Der Hafen von Piräus. Bild: Wikimedia / Nikolaos Diakidis CC BY-SA 3.0
Loading...

China investiert immer mehr Geld in Griechenland, welches zum Tor der Neuen Seidenstraße zu Europa werden soll. In Brüssel und Berlin sieht man das mit Sorge.

Von Marco Maier

Während die europäischen "Partner" offenbar kein Interesse daran haben, Griechenland wieder wirtschaftlich und finanziell gesunden zu lassen, sieht man das in Peking offenbar anders. Dort sieht man vor allem das wirtschaftliche Potential des Landes für die Etablierung der Neuen Seidenstraße, die auch als "One Belt One Road Initiative" (OBOR) bekannt ist. Immerhin liegt die Hellenische Republik geostrategisch an einem wichtigen Punkt.

Für die Griechen ist das chinesische Engagement natürlich eine große Chance, zumal das südosteuropäische Land dadurch auch in der EU eine enorme Aufwertung erhält. Der Hafen von Piräus zum Beispiel spielt für Peking eine große Rolle wenn es um die "Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts" geht. Große Häfen, wie zum Beispiel jener von Rotterdam oder jener Hamburgs, werden so zumindest für die Chinesen und die auf der maritimen Seidenstraße verbundenen Länder weniger interessant.

Vor allem: Die über diesen Handelsweg in Piräus ankommenden Güter lassen sich per Bahn rasch nach Deutschland, Österreich und die (mittel-) osteuropäischen Länder verteilen. Aber auch europäische Güter, die in den Nahen Osten und die asiatischen Länder geliefert werden, können über Griechenland (und dann weiter durch denn Suez-Kanal) einfach verschifft werden.

Loading...

In Brüssel (und Berlin) sieht man die wachsende Zusammenarbeit Athens mit Peking mit Besorgnis. Man befürchtet eine wachsende Einflussnahme der Volksrepublik auf Europa, zumal Peking bereits mit einigen ehemaligen Ostblockstaaten wirtschaftliche Kooperationsabkommen geschlossen hat und auch dort versucht, Fuß zu fassen. Die harte Linie von Brüssel, Berlin und Frankfurt gegenüber Athen trägt jedoch massiv dazu bei, dass sich die Griechen eben anderweitig um Partner umsehen. China ist da neben Russland eben eine gute Option.

Bücher zum Thema:

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

24 KOMMENTARE

  1. Ja, das große Griechenland – Makadonia – inklusive Bulgarien: Dort sind die Chinesen ebenfalls schockierend aktiv, haben von einer der korrupten antibulgarischen Regierungen eine Million Hektar bestes Ackerland für einen Apfel und ein Ei erhalten, betreiben eine Traktoren-Fabrik, kontrollieren den Hafen von Widin und damit die Donau.

    • "Schockierend aktiv"? Aktiv kannn der eine nur sein, wenn der andere inaktiv ist oder es zulässt!

      Umgekehrt könnte man sich nicht vorstellen, dass die EU riesige Ackerflächen in China kaufen könnte! Die EU lässt alles geschehen, sie hat keine produktive, konsistente, strukturierte Politik für ihre Mitgliedsländer anzubieten!

      Die EU bietet keinen Schutz, keine Prosperität, keine Identität, keine Zukunft! Wozu brauchen wir sie überhaupt?

      • Schockierend aktiv: Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Ukraine wurden zur Plünderung, zum Ausschlachten aufbereitet; früher reif geschossen wie Deutschland.

        • Ich sehe aber nicht, dass diese Länder mit China den schlechteren Partner haben als mit der EU!

          Man kann mit China durchaus für beide Seiten produktiv zusammenarbeiten! China nutzt doch nur die Untätigkeit der EU in diesen Ländern – so gesehen war China eben schneller und effektiver, obwohl zig tausend Kilometer entfernt.

  2. Die Griechen haben über ihre Verhältnisse gelebt und das war mit ein Grund ihres fianziellen Niedergangs. Über die Reglementierung anderer EU-Staaten kann man sich streiten, aber wem das Wasser bis zum Hals steht, dem kann man es auch nicht verübeln, wenn er andere Wege sucht um aus diesem Schlammassel herauszukommen. Da bieten sich eben zum richtigen Zeitpunkt die Chinesen an und es wird sich langfristig zeigen ob die griechische Regierung auf richtige Pferd setzt oder damit den eigenen Verfall noch beschleunigt. Schlecht ist diese Idee nicht, immer noch besser als dazusitzen und auf besseres Wetter warten.

    • Ganz so einfach scheint mir die Sachlage nicht. Damit bspw. DE so grose Handelsbilanz Überschüsse und damit Wohlstand generieren kann/ konnt brauchte es auf der anderenseite Länder die bereit warn sich zu verschulden um unsere Waren zu importieren.

      Würden alle Länder eine restriktive Haushaltspolitik wie bspw. DE fahren, wir/DE wären die ersten die am Arsch wärn. Wir machen nämlich auf Export und nicht auf Binnenkonjunktur.

      In dem Spiel kann es also keinen absoluten Gewinner, Zuchtmeister bzw Besserwisser geben. Der Klassenbeste braucht den Loser.☺

  3. Ist schon ein paar Jahre her als ich zum letzten mal in Griechenland war da gab es noch keine Obdachlosen Selbstmörder und dergleichen. Griechenland war damals ein freundliches und friedliches Land und die Menschen waren zufrieden bis man den Euro eingeführt hat dann ging alles bergab. Als Ergebnis der tollen Politik des Westens kaufen die Chinesen Land auf etc wie in Afrika usw und beschäftigen da natürlich ihre eigenen Leute man kennts ja aus Afrika. Fragen wir uns WER hat diesen Wahnsinn verursacht, wer hat dieses Land schon fast zerstört und vor allen warum.

  4. @ Achim

    Sehe ich auch so! Und vor allem müssen die Griechen nicht warten, bis die Yankees alles privatisiert haben – sprich sich für ein Butterbrot die Volkswerte unter den Nagel gerissen haben / abders ausgedrückt – gestohlen haben – so dass Griechenland voll erpresserisch zu beherrschen ist. Die Chinesen bringen wenigstens wirtschaftlichen Aufschwung mit und lassen die einheimische Bevölkerung daran teilhaben.

  5. Das gieirige westl. System, wollte doch die Globalisierung. Jetzt kommt sie gewaltiger als gewünscht. Natürlich hat man nicht daran gedacht, dass auch asiatische Nationen, davon profitieren wollen.Hat man schon jetzt Angst, dass Griechenland, die Verschuldung reduzieren kann, und daher nichts mehr an den Kreditzinsen verdienen kann ?

  6. Man muss das alles aus einem anderen Blickwinkel sehn.

    Hier wächst im Hintergrund von scheinbar nur wirtschaftlichen Interessen zusammen, was die NWO ausmachen wird !

    • … besonders wenn man bedenkt, dass China schon halb Afrika aufgekauft hat … und sich EUropa in Bälde auf Nordafrika ausbreiten soll … und sich die EU lieber heute als morgen die Ukraine einverleiben will … und dann garnicht mehr soviel übrig ist bis zur östl. Welteinheit … und Kasachstan macht der Russe wieder klar, das dürfte keine großen Probleme machen.

      Oder hat man geglaubt, man ließe die Afrikaner noch weitere Jahrhunderte im Dornrößchenschlaf schlummern. Die NWO unter dem Weltkommunismus befindet sich auf der Überholspur – meine Einschätzung !

      • Wenn die größten und wirtschaftsstärksten Nationen der Welt (USA, Russland, China, Indien, EU, Japan, England, usw.) sich dem puren Kapitalismus verschrieben haben, wie kann dann gleichzeitig der Weltkommunismus die Welt regieren?

        Hier eine Definition von Kommunismus, Quelle Duden:

        1. nach Karl Marx die auf den Sozialismus folgende Entwicklungsstufe, in der alle Produktionsmittel und Erzeugnisse in das gemeinsame Eigentum der Staatsbürger übergehen und alle Klassengegensätze überwunden sind

        2. politische Richtung, Bewegung, die sich gegen den Kapitalismus wendet und eine zentral gelenkte Wirtschafts- und Sozialordnung verficht

        Wo, bitteschön haben wir diese Wirtschaft- und Politikordnung? In Europa? Wir haben das Gegenteil von dem! Kann das sein, dass du in deiner ewigen Wiederholungsschleife das Denken die Tastatur abgegeben hast?

        Mona, wenn man keine Ahnung von den Begriffen hat, sollte man sie auch nicht benutzen…

        • Du hast keine Phantasie dir vorzustellen auf was das große Ganze hinausläuft – da liegt der Hase begraben – aber versuch jetzt bloß nicht mir dein Unvermögen in die Schuhe zu schieben !

          • Wenn es auf den Weltkommunismus hinausläuft, müßten die Superreichen, also Rothschild, Rockefeller, Soros & Co. ihren Reichtum komplett abgeben!

            Ausgerechnet die, von denen du von morgens bis abends schreibst, dass sie die absolute Macht haben, werden sich selbst abschaffen? Dann wäre es doch in deinem Sinne, oder nicht?

            Du glaubst doch nicht im ernst, dass das geschehen wird! Irgendwas kann an der Theorie nicht stimmen und da braucht man nicht viel Phantasie zu bemühen!

             

          • "… müssten die Superreichen ihren kompletten Reichtum abgeben !"

            Tja, da bin ich platt  – bei dem schlagenden Argument fällt mir tatsächlich nix mehr ein  – ich sitz hier wahrhaft mit offenem Mund !

            Ich glaub, ich geh den Gaul mal von hinten an :

            Würdest Du "die eine Welt" in der die Superreichen den Rest der Menschheit versklaven als Kapitalismus bezeichnen ?

             

             

  7. " In Brüssel (und Berlin) sieht man die wachsende Zusammenarbeit Athens mit Peking mit Besorgnis."

    Da kann man nur sagen, selber Schuld! Die Lage in Griechenland ist noch viel schlimmer, als sie in den deutschen M-Medien dargestellt wird! China ist wenigstens ein Hoffnungsschimmer. Die EU hat auf allen Ebenen versagt. Das Land wird mit Gewalt im Euro gehalten, kann aufgrund der viel zu starken Währungs nichts mehr exportieren, kann seine eigene Währung nicht mehr abwerten.

    Fragt euch alle: wozu braucht man die EU überhaupt, wenn sie Mitgliedsländer wie Griechenland verrecken lassen und andere Länder wie Ungarn sogar bedrohen und einschüchtern? Die EU ist im Kern antieuropäisch, aggressiv und destruktiv.

    Griechenland ging es vor dem Beitritt zur EG im Jahre 1981 wesentlich besser als heute! Man muß jedes Land warnen in diesen wahnsinnigen Club einzusteigen – aussteigen kann man in diesem ehrenwehrten Verein nur in der Horizontalen…

     

    • Hallo Mona, bin in der Analye schon etwas weiter! Schau mal meinen letzten Kommentar zum EU Artikel: wollt ihr die totale EU? Es könnte sein, dass wir da mit unserer Diskussion einen entscheidenden Schritt weitergekommen sind..

      • Hab's schon gesehen – ich bin total begeistert, auch von deiner Schnelligkeit !

        … so ist das mit den Groschen, manchmal hängen sie Monatelang hartnäckig an einer kleinen Stelle, aber wenn sie dann fallen, dann fallen sie schnell.

        Da kann man mal sehn, manchmal genügt zur rechten Zeit sogar nur ein einziger richtiger Begriff in all den aufklärenden Texten und der Groschen fällt.

        Tolle Sache, die unser Gehirn da veranstaltet !

        • so, jetzt isser auch bei mir gefallen : "Schlüsselreiz" – das war das Wort nach dem ich so umständlich suchte. Man wird halt alt, – wenn mir noch alles einfiel was ich weiß, könnte ich Bücher schreiben.

          • Danke dir auch! Wir gehen ja oft nicht konform – und das ist gut so, weil nur im Wettstreit um die besten Argumente wirklich was rauskommt.

            Wir müssen auf der Suche nach der Wahrheit sein, auch wenn sich das ein bißchen blöd anhört. Aber die Presse als 4. Gewalt hat ausgedient, wir sind umso mehr gefordert!

            Wir müssen viel mehr solche inhaltichen Diskussionen führen!

          • Da haste recht ! Aber es ist sehr schwer für die durchrationalisierte westl. Ellbogengesellschaft in der sich jeder auch mit seiner Meinung durchboxen muss, lange Diskurse mit Tiefgang zu führen. Es bedarf zum ersten ein unglaublich breit gefächertes Interesse, natürlich viel Zeit und nicht zuletzt Empathie und Lernbereitschaft.

            Mir fällt dabei immer das "Glasperlenspiel" von Hesse ein. In seiner Erzählung existiert eigens für solche Erkenntnisbringende Debatten ein Kloster mit viel Ruhe, Raum und Zeit. Die Schüler werden durch Rhetorik-Meister dazu angehalten argumentativ zu streiten – solange bis einer gewinnt, der andere hat die neue Erkenntnis zu verinnerlichen und dadurch zu wachsen.

            Tolle Sache – aber wie gesagt, in unserer Welt verlangt uns diese Methode einiges ab, deshalb klappt es auch selten auf Anhieb, was das ganze natürlich umso mehr in die Länge zieht – ein kleiner Teufelskreis entsteht.

  8. Die Griechen wurden hinter ihrem Rücken und hinter dem Rücken iher Volksvertretung mit Darlehen angefixt, welche von der US-Bank Goldman Sachs der volksverräterischen Regierung vor rund 15 Jahren aufgeschwätzt wurden. Parlamente sind seit Urzeiten und in neuzeitlich-freimaurerischen Verfassungen mehr denn je in Finanzfragen zuständig; sie zu übergehen ist rechtswidrig.

    Die Eurokraten werfen weder die schuldige US-Bank mitsamt deren Zins- und Tilgungsforderungen aus Europa hinaus noch klagen sie die ebenso schuldigen damaligen Regierungsmitglieder an. Statt sittlich zu handeln, stehlen die Eurokraten vor allem uns Deutschen Geld, das aber – Jannis Varoufakis hat öffentlich zu sagen gewagt, was offenkundig ist – bei den Griechen gar nicht ankommt (diesen wird u.a. die Rente drastisch gekürzt und Volkseigentum wird als Pfand "privatisiert), sondern den transatlantischen Blutsaugerbanken in den unersättlichen Rachen geworfen wird.

    Schäuble ist massiv mitschuldig – verjagt ihn, diesen sadomasochistisch-kreuzkriecherischen antideutschen Gigagelddieb!

    • Die EU begeht mit der Prekarisierung Griechenlands einen historischen Fehler!

      Natürlich werden sich die Griechen denen zuwenden, die ihnen hilfreich sind. Es ist sowieso lächerlich wie die EU mit Griechenland, dem kulturellen Kernland Europas, umgeht. 

      Ein Land, das welthistorische Höchstleistungen in Kultur, Kunst, Philosophie, Naturwissenschaft, Mathematik, Sport und Sprache hervorgebracht und die europäische, abendländische Zivilisation erst möglich gemacht hat, wird dem Ungeist des zerstörerischen Kapitalimus zum Fraß geworfen.

      Diese Union hat nicht mehr das Recht sich Europa zu nennen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here