Willkommen bei der totalen Konto-Überwachung

Die Behörden fragen immer mehr Bankkonten ab. Deutschland avanciert zunehmend zum totalen Überwachungsstaat.

Von Marco Maier

Es sind Steuerbehörden, Sozialämter und Gerichtsvollzieher, die im Kampf gegen Steuerbetrug und Sozialmissbrauch immer öfter Einsicht in die Konten der Menschen nehmen. Im ersten Halbjahr 2017 seien beim zuständigen Bundeszentralamt für Steuern 340.265 Abfragen eingegangen, berichtet die "Welt am Sonntag".

Das ist ein Plus von 83 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016. Damit sei zur Jahresmitte schon fast der Rekordwert des Vorjahres erreicht. Im letzten Jahr gab es nämlich insgesamt 358.228 Abfragen.

Von den im ersten Halbjahr abgefragten Konten dienten 89.134 der Abrufe steuerlichen Zwecken. Das ist ein Plus von 69 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016. Noch stärker erhöhten sich die Anfragen der Sozialbehörden und Gerichtsvollzieher. Die Zahl der erledigten Fälle stieg hier um 89 Prozent auf 251.131.

Sollte das Bargeldverbot tatsächlich noch vorangetrieben werden, wären die Bürger der totalen Kontrolle der Behörden ausgeliefert. Denn selbst ein Ausweichen auf andere Bezahldienste wie z.B. Paypal böte keinen umfassenden Schutz, zumal die Politiker dann eben dort vollumfassend darauf zugreifen lassen.

Loading...

Deutschland gleitet langsam aber sicher in einen totalen Überwachungsstaat ab, in dem die Behörden den Bürgern noch den letzten Rest an Privatsphäre nehmen. Von da aus ist es bis zur Kontensperrung und ggf. auch Enteignung von Regimegegnern nur noch ein kleiner Schritt.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Wieder mehr ausreisepflichtige Ausländer in Deutschland

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Ganz allgemein,wer kontrollieren muß, hat Angst, und wer Angst hat, ist nicht so überlegen, wie er vorgibt, es zu sein!!

    Gewisse Kreise sind meiner Meinung nach schwach, meines Erachtens intellektuell nicht gerade begütet, sonst würden sie nicht immer das gleiche, schon abgedroschene Muster fahren!

    Womit gewisse Kreise punkten, ist ihre Skrupellosigkeit!

  2. Worauf mag die Gabe des Fleißes,
    die der Deutsche besitzt, beruhn?
    Deutsch sein heißt (der Deutsche weiß es)
    Dinge um ihrer selbst willen tun.
    Wenn er spart, dann nicht deswegen,
    dass er später davon was hat.
    Nein, ach nein! Geld hinterlegen
    findet ohne Absicht statt.
    Uns erfreut das bloße Sparen.
    Geld persönlich macht nicht froh.
    Regelmäßig nach paar Jahren
    klaut ihr’s uns ja sowieso.
    Nehmt denn hin, was wir ersparten!
    Und verludert’s dann und wann!
    Und erfindet noch paar Arten,
    wie man pleite gehen kann!
    Wieder ist es Euch gelungen.
    Wieder sind wir auf dem Hund.
    Unser Geld hat ausgerungen.
    Ihr seid hoffentlich gesund.
    Heiter stehn wir vor den Banken.
    Armut ist der Mühe Lohn.
    Bitte, bitte, nichts zu danken!
    Keine Angst, wir gehen schon.
    Und empfindet keine Reue!
    Leider wurdet Ihr ertappt.
    Doch wir halten Euch die Treue.
    Und dann sparen wir aufs neue,
    bis es wieder mal so klappt.

    Erich Kästner 1931

    Quelle: https://www.deutschelyrik.de/index.php/kaestner.html

    1. Sparen ist das vorbeugen vor den mageren sieben Jahren. Eine dem Klima in Deutschland entsprechende Vorsichtsmaßnahme.

      Warum durften Arbeitgeber sich in das Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer durch ihren Arbeitgeberanteil zur Rente einkaufen? Wenn sich die Arbeitgeber in das Mitbestimmungsrecht durch einen Arbeitgeberanteil in meine Vorratskammer einkaufen dürften, wäre ich schon längst verhungert.“

       

       

       

      1. "Warum durften Arbeitgeber sich in das Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer durch ihren Arbeitgeberanteil zur Rente einkaufen ?"

        Den Vorgang versteh wer will, ich nicht ! Könntest du den mal genauer erläutern ?

        ICH brauch den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung der Arbeitnehmer nicht. Für mich ist er kein unerheblicher Kostenfaktor und ich wüsste nichts davon, dass er den AN Nachteile und mir Vorteile verschafft.

         

  3. Deutschland ist halt dank der Merkel zu einem linksfaschischtischen Staat mutiert!

    DDR.2.0……….

    Dafür werden die FLÜCHTLINGE NICHT ÜBERPRÜFT- NIRGENDS! (Schummeln erwünscht..)

  4. Sie zwingen uns den Nettolohn in bar vom Arbeitgeber zu verlangen und damit zwingen sie uns das wir selber das System beenden.

     

    Beenden wir das System ?

     

    Wer hat uns ins Portemonnaie gesehen – ist es wirklich schon so spät.Stimmt es …  😉

    1. Das juckt die doch nicht. Die schaffen das Bargeld ab und dann musste deinen Lohn als reine Buchung einfach akzeptieren.

      1. Wenn einer meine Arbeit nicht in Silber oder Gold bezahlen kann, dann juckt mich die Arbeit auch nicht. Es kommt der Tag, da ist fast alles zerstört und wer da auf Selbstversorgung so gut es geht gebaut hat, der kann dann sich ehrlich in Silber oder Gold bezahlen lassen. Da ist dann nix mit Buchung.

  5. s

     

    Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann  ist das so als wenn mein Portemonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II(HartzIV), Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit Adolf Hitler alles machte, um wie viel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen heute erreichen?

    Wir hatten wohl alle zugesehen wie wir unser Portemonnaie abgeben mussten und keiner hat ohne wirkliche Bedrohung etwas dagegen getan.

    Nicht die Gewerkschaft und nicht die Kirche oder sonstwer. Keiner hat was dagegen gemacht. Was werden wir tun ohne unser Portemonnaie – fort laufen? Uns in den nächsten Zug und auf das nächste Schiff flüchten, das uns in Sicherheit bringt? 

    Ja meine Freunde, wir müssen scheinbar zum äußersten greifen und den Nettolohn vom Arbeitgeber in bar verlangen, so wie es früher üblich war.

     

  6. Die offiziellen Abfrage-Zahlen sind gleich 2x verfälscht (genau wie z.B. die abgehörte Telefone, oder andere digitale Verbindungen)

    Zum Einen wird meistens abgefragt (oder abgehört), ohne Erlaubnis und diese Zahlen werden somit auch gar nicht erst erfaßt und zum Anderen, wenn jemand abgefragt (abgehört) wird, wird autom. auch jeder Andere abgefragt (abgehört), der mit der abgefragte/abgehörten Person in Verbindung steht. Das ist ja logisch, wenn ein Telefon und die Gespräche abgehört werden, das dann der jeweilige Gesprächspartner auch mit abgehört wird (und analysiert) und genauso ist es bei der Abfrage von Bankdaten, wo jeder Geldfluß kontrolliert wird und somit jeder, der durch den Zahlungsverkehr, mit der abgefragten Person, in Verbindung steht!

    Und gerade die Abfrage von Bankdaten, wird auf dem ganz kurzen (rechtsfreien)Weg gemacht, da ruft einfach eine beliebige(r) Angestellte(r), einer "Behörde", bei der Bank an und bekommt was sie/er will, an Auskunft.

    Wir haben bereits die totale Kontrolle, gepaart durch pure Willkür!

     

     

  7. Hinweis für Wilhelm-Tell-2.0-Menschen:
    Der neofaschistische Rotlackl, facebook-burner und Rechtsbekämpfungsminister Heiko Maas versucht am 18.07.17 um 18:30 Uhr in München, Züricher Str. 35, U-Bahn Forstenrieder Allee, im Bürgersaal-Fuerstenried (Anfragen info(at)buergersaal-fuerstenried.de) an einer Podiumsdiskussion mit einem allem Anschein nach antideutschen Kommunikations-Professor Carsten Reinemann (nomen est omen? Anfragen: reinemann(at)ifkw.lmu.de) teilzunehmen.

    1. „Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei;“ so § 60 BBG und § 33 Beamtenstatusgesetz. Eine außerdienstliche parteipolitische Betätigung ist auch für Beamte zulässig, soweit es sich um GG-gemäße Parteien handelt. Dürfen Beamte das aber mit ihrer Berufsbezeichnung "Professor" tun? Das sieht doch so aus, wie wenn Soldaten und Polizisten rechtswidrig in Dienstuniform für Parteien werben. Können Vorgesetzte oder Gerichte einem Professor ausdrückliche professorale Auftritte im Wahlkampf untersagen?

  8. Unfassbar!!!! ZDF Journalist Wolfgang Herles: „Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel vorgibt“

    https://lichterschein.com/2017/02/28/unfassbar-zdf-journalist-wolfgang-herles-wir-muessen-so-berichten-wie-es-frau-merkel-vorgibt/comment-page-1/#comment-917

    ZDF Journalist: Es gibt Anweisungen von ganz oben.

    Das Schweigekartell bröckelt ….

    … und „IHR ALLE“ solltet jetzt endlich erkennen was wirklich abgeht!

    WDR Indendant Tom Buhrow verneinte es jüngst ausdrücklich. Doch Zweifel blieben. Jetzt sagt ein leitender ZDF-Journalist: Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt: “Das ist Regierungsjournalismus”.

    Der Journalist und Publizist Wolfgang Herles, der jahrelang für das ZDF in leitenden Positionen tätig war, hat konstatiert, dass es im Sender “Anweisungen von oben” gebe.

    “Auch im ZDF sagt der Chefredakteur, `Freunde, wir müssen so berichten, dass es Europa und dem Gemeinwohl dient`. Und da muss er in Klammer gar nicht mehr dazu sagen, `wie es der Frau Merkel gefällt`”, so Herles am Freitag im “Deutschlandfunk”.

    Solche Anweisungen habe es auch früher schon gegeben.

    “Es gab eine schriftliche Anweisung, dass das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe. Wir durften damals nichts Negatives über die neuen Bundesländer sagen – heute darf man nichts Negatives über die Flüchtlinge sagen – das ist Regierungsjournalismus”.

    »»» Zitat aus dem DLF-Interview:

    Wolfgang Herles: “Wir haben ja das Problem, dass – jetzt spreche ich wieder überwiegend vom Öffentlich-Rechtlichen – dass wir eine Regierungsnähe haben. Nicht nur dadurch, dass überwiegend so kommentiert wird, wie es der Großen Koalition entspricht, dem Meinungsspektrum, sondern auch dadurch, dass wir vollkommen der Agenda auf den Leim gehen, die die Politik vorgibt.

    Das heißt, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben…..ALLES LESEN !!!!!!

     

     

    Kommentar

    Der aufmerksame Beobachter und auch Leser der Presse anderer Länder weiß schon lange, dass bei uns die Presse im Auftrag der Regierung lügt, ja noch schlimmer auch noch Kriegshetze betreibt…..besonders gegen Russland.

    Wer also bei der nächsten Wahl so blöde ist und die Oberlügner CDU-CSU-SPD oder GRÜNE wählt dem kann man wirklich nicht mehr helfen !!!

    In den USA ist es umgekehrt, dort sind die Herren der Presse Rothschild, die Waffenlobby und die Banker.

    1. @ Walter Gerhartz

      Der Wähler hätte aber immer noch das letzte Wort. Er outet sich selbst als opportunstes  A.loch mit seiner Inkonsequenz in Reinkultur.

      1. Noch nicht mitbekommen das die nicht gewählte Koalition das letzte Wort hat? Die nicht gewählte Koalition, die, die Wahl nach der Wahl für Ungültig erklärt, aber keine Neuwahlen ansetzt. Und warum wird wohl keine Neuwahl angesetzt – weil die Nichtgewählte Koalition ein Wahlbetrug ist und so mit eine Diktatur.

         

        Guten Morgen all ihr Sorgen, seid ihr auch schon wieder da..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.