Bereits mehr als 250.000 Afghanen in Deutschland

Der ständige Zustrom von Migranten aus dem Nahen Osten sorgt auch dafür, dass immer mehr Afghanen in Deutschland leben. Es sind nun mehr als eine Viertelmillion. Darunter auch tausende Taliban.

Von Redaktion

Die Zahl der Afghanen in Deutschland ist zum 31. Dezember 2016 auf 252.590 gestiegen. Das berichtet die "Welt" in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Ende 2010 waren es demnach 51.305, womit sich die Zahl beinahe verfünffacht hat. In diesem Jahr kamen bis Ende Juli laut Bundesinnenministerium weitere 7.368 asylsuchende Afghanen an.

In den vergangenen Jahren wurde nur rund jeder zweite Asylantrag anerkannt; in diesem Jahr waren es laut BAMF bis Ende Juli 44,1 Prozent. 2017 sind laut Bundesinnenministerium erst rund 1.100 Afghanen über geförderte freiwillige Ausreisen oder Abschiebungen zurückgekehrt. Die Zahl der ausreisepflichtigen Afghanen ist seit dem Jahreswechsel von 11.887 bis zum 31. Juli auf lediglich 15.112 gestiegen – obwohl im selben Zeitraum 43.244 Asylanträge abgelehnt wurden.

Mit der Ablehnung eines Asylantrags wird ein Ausländer eigentlich ausreisepflichtig. Der Vollzug der Ausreisepflicht kann aber ausgesetzt werden. Der abgelehnte Asylbewerber erhält dann eine sogenannte Duldung, bleibt aber ausreisepflichtig. Diesen Status haben etwa drei von vier ausreisepflichtigen Afghanen.

Wenn die Behörden feststellen, dass ein derart geduldeter abgelehnter Asylbewerber auf längere Zeit nicht in die Heimat zurückgebracht werden kann, können sie eine befristete Aufenthaltserlaubnis erteilen. Damit erlischt die Ausreisepflicht.

Loading...

Nicht ersichtlich ist, wie viele der Afghanen Mitglied der islamistischen Taliban-Miliz sind bzw. waren. Weil diesen Leuten in ihrer Heimat politische Verfolgung samt harten Strafen droht, berufen sie sich darauf um doch Asyl zu erhalten. Tausende der afghanischen Asylbewerber bezeichnen sich selbst als (Ex-)Taliban.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Nord Stream 2 - Krisendenken: Erweiterte Reaganomics

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

28 Kommentare

  1. sollen wir diesen mördern und steinzeitmenschen auch noch ermöglichen hier in saus und braus zu leben? erst töten die und morden was das zeug hält, und dann heulen sie sich aus , daß ihnen strafen und verfolgung drohen.die muß man so behandeln, wie sie ihre opfer behandelt haben.entweder rübe ab oder an die wand, keine diskussion. aber unsere politiker denken nur so weit wie scheisse fliegt. da unten haben die kein problem die taliban migratten abzuknallen, und hier wird der arsch gepudert von denen.

    1. hingegen ich nix sagen will wenn die es im eignen land tun,das is die ihr land, und ich war dagegen das deutschland am hindukush verteidigt wird.aber für solche leute, für die es normal ist andre umzubringen, seh ich kein platz in unserer gesellschaft.

        1. Und alle schauen zu und warten ab.

          man bekommt leider im Westen keine 5 deutsche zusammen

          für eine Demo. Beschämend ist sowas.

          Gott sei  Dank sind die Menschen in Mitteldeutschland

          mutiger.

           

  2. "Die Flüchtlingskrise ist eine Lüge. In Wirklichkeit findet hier eine Verschiebung von Menschenmassen aus Afrika nach Europa statt – organisiert von den europäischen Regierungen."

    Und bei den Flüchtlingen aus anderen Regionen dieser Welt, die nach Europa drängen, geht es nach aller Wahrscheinlichkeit sehr ähnlich zu und her.

    Peter Sweden berichtet vom Asylchaos auf Sizilien: „Hier wird Europas Bevölkerung ausgetauscht – in aller Heimlichkeit“
    http://staseve.eu/?p=36399

     

      1. Lesen Sie doch den Artikel, der auf die Hinterhältigkeit und Heimlichkeit sehr eindrücklich hinweist, die die Öffentichkeit so noch nicht mitbekommen hat. Im übrigen kann ich auf Ihre persönlich ordinären und dummen Beschimpfungen gerne verzichten.

        1. nah am wasser gebaut?

          war lediglich eine frage auf deinen letzten absatz,wenn dein mann meckert weil essen scheisse ist, bringst du dich dann um?

          1. Hör mal, der Rommel und das Petermännchen sind ganz schlechte Vorbilder für gelungene Kommunikation zwischen Männlein und Weiblein. Deren Stil solltest du dir nicht zu eigen machen, es sei denn Du könntest nicht anders. In diesem Fall, läge das Problem aber nicht bei Elisa.

          2. … ich auch – hab ich schon gelernt, das kann richtig Spaß machen, sogar bei Weibchen – das mach ich aber nur, wenn sie mich anzicken, nicht wenn sie nur ihre Meinung sagen – na ja, vielleicht wenn ich merke, die ist hart im nehmen. Aber nach wie vor gilt der Grundsatz : Weibchen nicht mit dummen Machosprüchen anmachen, das kommt nicht gut !

            Hab übrigens schon öfter mal die Probe aufs Exemple gemacht und meine Meinung unter einem männlichen Nick gepostet – eine meiner kleinen Sozialstudien – überraschend, wie hoch die Akzeptanz da plötzlich ist und mit welchem veränderten Respekt geantwortet wird !

            Ja, es gibt da gravierende Unterschiede – traurig aber wahr !

  3. Schönes Bild oben, oder?!

    Dieses Bild wird bald in  ganz Deutschland zusehen sein .

    Ab uns zurück, ins Mittelalter – da nutzt das neue Gesetz – Ehe für alle – auch nichts ! 

    1. Moin Emma Das ist Deutschland 2017 auf dem Foto. Heiko Maas, Markus Söder, Thomas de Maiziere die Raute ist in der Küche eingeschlossen

  4. Wer zieht eigentlich den Karren?

    Nur 27 Millionen Nettosteuerzahler auf fast 83 Millionen Einwohner. Davon 12 Millionen vom Staat Abhängige, die von den verbleibenden 15 Millionen ebenfalls mitversorgt werden müssen. Und jetzt auch noch Millionen Immigranten und Wirtschaftflüchtlinge zu 90 Prozent.
    Von den 27 Millionen Produktiven sind aber wiederum rund 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat abhängig (Staatsbedienstete, Lehrer, Professoren, Richter, Staatsanwälte, Politiker, Polizisten, Soldaten, Verwaltungsbeamte un – angestellte etc.). Diese werden also auch wieder von den Steuern und Abgaben der restlichen 15 Millionen bezahlt. Würden diese 15 Millionen wegfallen, wäre gar kein Geld da, die Staatsbediensteten zu bezahlen.
    Soweit dazu, wo doch dumme Individuen aus der BRD Nichtsnutztruppe behaupten……
    ….."Niemand wird etwas weggenommen,….
    ….."oder der Staat hat gut gehaushaltet"
    bei diesen "Weissagungen" von Typen welche jeden Tag auf Kosten der Steuerzahler leben, dreht sich mir der Magen um.
    Entscheidend sind also diese 15 Millionen nicht vom Staat abhängigen Nettosteuerzahler. Die 12 Millionen vom Staat abhängigen Nettosteuerzahler ziehen den Karren zwar auch essenziell mit, sie sorgen quasi dafür, dass die anderen überhaupt eine Basis haben, um etwas erwirtschaften zu können, sie sind aber ökonomisch letztlich von den 15 Millionen Nettosteuerzahlern außerhalb des Staates abhängig, weil diese ihre Gehälter ja mit erwirtschaften müssen.
    Konzentrieren wir uns also auf die 15 Millionen in der Wirtschaft produktiven Nettosteuerzahler, die den Karren primär ziehen.
    Diese 15 Millionen ziehen den Karren und schultern das Ganze maßgeblich.

    Alleine die hereingelockten „Flüchtlinge“ aus 2015 drohen das System zum Kollabieren zu bringen.
    Die 15 Millionen in der Wirtschaft tätigen Nettosteuerzahler sollen nur für die eine Million „Flüchtlinge“, die im Jahr 2015 nach Deutschland immigriert sind, mindestens 100 Milliarden Euro zusätzlich erwirtschaften, die alleine in den ersten fünf Jahren (2016 bis 2020) für diese „Flüchtlinge“ zusätzlich anfallen. Da sind all die Immigranten, die 2016, 2017, 2018 usw. noch hinzukommen (Familiennachzug plus neue Immigranten) noch nicht mitgerechnet.
    Die meisten Deutschen müssen diese ja nicht versorgen. Ein Immigrant verursacht im Schnitt einen Aufwand von zigtausend Euro jedes Jahr. Im Durchschnitt! Seriöse Schätzungen gehen teilweise sogar davon aus, dass ein „Flüchtling“ vom Zeitpunkt seiner Einreise bis zu seinem Lebensende uns ca. 400.000 bis 500.000 Euro kosten wird. Nicht die Extremfälle, sondern im Schnitt. Dies wird aber fast ausschließlich von den 15 Millionen Nettosteuerzahlern in der freien Wirtschaft (18 Prozent der Bevölkerung) bezahlt, nicht von Merkel, Maas, Gabriel, Steinmeier, Nahles und wie das ganze unfähige Gesindel heißt.
    Einem Teil der restlichen 82 Prozent ist zwar klar, dass man diese 18 Prozent nicht unendlich schröpfen kann, dass also die gigantischen Summen, welche für die „Flüchtlinge“ verbraten werden, dann zwangsläufig an tausend anderen Stellen fehlen, aber eben nur einem Teil. Ein anderer Teil (ökonomische Analphabeten) meinen entweder vollkommen naiv und realitätsfern „Ach, das wird schon irgendwie gehen“, so nach dem Motto „der Strom kommt aus der Steckdose und das Wasser aus der Leitung, war schon immer so, seit ich ‚denken‘ kann“. Oder aber andere meinen: „Dann müssen wir halt die 18 Prozent noch viel mehr schröpfen, hoch mit den Steuern und Abgaben, die haben doch noch genug“.
    Wenn "Politiker", Staatsbedienstete, Dauerstudenten und Hereingelockte sich mit neuen Hilfsmilliarden profilieren und mit ihrem Gutmenschentum mit erwirtschafteten Geld um sich schmeisen, tut das denen nicht weh, denn sie haben dafür nicht,s getan, nichts was dieses Land erst stark gemacht hat. 

    ………."es ist kein zeichen geistiger gesundheit,
    gut angepasst an eine kranke gesellschaft zu sein."

    fuck political correctnes!

  5. pffft, 200.000 Asylklagen sind anhängig, das wird Jaaahre dauern, und bis dahin sind sie unabschiebbar. 150.000 Haftbefehle werden nicht umgesetzt, kein Platz im Knast – hab ja gleich gesagt : baut besser Knäste, statt Häuser – aber das widerspräche ja dem großen Plan.

    1. Im Grunde ist für einen frommen Moslem die Besetzung seines Heimatlandes mit "Ungläubigen", darunter mit deutschen Soldaten die größte Provokation überhaupt. So hat ja auch bin Laden seinen Krieg gegen den Westen begründet.

      Füllt demnach die Bundeswehr dort eine spezielle Funktion aus, um den Migrantenstrom aus Afghanistan am laufenden zu halten? So gesehen müßte man sagen, Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt, sondern auf Umwegen durch Afghanen destabilisiert, die sich das gleiche Recht herausnehmen wie deutsche Soldaten in ihrem Heimatland…

  6. Afghanistan ist der Opiumproduzent Nummer eins, damit ist Opium das Exportgut der Afghanen schlechthin.

    Was braucht der solide Exporteur?

    Eine Vertriebsorganisation.

    1. Hör uff mit dem Gejammer ! Allahisten machen immer Stress, egal was da war oder ist. Die wollen den Islam verbreiten und wenn man sie nicht angreift, dann kommen sie trotzdem. 548 Islamschlachten in Europa ohne Beweggrund, sprechen eine eindeutige Sprache.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.