Statt Trump in die Ecke zu drängen, werden die neuen US-amerikanischen Russland-Sanktionen für Trump-Gegner wie Merkel-Deutschland zum Rohrkrepierer. Trump wurde von seinen Gegner zum Groß-Inquisitor gegen Merkel-Deutschland installiert.

Von Viribus Unitis

Den vollen Gesetzestext der aktuellen Sanktionen können sie hier lesen (Originaltext des US-Kongresses in englisch). In SEC. 235. SANCTIONS DESCRIBED, werden die neuen Sanktionen im einzelnen beschrieben, und in SEC. 236. EXCEPTIONS, WAIVER, AND TERMINATION, werden die Ausnahmen für die Sanktionen dargelegt.

Die Sanktionen, wie sie schon seit 2014 so funktionieren, und auch mit den neuen Sanktionen so funktionieren werden, an einem Beispiel erklärt: Mal angenommen, der Handel mit Essbesteck, also der Import und Export von Messer, Gabel, Löffel, Teelöffel, Kuchengabeln, Suppenschöpfkellen, etc. wäre durch Sanktionen der USA verboten. Dann ist der Handel verboten, aber auch jede Hilfestellung für solche Geschäfte, wie Finanzierung des Handels, etc. Kein Handel mit Essbesteck, denn der fällt unter Sanktionen und ist verboten. So weit, so klar.

Mal angenommen, die USA würden als nationale Notwendigkeit im Rahmen der Ausnahmen den Handel mit Messer, Gabeln und Löffeln gestatten – dann ist der Handel mit diesen Produkten erlaubt, aber nur wenn sie von den USA aus Russland importiert, oder von den USA nach Russland exportiert werden.

Loading...

Wenn also die unter die Ausnahmen fallenden Messer, Gabel und Löffel von Deutschland nach Russland exportiert werden würden – oder Deutschland diese Produkte von Russland importieren würde, dann wäre das gemäß US- Sanktionen verboten und strafbar. Die Ausnahmen gelten nur für den Warenverkehr von den USA nach Russland, bzw. von Russland in die USA, nicht für den Handel von Russland nach Deutschland oder von Deutschland nach Russland.

Deshalb haben auch viele bemerkt, was die USA den Europäern eigentlich verbieten, machen sie selbst. Ja, natürlich, für die USA gelten die Ausnahmen, für den Rest der Welt nicht!

Gerade eben ist die MAKS-Airshow in Russland zu Ende gegangen. Boeing und Airbus haben mit dem russischen Titan-Hersteller VSMPO-Avisma Verträge geschlossen. Boeing kauft von VSMPO Titan-Teile für seinen neuen „Composite“-Flügel für die 777X, und Airbus kauft Titan-Fahrwerksteile. Würden die USA den Handel mit Titan-Teilen sanktionieren, aber Ausnahmen für die USA machen, so könnte Boeing sehr wohl bei VSMPO kaufen, Airbus aber nicht. Mit der Methode – seit Beginn der Sanktionen in 2014 in Kraft bzw. von Hillary Clinton erfunden – können die USA ihre wirtschaftlichen Konkurrenten jederzeit voll ausschalten.

Sanktionen mit Gas- und Öl-Handicap für Merkel-Europa (nicht so sehr Russland)

Konkret geht es bei den Sanktionen bezüglich russischer Gas- und Öllieferungen nach Europa so nebenbei um SEC. 225. IMPOSITION OF SANCTIONS RELATING TO SPECIAL RUSSIAN CRUDE OIL PROJECTS aber vor allem um SEC. 232. SANCTIONS WITH RESPECT TO THE DEVELOPMENT OF PIPELINES IN THE RUSSIAN FEDERATION.

Alle Gaslieferverträge Europas mit Russland laufen 2019 aus. Liefern werden sie, aber zu welchem Preis? Russland baut gerade mit North Stream 2 eine neue Pipeline zur Versorgung Deutschlands, da ab Ende 2018 kein russisches Gas mehr durch die Ukraine befördert werden solle. Alle am Gashandel teilnehmenden EU-Unternehmen könnten sanktioniert werden.

Der Trick war ebenso einfach wie genial und mit den Deutschen abgesprochen. Trump würde Sec. 232 – Pipelinebauten so nicht durchlassen können, so meinte man, weil er für Russland zu negativ sein könnte. Trump würde das ganze Konvolut zurückweisen und in den Verhandlungen würde man sich von Seiten der Trump-Gegner die Sec. 232 abverhandeln lassen – also darauf verzichten (was ja gut für Merkel-Deutschland wäre) – und die harmlose Sec. 225 lassen. Man hatte den so projektierten Kompromiss schon eingebaut, und wartete auf dessen Umsetzung. 

Die Zurückweisung würde man Trump als Russen-Nähe auslegen, und man würde allgemein über die Medien wieder auf Trump eindreschen können. Ein Plan, der voraussetzt, dass die Gegenüber genau so dumm sind wie man selbst. Ein Plan von Akteuren, die nicht weiter denken, als bis zur nächsten Kaffeepause – und die sich nicht vorstellen können, dass nicht alle, so wie sie, mit eingeschränktem Horizont durchs Leben gehen.

Loading...

Das deutsche Außenministerium war in der Frage ob man so riskant vorgehen sollte, tief gespalten. Die alten erfahrenen Außenpolitiker wollten kein Risiko und waren strikt dagegen, Sec. 232-Pipelinbauten in den Gesetzestext aufzunehmen. Die jungen risikofreudigen, einfältig-naiven mit Ahnungslosigkeit gesegneten Akteure, sich auch Diplomaten nennend, die schon seit einigen Jahren die Entscheidungen treffen, sahen das anders. Das wäre alles kein Problem, Trump würde nie unterzeichnen und man könne dann schön auf Trump eindreschen, wenn er zurückweisen würde. Das deutsche Außenministerium gab grünes Licht für Sec. 232 – eine Fehlentscheidung, wie so viele in den letzten Jahren.

Die Schwestern in Einfalt und Naivität, Mogherini und Merkel, waren den neuen Sanktionen positiv-aufgeschlossen, fest erwartend, dass sie nicht kommen würden, weil Trump nicht unterschreibt und man so Trump eine nachhaltige Russennähe ständig vorwerfen könnte. Auch die Anti-Trump-Parlamentarier im US-Kongress waren voll der Vorfreude.

Trump tat auch alles, um diesen Eindruck nicht zu zerstören. Seine Äußerungen zu neuen Sanktionen waren entweder irgendwie reserviert, oder er vermied es überhaupt sich zu äußern. Die Gegner vermuteten, Trump wäre in Schwierigkeiten, vor allem aber würde er in Schwierigkeiten kommen, wenn er die Sanktionen wie erwartet, nicht unterschreibt.

Nachdem das Repräsentantenhaus die Sanktionen verabschiedet hatte, äußerte sich Trump erstmals positiv über die neuen Sanktionen, woraus man schließen konnte, er würde sie unterschreiben. Das führte dazu, dass in Deutschland der Chef des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft aufgeschreckt mitteilte, diese Sanktionen seien keine gute Idee – sie würden der WTO widersprechen, und einiges mehr.

Nun, die Sanktionen die von Hillary Clinton damals 2014 gegen Russland einführte widersprechen zur Gänze den Regeln der WTO. Die US-Sanktionen sind ein Verstoß gegen die WTO-Bestimmungen, Hillary Clinton also eine sehr bewusste WTO-Gesetzesbrecherin, die Sanktionen der EU gegen Russland widersprechen den WTO-Regeln, die Gegensanktionen die Russland machte widersprechen ihnen auch, was aber egal war und ist, weil der Westen die WTO-Gesetze mit seinen Sanktionen vorher schon gebrochen hatte, und – folgerichtig – die neuen US-Sanktionen widersprechen auch den WTO-Richtlinen.

Was aber wesentlich ist, der Chef des Ost-Ausschusses hatte die berechtigte und sich auch bestätigende Befürchtung, Trump würde die Sanktionen unterschreiben. Das war aber so gar nicht vorgesehen. Wenn er unterschreibt, würden die Sanktionen nach hinten losgehen und die deutsche Wirtschaft treffen. Trump würde so ein Druckmittel der Anti-Trump Akteure zum Rohrkrepierer für die Anti-Trump-Akteure machen. Alarm, so meint der Chef des Ost-Ausschusses, und er hat recht damit.

Nicht dass dies in den USA und Europa nicht schon erkannt worden wäre. Noch vor Wochen wurden die Russland-Sanktionen in einer Hype aus der Taufe gehoben, Jubel allerorten, nun, nachdem klar ist, dass Trump sie unterzeichnen und in Kraft setzen wird, und nachdem die Beteiligten ihr eigenes Machwerk in seinen Auswirkungen auch begriffen haben, stehen die Initiatoren wie begossene Pudel vor einem Scherbenhaufen ihrer Politik. Man hatte ohne es zu wollen, Trick 17 umgesetzt. Trick 17, das ist jener mit der Selbst-Überlistung.

Das Problem ist, die alten erfahrenen Außenpolitiker hatten mit ihrer Vorsicht und Ablehnung recht: Trump wies nicht zurück, verhandelte nicht, sondern unterschrieb einfach mit der Begründung, um die nationale Einheit zu wahren, würde er kein Veto einlegen.

Der Trick mit dem Trick: Trump führt seine Gegner zur Selbstüberlistung

Und die Gesetzgeber in den USA verpflichten den Präsidenten sehr extensiv – Originaltext der Sec 232: —The President may impose 5 or more of the sanctions described in section 235 with respect to a person if the President determines that the person knowingly – mindestens 5 Strafmaßnahmen kann er verfügen, wobei wenn er weniger verfügt, oder gar keine, er vom Kongress kritisiert werden kann, weil er die 5er-Vorgabe nicht umsetzte.

Das führt dazu, dass Trump auf Merkel-Deutschland und die mit Russland Geschäfte machende deutsche Wirtschaft eindreschen muss, wenn er es nicht tut, dann wird er vom Kongress heftige Probleme erwarten können. Das heißt auch, dass Trump von jenen im Kongress, die seine Gegner sind, und Merkels Verbündete, die Verpflichtung erhalten hat, auf Merkel und Deutschland einzudreschen. Merkel-Deutschland wird so von seinen eigenen Verbündeten im US-Kongress an Trump ausgeliefert, denn er entscheidet wann er aktiv werden sollte und wann nicht.

Und damit nicht genug. In den neuen Sanktionen gibt es auch SEC. 230. STANDARDS FOR TERMINATION OF CERTAIN SANCTIONS WITH RESPECT TO THE RUSSIAN FEDERATION. Das legt die Prozedur fest, wie Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden können. Ein sehr komplexer Prozess, der damit festgelegt wurde.

Was noch vor drei Wochen mit Jubel bei Trump-Gegnern, Merkel, Mogherini und Medien geführt hat, eine praktische Verunmöglichung des Aufhebens der Sanktionen gegen Russland, erweist sich nun als eine für Europa auf vielleicht ewig fixierte Todeszone – vor allem im Bereich der Pipelines.

Wenn also Merkel-Deutschland, Deutschlands Wirtschaft, in Zukunft vor Schmerzen schreit, weil die US-Russland-Sanktionen der deutschen Wirtschaft schwer zu schaffen machen, dann ist das eben so. Ja mehr noch: Merkel-Deutschland muss Trump auch noch danken, dafür dass es sanktioniert wird, hat es doch die Sanktionen selbst so gewollt. 

Wenn Merkel und die deutsche Wirtschaft sich bei ihren Verbündeten in den USA wegen der Russland-Sanktionen beschweren, dann haben sie dort als Verbündete jene Demokraten und republikanische Trump-Hasser, die genau diese Sanktionen so wollten. Merkel-Deutschland hat sich so die Selbstgeißelung seiner eigenen Wirtschaft organisiert.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 thoughts on “Russland-Sanktionen: Merkel-Europa vor Strafmaßnahmen der USA wegen Pipelines und mehr”

  1. Es ist ja nicht nur die totale Fehleinschätzung von Person und Amtsführung des neuen US-Präsidenten. Wie ein roter Faden ziehen sich katastrophale Fehlentscheidungen durch die Merkel-Politik: Atomausstieg-Ausstieg, Energiewende ("nicht mehr als eine Kugel Eis"), Ukraineputsch, Klimarettung, Griechenlandrettung, grenzenlose Immigration nach Deutschland und nun mutwillige Beschädigung des Verhältnisses zum US-Präsidenten mit nachhaltigen Folgen für die deutsche Wirtschaft. Dass eine Frau, die von nichts eine Ahnung hat (außer ihrem Bemühen um Machterhalt) so lange und so schädlich dieses Land führen durfte, ist die eine Sache, Dass aber die Mitglieder ihrer dereinst konservativen Partei bei der Stange bleiben und ihr den Rücken stärken, dürfte eine einmalige historische Fehlleistung sein und wird sie – hoffentlich – ihr Leben lang verfolgen.

  2. Ja Frau Merkel,hier beißt sich die Katze in den Schwanz.

    Wenn man sich von unterbelichteten Beratern beraten lässt,dann kann es auch passieren,dass man dann nicht gut beraten wurde.

    Dies kann man jetzt an den neuen Sanktionen gegen Russland erkennen.

    Sollte die EU diese Sanktionen mittragen,dann werden alle Regierung dieser Länder,welche mit den Russen Gasverträge haben,aber spätestens dann dumm ausschauen,wenn die Gasverträge2919 mit Russland auslaufen und nicht mehr erneuert werden zu diesem jetzigen Preis und die USA ihr dreckiges Gas zum überteuerten Preis hier liefern.

    Die Industrie wird dann wahrscheinlich von der Regierung Sonderrabatt erhalten,aber der gemeine Bürger wird nicht nur den überhöhten Preis der Amis zahlen müssen,nein,er wird auch noch obendrein den Sonderrabatt für die Industrie zahlen müssen.

    Mal sehen,ob dann das gemeine Volk noch damit einverstanden ist oder ob es dann endlich aus seiner Lethargie erwacht und die Regierenden ihrer Länder zum Teufel jagd.

    1. Dr.Peter Petermann, aber wenn jemand unterbelichtet ist so wie diese person , dann lässt man sich auch von unterbelichteten beratern noch weiter unterbelichten , komisch ne :-))

  3. Der Autor läuft vor der Tatsache davon, dass Trump ein Rechtsradikaler ist.

    Er versucht krampfhaft, Trump rein zu waschen, was aber realitätsfern ist.

    Die Sanktionen sind ein diktatorischer Schritt gegenüber den europäischen Vasallenstaaten, um ihnen überteuertes Fracking-Gas aus den USA aufzuzwingen. Dabei wird ihnen verboten, das günstigere russische Gas zu kaufen.

    Diese diktatorische- und anmaßende Politik liegt ganz auf Linie von Trumps Wahlspruch: "America first". Rechtsradikalismus blank.

    Die gleiche diktatorische Linie verfolgt Trump aktuell gegenüber Nordkorea und China. Er stellt Ultimaten mit der Androhung von Sanktionen gegen China und Aufrüstung sowie Krieg gegen Nordkorea.

    Die Außenpolitik Trump ähnelt also vom Charakter her stark der aggressiv-interventionistischen Politik George W. Bushs.

    Merkel als Mitglied der Atlantikbrücke wird zu unterwürfig sein, sich dagegen aufzulehnen, deshalb sollte sie schnellstens abgewählt werden.

    1. "America first".

      Und was hat das mit Rechtsradikalismus zu  tun??

      ."America first" hat wohl etwas mit Nationalismus, im Höchstfall auch mit Nationalradikalismus, zu tun. 

      Auch für Deutschland wäre etwas Nationalradikalismus ganz gut! 100 mal besser als die ganze Welt ernähren wollen!! Wie z. B.: Musel in "Paläste" und Deutsche unter die Brücken!NEIN ! Germany zuerst!!!!!

      1. Der Unterschied zwischen Patriotismus und Rechtsradikalismus ist der, dass der Patriot das Völkerrecht und die Rechte anderer Staaten respektiert, während der Rechtsradikale bzw. der Nationalist bereit ist, seine eigenen Interessen auf Kosten seiner Nachbarn zu fördern.

        Und Letzteres macht die US-Administration gerade. Trumps "America first" beschränkt sich nicht auf innenpolitische Maßnahmen, sondern schädigt andere Staaten mit aggressiven, aufgezwungenen Sanktionen. Das ist Rechtsradikalismus.

  4. Wie heißt es so schön?

    "Wenn Dummheit Warzen ergebe, so sähe Mancher aus wie ein Streuselkuchen!"

    Da kam ein Wanderer des Weg`s und meinte: "Ich kenne Häuser in Berlin, da laufen nur Streuselkuchen drin umher!"

  5. An diesen Sanktionen ist vor allem eines zu erkennen, nämlich dass die USA wirtschaftlich aus dem letzten Loch pfeifen. Und hoffentlich sehen es jetzt wirklich alle Regierungen in Europa, diese Sanktionen gelten nicht nur für Deutschland, sondern für ganz West- und Mitteleuropa (ehem. Ostblock). Die Deutschen trifft es nur im Besonderen, weil sie bereits intensive wirtschaftliche Bande mit den Russen geknüpft haben. Und diese werden sich weiter entwickeln, da können die Yankees machen, was sie wollen.

    Es sieht so aus, als würde Russland besonders unter diesen Sanktionen leiden, aber so ist es nicht. Die Amerikaner haben vor, mit den Russen weit intensiver zu geschäften als bisher, während die West- und Mitteleuropäer aufs Abstellgleis gestellt werden und auf bessere Zeiten warten sollen. DAS verstehen die Yankees unter „Freien Markt“ und „Globalisierung“. In Tat und Wahrheit ist die US-Regierung eine Verbrecher-Regierung, die die Länder rund um den Globus nach Gutdünken terrorisiert. Die Russen aber durchschauen das amerikanische Dreckspiel und lassen sich von der USrael-Oberclique nicht am Gängelband führen.

    Moskau nennt Bedingungen für Gas-Transit durch Ukraine
    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170803316864333-moskau-ukraine-gas-transit/

     

  6. Deutliche Mehrheit lehnt neue US-Sanktionen gegen Russland ab

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-sanktionen-83-prozent-der-deutschen-gegen-alleingang-der-usa-a-1160159.html

    Rückendeckung für die Bundesregierung: Eine klare Mehrheit der Deutschen findet Berlins Protest gegen einseitige Russland-Sanktionen der Vereinigten Staaten richtig – und unterstellt der US-Politik egoistische Motive….ALLES LESEN !!!

    Gerd kommentiert

    Volksnähe endlich gefordert !!

    Ja liebe Regierung, zeigt eure Volksnähe und handelt entsprechend dem Votum.

    Ducken und kriechen vor den USA wird nicht mehr honoriert, handelt endlich mal im Interesse der eigenen Bevölkerung.

  7. Als ob Merkel das etwas ausmachen würde! Ihr ist alles willkommen, was den Deutschen einen nachhaltigen Schaden zufügt, denn dafür wurde sie von ihren Hintermännern schließlich, als die Staatsratsvorsitzende, installiert!

  8. Nicht vergesen-Gas 2 blokade ist und war Polnische wunsch egal was es am ende kostet.Polen ist eher an konfrontation kurs gegenueber Russland .Die Oestliche Grenze Russland wird bald ueberfuelt,es fehlt noch ein guenstige "zwischenfal".

  9. Mit diesen Sanktionen schaden sich die Amerikaner selbst. Sie bringen die globale Geschäftswelt gegen sich auf. Aber um das zu erkennen, dafür sind sie zu blöde. Anstatt ihr eigenes Land wieder aufzubauen und eine tüchtige, innovative und gut ausgebildete Bevölkerung heranzuziehen, verdreschen sie die anderen erfolgreichen Länder.

    Wien fordert EU-weite Reaktion auf US-Sanktionen gegen Russland
    https://de.sputniknews.com/politik/20170803316865818-europa-reaktion-sanktionen-usa-russland/

    Paris: US-Sanktionen gegen Moskau rechtswidrig
    https://de.sputniknews.com/politik/20170726316757020-paris-us-sanktionen-rechtswidrig/

    Teheran zu Maßnahmen als Antwort auf US-Sanktionen bereit
    https://de.sputniknews.com/politik/20170803316867182-iran-usa-antwort-sanktionen/

    „Darüber hinaus könnten etwa zwei Drittel des Erdöl-Exports aus Kasachstan gestoppt werden, denn diese werden durch Pipelines mit russischer Beteiligung geliefert. US-Unternehmen selbst würden mit dem Gesetzentwurf gezwungen, alle Projekte weltweit mit einem russischen Anteil Russlands aufzugeben.“

    Tja, von Weltwirtschaft haben die Yankees noch nie viel verstanden. Dafür wussten sie immer, wie man Ressourcen stiehlt, wie man Patente stiehlt, wie man erfolgreiche Firmen unfreundlich übernimmt und in die eigenen Konzerne integriert, wie man zukunftsträchtige Produktentwicklungen – die ihre Wirtschaft konkurrenzieren – abbremst und absterben lässt, wie man Menschen mit Lügen in die Irre führt usw. Erpressen, Druck-ausüben, Schmieren, Stehlen, Lügen und Morden – darin sind sie Meister. Damit haben sie ihre eigene Wirtschaft dem Untergang geweiht und nicht nur andere Bevölkerungen, sondern auch ihre eigene Bevölkerung in Existenznot gebracht. Das Establishment – egal in welchem Land – war noch nie klug genug, die Wirtschaft prosperierend aufrecht zu halten. Dafür sind die Mächtigen und Reichen einfach nicht einfallsreich genug. Die USA sind ein Paradebeispiel dafür.

    Mit diesen Sanktionen schaden sich die Amerikaner selbst. Sie bringen die globale Geschäftswelt gegen sich auf. Aber um das zu erkennen, dafür sind sie zu blöde. Anstatt ihr eigenes Land wieder aufzubauen und eine tüchtige, innovative und gut ausgebildete Bevölkerung heranzuziehen, verdreschen sie die anderen erfolgreichen Länder.

    Wien fordert EU-weite Reaktion auf US-Sanktionen gegen Russland
    https://de.sputniknews.com/politik/20170803316865818-europa-reaktion-sanktionen-usa-russland/

    Paris: US-Sanktionen gegen Moskau rechtswidrig
    https://de.sputniknews.com/politik/20170726316757020-paris-us-sanktionen-rechtswidrig/

    Teheran zu Maßnahmen als Antwort auf US-Sanktionen bereit
    https://de.sputniknews.com/politik/20170803316867182-iran-usa-antwort-sanktionen/

    „Darüber hinaus könnten etwa zwei Drittel des Erdöl-Exports aus Kasachstan gestoppt werden, denn diese werden durch Pipelines mit russischer Beteiligung geliefert. US-Unternehmen selbst würden mit dem Gesetzentwurf gezwungen, alle Projekte weltweit mit einem russischen Anteil Russlands aufzugeben.“

    Tja, von Weltwirtschaft haben die Yankees noch nie viel verstanden. Dafür wussten sie immer, wie man Ressourcen stiehlt, wie man Patente stiehlt, wie man erfolgreiche Firmen unfreundlich übernimmt und in die eigenen Konzerne integriert, wie man zukunftsträchtige Produktentwicklungen – die ihre Wirtschaft konkurrenzieren – abbremst und absterben lässt, wie man Menschen mit Lügen in die Irre führt usw. Erpressen, Druck-ausüben, Schmieren, Stehlen, Lügen und Morden – darin sind sie Meister. Damit haben sie ihre eigene Wirtschaft dem Untergang geweiht und nicht nur andere Bevölkerungen, sondern auch ihre eigene Bevölkerung in Existenznot gebracht. Das Establishment – egal in welchem Land – war noch nie klug genug, die Wirtschaft prosperierend aufrecht zu halten. Dafür sind die Mächtigen und Reichen einfach nicht einfallsreich genug. Die USA sind ein Paradebeispiel dafür.

    1. Ihre Bemerkung ist sehr richtig. Am Verhalten der WTO ist eben deutlich zu erkennen, für welche Nation die WTO durch Dick und Dünn geht, Gesetze missachtet und Medien missbraucht. Auch auf diese US-Organisation kann verzichtet werden, sie ist überflüssig.

  10. Alle sollten solche Sanktionen einfach ignorieren, was koennte passieren?
    Diese Imperialisten wuerden sich vollends isolieren und laecherlich machen, denn einen Krieg anzufangen gegen die ganze Welt, das ist fuer sie unmoeglich, basta!

  11. Ich habe schon vor 4 Jahren geschrieben,dass die USA nur sich selbst retten.

    Klar brauchen sie erstmal Vasallen,aber wenn es hart kommt,werden die USA

    nur ihr eigenes Überleben sichern.

    Die USA werden NIE ! nur die Nr.2 sein wollen,weder wirtschaftlich,militärisch

    oder finanziell !

    Und wer sich nicht schön brav bückt und hechelt,bekommt erstmal eine Vorwarnung

    mit HAARP, -Stürme,Unwetter,Hitzewelle,Megaschnee,Erdbeben- drübergeledert.

    Noch nicht aufgefallen ?

    Und außerdem sind die USA nicht die UNO.

    Sie haben der Welt also nichts zu diktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.