USA: Vereinte Nationen warnen vor Rassenkrieg

Ein Komittee der Vereinten Nationen gab eine "frühe Warnung" für die Vereinigten Staaten aus. Es drohe ein Rassenkrieg auszubrechen.

Von Marco Maier

Ein UN-Komittee, welches mit dem "Kampf gegen den Rassismus" auf globaler Ebene beauftragt ist, gab eine "frühe Warnung" für die Vereinigten Staaten von Amerika heraus, wonach es dort "alarmierende rassistische Trends" gebe. Das heißt: Faktisch warnt man vor einem Rassenkrieg in den USA.

Wie üblich, richten sich die Anschuldigungen in erster Linie gegen die weißen Amerikaner. So sagte die Vorsitzende des UN-Komittees zur Eliminierung von rassischer Diskriminierung (CERD), Anastasia Crickley: "Wir sind durch die rassistischen Demonstrationen, mit öffentlichen rassistischen Sprüchen, Gesängen und Grüßen durch weiße Nationalisten, Neonazis und den Ku Klux Klan alarmiert, die eine weiße Vorherrschaft bewerben und zu rassischer Diskriminierung und Rassenhass anstiften, alarmiert".

Wie üblich wird auf den auch offen ausgelebten Rassismus von Schwarzen oder Latinos nicht eingegangen, da es sich ja (noch) um Minderheiten handelt. Dabei findet die Aufhetzung der einzelnen Bevölkerungsgruppen ja nicht nur einseitig statt, sondern quer durch alle ethnischen Gruppen.

Inzwischen werden nämlich die einzelnen Bevölkerungsgruppen von der US-Finanzoligarchie gegeneinander aufgehetzt. Hinter der schwarzen rassistischen Organisation "Black Lives Matter" (BLM) steht beispielsweise der Multimilliardär George Soros, der mit seiner "Open Society Foundation" eine Organisation unterstützt, die z.B. als Antwort auf die Charlottesville-Proteste die Weißen dazu auffordert, ihren Besitz an Schwarze oder Braune zu vererben, oder kostenlos zur Nutzung zu überlassen.

Loading...

Die umstrittene Präsidentschaft Donald Trumps, der immer wieder als Rassist desavouiert wird (obwohl er offensichtlich keiner ist), macht es den Aufhetzern in der Finanzoligarchie leicht, die Emotionen zu schüren und so auch für zunehmende ethnische Konflikte zu sorgen, die früher oder später auch zu einem äußerst blutigen Rassenkrieg in den USA führen können.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Pompeo: Der Mann der außenpolitischen Katastrophe der USA

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

54 Kommentare

    1. Richtig, in Deutschland müßten eigentlich Blauhelme zum Schutz der deutschen Grenzen und der Bevölkerung durch invasive Kräfte aufgestellt werden, wegen Untätigkeitder Regierung! Daneben bräuchte man sie zur Überwachung von freien, fairen und rechtmässigen Wahlen, besonders im September.

      Deutschland hat man in nicht mal zwei Jahren zum failing state abgewrackt – von "eigenen" Leuten…

  1. Nur ein Bürgerkrieg der konservativen amerikanischen Bevölkerung gegen die Weltverpester"elite" kann die USA und vielleicht auch Europa retten.Dieses widerliche gegeneinander Aufhetzen und das die blutverschmierten Hände in Unschuld waschen muß endlich aufhören. Die Welt muß endlich ihre "Elite" erkennen und sachgemäß behandeln.

    1. Nach den von dem z,.,,,,en Juden, Samuel Huntington, herbeigeschriebenen 'Krieg der Kulturen' jetzt nur der von den Khasaren kontrollierten UNO und ihrer Unterorganisationen herbeigebeteten Rassenkrieg in den USA.

      Zunächst haben diese erklärten Menschenfeinde und Schwerstverbrecher dafür gesorgt, das mit der 'Liberalisierung' des strengen Einwanderungsgesetztes v. 1925 – im Jahre 195- die USA aus einer mehrheitlich weißen Nation (90 Prozent weiße Europäer und deren Nachfahren 10 Prozent Schwarze, Gelbe, Chicanos und sonstige Minderheiten) eine multikulturelle Kloake wurde. Zu Erinnnerung: Seit 1965 sind 120 Mio Menschen aus aller Herren Länder eingewandert, davon mal gerade 10 Mio Europäer und 110 Millionen Bereicherer aus aller Herren Buntländer. Hinzu kommen noch die garantiert mehr als 60 Mio Illegalen Mex, Latinos und Schwarzen 'South of the Border'.

      Nachdem sie so die USA zur multikulturellen Hölle und Kloake gemacht haben, die Weißen mit einem Mal anfangen sich zu wehren, bricht bei der Mischpoke die Hölle aus und Panik ist angesagt.

      Jetzt muss die Khasarten kontrollierte UNO auf den Plan treten und vor 'Rassekriegen' in den USA warnen.

      Dabei gehörte das Aufhetzen der Bevölkerungsgruppen in ihren Wirtsländern zur Überlebensstrategie der Menschenfeinde seit mehr als 2500 Jahren. Immer nach dem Prinzip: Teile und herrsche!

      .

      1. Und ich will die Ägypter aneinander hetzen, daß ein Bruder gegen den andern, ein Freund gegen den andern, eine Stadt gegen die andere, ein Reich gegen das andere streiten wird.

        Jesaja, 19:2 (Luther Bibel 1912)

          1. Das Kuffmucken-Gen – im Osten nichts neues !

            Habs zwar schon mal erzählt, aber weils grad passt : Ein Iraner erzählte mir jüngst, der berühmte Zusammenhalt im Islam sei ein einziges Lügenmärchen. In seiner großen Familie gehts genau so ab : Bruder gegen Bruder, Freund gegen Freund – jeder sei nur auf seinen Vorteil bedacht und zieht selbst die engsten Verwandten über den Tisch. Die kennen auch untereinander kein Erbarmen, handeln mit ihren Töchtern wie mit Vieh, betrügen und belügen sich, aber immer keep smile. Das sind im Osten keine Menschen, das ist eine Seuche !

          2. @ Samuel

            Das sind ja bereits genetische Verhaltungsmechanismen!!!

            So isset:

            Itzhak Attia, der Direktor französischsprachiger Seminare am Yad-Vashem-Holocaustinstitut in Tel Aviv, schrieb dies selbst in der Ausgabe des französisch sprachigen Magazins „Israel“:

            „Selbst wenn die Vernunft uns sagt, uns selbst mit all ihrer Kraft die ganze Absurdität dieser Konfrontation zwischen dem kleinen und unbedeutenden Volk Israel [d. h. dem gesamten Judentum weltweit, nicht nur „dem Staat Israel“] und dem Rest der Menschheit entgegenschreit… so absurd, so zusammenhanglos und monströs, wie es scheinen mag, wir befinden uns im Nahkampf zwischen Israel und den Nationen – und er kann nur genozidal und total sein, weil es um unsere und ihre Identitäten geht.“

            Ihr habt  richtig gelesen: Zwischen dem jüdischen Volk und dem Rest der Menschheit kann der Kampf nur „genozidal und total“ sein. Der „Friede“, den Israel zu bringen beabsichtigt, ist nicht mehr und nicht weniger als „Genozid“, der Hinrichtungsbefehl für die gesamte Menschheit – außer jenen, die als kulturlose Sklaven weiterleben dürfen.

            Ganzer Artikel:

            https://www.counter-currents.com/2011/05/die-psychopathologie-des-judentums/

  2. <strong>Alles nur Ablenkung</strong>

    Viele Afroamerikaner waren und sind in bedeutenden Positionen in Politik und Geselschaft. Ich erinnere nur an den ex- Außenminister Colin Powell (Der mit dem Waschpulver und der Iraklüge), an Obama oder zahlreiche Afroamerikaner im höheren Polizeidienst. Die Hautfarbe ist unwichtig. Das Einzige was zählt ist der Kontostand, nicht die Melanozytenzahl (Pigmentzellen).

    Es geht um den Krieg Reiche gegen Arme und genau das wird durch diese künstlich aufgebauschten Rassenunruhen verschleiert. Rechte gegen Linke, Schwarze gegen Weiße, Katholiken gegen Protestanten, Muslime gegen Christen usw. usf.. So werden wir an der Nase herumgeführt. Aus dieser miesen Nummer kommen Amerikas Bürger nur dann raus, wenn sich dort Weiße und Schwarze, Latinos und Asiaten, kurz die gesamte Gesellschaft gegen das reiche Establishment zusammenschließen.

    1. Viele Afroamerikaner waren und sind in bedeutenden Positionen in Politik und Geselschaft

      ——

      Mann, Josh, haben wie schon mal was von der die Weißen eindeutig diskriminierenden 'affirmativen action' gehört. Da werden Neger oder Mulatten auf Posten gehievt, auf die sie von ihrer Qulifikation und vom IQ gar nich hingehören!

      'Race matters' – und wie! Die Weißen sind die neuen Aboriginals!

      1. @ Josch

        ..Viele Afroamerikaner waren und sind in bedeutenden Positionen in Politik und Geselschaft….

        Um die Dinge mal zurecht zu rücken:

        Ein prominenter Afro-Amerikaner, der  für die Washington Post aus Afrika berichtende Journalist und an der Stony Brook University School of Journalismlehrende Keith Richburg, erhob bereits vor mehr als 20 Jahren seine Stimme, indem er uns das Afrika erklärte, das uns Europäern „kulturelle Bereicherung“ durch die bei uns einfallenden Schwärme von Negern bringen soll. Richburg wörtlich:
         

        Gott sei Dank, dass meine Vorfahren als Sklaven verschleppt wurden und mir ein Schicksal in diesem Elendskontinent erspart blieb … Ich habe es satt, weiterzulügen. Ich bin diese Ignoranz und Heuchelei über Afrika leid. Ich habe drei Jahre lang zwischen seinen Leichen gelebt. Ich habe über die Bürgerkriege in Somalia, Ruanda, Liberia und Zaire, über verhungernde Kinder, die auf blutigen kleinen Füßen vor dem Krieg fliehen, über aufgeschlitzte Körper von Frauen und Männern, über ausgemergelte Alte, die in der sengenden Sonne zurückgelassen werden, berichtet … Meine Suche nach afrikanischer Identität endet in purer Verzweiflung … Was soll’s, die Afrikaner müssen aufhören, alles auf den Kolonialismus zu schieben und nach 30 Jahren Unabhängigkeit endlich ihr Schicksal in die eigenen Händen nehmen. Massaker von Chile bis Kambodscha, von Hitler-Deutschland bis zu den serbischen Schlachtfeldern werden als Entgleisung der Zivilisation angeprangert. In Afrika hat die Entwicklung der Menschenrechte noch nicht einmal begonnen.“ 

        Quelle: „American in Africa“, Keith Richburg, Washington Post, Sunday, March 26, 1995; Page W16

      2. Dabei könnte es sich um eine Studie der Bertelsmann-Stiftung handeln in der Art "die Integration von Moslems klappt hervorragend"! Demnächst werden sie uns einreden wollen, daß schwarz, weiß ist! Es ist das institut für Volksverprellung!

    2. @Josch   sign !

      Genau das ist es nämlich worums geht; Reiche gegen Arme bzw wie aktuell in den USA starten die wirklich Reichen gerade das Rassimusspielchen, wo sich die in ihren Augen "Armen" (von Killary Clinton verächtlich als Deplorables (die Erbärmlichen) bezeichnet) gegenseitig zerfleischen und so die Bevölkerungszahl stark reduziert wird. Was überbleibt an menschlicher Ressource, wird dann von den wirklich Reichen als Sklaven gehalten und das im wahrsten Sinne des Wortes.

      Wenn aber diese Deplorables den miesen Braten riechen, dann geht die Post mit Sicherheit ab aber sicher ganz anders als es das Establishment geplant hat. Da werden ihnen dann die auf die ganzen USA verteilten Depots mit Unmengen an Material zur Unterdrückung der Erbärmlichen auch nichts nützen.

      p.s.:   Das ist eine NWO-Strategie und die Vorbereitungen zu diesem "Bürgerkrieg" laufen ja auch schon länger / Übrigens das gleiche Spiel ist auch für uns in Europa vorgesehen

  3. Die sog. Multikultur führt zur Mulitkriminalität und diese erfordert als Ersatz für fehlende natürliche Stammessolidarität einen Multifaschismus mit Multibigbrotherei.

    In den USA ist die Multikriminalität geschichtlich bedingt und zudem besonders massiv, weil die US-Bevölkerung genetitsch gehäuft aus Personen oder Nachfahren von Personen besteht, die in den Herkunftsländern nicht eingliederungsfähig waren.

    In Europa werden derzeit die Multikriminalität und der nachfolgende Multifaschismus amtlich vorsätzlich inszeniert. 

    Am Rande: Krieg im Lande und Krieg gegen andere Länder scheint das geschichtliche wie auch ethische Prinzip der USA zu sein. Der US-Wirtschaftskrieg gegen Europa und Deutschland (angebliche VW-Skandale und Diesel-Skandale) ist nun als sachlich unbegründet entlarvt, melden diese sich selbst als links-sozialdemokratisch sehenden Medienkritiker: http://www.nachdenkseiten.de/?p=39754

  4. Was ist denn Amerika, ein zusammen gewürfelter Haufen von Ethnien und das sowas nicht gut geht werden wir bei uns auch langsam begreifen. Wenn wir jetzt nicht umschwenken blüht uns das gleiche Schicksal.

    1. @Walter, so isses, aber man muss bedenken , dass die Schwarzen im Gegensatz zu heute, nicht freiwillig gekommen sind. Heute sieht es etwas anders aus. Die meisten Deutschen wollen die Schwarzrn nicht haben und als Sklaven sind die nicht mehr zu gebrauchen, im Gegenteil wir sind im Moment die Sklaven für die. Jedenfalls die arbeitende Bevölkerung auf jeden Fall.

       

       

      1. … is doch komisch, oder ? Erst wollten die Schwarzen da nicht hin, dann waren sie frei und wollten nicht mehr weg. In ihrem Land wollten sie uns nicht haben, kaum waren wir weg, wollen sie zu uns. Versteht das jemand ?

    1. In ganz Europa ist das auch nur eine Frage der Zeit! Die von uns gewählten Politiker arbeiten mit Hochdruck daran und in vielen Fällen in Kollaboration mit ausländischen Feinden.

    2. @Austriak: Die Kommunisten in den USA sind wie überall anders auch in  Koalition mit der jüdischen Politik. Das wollte ich zu ihrem Kommentar anmerken! Das Obenstehende war nicht als Antwort gedacht, mir ist ein Sendefehler unterlaufen.

  5. Multikulti funktioniert nicht

    und zusätzlich tut Soros sein Bestes , den Rassenkrieg anzuheizen , indem er Schwarze Interessen gegen Weiße finanziert und radikalisiert .

    1. @ Brücke

      Multikulti funktioniert nicht

      ———

      Richtig, alle multi-kulturellen oder multi-ethnischen Reiche oder Staaten sind untergegangen oder haben sich in endlosen Bürgerkriegen zerfleischt . Und weil das so ist betreiben die Menschenfeinde seit 2.500 Jahren in ihren Wirtsländern eine Politik der 'offenen Grenzen, des Multi-Kulturismus und der ethnischen Diversität.

      Der ehemalige US-Botschafter in der BRD, Richard Burt, sagte ebenfalls ganz offen, dass eine multikulturelle Gesellschaft untergehen muss, weil sie nicht mehr leistungsfähig ist, was in  sogar von prominentesten Afrikanern bestätigt wird.  Botschafter Burt wörtlich: „Die Multikulturalität Amerikas wird zu einer wirtschaftlichen Last. Homogene Gesellschaften wie Japan und Deutschland sind auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.“ [stern Nr. 43/1991S. 18]

  6. Die UNO ist dicht unterwandert von Drahtziehern die die Rasenkriege und andere Kriege inszenieren. Die UNO ist Machtinstrument dieser Leute.

  7. Rassenkrieg?

    Auch Deutschland marschiert mit großen Schritten dahin, wenn nicht endlich unsere Grenzen dicht gemacht werden und wie Polen es will – keine Muslime mehr aufnehmen.

    Vorige Woche war im TV eine Sendung über Dortmund- Norderstedt – und man glaubt es kaum, aber da leben auch nur Migranten und das aus 129 verschiedenen Nationen !

     

  8. İch hoffe es kommt zu diesem Bürgerkrieg 🙂 dann gibt es keine Stützpunkte weltweit mehr 🙂 weiß schwarz gelb lila rot interessiert keinen in der Finanzwelt… Nur Kohle. Wann lernt ihr das??

  9. Mit dem Bau der Mauer an der mexikansiche Grenze will Trump verhindern, dass mexikansiche Kopfabschneider in die USA gelangen.

    http://edition.cnn.com/2012/05/13/world/americas/mexico-remains/index.html

    http://www.upi.com/Top_News/World-News/2014/11/28/Mexican-federal-authorities-take-over-investigation-of-new-mass-grave/1201417203937/

    http://www.bbc.com/news/world-latin-america-38100270

    Das erschreckende an Mexiko, vor allem Nord-Mexikos Städten sind nicht nur die hohen Mordraten, sondern mit welch unfassbaren Brutalität die mexikanischen Mafiosi Verbrechersyndikaten ihr Werk und ihre Markenzeichen setzen. Das erinnert schon sehr stark an die ISIS. Auch In Mexiko werden immer wieder Funde mit Massengräber gefunden, wo enthauptete und Körper mit abgetrennten Kärperteilen immer wieder gefunden werden. So etwas gibt es nicht nur in Syrien oder Irak!

    http://www.npr.org/2017/03/17/520498625/more-than-250-bodies-found-in-mass-grave-in-mexico

    http://www.foxnews.com/world/2011/05/12/nearly-200-bodies-mass-graves-mexico.html

    Denn die vor allem die mexikanische "Los Zetas" Mafia ist dafür bekannt schwer bewaffnet ihre Verbrechen zu begehen. Sie schrecken nicht einmal davor zurück schlafende Säuglinge mit Maschinegewehren hinzurichten!

    Und da wundern sich die Medien und prominente Politiker aus aller Welt, warum Trump eine Mauer zwischen USA und Mexiko errichten will?

    1. Mit dem Bau der Mauer an der mexikansiche Grenze will Trump verhindern, dass mexikansiche Kopfabschneider in die USA gelangen.

      ———-

      Die im Kopf verwahrlosten Mex Gangster benutzen dazu mir Vorliebe die Kettensäge!

      Diese Bestien sind keinen Deut besser als die Moslem-Söldner vom IS!

      Und eine Besonderheit: Diese Gangster-Rassisten hassen Weiße (Gringos) uind Schwarze gleichermaßen.

  10. Meine Katze war heute Nacht bis 12 uhr unterwegs ich konnte das Fenster nicht schließen und folglich nicht schlafen aus Angst vor den Goldstücken Merkels, ob sie jetzt meine Katze fressen oder in mein Haus eindringen war der Gedanke. Hier hat man schon 2 Leute erstochen und man kann nicht mal mehr ohne Eisenstange einkaufen gehen geschweige denn seine Frau alleine gehen lassen.

    1. walter , kleiner tip:

      immer eine machete und einen kleinen klappspaten der amerikanischen armee in nem rucksack, im notfall kann man sich wehren, und die schnipsel auch gleich entsorgen. und bei nachfragen unserer staatlichen ordnungsschergen, das ist werkzeug.

      1. Mir wurde von Bekannten erzählt, dass deren Bekannte in Afrika in jedem einzelnen Zimmer eine Alarmanlage installiert hätten und jedes Zimmer nachts von außen abgeschlossen wird, weil man ja nie weiß in welchem Zimmer die Ratten einsteigen und vor jedem Haus ein Wachposten mit MG im Anschlag sitzt. Walter, jetzt weißte mit was die Neger rechnen !

          1. Keine Ahnung, ich hoffe nicht ! Wobei wir die Alarmanlagen ja noch kaufen und installieren dürften, nur der Wachmann mit MG bliebe wohl ein Traum.

            Ich wollte damit nur sagen, dass unsere Häuser und Wohnungen für schwarze Wilde sowas wie ein offener Stall sind, die sind da ganz andere Abwehrmaßnahmen gewohnt.

            Die Osteuropäer machen es vor, die brauchen für ein Fenster keine 2 Min.. Deutschland ist für Kriminelle das Nonplusultra !

  11. @Mona Lisa

    Auf YouTube gibt es so einige Videos aus Italien, Schweden, Frankreich…. wo man sehen kann wie die wild gewordenen Horden an Afrikaner durch die Straßen ziehen und alles kurz und klein hauen – Einheimische in Angst und Schrecken versetzen und nicht umsonst angefeindet werden. 

    1. Ich kenn die Videos und Bilder, wahrlich erschütternd ! Denken wir uns mal ein paar Jahre zurück, als wir solche Anblicke noch nicht gewohnt waren, da hätten wir mindestens mit Militäreinheiten gerechnet, die dem Budenzauber ein Ende bereiten. Aber heute, nach entsprechender Gewöhnungszeit, sind wir lediglich froh darüber, nicht persönlich am falschen Ort zur falschen Zeit gewesen zu sein.

      Also was da in den europäischen Städten passiert, ist nach wie vor ein absolutes no go, ich weiß nicht was wir tun sollten, aber irgendetwas müssen wir tun !

      1. Apropo Afrika in Europa..gibt ein schönes japanisches Sprichwort:

         

        Der dumme läßt die Tür einen Zoll offen,

        Der faule drei Zoll,

        und der Narr öffnet sie ganz.

        Japan

  12. Mit dem Bau der Mauer vor der Mauer an der mexikansiche Grenze will Trump verhindern, dass mexikanische und andere lateinamerikansiche Kopfabschneider in die USA gelangen.

    Ich sage nur: Los Zetas,Sinaloa Kartell, Tijuana Syndikat,MS-13 Mordkommando, 18th Street Gang

    http://edition.cnn.com/2012/05/13/world/americas/mexico-remains/index.html

    http://www.upi.com/Top_News/World-News/2014/11/28/Mexican-federal-authorities-take-over-investigation-of-new-mass-grave/1201417203937/

    http://www.bbc.com/news/world-latin-america-38100270

    Das erschreckende an Mexiko, vor allem Nord-Mexikos Städten sind nicht nur die hohen Mordraten, sondern mit welch unfassbaren Brutalität die mexikanischen Mafiosi Verbrechersyndikaten ihr Werk und ihre Markenzeichen setzen. Das erinnert schon sehr stark an die ISIS. Auch In Mexiko werden immer wieder Funde mit Massengräber gefunden, wo enthauptete und Körper gefunden werden.

    http://www.foxnews.com/world/2011/05/12/nearly-200-bodies-mass-graves-mexico.html

    Denn die vor allem die mexikanische "Los Zetas" Mafia ist dafür bekannt schwer bewaffnet ihre Verbrechen zu begehen. Sie schrecken nicht einmal davor zurück schlafende Säuglinge mit Maschinegewehren hinzurichten!

    Und da wundern sich die Medien, warum Trump eine Mauer zwischen USA und Mexiko errichten will?

    Hier noch eine sehr gute Grafik, warum Trump Recht hat, dass die Mexikanische Grenze Tür und Tor ist für Drogenhändler,Kriminelle,Schmuggler und mexikanische Menschenhändler

    https://lh3.googleusercontent.com/-Au5JiOqA-s4/TYA5XPma3rI/AAAAAAAAH3U/2mS2wzvTLZg/w1200-h630-p-k-no-nu/Map-of-Mexican-drug-cartels_full_600.jpg

    http://geo-mexico.com/wp-content/uploads/2010/04/STRATFOR-Mexican-drug-cartels-map.jpg

  13. von den strippenziehern im hintergrund mal abgesehen

    ist ein " bürgerkrieg " zwischen den rassen ganz zwangsläufig

    wenn sich die schwarzen stark genug fühlen passiert s dann auch 

    außer 

    die weissen geben sich freiwillig von vornherein geschlagen ( siehe afrika was das heißt)

    und daß dies wohl so sein wird zeigt sich ja auch immer mehr

    das linke krebsgeschwür wuchert ja auch wie noch nie

    auch hier in europa

    in den usa kommen natürlich die latino s noch dazu

    wobei diese sicher den schwarzen vorzuziehen sind

    kulturell und auch genetisch

    im übrigen die juden sehen sich selbst nicht als weisse rasse

    egal

    die halten sich für die herren der welt und angesicht s der dummheit der menschheit haben sie auch leichtes spiel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.