Sebastian Kurz - Bild: ÖVP / Jakob Glaser

Außenminister Kurz verlangt die raschere Integration der Balkanstaaten in die EU, um den islamischen Einfluss von Saudi-Arabien und der Türkei dort zu reduzieren.

Von Redaktion

Der wachsende Einfluss der Türkei, aber auch Saudi-Arabiens auf dem Westbalkan bereitet Österreich Sorgen. "In Sarajevo oder Pristina werden zum Beispiel Frauen dafür bezahlt, voll verschleiert auf die Straße zu gehen, um das Straßenbild zu ändern", sagte der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) dem "Handelsblatt". Die Balkan-Muslime galten lange Zeit als weitestgehend liberal, nun werden sie infolge des Einflusses dieser Länder zunehmend konservativ.

"Hier dürfen wir nicht tatenlos zusehen", so der ÖVP-Kanzlerkandidat bei den bevorstehenden Nationalratswahlen. Kurz fordert vor diesem Hintergrund eine Beschleunigung des Annäherungsprozesses an die EU, um die Türkei und andere Mächte in Schach zu halten. "Die EU wird derzeit zwar durch Herausforderungen wie den Brexit, die Migrationskrise oder islamistischen Terror erschüttert, doch dürfen wir den Westbalkan nicht aus den Augen verlieren."

Es handele sich um eine Region mit jungen Staaten, in denen Spannungen untereinander oder zwischen verschiedenen Ethnien zuletzt wieder zugenommen hätten. "Wir müssen daher weiterhin eine aktive Rolle in dieser für die EU so wichtigen Region spielen, Reformen und den Kampf gegen Radikalisierung unterstützen sowie eine glaubhafte EU-Perspektive bieten", sagte Kurz dem "Handelsblatt".

Loading...
Loading...

30 KOMMENTARE

  1. Kurz redet den Konzernen das Wort.

    Denn bereits die erste EU-Osterweiterung hat zu Produktionsverlagerungen nach Rumänien und Polen und damit zu Massenarbeitslosigkeit in den westlichen Staaten geführt.

    Grenzöffnung zwischen Hoch- und Niedriglohnstaaten führt zu Lohnverfall.

    Lohnverfall wiederum führt zu Fehleinnahmen der Sozialversicherungen und damit zu deren Unfinanzierbarkeit. Massenarmut und Armutsrenten sind die Folge.

    Grenzöffnung zu Dumpinglohnstaaten zerstört den Sozialstaat.

    Kurz will also unter dem Vorwand der Islamismusgefahr die westlichen Sozialstaaten zerstören.

    Auf der Lohnliste welchen Konzerns steht Kurz eigentlich?

    • ''Auf der Lohnliste welchen Konzerns steht Kurz eigentlich.''

      …keine Sorge..der Herr Kurz…kommt schon nicht zu ''kurz.''

      Am Hungertuch nagt er nich…

  2. vieleicht ist auch alles viel einfacher:

    Den Westbalkan unter die Knute der EU zwingen. Und schon gibt es eine neue Ameisenstrasse für Termiten!

  3. Er soll sich mal eher um Wien , Frankreich, Holland und Deutschland Gedanken machen und nicht die Geschäfte der "Elite" für ihre übergeordneten Vorhaben betreiben. Der Typ ekelt mich langsam mächtig an.

  4. Der redet vielleicht einen Mist, und um was er sich angeblich kümmert und sorgt, ist total lächerlich. Man hat ein neues Spiel entdeckt – sie sagen : im Osten gibt es Länder, die können die EU beschützen, aber dazu müssen sie erstmal zur EU gehören. Ist dies dann vollzogen und die Beschützer sind Teil der EU, braucht es neue Kandidaten. So frisst sich Zug um Zug der Globalismus durch die Landschaft. Was'n Glück, das die Türkei nicht beitreten will-kann-darf – allerdings wird sie für die Abfuhr teuer bezahlen müssen.

    • ML@

      "…..sie sagen : im Osten gibt es Länder, …."  so sagt man 2017, weil,

      man traut sich nicht zu sagen: "Lebensraum im Osten"– Aber gemeint ist das Gleiche!

      Und nicht vergessen: Merkel sagte: "Alles unsere Nachbarn!" 

      Meinte sie wirklich: von Berlin über Wladiwostock-Los Angeles- New York- Paris- Berlin!! Und Berlin- Südpol- Nordpol- Berlin??

      Ich glaube fast: Der Martini Schulz sollte ihr mal die Nummer seines Therapheuten geben, der vergeblich versucht hat, ihn von seinem "Größenwahn" zu heilen!

  5. Ich machs KURZ , noch mehr  Integration  ? Wenn  die Suppe  versalzen  ist , noch mehr salzen  ? 

    Na dann  Malzeit ! Und  wohl  bekommts !

  6. Der Kurz macht auf Kaiser und Großmachtpolitik. Der Balkan ist österreichisches Kolonialgebiet und Serbien Auslöser des WK1.

    Auch heute steht die österreichische Armee im Kosovo und die US Armee hat den Krieg gegen Jugoslawien mit der eingeschleusten Al-Kaida geführt und die ist noch immer da.    Beste Voraussetzungen für einen neuen Krieg.

  7. Und was ist mit der Restukraine sie würden doch gut in unser Europa passen. Mit der neueinführung der Gestapo bei uns ( heute Meinungsunterdrückung genannt ) passen doch die edlen Ritter aus Kiew gut zu uns.

  8. Sehr leicht durschaubar und widerlegbar!

    Denn die EU selbst gibt Europa in die Hände des Islam durch eine wahnwitzige und von ihr selbst gepushte Massenmigration!

    Es würde sich gar nichts an der Problematik ändern, denn der Einfluß extremistischer islamischer Kräfte, die auch oder gerade von Saudi Arabien in jeder Hinsicht unterstützt werden, ist gerade innerhalb der EU deutlich zu erkennen.

    Und die EU ist aaus eigenem Willen als auch von ihrer Unfähigkeit her nicht interessiert, diesen Einfluß zu eliminieren!

    Es würde also ein weiterer Import islamischen Einflusses durch die Aufnahme in die EU vollzogen, der gerade durch Deutschland mit seiner Bundeskanzlerin immer größeren Einfluß auf die Gesellschaft nimmt!

    Die Forderung von Kurz bedeuted auch enorme Geldflüsse in diese Länder, die die finanziell angeschlagene EU finanziell weiter in Enge treiben würde!

    Wie in einem Kommentar weiter oben richtig erwähnt, wurde, stellt diese Forderung auch die Erweiterung des Einflusses der weltweit tätigen Konzerne dar, mit der logischen Verlagerung der Produktion Richtung Osten!

    Er vollzieht nur die Agenda von Soros.

    Wer ihn wählt, wählt meines Erachtens Soros!

     

  9. …um die Türkei und andere Mächte in Schach zu halten.

    Derweil die EU Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und mit allen noch nicht beglückten Nachbarstaaten führt. Vielleicht sollte diese Marionette mit seinem Geilomobil mal nachschaun fahren, ob er in Sarajevo oder Pristina vielleicht ein paar gebrauchte Schleier kaufen kann, um das dortige und hiesige Straßenbild in seinem Sinne zu gestalten. Die Wähler werden ihm sicher die Spesen ersetzen, fesch wie er ist… 

  10. Der soll erst einmal die von ihm und seinen Parteigenossen geknebelten Staatssicherheitsstrukturen so in Gang setzen wie sie im Nationalstaat noch funktioniert haben!! Dann wird man sehen ob das Land den Balkan braucht um sich zu schützen. Das kleine Österreich hat Jahrzehnte niemanden gebraucht um sich zu schützen. Erst die EU hat Österreich so geschwächt, daß Politiker mit  Schutzversprechungen glauben im Wahlkampf reüssieren zu können. Welch ein Abstieg!!!

  11. Wenn jemand glaubt, daß er und seine Friends das Problem lösen können,  kann das durchaus sein. Nur wird die Lösung anders aussehen, als sich viele das erhoffen… Wie wäre es mit einer Vermittlung des Papstes? Hat der sicher dazu Möglichkeiten, wenn er und Friends das wollen. Und wenn man das für irgendetwas braucht….. Hat der Vatikan sicher viel gelernt in den 1000 Jahren  aus all den  den Religionskriegen usw. . Ist man sicher Fachstelle für Lösung solcher Probleme. Sollte der Papst bald  seinen Einfluß geltend machen, sonst kommen Gläubige  abhanden. Vielleicht kann auf Beten helfen.

  12. Die Wähler sind aufgerufen die schwarzrotgrüne Politbande, die unser geordnetes Lebensumfeld, aber ganz besonders das unserer Kinder   zerstört, endlich in die Wüste!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here