Kommt nun ein Wasserstoffbomben-Test Nordkoreas im Pazifik? Außenminister Ri Yong-ho drohte damit. Staatschef Kim Jong-un warnte schon zuvor vor Gegenmaßnahmen zu Trumps Vernichtungsdrohungen.

Von Marco Maier

Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap mitteilt, drohte der nordkoreanische Außenminister, Ri Yong Ho, damit, dass das Land infolge der jüngsten Drohungen Washingtons erwäge, eine Wasserstoffbombe im Pazifik zu testen. "Es könnte die störkste Detonation einer Wasserstoffbombe im Pazifik sein", so der Chefdiplomat Nordkoreas gegenüber Journalisten.

Allerdings wisse er auch nicht, wie die exakten Pläne von Staatschef Kim Jong-un lauten würden, nachdem dieser US-Präsident Donald Trump davor warnte, als Antwort auf die jüngsten Androhungen des amerikanischen Staatsoberhaupts Gegenmaßnahmen auf "höchstem Level" ergreifen zu wollen.

Trump nannte Kim in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen einen "rocket man" der auf einer "Selbstmordmission" sei. Pjöngjang würde sich einer totalen Vernichtung gegenüber sehen, sollte das nordkoreanische Militär die Vereinigten Staaten oder einen seiner Alliierten attackieren. Zudem kündigte er an, das Finanzministerium neue US-Sanktionen ausarbeiten zu lassen, die jeden treffen würden, der "Güter, Dienstleistungen oder Technologie" mit Nordkorea handeln würde.

Daraufhin beschuldigte Kim den US-Präsidenten, er würde ein "mental gestörtes Verhalten" an den Tag legen und drohte ihm mit dem "höchsten Level an kompromisslosen Gegenmaßnahmen in der Geschichte". Trumps Rede vor den Vereinten Nationen sei "beispielloser unhöflicher Unsinn" gewesen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “Nordkorea will offenbar Wasserstoffbombe im Pazifik zünden”

  1. Gestern wurde erst wieder Russland bei 3 sat für die Raketentechnik Kims verantwortlich gemacht. Tatsächlich ist es Merkel mit ihren faschistischen Spießgesellen in Kiew , die fleißig Raketentechnik liefert! Das macht auch Sinn , denn Süd Korea soll durch die Bedrohunglage weiter die unterworfene Nutte der USA spielen. Hier sieht man auch die Funktion der Drecksmwerkel in Deutschland, ausbeuten und quetschen des deutschen Steuerzahlers für den Zuhälter in Washington!

  2. Ich frage mich nur, woher hat Nordkorea das Geld dafür??

    Der Handel mit China dürfte, verglichen mit dem anderer Länder, doch etwas bescheiden sein.

    Auch wenn das Leben in Nordkorea aufgrund der niedrigen Ansprüche, verordnet von der Partei, die Kosten den nötigen Staatshaushalt gering haltet, so dürfte die Entwicklung von nuklearen Bomben inklusive Abschußbasen nicht als Häppchen zu bezeichnen sein. Abgesehen von der übrigen Aufrüstung.

    Wer also finanziert das? Vielleicht der US industrielle Militärkomplex, der wohl ein Vielfaches daran verdient im Gegnsatz zu dem, was er investiert??!

    Auf Kosten der süd und nordkoreanischen Bevölkerung??

    Es soll Gerüchte bzw. sogar handfeste Beweise dafür geben, daß die Alliierten im 2. Weltkrieg Deutschland diesbezüglich unter die Arme gegriffen hat!

    1. Auch wenn das Leben in Nordkorea aufgrund der niedrigen Ansprüche, verordnet von der Partei, die Kosten für den übrigen Staatshaushalt gering haltet, so dürfte die Entwicklung von nuklearen Bomben inklusive Abschußbasen nicht als Häppchen zu bezeichnen sein. Abgesehen von der übrigen Aufrüstung.

  3. Die US-Regierung kotzt Gift und Galle weil die nicht an die Bodenschätze rankommen !

    Die raffgierigen zionistischen US-Parasiten würden erst recht nicht an die Bodenschätze kommen wenn die tatsächlich Atombomben auf Nord-Korea werfen.

  4. Wen würde Wunder nehmen, wenn dieses  Polit- und Droh-Desaster zuguterletzt nichts als eine gigantische Polit-Hollywoodshow ist, mit der das national-orientierte globale Publikum über die Medien erstens meinungsmanipuliert und zweitens unterhalten und damit abgelenkt wird, während viel Wichtigeres auf der globalen Politbühne passiert. (Die Amis sind pleite und stehen vor einer weiteren gigantischen Immobilienkrise. In Syrien hat USrael praktisch den Krieg verloren. Die asiatischen Nationen – neben Russland – nehmen mehr und mehr eine feindliche Haltung gegen die USA ein. Die Ent-Dollarisierung schreitet undaufhaltsam und in stetig schnellerem Tempo voran usw. usw. usw.).

    Es ist dem Nachrichtenleser demzufolge dringend anzuraten, sich um andere politische und wirtschaftliche Fakten zu kümmern, die das national-orientierte Weltpuplikum de facto viel mehr tangieren und entsprechende Reaktionen fordern, als dieses kranke halbstarke Macho-Gehabe zweier machtwahnbesessener Landesführer.

    1. "Mit Flugabwehrkanone hingerichtet" – Westliche Märchenstunden über Nordkorea
      https://deutsch.rt.com/20067/international/mit-flugabwehrrakte-hingerichtet-westliche-maerchenstunden-ueber-nordkorea/

      Und was die Entwicklung der nordkoreanischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft angeht, da kann die oberste amerikanische Grossklappe mal genauer hinschauen, von dort könnte er für sein Amerika – im Sinne America first – noch einiges zum lernen abkupfern. Für mich ist der nordkoreanische Kim – sympathisch oder nicht, das sei hier auf die Seite geschoben, weil unerheblich – der weitaus fittere, klügere und auch vernünftigere Politiker, als der amerikanische oberste – völlig unberechenbare – Casino-Macho, der von Politik keinen blassen Dunst hat, auch nie haben wird, weil er einfach für einen solchen Job nicht gemacht ist. Und mit dem Schrott, den ihm seine verlogenen und hintertriebenen Hintermänner einbläuen, kann er sich keine Lorbeeren holen.

      Zwischen Stagnation und Krise? Die wirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas
      http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/politik-wirtschaft-koreas/wirtschaft-nordkorea/index.html

      Eine interessante und plausibel tönende Analyse zur Nordkorea-Krise bringt folgender lesenswerte Artikel:

      Atomkrise Nordkorea: „Der politische Einfluss Pekings wird komplett überschätzt“ – Politik
      https://presse-nachrichten.com/2017/08/09/atomkrise-nordkorea-der-politische-einfluss-pekings-wird-komplett-ueberschaetzt-politik/

       

       

       

  5. Eine solche Explosion würde vermutlich Erdbeben an der San-Andreas-Spalte in Kalifornien auslösen und damit möglicherweise zu Zerstörung und vielen Toten in San Fransisco und Los Angeles führen.

    Wenn Kim Jong un das macht, hat er totsicher Krieg mit den USA.

    Und das wird er wissen, ebenso Moskau und Peking. Was für ein Spiel spielen die da?

    Kim Jong un gießt ständig mehr Öl ins Feuer. Hat er Rückendeckung von Rußland oder schnappt der jetzt völlig über?

    1. Er hat Rückendeckung aus den USA! Die wollen den Krieg, und er spielt in Zusammenarbeit mit ihnen die Rolle des Bösewichtes!

      Hitler hat daselbe getan!

      Denn kein "Führer", der sein Volk mag, führt es in den Krieg! 

      Daran erkennt man auch die Einstellung der USA Führung zu ihrer Bevölkerung.

      Und die anderen Völker gehen ihnen noch mehr am Allerwertesten vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.