Österreich: Bleiben nur noch die großen Drei übrig?

Die jüngsten Umfragen zur Nationalratswahl in Österreich zeigen, dass vielleicht sogar nur noch drei Parteien drin sein werden: ÖVP, SPÖ und FPÖ. Für Grüne, Neos und Pilz sieht es knapp aus.

Von Marco Maier

Obwohl in Österreich mit vier Prozent eine niedrigere Hürde gilt als in Deutschland (fünf Prozent), um ins Parlament einzuziehen, könnte es nun angesichts des Kampfes der "großen Drei", nämlich ÖVP, SPÖ und FPÖ, sogar so weit kommen, dass auch nur noch diese im Nationalrat vertreten sind – dieser wird am 15. Oktober gewählt. Derzeit sind es mit diesen drei Parteien, sowie den Grünen, dem Team Stronach und den Neos sogar sechs Parteien.

Derzeit bringen die Umfragen folgende Ergebnisse:

  • ÖVP: 29-37 Prozent – 33 im Schnitt
  • SPÖ: 20-29 Prozent – 25 im Schnitt
  • FPÖ: 20-28 Prozent – 24 im Schnitt
  • Grüne: 3-8 Prozent – 5 im Schnitt
  • Neos: 3-8 Prozent – 5 im Schnitt
  • Pilz: 2-7 Prozent – 4 im Schnitt

Je stärker die Polarisierung in den letzten Wochen vor der Wahl, desto schwieriger wird es auch für die Kleinparteien, überhaupt mit ihren Themen wahrgenommen und vielleicht sogar auch gewählt zu werden. Während die Führung der ÖVP unter Obmann Sebastian Kurz deutlich zu sein scheint, liefern sich hingegen SPÖ und FPÖ ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei.

Würden es die Kleinparteien tatsächlich nicht schaffen, wäre es das erste Mal seit 1983 (damals schaffte es die Grüne Alternative mit Freda Meissner-Blau über ein Grundmandat hinein), dass wieder nur ÖVP, SPÖ und FPÖ im Nationalrat sitzen.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Bundeumweltministerium: Pipeline-Gas ist umweltfreundlicher als LNG

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Die ÖVP war am Weg zur Kleinpartei

    und nun ist nach dem Schema Macron der Kurz zum Star aufgebaut worden . – Reine PR – . Bemerkenswert ist dabei die Mitgliedschaft des Hr.Kurz beim europäischen Ableger des CFR , der bekanntlich von Soros mitfinanziert wird .

      1. Der Pilz anstatt der NATO-Lunacek .

        Mit dem Pilz wäre noch ein wenig Opposition im Parlament  …. falls man die Hoffnung hat, dass ein Parlament Einfluß auf die Politik hat ….

        OT / Von der DM war bei der Wahl in Deutschland nichts zu hören .

        1. Für mich Wahnsinn in Reinkultur, wie ein Bubi (Kurz) von den Alteliten (Schüssel,Taus,Rohan,Busek und Co) mittels Millionen-teurer PR-Kampagne an die Spitze gepusht wurde, nur um den Raubzug weiter ungestört fortführen zu können.

          ….aber Chapeau zu dieser Inszenierung, denn selbst ich bin Anfangs (gesteuert durch zuviel Zweckoptimismus) auf dieses TrojanischePferd reingefallen.

          Ich mag gar nicht daran denken, wenn diese "Achse des Wahnsinns" Macron, Merkel, Kurz dann den größten Raubzug der Menscheitsgeschichte zum finalen Abschluss, in unserem einstmals schönen Europa verhilft 🙁

          p.s.: das werden jetzt harte Jahre für uns alle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.