Wer will nicht reich und mächtig sein? Ein Blick auf das herrschende System zeigt, wie eine kleine Anzahl Menschen quasi 90 Prozent der Menschheit in ihrer Hand haben. Dazu braucht man (fast) kein Militär.

Von Marco Maier

Geld ist Macht und Macht bringt noch mehr Geld. Das ist eigentlich extremst verkürzt die Lebensrealität. Das funktioniert lokal, regional, national und natürlich auch global. Wie man dies erreicht? Das ist ganz einfach:

Schritt 1: Mache alles was geht zu einer Ware. Egal ob Ländereien (aber auch Landpacht, Optionen zum Kauf von Land), Häuser, sonstige Gebäude, Arbeit, Werkzeug, Robert, Wasser (und das Recht Wasser zu entnehmen), Schürf- und Bohrrechte für Mineralien und Öl, Rundfunkfrequenzen, Luftfahrtlizenzen, Unternehmensanteile, Staatsschulden, Unternehmensschulden, Software, Essen, Gold, Versicherungen und diverse Finanzprodukte. Also alles, wirklich alles.

Denn wenn etwas (man denke nur an die Einführung von CO2-Zertifikaten) zum Handelsgut wird, kann man es für Geld handeln. Auch wenn dieses Geld eigentlich nur fiktional ist, wie unser aktuelles Geld (egal ob Euro, Dollar, Franken, Yen…). Denn dies erklärt, warum es dann die nächsten beiden Schritte braucht.

Schritt 2: Schaffe private Banken zur Giralgeldschöpfung. Wie die Verfechter des "Vollgelds" zurecht bemängeln, können die privaten Banken faktisch Geld aus dem Nichts erschaffen und sich so ein nettes Extrageld einspielen. Für jeden Euro den sie an Einlagen erhalten, können sie je nach Regulatorium der Zentralbank schon mal 10 bis 40 Euro an Krediten ausgeben. Sie schaffen einfach so (aus dem Nichts) Geld.

Loading...

Schritt 3: Schaffe eine Zentralbank die faktisch unbegrenzt eigenes Geld drucken kann, welches den Privatbanken dann als Basis für deren Geschäft dient. Man muss nur einmal einen Blick darauf werfen, wie groß der Unterschied zwischen dem Zentralbankgeld (M0) und den erweiterten Geldmengen (v.A. M2 und M3) ist. Dann versteht man, wie das System "Finanzwerte" schafft.

Schritt 4: Zerstöre die Möglichkeit lokaler Wirtschaften, Produktion und Konsum ohne Nutzung von Krediten und Fiat-Geld (also Zentralbank- und Privatbank-Geld) zu organisieren. Denn: Nur durch Kredite kann das Ganze wachsen und den Finanzeliten einen immer größeren Teil der globalen Wertschöpfung zukommen lassen. Eigene lokale Lösungen dürfen keinen Platz mehr haben und als illegal gebrandmarkt werden.

Schritt 5: Kaufe alle Produktionsanlagen mit diesem selbst geschaffenen Fiat-Geld auf. Ein Blick auf die Marktmacht der größten zehn-fünfzehn Konzerne zeigt, dass diese faktisch einen Großteil der globalen Produktion in Händen halten. Und wenn ein neuer Mitspieler auf den Markt kommt? Wenn es geht, wird er aufgekauft, damit die Profite wieder den Finanzeliten zugute kommen.

Die Welt wird nicht wirklich mit Soldaten und Waffen erobert. Es sind die global agierenden Konzerne, die dies in Wirklichkeit tun. Und wenn ein Land sich diesen Konzernen nicht öffnet? Dann haben diese ihre Privat-Armee in Form des US-Militärs und dessen Alliierten. Erst kommen die Soldaten, dann McDonalds, Coca Cola, Nestlè & Co.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 thoughts on “Wie erreicht man globale Macht?”

  1. Man kann es auch verkürzt formulieren:

    Der Kern demokratiefeindlicher Kapitalanhäufung ist das Zinssystem.

    Leistungsloses Einkommen ist die notwendige Bedingung für große Kapitalkonzentrationen.

    —————————————————————-

    Umgekehrt: Ist das Einkommen aller Bürger hingegen an ihrer persönlichen Arbeits-Leistung gekoppelt und jegliche Kapitalakkumulation verboten, so können demokratiefeindliche Kapitalkonzentrationen nie enstehen.

    Die Menschheit braucht folglich einen Systemwechsel.

    Kapitalakkumulation muß zum Straftatbestand erklärt werden.

    Dazu zählen:

    1. Zinsen.

    2. Gewinn von Unternehmern.

    3. Handelsgeschäfte, die Handelsgewinne generieren, denen keinerlei Wertschöpfung des Händlers gegenüber steht.

    4. Mietzins

    ——————————————————————

    Das Wirtschaftssystem ohne Kapitalakkumulation:

    1. Kredite werden zinslos vergeben. Zur Vermeidungung von Inflation durch Kreditschwemme wird das jährliche Volumen vergebener Kredite begrenzt.

    2. Unternehmen werden ohne Unternehmer und Gewinn organisiert. Der Betrieb bekommt einen Betriebsleiter, der mit einer Erfolgsprovision entlohnt wird.

    3. Mietverhältnisse werden abgeschafft, indem Wohnraum mit zinslosen Krediten geschaffen wird, der in das Eigentum der Mieter über geht.

    4. Preise für Produkte werden nicht mehr durch Marktmacht festgelegt, sondern durch den Aufwand ihrer Herstellung.

    Der Effekt eines solchen "Wertschöpfungssystems" ist ein deutlich höherer Wohlstand bei der allgemeinen Bevölkerung und ein abschaffen der superreichen Schicht.

    1. Und niemand zahlt mehr Steuern und alle leben in Eintracht und gehen wenn sie Hunger haben Bananen pflücken. Dann bist du aufgewacht, und die Bettdecke war klebrig.

        1.  

          @ hubi:

          Genau so lange, wie es benötigt das Buch "Der Wettbewerb der Gauner" von Hans Hoppe zu lesen und nocheinmal so lange, um es zu kapieren.

    2. @Richard

      Das ist absolut korrekt. Der Artikel bschreibt nur Wirkungen, bleibt die von Ihnen beschriebene Ursache aber schuldig. Es ist die automatische Umverteilung, die eben nicht erst seit der FED-Gründung besteht, sondern den Mächtigen seit tausenden von Jahren als wichtigstes Werkzeug dient. Die Zinsakkumulation aufgrund des Urzinses, von dem die Profiteure behaupten dass er notwendig sei, weil der Mensch nun einmal nach Gewinnmaximierung strebe.

      Akzeptieren wir diese Sichtweise. Ändern trotzdem das System, übrigens zusätzlich mit einer Bodenreform und lassen den Menschen Gewinne maximieren. Ist dann nur noch soviel Liquidität in den Märkten wie es Wachstum gibt und kein Zins, der auf stehendes Kapital Arbeitsleistung absaugen kann, wird es keine Monopole mehr geben, weil diese de facto innovationsschwächer und träger sind und gegen den Mittelstand.qualitativ nicht bestehen könnte.

      Leider verstehen das die wenigsten und würgen permanent die Wirkungen ohne Nennnung der Ursache heraus. 

       

       

  2.  

    Die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom mit Solar oder/und Wind oder Bachlauf, wenn möglich selbst macht. Der beste Widerstand gegen eine Diktatur ist es, wenn man sich so viel wie möglich das nötige zum Leben selbst macht.

     

     

    ___________________________________________

    Zivilisation ist kultivierte Barbarei.
    _________________________________

     

  3. Bitte beachten. EZB, FED und Konsorten sind Privatbanken. Der Staat hat zwar das Machtmonopol, er hat die Hoheit über das Geld verschenkt und ist genauso ein Bettler wie alle anderen, die sich am Banktresen anstellen müssen.

    Demagogie ist, wenn den Leuten eingeredet wird, es sei anders. Der Staat hat allerdings wegen des Machtmonopols die Möglichkeit, anderen "Bettlern" Banken und Konzernen noch etwas abzunehmen.

  4. tja und wer oder besser gesagt welches volk beherrscht dies banken und konzerne ?

    wer sich dagegen auflehnt  ( hitler, gadaffi ? )wird eben liquidiert

    aber das geht auch nur weil das dumme volk ihren ausbeutern auch noch voller inbrunst zu diensten ist

    von daher

    alles kein wunder

    lösung ?

    garnicht erst einlassen auf dieses spiel 

    wenn ich gegen roger federer tennis spielen würde wär der ausgang auch schon vorher klar

    diese kreise und ich denke mal wir wissen alle wer gemeint ist spielt diese spiel ja auch schon zu lange um mit den eigenen waffen geschlagen werden zu können

    es kann nur eine radikale tiefgreifende reingung der gesamten menschheit von den div. elementen die lösung sein

    der mensch als dummes herdentier braucht aber einen zuchtmeister einen der sagt wo s lang geht

    das ist mit ein grund warum diese kreise auch so herrschen können wie sie es tun und eine änderung kann nur kommen wenn sich eine andere nennen wir s gruppe sich bildet die eben radikal genug ist den kampf auf zu nehmen

    das schwert ist eben nur so stark wie die hand die es führt

    vom " volk " selbst wird nie eine änderung kommen dies scheint immer nur so.

    die sogenannten revolkutionen sind nie aus dem volk gekommen sondern dienten immer nur den " kreisen " ihrer pläne durch zu bringen

    das manipulieren der völker beherrschen sie schon seit jahrtausenden

    1. ja, so isses josef, die weit gestreuten sind sich eben immer einig gewesen – quasi eine Einmann-Armee, genauso wie die Allahisten. Und damit wir oder das Christentum so etwas nicht mehr darstellen können, zu diesem Zweck haben sie sich an den Schaltstellen der Macht positioniert – ihre Spezialität ist die Unterwanderung fremder Systeme und deren innere Auflösung / Zersetzung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.