Russland wird der Türkei nicht nur S-400 Raketen-Abwehrsysteme liefern, sondern auch dabei helfen, Luftraum-Verteidigungssysteme zu bauen. Ein Sündenfall gegenüber Washington, welches nicht lange einfach nur zusehen wird.

Von Marco Maier

Der Deal ist durch und eine erste Anzahlung wurde bereits geleistet: Für insgesamt 2,5 Milliarden Dollar wird das NATO-Land das hochentwickelte Raketen-Abwehrsystem S-400 kaufen, welches mit einer Reichweite von 400 Kilometern bis zu 80 Ziele gleichzeitig ins Visier nehmen und abschießen kann – mit zwei Raketen auf jedes Ziel und das bis in eine Höhe von 30 Kilometern.

Allerdings ist das System nicht mit jenem der NATO kompatibel – und die NATO-Kommandeure haben keinen Kontrolle darüber, was es der Türkei ermöglicht, eine militärische Kapazität unabhängig von den Systemen der US-geführten Militärallianz zu führen. Vor allem kann sich die Türkei so auch vor allfälligen NATO-Angriffen schützen, da die Freund-Feind-Kennung verhindert, dass die Türkei sich (ohne US-Codes) mit dem NATO-Kriegsgerät gegen solche Angriffe schützen kann.

Doch die Lieferung ist noch nicht alles. Russisches Militärpersonal wird in der Türkei stationiert sein, um dort Personal zu schulen, Ratschläge zu geben, zu assistieren und an Trainingsmissionen teilzunehmen. Weiters wird ein Technologietransfer stattfinden. Demnach wird Russland zwei solcher S-400-Systeme liefern und Ankara dabei helfen, zwei weitere solcher Systeme in Lizenz zu bauen. Bedenkt man, dass die USA es ihrem türkischen Alliierten bereits vor Jahren verwehrten, Patriot-Luftverteidigungssysteme auf eigenem Boden zu bauen, wodurch dann der Deal zum Kauf solcher Luftverteidigungssysteme platzte, eine große Nummer.

Zwar besteht die NATO darauf, dass jedes Mitgliedsland nur militärische Hardware nutzt, die auch mit den eigenen Systemen kompatibel ist, doch bereits vor einigen Jahren kaufte Griechenland das Vorgängermodell S-300 von Russland – damals als Schutzmaßnahme für einen möglichen Angriff der Türkei gedacht.

Loading...

Doch der Deal hat noch deutlich weitreicherende Auswirkungen: Angesichts des Umstands, dass sich Ankara derzeit mit Brüssel und einigen EU-Staaten im Clinch befindet, sich die USA weigern den Prediger Fehtullah Gülen auszuliefern und auch die PKK-nahen Kräfte in Syrien vom Westen massiv unterstützt werden, zeigt sich eine zunehmende politische Entfremdung zwischen der Türkei und dem US-geführten Westen.

Neben der zunehmend engeren Zusammenarbeit der Türkei mit Russland kommt auch das inzwischen wieder deutlich bessere Verhältnis mit dem Iran und die Kooperation mit den Staaten der von China (und Russland) geführten SCO. Auch die wachsenden Spannungen mit Israel (insbesondere hinsichtlich Streitigkeiten bezüglich der Hamas und den kurdischen Unabhängigkeitsbestrebungen) machen das Ganze nicht leichter. Die Bündnistreue Ankaras zu Katar nicht zu vergessen. Neben dem von der Türkei angestrebten Beitritt zur SCO kommt auch das Interesse Ankaras daran, der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft beizutreten.

Der US-geführte Westen ist also drauf und dran die Türkei an den Eurasischen Block, geführt von China und Russland, zu verlieren. Es ist kaum zu erwarten, dass Washington dieser Entwicklung einfach so tatenlos zusehen wird. Eine Entwicklung, die den globalen Hegemonieplänen der USA diametral gegenübersteht. Dieser "Sündenfall" Erdoğans gegenüber dem US-amerikanischen "Deep State" dürfte dazu führen, dass dieser alles Mögliche unternehmen wird, um den türkischen Präsidenten zu stürzen. Von "Farbrevolution" über einen Bürgerkrieg (die Kurden und auch die Kemalisten könnten dafür geworben werden) ist da Vieles möglich. Doch zuerst wird man die baldigen Wahlen und das Abschneiden von Präsident Erdoğan und dessen AKP bei der Präsidenten- und der Parlamentswahl abwarten. Sollten beide erneut bestätigt werden, wird wohl ein Umsturzplan in Angriff genommen werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

34 thoughts on “Erdoğans Türkei – eine Gefahr für den US-dominierten Westen?”

  1. Es ist völlig unverantwortlich von Putin einen islam-faschistoiden Größenwahnsinnigen in Ankara militärisch aufzurüsten. Für die Bundesregierung gilt übrigens das Gleiche.

    Geschichte ist eine Wiederholung.

    Genau das Gleiche haben Stalin und USA mit Hitler in den 30ern gemacht – die Konsequenzen sind bekannt.

    Nur gelernt haben sie daraus offenbar nichts.

     

    1. ? Richard, ich will dir ja jetzt nicht vollends den Tag versauen aber. Nicht Putin rüstet Erfogan auf sondern Berlin.

      Merkel ist gezwungen Erdogan blankoscheks auszustellen. Andernfalls lässter er die BRD und Europa in den Bürgerkrieg schlittern. Mit dem Geld kauft er sich Russische Raketentechnik um sich damit den Amis und Israelis ihre Kurdenpläne vom Hals zu halten.

      Erdogan ist nicht so unfähige wie es die GEZ Medien hierzulande verbreiten. Und so unfähig wie Berlin ist in der Welt eh kein zweiter.?

      1. Was denn für'n Bürgerkrieg ?

        Grenzen zu und dann wird's einer in der Türkei !

        Wir sollen von 3 EU-Milliarden glatt eine halbe übernehmen UND haben Millionen türk. Schmarotzer im Land, soviel, wie kein anderes Land der Erde. Wenn die AfD den dritten Platz macht, kann er erpressen wen er will, aber nicht mehr uns !

        Die Ratte hat doch den IS genauso unterstützt, jetzt soll er mit den Syrern auch glücklich werden.

        Ich krieg noch die Krise ! Die Türken müssen hier raus raus raus !

        1. So einfach ist das nicht. Doppelmoral, spätrömische Dekadenz und geistige Degener stehen dem im Weg. Die BRD sowie Frankreich sind beide davon betroffen. Es gibt für Europa keine Chance mehr seinem Zerfall zu entkommen. Die Briten haben das erkannt und tun was sowieso unausweichlichen ist. Nur tun die es geordnete. Das ist allen anderen nicht vergönn.

          1. Das tatsächlich bescheuerte an der ganzen Misere mit der Türkei ist, dass wenn sich auch eine AfD im deutschen Bundestag quer stellt, die in Brüssel sagen können : wir regeln das Supranational !

            Soweit sind wir schon, wollen die Völker nicht, macht es Brüssel ohne uns.

            Brüssel muss fallen !

            Besonders dafür brauchen wir die AfD !!! – unser Hebel muss direkt an der richtigen Stelle angesetzt werden !

             

    2. Die Wurzel des Übels besteht in der Sackgassen-Politik der transatlantischen "Werte"gemeinschaft vor allem jener der Ochsenfrosch-Imperialisten der EU. Auch wenn man kein Freund Erdogans ist muß man ihm zubilligen, daß er jedes Recht der Welt in Anspruch nehmen kann sich und sein Land vor einem "Arabischen Frühling" zu schützen. Da muß man nicht Putin verantwortlich machen. Putin verhindert im Nahen Osten weitere Zerstörungen und Vertreibungen und überläßt die dortigen Völker nicht schutzlos den kriegsverbrechenden, menschenfeindlichen  transatlantischen Imperialisten!

  2. putin denkt strategisch, und baut erdolf an seiner flanke auf, denn erdolf weis nach dem putsch, das er auch auf der liste der leute steht, die der ami einen arschtritt geben will.klar rutscht die türkei nach rechts,aber aus der sicht von erdolf muß er die kontrolle haben, um sich gegen unterminierende geheimdienste zu wehren.und daß der sich schon als großmufti in einem neuen osmanischen reich sieht,naja, wahnvorstellungen existieren auch bei westlichen politikern.und wenn unsere regierung sich mit erdolf anlegt,bzw ich deren geschrei höre, dann muß ihnen das alles sehr gegen den strich gehen, unseren ami nutten und ihren gleichgesinnten stiefelleckern.der feind meines feindes ist mein freund. (freundschaften sind übrigens auch kündbar wenns nicht mehr passt) also abwarten was passiert, bleibt uns eh nix andres übrig, außer schrein wenn uns was nicht paßt, bleibt uns ja nicht.

    1. scheiße, die letzte satzstellung ist wieder meinem vorauseilenden hirn entgangen, weil die finger so langsam tippen.

      "also abwarten was passiert,bleibt uns ja nix andres übrig, ausser schrein wenn uns was nicht passt"

  3. Was hier beschrieben wird sind die uns verkauften, nach außen, vermeintlich objektiv dokumentierten Denkvorstellungen. Die entscheidende Frage ist allerdings, wie die"Elite" es sieht, da sie schwarz-weiß Denkmodelle zur Verschleierung  ihrer Pläne nur vorgibt. Putin soll auch über die Mutter zu den "Eliten" gehören, die russische Nationalbank auch, so dass insoweit die Alarmglocken schrillen müssen.Ohne baldigen Widersstand wird die EU nach diktatorischer Durchstrukturierung  eine elitäre Depedance werden, an die sich immer intensiver Rußland , vielleicht auch Eurasien anlehnen wird. Unter diesem Gesuchtspunkt sähe eine Annäherung der Türkei an Rußland wieder ganz anders aus. Ich gebe diese nicht "fertigen" Überlegungen zu bedenken, obwohl ich weiß, dass sie fasr nur auf Widerstand stoßen werden.

  4. Die Politik der AKP und Erdogans sagt: Ami go home!

    Erdogan hat den mohammedanischen Geboten gemäß die Plünderung der Türkei durch das westliche Zinswirtschaftssystem öffentlich angeprangert. Yanis Varoufakis hat das auch getan, musste dann aber zurücktreten. Erdogan ist also mutig und volksfreundlich. Deshalb genieß er mehrheitliche Zustimmung.

    Die Deutschen sind tüchtig und fleißig. Wie lange wollen sie sich noch vermutlich rund die Hälfte der Früchte ihres tagtäglichen Arbeitens vonm Ausland stehlen lassen, u.a. mittels hoch zinsbelasteter Preise und sonstigen "Entwicklungshilfen" für Eurokraten und Nato-Globalangriffskrieger? Bei den Ausländern selbst, bei den Bürgern, kommt das den Deutschen systemisch Geraubte nicht an, sondern schädigt sie z.T. sogar, u.a. mit Krieg und Banksterfütterung. Das "Helfen" ist im Effekt ausländerfeindlich, plünderisch und z.T. mörderisch in Bezug auf Ausländer.

  5. Die Türkei ist zwar nur ein Nato Land von vielen aber ein Austritt aus der Nato würde das Kräfteverhätniss MASSIV zugunsten von Russland verschieben. Der Westen müsste seine Phantasie – Angriffs – Strategien gegen Russland umstellen auf REALE Verteidungsstragien.

     

    1. Ein Putschversuch gegen Erdogan wurde schon gemacht . Waren die Putschversuche durch die NATO gegen nicht-willige türkische Regierungen über lange Zeit erfolgreich , war dies mW der erste Putsch, der von der türkischen Regierung erfolgreich abgewehrt wurde .

      Die westliche (NATO) Politik verstieg sich mit der NWO in den Größenwahn , die Folgen der Farbrevolutionen und der ausgedehnten Kriege und der Massenmigration führen ins Desaster und wer kann , verabschiedert sich vom westlichen Bündnis und seinen heuchlerischen westlichen Werten . — Eine Katastrophe für das soziale und kulturelle Europa .

    2. … ich weiß ja nicht, ob Sie es schon wussten, aber die Türkei ist in der Nato ein strategischer Maulwurf. Und der einzige, der über ihren Austritt traurig wäre, wäre die Türkei selbst, denn dann hätte sie ihre Daseinsberechtigung verloren.

      1. Diese türkischen Wendehälse : vor noch einem Jahr posteten sich die Türken die Finger wund, Putin sei eine Schwuchtel, eine Marionette, der letzte Handlanger, ein Knilch und das er bald ins Gras beißen müsste – heute ist er die Lichtgestalt an Erdogans Seite – wohlgemerkt : nicht umgekehrt !

        pssst : und hatten wir schon erwähnt das Moha.m.med ( Mohamilch mit Medizin 🙂 hat sich grad zufällig ergeben ) ein J…. war ? … naaain, wir sind keine Schelme, die böses dabei denken – wir meinen das Todernst !

          1. ich wüsste jetzt auch nicht WO wir uns noch hin-wenden könnten … und genau genommen brauchen wir das ja auch nicht, weil ja alle schon bei uns sind.

  6. Die USA ist marode und die Ratten verlassen das sinkende  Schiff. Es werden sich  noch mehr aus der Zwangsjacke Amerika/Nato befreien. Die Nato, sollte ja eigentlich ein Verteidigungsbündnis sein. Ist sie das überhaupt noch ? Mit dem Fall der Mauer begann der ganze Pipifax. Mauerbau – die Schuld von Adenauer CDU – Der Euro schuld von Kohl CDU – die  Flüchtlingskrise schuld von USA/Merkel CDU. Deutschlands Untergang !? Merkel/CDU.

  7. Putin kann sich seine Freunde nicht aussuchen. Die russische Politik folgt rigoros klassischen geopolitischen Vorgaben. Da bleibt aussenpolitisch fuer soetwas wie Islamkritik kein Raum.

    Sorgen bereitet eher, dass Putin die Geschicke Russlands an das Fortkommen des tschetschenischen Volkes geknuepft hat…..und die Teschtschenen bereits massiv in die russische Innenpolitik eingreifen. Bis dahin, dass in Russland sogenannte Islamophobie heute unter Strafe steht und Nationalisten und Islamkritiker ins Gefaengnis geschmissen werden. Wer den Auftritt von RT Deutsch und Sputnik verfolgt merkt ja auch gleich die proislamische und promigrantische Ausrichtung.

    Was die Tuerkei angeht? Erdogan waere schon zigmal gegen die Wand gelaufen, wenn ihn Iraner und Russen nicht freundlich bei der Hand genommen haetten……….und wuerde heute wie sein Moslembruder Murksi in Aegypten hinter Gittern sitzen.

    Natuerlich schmerzt es sehr zu sehen, dass dieses unbegabteste Voelkchen in "Kleinasien" durch den Bruderzwist zwischen den christlichen Nationen ohne Grund so enorm aufgewertet wird. Eine Todsuende.

     

     

     

    1. "Natuerlich schmerzt es sehr zu sehen, dass dieses unbegabteste Voelkchen in "Kleinasien" durch den Bruderzwist zwischen den christlichen Nationen ohne Grund so enorm aufgewertet wird. Eine Todsuende."

      Was den für ein Zwist? Wenn es darum geht ihren Krieg in islamische Länder zu tragen sind sich deine Brüder völlig einig. Abgesehen davon kann von christlichen Brüdern sowieso keine Rede sein zwischen Russland und dem Rest. 

      Angehende Grossmächte werden immer in ein Vakuum hineingesogen. Das war mit den USA auch nicht anders. Der ganz grosse Knall zwischen Russland und den USA kommt noch und dann kommt die eigentliche "Aufwertung". 

      Wenn die bisherige Aufwertung dich geschmerzt hat, müsste das Kommende dich umbringen 🙂 ….wünschen tue ich das natürlich nicht. 

       

      1. Wer weiß, vielleicht schaft ihr das ja wirklich. Spätestens in der nächsten Finanzmarktkrise gehen hier komplett die Lichter aus wenn Erdogan der EU nicht vorher schon ein Ende setzt. Ich hoffe doch ihr lasst euch soviel Grosszügikeit von der Kanzlerin gut entlohnen. Geld spielt nämlich hier keine Rolle. Und soweit vorn werdet ihr so schnell nicht mehr Platznehmen. Die historische Chance ist quasi einmalig.

        Und wir hätten im Nachgang die Chance endlich die Verräter in Berlin loszuwerden. WinWin?

        1. WinWin ? … wenn die ihre Hintern nicht aus Deutschland bewegen, soll das WinWin sein ?

          "Grossmacht Türkei" – da lachen ja die Hühner. Die sind Werkzeug, sonst nix. Da gibts ja nicht mal was zu holen, die ham ja nix. Und werden sie nicht mehr gebraucht, dann gnade ihnen Jauwe – übersetzt : "Jaul, das tut weh" !

        2. Grundsätzlich ist dein Patriotismus ja Symphatisch. Aber du weigerst dich zum einen realtäten zu sehen und überschätzt das was realistisch von innen heraus, ohne externen Schock, machbar ist. Deine hochverehrten Deutschen Mitmenschen sind nämlich so bequem das sie sich erst in bewegung setzten wenn es nix mehr gibt wofür man sich in bewegung setzen könnt. Weizäcker hat das mal passend Formuliert. Mir fällt das Zitat gerade nicht ein. Ergo, vielleicht gibt's ja Gemeinsamkeiten und man geht ein Stück des Weges gemeinsam. Prioritäten eben. Erstmal muss das Pack der Unfähigen weg.

          1. Den externen Schock hab ich doch gerade beschrieben. Die Türkei wird irgendwann ausradiert – und da werden die sich noch wundern, wie ihnen der Russe nicht beistehen wird.

            Die einzige Frage die sich dabei für uns als Nation stellt, ist : wer ist zuerst dran, die oder wir ?

            … und das hängt weniger wesentlich von unseren deutschen Mitmenschen ab, als gedacht.

            … und das Stück gemeinsamen Weges, das hatten wir schon, und für was das gut war und wohin das führte, das sehn wir ja !

            Mit den Türken, die nur hier sind um uns zu schaden, die nicht erkennen dass sie nur Werkzeug ihrer Erfinder sind, die sie in die Wüste schicken, sobald sie nicht mehr gebraucht werden, mach ich keine Verträge.

            Da könnte ich die ja gleich mit Krummsäbeln ausstatten. Die sind Inzucht-technisch zu blöd um irgendwas zu erkennen !

            Dummes, dreistes, Koranverseuchtes Werkzeug, sind die, sonst nichts !

            Das verstehst Du scheinbar nicht : Wir haben keine Gemeinsamkeiten – können sie gar nicht haben, denn das würde ja bedeuten, das sich das Werkzeug "Türken in Deutschland" von selbst zurückziehen müsste. Was aber nicht geht, denn Allah sagt : islamisiert Europa !

            Und nur mal angenommen, die hätten irgendeine wie auch immer geartete Erkenntnis und wir gingen gemeinsam gegen ihren Schwertführer vor, dessen Schwert sie ja selbst sind, dann bedeutete das für sie im Falle des Sieges, ein zu Staub zerfallen. Und das sollen die freiwillig machen ? … von was träumt man Nachts ?

            nee nee, die Hoffnung kann man getrost begraben !

          2. … man könnte höchstens deren Bruderzwiste befeuern. Das könnten wir vielleicht noch wuppen, allerdings ohne willfährige Medien, denn die sind ja in j….. Hand und machten dabei wohl eher weniger mit.

            Ich red ja schon seit Monaten : wir brauchen einen Volks-Untergrund !

            Aber hier ist man ja Dienstbeflissen zu sehr damit beschäftigt, den Feind groß und sich selbst klein zu quatschen !

  8. Die S400-Raketensysteme als eine Gefahr für den "US-dominierten Westen" zu sehen, halte ich für abwegig.         Das wird, in Verbindung mit den georderten BRD-Panzern, zu den Selbstschutzmaßnahmen eines Erdogan gehören, der in einem heranwachsenden Kurdistan die größere Gefahr sieht.                                                                                                                                                                                                    Von den "westlichen " Medien gänzlich vernachlässigt, hat sich im Norden des Irak bereits ein politisches Gebilde entwickelt, dass (so Th. Meyssan) noch im Monat September seine Unabhängigkeit ausrufen will.  Israels Netanyahu unterstützt die Schaffung eines "Irakischen Kurdistan", das von einem "Präsidenten" Barzani dominiert wird. Ein Offizier des MOSSAD hieß übrigens auch Barzani, er war der Vater des "Präsidenten".                                                                          Laut ISRAEL-KURD hat sich Tel Aviv verpflichtet, in Kurdistan 200.000 Israelis kurdischer Abstammung anzusiedeln.                                                                                                           P.S. Wen wundert's , wenn es auch so kommt (und wir nichts davon erfahren, weil wir doch so mit Wahl und AfD beschäftigt sind.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.