Zerknitterte Dollarnote über US-Flagge. Bild: Flickr / Images Money CC BY 2.0

Beinahe alle Pensionsfonds in den USA sind unterfinanziert. Inzwischen fehlen über den Daumen gepeilt schon rund fünf Billionen Dollar in deren Kassen.

Von Marco Maier

Die Pensionsfonds und -kassen in den Vereinigten Staaten von Amerika haben alle dasselbe Problem: sie sind völlig unterfinanziert. Quer durch die Bank. Für mehrere Millionen Amerikaner heißt dies, mit totaler Altersarmut rechnen zu müssen.

Alleine der Pleitestaat Illinois (dessen finanzielles und wirtschaftliches Hauptproblem Chicago ist) hat in seinem Pensionsfonds für die öffentlichen Angestellten schon ein Loch von 250 Milliarden Dollar. Das öffentliche Pensionssystem Kaliforniens hat ein Finanzierungsloch von rund 750 Milliarden Dollar. Auch in Connecticut, Pennsylvania, New Jersey und vielen anderen Bundesstaaten sieht es nicht besser aus.

Insgesamt haben die ungedeckten Pensionsverpflichtungen der Bundesstaaten und Städte längst schon die Marke von fünf Billionen (eng. trillion) Dollar überschritten. Dies ist eine Bombe, deren Lunte tagtäglich weiter runterbrennt – und den Amerikanern bald schon um die Ohren fliegen wird.

Loading...

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

19 KOMMENTARE

  1. Das ist in Deutschland auch so, hier sind bis zu 10% Unterdeckung erlaubt. Zu dieser Unterdeckung kommt es allerdings rechnerisch fast automatisch in einem Umfeld niedriger Zinsen, da durch die niedrigen Zinsen der Gegenwartrswert der zukünftigen Zahlungsverpflichtungen ansteigt, allerdings ohne dass zukünftig wirklich mehr bezahlt werden muss. (Grob gesagt sind 100 Euro Auszahlung in 10 Jahren bei 5% Zins heute 61 Euro wert, bei 1% Zins aber 90,50 Euro, obwohl in beiden Fällen 100 Euro bezahlt werden müssen). Bei weiter steigenden Zinsen löst sich dieses "Problem" also von selbst.

    • Bei weiter steigenden Zinsen löst sich dieses "Problem" also von selbst.

      Ein mathematisch korrekter Irrtum!

      Für steigende Zinsen müssten gewisse Bedingungen vorherrschen. Geld müsste "knapper" werden, was angesichts rasant steigender Geldmengen nicht absehbar ist. Weiterhin bräuchte es jemanden, der das Geld der Pensionsfonds zum höheren Zins leihen wollte, was wiederum geringere Solvenz bzw. höheres Ausfallrisiko des Schuldners bedeuten würde. Und letztlich ist auch kein Geheimnis mehr, dass das Schuldgeldsystem ansich – der Dollar im Besonderen – angezählt ist und bereits auf dem Totenbett liegt.

      Dem frommen Ammi bleibt das Gebet und die Hoffnung, dass Amerika noch fix viele Kriege gewinnt und das Erdöl nicht ausgeht – sonst wird es schon in Kürze dunkel dort.

    • Die Rothschilds helfen nicht aus , einem Totkranken gibt man keine Mediziehn mehr , die ziehen um . Wahrscheinlich zu den Chinesen !  Die Position ist schon lange in Vorbereitung . Die Chinesen sind eh der geeignetere fast der ideale Partner für die Rothschilds .

      • Ganz genau : Die ziehen um ! – allerdings nicht nur zu den Chinesen und sie ziehen auch schon etwas länger um. Eigentlich ist es auch nicht so sehr ein Ortswechsel, sondern eher ein Systemwechsel. Dies aber auch wiederrum nur Vordergründig, weil im Prinzip sitzen die ja schon lange überall drin.

  2. Aus america gibt es einen Film: der 5 millionen dollar mann oder so. Die Frau wurde genau 1/ eine million dollar teurer gemacht. Nix da v.wegen die Frauen seien unterbezahlt.

  3. Janet Yellen hat als Notenbankchef in Kalifornien die Hypothekenbombe 2008 mit gezündet, so wird sie es jetzt auch schaffen, die nächste 5 Billionen US Bombe mit hochgehen zu lassen und damit am ganz großen Rad der kommenden CDS Bombe weltweit mit zu drehen.

  4. Es ist sittliche Pflicht der US-Bürger selbst, die räuberische Hochfinanz zu stürzen, die sich in verfassungsfeindlicher Weise (sagt Ron Paul) an die Macht getrickst und die Demokratie zerstört hat. Eine gewählte Regierung kann das nicht. Doch über 400 Millionen Menschen sollten  trotz kultureller und genetischer Unterschiede wenigstens in einer so elementaren Lebensfragen wie erspartem Geld fähig sein, die schlimmsten Bankster, Dynastien und den (von US-Präsident Eisenhower sog.) militärisch-industriellen Komplex aus den Amtsgebäuden zu jagen.

    Eine Anti-Hochfinanz-Revolution eröffnet die Möglichkeit, dass die US-Bürger wieder für sich selber arbeiten können und andere Völker Frieden finden.

    • Wahre Worte, allerdings sehe ich keine Hoffnung, dass die halbgebildeten und verweichlichten Fettsäcke, benebelt mit religiösem Schwachsinn, noch dazu in der Lage sind.

      • Es bleibt also nur die Trennung wegen "incompatibility of characters", wie in den USA von Amtes wegen einer der Gründe für eine Ehescheidung genannt wird. Auch Völkersseelen können inkompatibel sein. Schluss mit Nato! Schluss mit Bilderberg!

        • naja, schön wäre es, allerdings ist die Politik in Europa voll von USraelischen Vasalen, und die neue Mobil-Generation zwar besser gebildet aber ignorant und zu bequem. Europa kann leider nur durch den oekonomischen Kollaps wach gerüttelt werden.

  5. rudolf weissmueller,

    die basis in china wurde schon mitte/ende des 19. jhdt durch die SASSOONs geschaffen!

    (opiumkriege) ein mit ROTHSCHILD  verbandelter juedischer familienclan!

    wie alles, von langer hand vorbereitet!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here