Arizona, zu Jahresbeginn überraschend in die Donbass-Region, wo er den ukrainischen Soldaten im Kampf gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk Mut zusprach. Bereits 2013 traf sich McCain mit Vertretern der Swoboda-Partei, um diese im Kampf gegen Russland zu unterstützen.

Loading...

Man könnte die Geschichte der Zusammenarbeit zwischen US-Mächten und Nazis auch noch an einem früheren Zeitpunkt ansetzen. Auch in der deutschen Legion „Condor“, die von 1936 bis 1939 erfolgreich im spanischen Bürgerkrieg gegen die Kommunisten kämpften erblickte die US-Rechte – insbesondere der damalige Öl-Magnat Rockefeller – einen starken Verbündeten gegen den Kommunismus im Osten, auf dessen Ölreserven man es abgesehen hatte. Auch im aktuellen Ukraine-Krieg geht es um Rohstoffe und geopolitische Interessen der USA, wenngleich sich diese nicht offiziell als Konfliktpartei oder Auslöser darstellen und auch in den Minsker Gesprächen außen vor bleiben. Denn schließlich ist die an sich wirtschaftlich rudimentär entwickelte Ukraine immerhin noch eine Agrar-Macht mit einem großen Territorium. Und auch die Erschließung des Schwarzen Meeres war nicht nur ein Ziel der deutschen Nationalsozialisten – nein, auch das US-Imperium will sein Einflussgebiet erweitern.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende! Vielen Dank!

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

19 Kommentare

  1. Nur das Doppeldenken verhindert die Niederlage der VSA im Faschingsstreit

     

    „His mind slid away into the labyrinthine world of doublethink. To know and not to know, to be conscious of complete truthfulness while telling carefully constructed lies, to hold simultaneously two opinions which cancelled out, knowing them to be contradictory and believing in both of them, to use logic against logic, to repudiate morality while laying claim to it, to believe that democracy was impossible and that the Party was the guardian of democracy“. Schreibt der satirische Schuft Georg Odergut in seinem Schelmenroman Anno 1984 und wahrlich müssen sich die hiesigen Anhänger der VSA des Doppeldenkens bedienen, wenn sie zugleich unentwegt gegen den Autobahnbauer wettern und zugleich sehen wie sich die VSA der Autobahnrabauken in der Ukraine gegen Rußland bedienen. Das Volk freilich scheint das Doppeldenken nicht zu kennen und denkt folglich immerzu Arges, wenn es im Zwischennetz von der Autobahnmeute in der Ukraine hört und die Versuche ihm dies zu erklären schlagen wohl fehl.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Selten einen solch schlecht recherchierten Bericht gelesen.

    Der Autor klammert völlig aus, dass Stalin 32/33 im ukrainischen 'Holodomor' (dem geplanten und organisierten Hungertod) vorsätzlich zwischen 12-14 Mio Ukrainer umbringen ließ, was natürlich die nationalen Kräfte in der Ukrainer erst wachsen ließ.

    Der 'Executer', war sein Schwager, der J….e, Lazar Kaganovich und seine Helfer, zumeist kommunistische J…en aus Estland und Lettland. 

    Und da ist noch etwas, was man dem interessierten Leser nicht vorenthalten sollte:

    Die Ikone der sog. Rechten, Stepan Bandera, hieß in Wirklichkeit Szymon Sztefan und war galizischer J..e. 

    1. Jiddrich von Berlin hat es innerhalb der letzten ~2 jahre nicht geschafft den unterschied zwischen Holod und Golod zu verstehen und fährt mit der falschen bezeichungsweise fort – was ihn allerdings nicht im geringsten stört, alles andere (und insbesondere das, was nicht aus seinen exiljudenquellen kommt) zu kritisieren. 

      schon lustig, der vogel. 

    2. Jiddrich von Berlin hat es innerhalb der letzten ~2 jahre nicht geschafft den unterschied zwischen Holod und Golod zu verstehen und fährt mit der falschen bezeichungsweise fort – was ihn allerdings nicht im geringsten stört, alles andere (und insbesondere das, was nicht aus seinen exiljudaquellen kommt) zu kritisieren. 

      schon lustig, der vogel. 

      1. “You must understand. The leading Bolsheviks who took over Russia were not Russians. They hated Russians. They hated Christians. Driven by ethnic hatred they tortured and slaughtered millions of Russians without a shred of human remorse. The October Revolution was not what you call in America the “Russian Revolution.” It was an invasion and conquest over the Russian people. More of my countrymen suffered horrific crimes at their bloodstained hands than any people or nation ever suffered in the entirety of human history. It cannot be understated. Bolshevism  was the greatest human slaughter of all time. 

        "The fact that most of the world is ignorant of this reality is proof that the global media itself is in the hands of the perpetrators.” 

        Aleksandr Solzhenitsyn (1918-2008), Nobel-Prize-winning novelist, historian and victim of J….h Bolshevism (Marxism)

        The Three Holodomor Genocides

        https://holodomorinfo.com/

        1. einfach mal холод und голод bei der virtuellen übersetzungsmaschine des allgemeinen vertrauens eingeben. wenn du zu blöd dazu bist, geht das auch in lateinischen buchstaben – holod und golod. wobei du das mit sicherheit selbst dann nicht verstehen wirst, wenn du das schaffst. 

        2. @ X5 oder 6

          Hör mal, Psycho, ob Holo oder Golo, das interessiert mich nicht die Bohne.

          Mich interessieren lediglich die Opferzahlen, der von den j….en Kommunisten in der Ukraine Dahingemordeten und diese liegen zwischen  12-14 Mio. (konservative Schätzung).

          Und der Oberindianer dieser Genozid-Aktion am ukrainischen Volk war der Schwager Stalins, der J….e, Lazar Kaganovich und seine j….sch, litauischen und lettischen Helfershelfer.

          Und das Ganze firmiert unter dem Oberbegriff 'Ukrainischer Holodomor' (Holodomor=Tötung durch Hunger)

          https://www.google.es/search?q=holodomor+ukraine%27s+genocide+of+1932-33&oq=Holodomor+Ukraine&aqs=chrome.2.69i57j0l5.10361j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8

          Der J….e, Lazar Kaganovich. dürfte für die Tötung von insgesamt rd. 20 Mio Menschen (Russsen/Ukrainer) verantwortlich sein. Damit ist er vermutlich der größte Massenmörder der Neuzeit.

          Das ganze wird natürlich 'politisch korrekt' im sog. 'Westen' totgeschwiegen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Genau so totgeschwiegen wird der gezielte Genozid der j…..en Bolschewiken an ca. 66 Mio christlicher Russen und Ukrainer (s. Alexander Solschenitsyn '200 Jahre zusammen – J….en in der Sowjetunion') vom 1917 bis 1957, dem Tod Stalins.  

  3. Meine vollste Unterstützung für diese Darstellung. 

    Wenn der Linke Väterchen Stalin Millionen hat umbringen lassen – nicht der Rede wert. Wer redet auch noch von den Terrorakten der Irgun (in Palästina versteht sich). 

    1. über den rechten Sektor bis hin zum militanten Azow-Regiment selbst ihre Aktivitäten propagieren würden.

      ——

      Das berühmt berüchtigte Azow-Regiment ist die private Mord- und Schlägerbande des j…..schen Oligarchen Ighor Kołomojskij, das bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit die Swastika zu zeigen hat, damit auch jeder weiß, dass hier 'Nazis' zu Werke gehen.

      https://www.algemeiner.com/2014/06/24/ukraine-jewish-billionaires-batallion-sent-to-fight-pro-russian-militias/

      1. in der gesamten ukrainischischen sprache gibt es kein einziges wort, bei dem buchstabe G wie ein G und nicht wie ein H "pronounced" wird – warum also ausgerechnet aus deiner verlogenen, juedischen feder ein I(G)hor?

  4. Die Masken habe ich gerade letzte Woche im Fernsehen gesehen als der ehemalige Mister Germany von solchen Maskenmännern umringt war.

    Manchmal sieht man die Masken auch, wennd er schwarze Block durch Berlin zieht.

    Ob das alles über einen Zentraleinkauf organisiert wird, darüber herrscht bislang Unklarheit.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.