AfD-Chefin Frauke Petry. Foto: Flickr / Christliches Medienmagazin pro CC BY 2.0

Die Entscheidung Frauke Petrys, nicht Teil der AfD-Fraktion zu werden, stößt bei Alexander Gauland und André Poggenburg auf massive Kritik. Letzterer und Spitzenkandidatin Weidel fordern die Parteichefin dazu auf, die AfD zu verlassen.

Von Redaktion

Frauke Petry teilte in einer Pressekonferenz am Morgen mit, dass sie nicht der Bundestagsfraktion der AfD angehören werde. Die Entscheidung habe sie "nach langer Überlegung" getroffen, sagte Petry bevor sie die Pressekonferenz verließ. "Eine anarchische Partei, wie es in den vergangenen Wochen das eine oder andere Mal zu hören war, kann in der Opposition erfolgreich sein, aber sie kann eben dem Wähler kein glaubwürdiges Angebot für die Regierungsübernahme machen", sagte Petry. Allerdings wolle sie "Realpolitik im guten Sinne einer konservativen Politik machen.

Dies stößt nun verständlicherweise auf massive Kritik ihrer Parteifreunde. "Das war kein gelungener Start", sagte Gauland am Montag dem TV-Sender n-tv. "Ich finde es auch nicht gut und nicht klug, dass man sich sogar eine Rüge der Bundespressekonferenz einhandelt. Das hätte ich mir anders gewünscht." Er hoffe, dass es jetzt keine Auflösungserscheinungen der AfD gebe: "Meine Informationen besagen, dass das ein Einzelschritt ist. Ich kann es aber nicht ausschließen, dass es einige Leute gibt, die ihr in die politische Wildnis folgen werden."

Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg fordert indessen innerparteiliche Konsequenzen für Petry. "Da es Frau Petry ja scheinbar nicht mehr in der AfD aushält, was sie seit längerer Zeit angedeutet hat, sollte sie jetzt den konsequenten Schritt tun, nicht nur der Fraktion fernzubleiben, sondern auch die Partei zu verlassen", sagte Poggenburg der "Welt". Poggenburg, der Landes- und Fraktionsvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt ist, fügte hinzu, mit einem Parteiaustritt könne Petry "einem eventuellen Parteiausschlussverfahren zuvorkommen".

Loading...

Auch die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, hat Parteichefin Frauke Petry aufgefordert, die AfD zu verlassen. Weidel sagte am Montag in Berlin: "Nach dem jüngsten Eklat von Frauke Petry, der an Verantwortungslosigkeit kaum zu überbieten war, fordere ich sie hiermit auf, ihren Sprecherposten niederzulegen und die Partei zu verlassen, um nicht weiteren Schaden zu verursachen."

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

53 KOMMENTARE

  1. Naja, auf einen Parteiaustritt läuft Petrys Aktion natürlich hinaus.

    Das bedauere ich zutiefst, da ich für Petry wegen ihres Engagements und ihrer Verdienste für die AfD größte Hochachtung empfinde.

    ————————————————

    Petrys Aktion auf der Bundespressekonferenz war erkennbar auf maximalen Effekt und damit auf maximalem öffentlichen Schaden gegenüber der AfD inszeniert.

    Das ist parteischädigendes Verhalten und macht Einen in der Partei natürlich ziemlich unbeliebt. Das wird wohl zum Parteiausschluß führen.

    So viel vergeudetes Talent – wie schade!

     

    • …welche Verdienste?

      Die Verdienste haben wir Mitglieder eingeheimst, wir haben diese Frau groß gemacht, wir haben diese Frau in den weichen Sessel gehoben. Was macht sie jetzt,

      Lucke mit seinem Weckruf läßt grüßen.

      Jjetzt Petry mit der Alternativen Mitte. Der selbe Plan, die AfD zu beschädigen!

      Könnte vielleicht Geld bzw. Druck von irgend einer Seite im Spile sein? Wer weiß?

      Petry soll schnellstens die AfD verlassen, Verräter an der Sache brauchen wir nicht!

       

      • Dass Sie als AfD-Mitglieder bestimmt eine große Unterstützung der Spitzenfunktionäre geleistet haben sei Ihnen ja unbenommen.

        Doch fairerweise muß man auch Petrys herausragende Leistungen anerkennen.

        Sie hat in TV-Talkshows die Altparteiler geschickt bloß gestellt – obwohl sie alle gegen sich hatte.

        Und dann ist sie quer durchs Land gereist und hat tolle Reden in Veranstaltungen gehalten, die bestimmt viele Wähler überzeugt haben.

        Doch, Petry ist eine sehr talentierte und intelligente Frau mit großen Verdiensten für die AfD.

        Dass Sie mit der AfD-Spitze nicht harmonierte und ihre Karriere so gut wie beendet ist bedauere ich zutiefst. Sie hatte das Zeug zu mehr.

        • Richard, jetzt haben Sie hier zwei Jahre bei jedem Thema Werbung für die AfD gemacht! Jetzt vertreidigen Sie noch Frau Petry?! Ein Hauch von Selbstrefkletion ist bei Ihnen nicht zu erkennen.

          Mit Verlaub, alles sieht haargenau nach einer sehr professionellen Aktion aus! Man nimmt eine attraktive Frau, die selbstbewußt scheinbar die Interessen des Volkes vertritt, sie schafft es an die Spitze der Partei, entert die Partei, ist das mediale Aushängeschild der Partei, fängt an den Zersetzungskurs zu fahren und setzt sich genau zu dem Zeitpunkt von der Fraktion ab, an dem sie den größten Schaden verursachen kann! Zufall?

          Da hat die Dame von den Diensten gut gelernt. Für mich eine Merkel 2.0. Die Sache ist langsam unheimlich! Der tiefe Staat hat hier ganze Arbeit geleistet.

          • "Mit Verlaub, alles sieht haargenau nach einer sehr professionellen Aktion aus! "

            Das kann man ja, wenn man will so sehen, doch ein Anschein ist noch Beweis.

            Insofern ist der Verdacht bzgl. einer "professionellen Aktion" noch reine Spekulation.

            Ich sage nicht, dass Sie da falsch liegen – was weiß ich schon?

            Vielmehr vermute ich, dass Frau Petry zu bestimment auftrat und sich dadurch in der Partei Feinde machte, welche sie vielleicht auch rausgemobbt haben.

            Als sie dann merkte, dass sie in der AfD keine Zukunft mehr hat, hat sie ihr Schäfchen ins Trockene gebracht und sich einen gut bezahlten Abgeordneten-Posten verschafft – und zum Abschluß ihren internen Gegnern noch mal eine Breitseite verpasst.

            Aber das ist natürlich auch alles nur Spekulation. Was hinter den Kulissen abgelaufen ist, weiß ich auch nicht.

        • Richard,

          die Petry hat einen dicken Fehler gemacht indem sie das zionistische Israel (Schurkenstaat) in den Himmel gelobt hat !

          Für mich ein Zeichen das sie keinen Ahnung hat durch welchen Kamelhandel Israel eigentlich existiert oder sie will es einfach nicht wissen.

          Zweiter Fehler war daß sie die EU-Diktatur befürwortet und auch den verkackten Euro.

          Dritter Fehler war das sie auf einmal für eine kontrollierte Einwanderung bestand und es so auch im Parteiprogramm steht.

          Sowas passiert wenn man nach Israel fährt und solche Instruktionen abholt !!!

          Für mich hat sich die Petry selbst zerlegt.

        • zu nörmalen zeiten kann man das so sehen – aber es geht um die umvolkung deutschlands – keine zeit für machtspielchen oder gekränkte eitelkeiten – sie dürfen nicht vergessen, dass petry  ihrerseits von der afd immer gedeckt  wurde – schießbefehl,völkisch, veranstaltung mit lepen ohne herrn junge zu informieren

          • @Richard: Petry hat gegenüber einem Journalisten öffentlich selbst zugegeben, daß sie sich das schon vor der Wahl überlegt hat!

    • Und was bedauern Sie bei einer so chrakterlosen Frau????

      Die Entscheidung habe sie "nach langer Überlegung"getroffen,so die Hu.e????? Genau nach der Wahl und zur der Pressekonferzenz bei der AFD??????? Das bedauern Sie? 

      So viel vergeudetes Talent????? Ja ist Ihnen noch zu helfen,oder lieben Sie solche Charakteren???? Herr Richard?????

      Sie san eh a Wessi -oder??? JA ,DANN VERSTEH ICH SIE…… die BILD- der Schmiergel usw. *g*.

      • Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Sie unfähig sind zu diskutieren ohne regelmäßig persönlich zu werden?

        Ich lege keine Wert auf eine Konversation mit Ihnen, da Ihre Umgangsformen auf dem Niveau eines anatolischen Bildungsbankrotteurs rangieren.

    • eiskalte ERNTEZEIT 

      Petry ist seit mindestens 1,5 Jahren als "besonders eigennützig engagiert" – um nicht karrieregeil zu sagen – aufgefallen !!!

      Auch die sie "zuletzt umgebende Ruhe", ihr Timing in der Wahlkampfphase schwanger zu gehen usw. deuteten rechtzeitig darauf hin, dass Petry "voll in ihrem Plan" liegt, die benötigten Schäfchen ins Trockene zu bringen… mittels Direktmandat… welches ihr ein ansehnliches Auskommen und eine Altersversorgung beschert.
      Ohne dieses Direktmandat als Ass im Ärmel hätte sie längst die Leine gezogen!

      Aber ohne Ernte wollte Petry keinesfalls vom Acker !!!

      Hierfür hat sie nun eiskalt ihre Wähler in Sachsen gef*ckt… den Steuerzahler… die Partei.

      Und da läuft mindestens noch ein "Gefährder" mit ungezündeter Bombe rum… Petrys Stecher Pretzel !!!

       

       

      • Marcus Pretzell und Petry könnten beide sogenannte "U-Boote" in der Afd sein, was ich sogar für wahrscheinlich halte. Außerdem ist Petry erpressbar. Ihr droht ein gewaltiger Prozess wegen Meineides! Der Prozess kommt erst noch. Mal sehen, ob der die Frau nicht restlos demontiert. Petry hat dennoch viel für die Afd getan, aber sie hätte besser Abstand von diesem Pretzell gehalten. Ich fürchte, er treibt Petry politisch an mit seiner Liebe zur jüdischen Staatsraison!

    • Petri soll besser die AfD verlassen. Jetzt kann ich deren ehemaligen Schullehrer bestens verstehen. So eine kann man nicht wählen! P&P spalten und dienen somit nur den Altparteien… ob es dafür einen Obolus von Merkel (CDU 2.0) gibt???

    • Petry zeigt die Allüren einer Alleinherrscherin, leider schon lange.Bereits ihr Spaltverein "Alternative Mitte" war ein eklatantes Vorzeichen. Sie erträgt es anscheinend nicht, daß die Partei nicht so will, wie sie. Dann reagiert sie mit einem privaten Rachefeldzug, zieht den Dolch und sticht zu. Im Moment des größten Wahlerfolges der AfD. Ihre destruktive Vorgehensweise ist im höchsten Sinne parteischädigend und auch ein Betrug am Wähler.

      Jetzt muß sie gehen!

       

       

       

  2. Wer den Anspruch erhebt mit dem Ersteinzug einer Partei sogleich auch die Regierungsgschäfte zu übernehmen – obwohl keine andere Partei mit der AfD koalieren wollte – erzählt doch von A bis Z Kokolores!

    Ach ja Merkel sucht ja noch eine Nachfolgerin, vielleicht Petry?

    Petry hat mit ihrer "Aktionskunst" erstmal eine mediale Bombe gelegt, mit der sich die Medienmeute wochenlang beschäftigen wird. Somit geht wieder, wie gewollt, wertvolle Zeit zum Schutze Deutschlands verloren! "Gratulation" an die ehrenwerten Strippenzieher….

    • Liebe Freunde in ihrem sächsischen Wahlkreis, was sagt Ihr zu dieser Aktion ? Es wurde ja nicht eine "Aktionskünstlerin" gewählt, sondern ein Parteiprogramm !  Wann steht Ihr auf und verlangt einen Rausschmiß !

    • Sich dem Feind andienen.

      Auch Victor Orban glaubt an Hilfe und Kooperation mit dem Teufel.

      Und Strache ist nicht mehr zu unterscheiden – wollte sogar einen zweiten Halloklaustag einführen.

      • Ja das stimmt leider. Der Strache ist ein Trojaner,dass wusste auch der Dr. J. Haider……………..

        Der dreckige Strache hat kein einziges Wort über den Bankenwahnsinn verloren. NIX!!

    • Es gibt es doch, das von Dr. Thilo Sarrazin thematisierte J-Gen; zumindest glauben die Behörden des Staates Israel daran und verwenden es als Einwanderungsfilter, wie dortige Zeitungen schreiben:

      geneticsandsociety.org/article/russian-speakers-who-want-make-aliya-could-need-dna-test?id=7058

      Es ist zu empfehlen, beide dort genannten (englisch-sprachigen) Artikel herüberzuladen und zu speichern. Damit hat man jederzeit ein Gegengift zur Hand, falls wieder mal ein Friedmann Intrigenkriege produziert, z.B. irgend etwas "Völkisches", "Biologisches", "Rassisches" oder "Nationalistisches" – das in Israel zur Staatraison gehört und für das Überleben jedes Volkes als identitäre Gemeinschaft eine notwendige Bedingung ist – bei anderen Völkern, insbesondere bei Deutschen, in ein schlechtes Licht stellt.

      Hinsichtlich Erbgesundheitserhaltung, Einwanderungspolitik, Grenzschutz, Traditionspflege und staatlich wie außerstaatlich gut organisierter volksgenossenschaftlicher Solidarität ist der Staat Israel ein Vorbild für andere Völker, besonders für die Deutschen.

      Warum hat Frauke Petry den vorbildlichen Nationalismus der Israelis nicht schon längst auf die Bühne der Öffentlichkeit gestellt? Warum  hat sie ihn nicht spätestens jetzt zur ersten Pressekonferenz nach der Wahl vernehmlich gelobt? Israelischer Nationalismus entspricht doch bestens einem deutschen Nationalismus der AfD. Auch Putins neuer russischer Nationalismus und Erdogans neuer mohammedanisch-türkischer Nationalismus zum Schutz vor westlicher Bevormundung und kapitalistischer Volksplünderung sind lobenswert. Natürlicherweise sind Nationalismen unterschiedlich, weil sie nicht künstlich universalistisch, sondern je bodenständig und je geblütsgerecht artgemäß sind. "Natur" und "Nation" stammen vom lateinischen "natum" ab, d.h. von "geboren". Nationalismus ist die Vorausetzung dafür, das Anderssein der Anderen nicht als "falsch" oder "rückständig" oder "populistisch" zu diffamieren, sondern es wenigstens in Ansätzen zu verstehen. Darum ist Nationalismus die Voraussetzung für ein friedliches Miteinander der Völker.

      Eine Freundin der Israelis ist Frauke Petry nicht wirklich, weil sie deren selbstbestimmte Politik nicht sachlich darstellt und nicht laut lobt. Sie scheint wie einige massenmediale Friedmänner und wie Absolventen der "Krankfurter Umerziehungsschule" eine intrigante Schuldneurosenproduzentin zu sein. Wo Mut zur Wahrheit Programm ist, hat eine Anbeterin des naturwidrigen Prokrustes nichts verloren.

    • Ja, aber nicht zulange, sonst gibt es bald nichts mehr zu warten!

      Der Erfolg der AfD wurde antizipiert, die Gegenmittel damit vorbereitet. D.h., wird dürfen niemals nur die Hoffnung in eine neue Partei setzen. Die Mitbestimmung des Volkes in allen wichtigen Fragen muß nun erzwungen werden.

      • ihr solltet so langsam mal endlich verstehen, dass in eine im handelsrechtlichen besatzungskonstrukt einer seit über einem vierteljahrhundert zeitweiligen verwaltung agierende pertei grundsätzlich kein einziges mg der hoffnung zu investieren ist. 

        aber psssssst! auf keinen fall jemandem weitersagen! 

      • Mehrere Parteien im Spektrum sind sicher im Interesse der Demokratie. Vielleicht gründet Pegida eine Partei wenn es für notwendig erachtet wird.

    • Petry hat die Wähler ganz gezielt betrogen um einerseits an die Futtertröge im Bundestag zu kommen andrerseits hat sie es so eingerichtet, daß sie der Partei den höchstmöglichen Schaden verursacht! Daß sie den Eklat von langer Hand geplant hat hat sie öffentlich bestätigt. Das ist eine Wählertäuschung die als vorsätzlich gestanden wurde und nachweisbar ist, was bei Wählertäuschungen normalerweise nicht so eindeutig der Fall ist. Ob es da rechtliche Möglichkeiten gibt?

      • Umso vorsichtiger muß man aber sein, alle Hoffnungen in eine Partei zu investieren! Die AfD, sofern sie echt ist, ist nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

        Wenn Gauland proklamiert, er wolle das Land für uns zurückholen, kann er das ohne die massive Beteiligung des Volkes an allen Grundsatzfragen des Landes nicht erreichen. Das Volk muß diese Beteiligung aber auch unmißverständlich einfordern – sonst wird es nichts mit dem Zurückholen!

        Mit Egotrips á la Petry können wir uns da nicht weiter aufhalten.

        • unmöglichkeiten werden genau so zu möglichkeiten, wie die unwahrheit zur wahrheit. wenn es nicht klappt, dann liegt es nur daran, dass man sie nicht oft genug wiederholt. 

      • die gibt es tatsächlich. allerdings können sie nicht von so vollhonks, die in einer von der BRD zugelassenen partei die möglichkeit einer systemänderung glauben sehen zu können in anwendung genommen werden. 

  3. Petry ist mMg. nach die Zeitbombe der Strippenzieher.Jederzeit zum Skandal bereit um der AfD zu schaden.Nur weil sie nicht Alleinherrscherin sein darf.

    Die AfD sollte froh sein dieses Zersetzungspotenzial gleich am Anfang loszuwerden.Wenn sich da noch andere anschließen (Pretzel) sind sie vielleicht viel Störpotenzial los und können arbeiten.Soweit die Medienmeute das zuläßt.

    • Petry ist ganz einfach das Ergebnis der Umerziehung durch Ihren Mann- Pretzelt!! Einer, der Jahrzehnte lang die Umerziehung des bunzeldeutschen Bildungswesens und der Kamarilla der Umvolkungsparteien genießen musste! Die können nicht anders!

  4. Bei einer Pressekonferenz unmittelbar nach einer Bundestagswahl einen solchen Auftritt hinzulegen, ist nicht nur parteischädigend, es erweckt den Eindruck, das der Vorgang nach "Drehbuch " ablief. Sofortiger Ausschluß ohne vorheriges und anschließendes Mediengetöse halte ich für die einzige Konsequenz.

    • perfekt formuliert!

      Im eigenen Umfeld hat man schon gespürt, daß von seiten Petry etwas läuft.

      Die AfD soll wieder mal klein gemacht werden, die Geschichte wiederholt sich (Lucke)

  5. Sofort raus aus der Partei. Wer so parteischädigend handelt und sich dabei noch unberechtigterweise zu einem Abgeordnetenmandat verhilft, der hat jeden Anspruch auf konziliante Behandlung verloren, denn das ist an Hinterlist nicht mehr zu überbieten und das muß sich keine Partei gefallen lassen.

    • Wäre ein Fehler. Ist nämlich genau das was sie bezwegt. Seit froh das die die Fraktionssitzungen nicht mehr zu Bühne hat. Die Wähler werden das schon richtig einschätzen.

  6. Wer nach Israel pilgert dokumentiert, dass man den Migrationskrieg und den damit in Verbindung gebrachten Plan von Coudenhove-Kalergie und das Pentateuch,5.Buch Moses als eine reine Verschwörungstheorie hält.

  7. Na da paßt aber die Redewendung, "Dasselbe in Grün", wie "die Faust auf´s Auge"!

    Denn es läuft genau so, wie damals bei den Grünen, das Establishment installiert eine Partei (als Auffangbecken) und wenn diese zu groß wird, zu viel Zuspruch erfährt und zu viele Idealisten dabei sind, spaltet man diese, so das nur wieder die Globalisten, vom Establishment, da sind.

    Das es bei der AfD schneller kommt ist klar, denn das Establishment wird die Umvolkung weiter (pflichtbewußt) fortführen und somit wird die AfD auch weiter steigenden Zuspruch erfahren und nicht in der Versenkung verschwinden. Darum wird man die AfD "säubern", so das nur noch Establishment-Marionetten da sind (oder dafür sorgen, das sie sich selber zerlegen).

     

     

     

    • Ja. Das denke ich auch. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!

      Würden Wahlen etwas ändern, WÄREN SIE VERBOTEN!!!!!!!

  8. AFD sollte nicht Mal in den Bundestag einziehen. Aber leider nehmen die deutschen wieder eine CIA-partei auf. Bundesweites nicht wählen eines Landes, was kein Land ist im Sinne von Staat. 

    • Tja, so ist das, die Deutschen, wählen in einem besetzten Land, installierte NGO´s der Alliierten, mit einem illegalen Wahlgesetz und glauben auch noch was ändern zu können.

      Das Establishment schifft sich bestimmt 3x täglich in die Hosen, vor lachen.

       

       

      • Das sehe ich zwar genauso. Für mich hat die AfD die Funktion eines geduldeten Blitzableiters für die Unzufriedenen. Deutschland ist seit Jashrzehnten eine reine, die Bürger verarschende Staatssimulation. Nur die AfD als Sammelbecken der Unzufriedenen könnte gleichwohl für die Elite gefährlich werden. Die Infiltrationstsunamis werden verstärkt weiter gehen, sollen doch nach dem UNO-Resettlement-Programm bis 2025 44 Millionen Afros/Muslims in Deutschland angesiedelt sein. Bei diesen Massen wird auch der einfältigste auf den Gedanken kommen, dass hier etwas nicht stimmen kann und ist zugänglicher für die Ziele der  Kritischen  und es könnte zu einem Rush in Richtung AfD kommen. Eine charismatisch Persönlichkeit könnte in Massenveranstaltungen die aufgepeitschte Herde aufklären und dann könnte es auch ungemütlich für die Elite und ihre Beiboote werden.

  9. Petry hatte sich schon mit ihrem Rauswurfversuch von Höcke verdächtig gemacht und der Partei geschadet. Vermutlich wurde sie von der Parteispitze „abgekühlt“. Was hatte sie vielleicht für einen geheimen Parteilenkungs-Auftrag von Israel? Das sie auch niemanden von ihren Parteifreunden über ihre Absichten informiert hat, ist schon sehr bedenklich. Da kann man kein Vertrauen mehr haben. Sie sollte die Partei verlassen.

    • Genau DAS! Nur die Doofen, die die beiden Zersetzer-Parteien wählen, wissen das eben nicht! Es sind allesamt ahnungslose Gutmenschen, die nichts wissen und daher um so mehr glauben müssen!!!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here