Deutschland: Trinkwasser wird wohl deutlich teurer

Vor allem die hohen Nitratwerte machen den Wasserversorgern zu schaffen. Diese müssen die Nitrate umständlich herausfiltern.

Von Redaktion

Die deutschen Wasserversorger warnen vor zum Teil deutlichen Preissteigerungen beim Trinkwasser. Die hohe Nitratbelastung bereite den Unternehmen zunehmend Probleme, sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes BDEW der "Süddeutschen Zeitung". "Wir machen uns große Sorgen um den Zustand des Grundwassers. Das ist die wichtigste Ressource, die wir haben."

Offiziell geht die Bundesregierung davon aus, dass ein Drittel der Messstellen im Bundesgebiet zu hohe Nitratwerte ausweist. Aus Sicht der knapp 6.000 deutschen Versorgungsunternehmen ist die Lage jedoch erheblich kritischer, weil diese sich an einen deutlich niedrigeren Grenzwert halten müssen als den gesetzlich vorgeschriebenen.

Gemessen daran weisen fast alle Messstellen im Bundesgebiet zum Teil deutlich überhöhte Nitratwerte auf. Das könnte die Aufbereitung von Trinkwasser bald teurer machen, in besonders betroffenen Regionen um bis zu 62 Prozent, warnte Weyand. Das Umweltministerium hatte zuletzt vor Preissteigerungen um bis zu 45 Prozent gewarnt.

Zur Aufbereitung des Trinkwassers und Reduktion des Nitrats stehen den Versorgern folgende Verfahren zur Verfügung: Ionenaustausch, Umkehrosmose, Nanofiltration, Elektrodialyse und biologische Verfahren. Doch diese haben alle ihren Preis, den die Verbraucher dann bezahlen müssen.

Loading...

Hauptverursacher der hohen Nitratbelastung ist aus Sicht des Wasserverbandes die Landwirtschaft. Das neue Düngerecht müsse überarbeitet und verschärft werden, forderte Weyand. "Die Vorschriften sind lückenhaft und erlauben zu viele Ausnahmen." Bund und Länder haben lange um das Gesetz gerungen. Auch die EU macht Druck, sie hat Deutschland wegen überhöhter Nitratwerte verklagt.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. Nestle -Praktiken lassen grüßen, mit fadenscheinigen Behauptungen versucht man wiedermal den Normalbürger hinter die Fichte zu führen.

    "

    Die Wahrheit über die Wahrheit ist:

    Wenn man sie einmal erkannt hat, dann kann man alles, aber nicht zurück gehen!

    Wenn man sie einmal erkannt hat, dann kann man alles, aber nicht schweigen!

    Wenn man sie einmal erkannt hat, dann kann man alles, aber nicht unbeschwert LEBEN!

  2. Naja das Problem liegt an der gewissenlosen Wasserverschwendung.das Wasser immer schneller zu Verfügung gestellt werden muss und es  nicht geschafft wird deshalb sauberes Wasser zu liefern ist doch klar. Allein die Klogänger die jeden Tag teils Milliarden Liter von durch verseuchten genossenen Lebensmitteln Wasser in die Kanalisation spühlen geben zu denken weil das Wasser aus der Kanalisation wieder rückgewonnen wird. Dazu kommt noch das ganze Gift das wir beim duschen und baden benutzen und uns damit schleichend krank machen. Verseuchte verseuchten unser Wasser und über diese Ursachen sollte man mal genauer nachdenken. 

    1. Walter" woher meinen Sie denn wo diese hohe Nitratbelastung wohl her kommt?

      Haben Sie sich überhaupt mal annähernd damit beschäftigt? Stattdessen schreiben Sie hier irgendwelchen Unsinn daher, hören Sie lieber auf hier zu schreiben wenn Sie keine Ahnung haben !!

    2. Ja nee, is´klarWalter; "Allein die Klogänger die jeden Tag teils Milliarden Liter von durch verseuchten genossenen Lebensmitteln Wasser in die Kanalisation spühlen geben zu denken weil das Wasser aus der Kanalisation wieder rückgewonnen wird."

      Sollen die eben in den Garten kacken und schiffen, nichtwahr?!Woher kommt denn das ganze Nitrat, etwa aus den Därmen jener, die sich ungesund ernähren?! Oder kann es vielleicht doch sein, dass dieser Dreck, flächendeckend auf unsere Äcker verteilt wird?!

  3. Des Geldpriesters Aufruf zur heutigen Kollekte steht unter dem Motto: N I T R A T

    Gestern war es Gift in den Frühstückseiern und die Woche davor Stickoxid in der Luft.

    Aber über die Gefahren von zuviel Zucker in den Gesöffen der Konzerne  kommt nichts 

    1. ?? Das schlimme ist, selbst in normalen Fertiggerichten und Dosenfutter aller Art, Zucker, Zucker, Zucker! 

      Ist aber hierzulande noch harmlos. Die Briten sind in der Beziehung völlig Schmerzfrei. Da läufst nach zwei Tagen nurnoch mit Sodbrennen rum und traust dir gar nix mehr zu Essen und zu Drinken.

  4. Sicher ist der Mensch selbst schuld an der Wasserverunreinigung.  Würden die Industrien nicht andauernd immer giftigeres und fast nicht mehr zum Abbau geeignetes unnötiges Zeug erfinden und dann für teures Geld an Gutgläubige, Kritiklose,  verkaufen, wäre im Wasser weniger Dreck, aber, und das ist das Traurige für viele die Umweltmörder , wäre  weniger zu profitieren. …Geld wichtiger als gesunde Umwelt. Wird die Zeit kommen, wo man mit ganzen Geldspeichern voll Geld und Gold kein Trinkwasser mehr bekommen wird. Können die Schuldigen dann an ihren Geld und an den Gold lutschen. Wohl bekomm„s.

  5. Nach den Untersuchungen des Gesundheitsministerium stellt sich heraus das immer mehr Wasserköpfe in unseren Land registriert wurden. Man untersuchte die Zusammensetzung des Bundestages und stellte beängstige Ergebnisse fest. Man kam zu den Schluss das Wasser für alle schädlich sein kann. 🙂

  6. Viel verheerender als Nitrate sind die ganzen Hormone und Östrogene im Trinkwasser. Durch die Baby Pille ist Frauenurin quasi Weltweit ne Massenvernichtungswaffe geworden. Nitrate kriegst aus dem Abwasser raus, Östrogene nicht.

    1. Übrigens hatten wir vor 25 Jahren schon "jede Menge" Antibiotika und Stoffwechselrückstände von A.B.-Pillen in unserem Wasser. Lediglich die Umkehrosmose und die Nanofilterung verschafft da Abhilfe.

  7. Die Eu-Kommission will mit einer neuen "Konzessions-Richtlinie" in Zukunft der "Günstlings-Wirtschaft, dem Betrug und der Korruption" begegnen, so der EU-Binnen-Kommissar.                                                                                                               Wenn Kommunen sich dafür entscheiden,(Anm.: über die Köpfe der Bürger – Mit welchem Recht?) die eigene Wasserversorgung zu privatisieren, greift im Regelfall der örtliche Energieversorger zu. Folge ist, die Gewerbesteuer kommt dem K.haushalt zu und die Lokalpolitiker stürzen sich in die Aufsichtgremien ( die Posten sind in unserer Kommune etwa 50-80.000 Euro "schwer" ).                                                                                                                                              Die genannte EU-Richtlinie macht damit Schluß. Jetzt müssen zum Verkauf heranstehende Wasserwerke europaweit ausgeschrieben werden, was in Anbetracht der prekären Finanzlage der meisten Kommunen, die bereits vor der Einwandererflut hoch verschuldet waren, einer Privatisierung durch die Hintertür gleichkommt, denn früher oder später müssen sich diese Kommunen nach Einnahmequellen umsehen , vor allem dann, wenn die großen Banken  keiner weiteren Erhöhung des Dispo-Kredites zustimmen  ( vor Ort haben wir z.B. die Situation, das die Stadtverwaltung bereits die Steuereinnahmen von 2018 ausgegeben hat!!!) .                                                                                                                                                                               Wie ein CDU-Fuzzi ( MdB Langen ) aus Berlin  jüngst anmerkte, müssen die Kommunen die Wasserwerke nicht privatisieren , sie können . Und was nach einer Privatisierung kommt , kann sich jeder Verbraucher selbst ausrechnen . Die Kosten für Trinkwasser werden steigen und das unser Wasser "sauberer" wird , mag ich nicht glauben, die neuen und sicherlich "gut vernetzten" Besitzer werden Druck auf die EU-Kommission ausüben und die Richt/Grenzwerte hochsetzen lassen.                                                                                                    

  8. Die "Grüne Scheiße" wird vermehrt aus Biogasanlagen (Schlachthofabfälle, Frittenfette, Kläranlagenreste)  auf unsere Felder geschüttet. Der Bauers wars, haltet den Dieb!  Auf zum Kampf gegen Atomstrom, Autoindustriearbeitsplätze und russisches Gas.  Wollten unsere "Freunde" uns nicht zur Konferenz in Jalta (Februar 1945) zum Agrarstaat zurück haben um eine für sie konkurezlose Neuafteilung der Welt zu sichern. Ausländerwahlen  sind breits angedacht, um die Grünen zu retten. Dafür brauchen wir noch mehr Einwanderer!

    1. Es kommt wohl von atmosphärischen Blitzen 50% und großen Dieselmotoren als NOx also auch als Nitrat NO3,löst sich in einer Wolke und versickert als Salpetersäure im Boden. Damit machen unsere Terroristen Ihre TNT-Bomben .  Es gibt zu viele Bombentote.  Ich fordere den elektrischen LKW zuerst.

      Absolutes Gewitterblitz- und LKW- und Bomben- Verbot!

      Bis jetzt haben Sie nichts klar gestellt. Nur Klug geschissen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.