Das S-400 "Triumf" System. Bild: RIA

Bereits zehn Bestellungen des modernen Raketen-Abwehrsystems aus dem Ausland werden derzeit in Russland bearbeitet. Für die NATO wird es eng im globalen Luftraum.

Von Marco Maier

Wie die russische Zeitung "Komersant" mitteilt, bearbeitet der Bundesdienst für militärisch-technische Kooperation (FSMTC) Russlands derzeit zehn Bestellungen für die Lieferung von S-400 Raketen-Abwehrsystemen. Dies teilte der Direktor der Behörde, Dmitri Schugaew der Zeitung mit. "Wir sehen eine signifikante Nachfrage für Luftverteidigungssysteme: rund zehn Bestellungen für S-400 Triumf alleine werden derzeit bearbeitet", so der Direktor zur russischen Zeitung.

Ein Umstand, der vor allem dem Pentagon und der NATO zu denken geben sollte. Immerhin können diese Waffensysteme von ihnen nicht einfach auf Knopfdruck deaktiviert werden, wenn sie wieder einmal in ein Land einfallen wollen, welches sich nicht deren Willen unterwirft. Immerhin gehören auch Länder wie der Iran oder China zu den Kunden der russischen Rüstungsindustrie.

Derzeit machen Luftfahrzeuge (Flugzeuge und Hubschrauber) rund fünfzig Prozent der russischen Waffenexporte aus. Ausrüstung für Bodentruppen nehmen demnach rund dreißig Prozent der russischen Rüstungsexporte in Beschlag. Schugaew sagte der Zeitung aber auch, dass seine Behörde weiterhin daran arbeite, auch beim Export von Marineausrüstung Zuwächse zu erzielen, sowie umfangreiche Wartungsdienstleistungen anbieten zu können.

Eines der Länder, welches S-400-Raketen-Abwehrsysteme bestellt hat, ist die Türkei. Dabei geht es natürlich auch ums Geld, zumal der Deal rund 2,5 Milliarden Dollar umfasst und auch die Wartung der Systeme durch russische Spezialisten zusätzliche Einnahmen mit sich bringt. Aber auch geostrategisch ist die Liferung der Exportversion an die Türkei für Moskau interessant. Immerhin kann man so die Spaltung zwischen der NATO und Ankara vorantreiben und gleichzeitig dafür sorgen, dass das Gleichgewicht der Mächte in der Region gewahrt bleibt.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 KOMMENTARE

  1. Da kurbeln also die NATO und die USA die russische Rüstungsindustrie an.

    Sie sind so praktisch zum Konjunkturmotor Russlands geworden.

     

     

  2. Nicht nur im Nahen Osten werden zahlreiche Staaten aufmerksam beobachtet haben, wie die westliche Wertegemeinschaft ihr Demokratiemodell exportiert, nämlich mit Unmengen von Bomben und Granaten. Viele Länder dürften sich als in der Warteschleife befindlich wähnen, bis auch sie an der Reihe sind – aktuell vor allem der Iran. Welchen besseren Schutz kann es gegen diese Bedrohung geben als entweder Nuklearwaffen (Nordkorea) oder eben ein hochentwickeltes Abwehrsystem gegen Raketen und Bomber, das noch dazu nicht von westlichen Rüstungskonzernen manipuliert bzw. dessen Wartung durch Wirtschaftssanktionen gestoppt werden kann. Vor allem die unberechenbaren, von der USA dem gesamten Westen verbindlich diktierten Sanktionen gegen einzelne Staaten, dürften längerfristig für westliche Rüstungskonzerne ein Fiasko werden. Wer will schon Rüstungsgüter ordern, die vielleicht nie geliefert werden, sobald man in Washington in Ungnade gefallen ist?

  3. Wenn man davon ausgeht, die deutsche Bundeswehr ist für Deutschland da (ja ich weiß, das könnte naiv sein), müßte man sich doch in den entsprechenden Abteilungen verstärkte Gedanken für eine ausreichende Landesverteidigung, insbesondere Luftverteidigung machen!

    Vor dem Hintergrund, dass die USA keine Freunde, sondern nur Interessen haben, wie höchste Generäle dort aktenkundig verbreiteten, sollte auch die Bundeswehr mal bei den Russen für die S-400 Abwehrraketen nachfragen!

    Wenn in Übungen zu  3.Weltkriegsszenarien, wie Willy Wimmer als Augenzeuge berichtete, deutsche Städte wie Rostock und Dresden auf Kommando der USA ausgelöscht werden müssen, sollte man auch einen konventionellen Angriff der USA auf Deutschland vorbereitet sein. Gründe dafür lassen sich auf der anderen Seite des Atlantiks immer schnell finden.

    Wenn man eines Tages nicht wie Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan usw. enden will, muß man gegenüber jedem potentiellen Angreifer – und dass kann nur einer mit einer fähigen Luftwaffe sein – abwehrbereit sein!

    Eine Bundeswehr, die das Land nicht verteidigen kann oder es erst gar nicht versucht, dürfte ihre Daseinsberechtigung verloren haben! Sie könnte sogar die Interessen "feindlicher" Länder dienen, die man nur als falsche Freunde bezeichen kann!

    Deutschland ist wohl nicht nur "bedingt", sondern wahrscheinlich überhaupt nicht abwehrbereit!

    • Man sieht ja, wie das in Österreich funktioniert. Von einem Tag zum anderen fliegt KEIN EINZIGER Eurofighter mehr. Österreich ist nach oben praktisch nackt. Das geht problemlos für jedes Land, das Eurofigger hat.

  4. Wenn man bede nkt, ds schon 2018 dies S-500 verfügbar sein wird…. Aber diese 400er hier ist schon interessant. Sie kann nicht nur Flugzeuge, sondfern auch Raketen und Marschflugkörper oder Dronen verfolgen und herunerholen. Auch Stealth-Flugzeuge wie die F-35 und die F-22 sind obsolet geworden, da die "Tarnkappe" gegenüber dem S-400 und den dazu gehörenden Radar-Systemen nicht5 effizient genug ist. Das wird die Amis besonders ärgern, die gerade die F-35 einführen und auch die ersten Exortierten Maschinen die Endkunden erreichen… nur um zu sehen, das das teuerste an diesem Flugzeug, seine "Unsichtbarkeit gegenüber RADAR" nur noch eine Fiktion ist… 

    • Der Stealth -Bomber der Ami´s als Nachbau der Horten Brüder. Das 3. Reich, hätten den Stealth bomber besser weiterentwickelt als die Amis`. Wäre der Bomber damals in Masse gefertigt worden, so wären die Mörderbomber nie in den deutschen Luftraum eingedrungen.

      England  und anschließend die USA hätten wir plattgemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here