China: Extrem gefährliche Lungenentzündung breitet sich aus

In China wird ein Auftreten eines neuen Stamms von Bakterien verzeichnet, der hypervirulent und maximal resistent gegen Medikamente ist. Die von diesem ausgelöste Lungenentzündung breitet sich auf andere Organe aus.

Von Marco Maier

Wissenschaftler in Hangzhou, China, entdeckten einen neuen Bakterienstamm, der eine Antibiotika-resistente Lungenentzündung verursacht, die hochansteckend ist und auch andere Organe befällt. Das Bakterium mit dem Namen "K. pneumoniae" (ST11 CR-HvKP) verursachte bereits im letzten Jahr einen lokal begrenzten Ausbruch, bei dem fünf Personen starben. Auch in Nevada (USA) hatte diese Art der Lungenentzündung eine Frau getötet – dieser Stamm war gegen 26 verschiedene Antibiotika resistent.

Nach Untersuchungen durch Epidemiologen und Bakteriologen wurde laut einem neuen Bericht festgestellt, dass von diesem Mikroorgaanismus eine extenzielle Gefahr für die Bevölkerung ausgeht, da die Todesrate im Vergleich zu anderen Formen der Lungenentzündung sehr hoch ist. Die Patienten (zwischen 53 und 73 Jahre alt), verstarben demnach an Lungenversagen, Multiorganversagen oder septischen Schocks, wie die Wissenschaftler betonen. Einer von ihnen, Liang Chen, sagte: "Diese Krankheit schreitet sehr schnell voran. Sie startet in den Lungen und infiziert dann andere Organe, wie die Leber".

Da es in China kein wirksames Antibiotikum dagegen gibt (ein anderes aus den USA ist nicht verfügbar, wäre aber eine potentielle Hilfe, da das Bakterium dieses Mittel noch nicht kennen dürfte), gehen die chinesischen Ärzte derzeit mit der altbekannten Isolationsmethode vor und hoffen, durch Quarantänemaßnahmen eine Ausbreitung zu verhindern.

Dennoch wird klar: Der ganze Antibiotika-Missbrauch in der Medizin und der Viehzucht rächt sich zusehends. Nicht nur Tripper beispielsweise wird zunehmend unbehandelbar, auch andere bakterielle Infektionskrankheiten sind davon betroffen. Für die gesamte Menschheit wird dies zu einem ernstzunehmenden Bedrohungsszenario.

Lesen Sie auch:  Der langsame Verfall eines einst großen Reiches?

Loading...

Bücher zum Thema:

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

    1. Ja, das ist sicher ein Laborerreger. Und jene Nation, die es kreierte, hat auch das entsprechende Medikament dagegen!

      Das solche Maßnahmen auch gegen Europa geplant sind, ist für mich evident, nur frage ich mich, wozu peitschen sie die ganzen Migranten nach Europa, um sie dann der Bevölkerungsreduktion ebenso auszusetzen?

      Da ergibt so keinen ersichtlichen Sinn!

      Oder können sie bereits rassenselektive Erreger produzieren, gegen die aufgrund genetischer Disposition gewisse Menschen fast schutzlos ausgeliefert sind, während andere dadurch fast immun sind?

      1. @ Analyst

        Auf den ersten Blick gesehen, mögen Sie recht haben. Aber genauer betrachtet erhält die Sache schon Sinn. Da werden ressourcen-getränkte Staaten entvölkert, um sich dort als USrael-Usurpator ungehindert breit zu machen (Gross-Israel im Auge behaltend), die Ressourcen auszuplündern und das Machtmonopol in die eigenen Hände zu nehmen (strategische Vorteile wahr nehmen), während die geschwächte Fremd-Bevölkerung nach Europa zur Immigration geschickt wird. Dort machen sich auf die Kürze soziale Konflikte breit, die die europäischen Staaten ebenso schwächen, bis bürgerkriegsähnliche Zustände entstehen. Die heimischen Bevölkerungen im Abwehrkampf gegen die oft kriminellen Fremd-Bevölkerungen dezimieren sich untereinander – ganz nach Plan der Bevölkerungsdezimierung, die Polit-, Gesellschafts- und Sozialsysteme fallen auseinander – wie im Nahen und Mittleren Osten. Wieder werden Waffen geliefert – dieses Mal nach West- und Mitteleuropa, und wieder wird Russland als Hauptfeind angepeilt, um es auszuplündern und einzunehmen.

        – Tja, die psychotischen Auserwählten glauben, dieses Recht der Untat steht ihnen zu, Jahwe ist mit ihnen!!! – Nur könnten sich diese machtwahnsinnigen Irren dieses Mal ganz gehörig getäuscht haben. Sie sind durchschaut, und die Nationen – vor allem die asiatischen und Russland lassen sich das nicht gefallen.

  1. Eine versteckte Drohung an die USA, das China mit ihrem Biolabor auch so was herstellen können. Wer würde den vermuten das diese Bakterien aus dem Biolabor stammen?

    Wer würde denn vermuten das die Vogelgrippe aus dem Biolabor stammen könnten?

    Und niemand kann nachweisen  das normale Bakterien oder Viren im Biolabor verändert wurden. 

     

    Die Diplomatische Geheimsprache.

  2. Zitat:

    >Auch in Nevada (USA) hatte diese Art der Lungenentzündung eine Frau getötet – dieser Stamm war gegen 26 verschiedene Antibiotika resistent.<

    Nun weiß man ja woher diese Bakterien stammen, aus dem Züchtungslabors der USA. Für mich sieht das wie ein biologischer Angriff aus, denn die Chinesen sind nunmal ein Milliarden-Volk. Alles klar ?

  3. Solange die Schulmedizin weiterhin mit sog. Antibiotika versucht Pathogene zu eliminieren, werden auch neue resistente Erregerstämme "produziert". Das Mittel, das in der ersten Behandlungsrunde noch wirksam war, wird bei neuerlicher Erkrankung nicht mehr wirken, da die wenigen, (immer !!!) nach Antibiotikaanwendung  überlebenden Bakterien eine Resistenz entwickelt haben (sie sind lernfähig, anders als die behandelnden Ärzte).                                                                                                            Hierzulande werden mit Fluorchinolonen Lungenentzündungen behandelt, obwohl inzwischen selbst in Schulmedizinerkreisen die Toxizität dieser äußerst fragwürdigen Mittel nicht mehr in Frage gestellt wird. Anm.: Wir erinnern uns, dass Fluor als das reaktivste Element des Periodensystems auch der Wirkstoff von SARIN ist.                                                                                                                                                     Ein vor den Augen der Öffentlichkeit ablaufender Skandal, der nur noch die Anwendung von Chemotherapeutika getoppt wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.