Von der Leyen will „Rahmen für europäische Verteidigungsunion“ abstecken

Beim deutsch-französischen Ministerrat heute Donnerstag in Paris, sollen die Regeln für eine gemeinsame europäische Verteidigung festgelegt werden.

Von Redaktion

"Deutschland und Frankreich gehen in der EU voran. Wir stecken heute den Rahmen für eine europäische Verteidigungsunion ab und schlagen die ersten Projekte vor", sagte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen der "Rheinischen Post". Bei der Finanzierung solle ein europäischer Verteidigungsfonds helfen. Es gehe "eher" um eine Armee der Europäer, die souverän bleiben aber wesentlich stärker zusammenarbeiten sollten. Der erste Schritt dafür sei bereits getan.

"Wir haben seit dem Frühjahr eine gemeinsame europäische Kommandozentrale. Jetzt geht es um die Bedingungen der Zusammenarbeit und ihre Finanzierung." Von der Leyen sieht in der EU ein hohes Interesse für das neue Verteidigungsbündnis, "weil alle Europäer nach der US-Wahl und nach dem Brexit verstanden haben, dass Europa seine Probleme selbst lösen muss".

Sie sei "zuversichtlich, dass wir am Ende dieses Jahres die europäische Verteidigungsunion gegründet haben", sagte die Ministerin.

Verlegung nach Jordanien "läuft nach Plan"

Die Verlegung der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik nach Jordanien läuft laut von der Leyen "nach Plan". "Das Tankflugzeug ist bereits dort und am Dienstag das erste Mal aus Jordanien im Einsatz geflogen, um die Jets der Allianz gegen den IS zu betanken", sagte die Ministerin. Die Aufklärungstornados würden später verlegt, sagte von der Leyen. "Da sind wir in enger Abstimmung mit unseren Alliierten, damit die Lücke bei der Aufklärungsarbeit so klein wie möglich ist."

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Covid-Lockdowns: Die EU erwartet weitere wirtschaftiche Schläge

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

19 Kommentare

  1. D e s h a l b  müssen diese Leute abgewählt werden. Erst die EU hat die Kriegsgefahr in Europa zurückgebracht. Die nationalstaatlichen Verteidigungsmaßnahmen waren demgegenüber ausserordentlich erfolgreich. Die  Verteidigungsschwäche eines einzelnen Landes ist ein regionales Problem,  die von den EU Drahtziehern aus ideologischen Gründen hergestellte Schwäche ist ein alle europäische Völker bedrohender "Flächenbrand" der von den europäischen Linksfaschisten auch noch geschürt wird. Eine europäische Verteidigungsunion bedeutet auch Kriegsunion. Man läßt Kleinkinder nicht mit dem Feuer spielen und schon gar nicht Politpersonal das seine Verantwortungslosigkeit und Unqualifiziertheit seit den EU Bestrebungen immer wieder unter Beweis gestellt hat.

  2. In den 1950er Jahren ist das Vorhaben einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft an der Angst Frankreichs vor einem Souveränitätsverlust gescheitert. Frankreich hat sich lange Zeit auch von der Nato distanziert, die für ihre Mitglieder einen viel schlimmeren Souveränitätsverlust nach sich gezogen hat. Vielleicht erkennt man jetzt auch in Frankreich die Vorteile rein europäischer Streitkräfte. Ohne USA und ohne Türkei dürften sich Soldaten wohler fühlen, weil sie nicht länger für völlig fremde Interessen missbraucht werden: Eine finanzkapitalistische, zinsgehetzte Wirtschaft nach US-GB-Muster ist das Gegenteil eines bürgergemeinschaftlichen oder genossenschaftlichen Wirtschaftens nach keltisch-germanischem Allmende-Modell.

    Sinn macht das Vorhaben nur, wenn es nicht der zusätzlichen Aufrüstung dient, sondern um die Nato aufzulösen, damit die USA mitsamt ihrer sittenwidrigen, völkerrechtswidrigen und völkermörderischen Ramstein-Air-Base und zig anderen Militärstützpunkten endlich aus Europa verschwinden. Eine kontinentalwirtschaftliche Abgrenzung Europas von den USA sollte dazukommen. Ami, go home!

    1. die werden nie gehn , wenn man sich nicht raustritt.wozu auch , schön die deutsche schuld niemals nicht vergessen lassen, und wir bleiben deren vasallen bis ans ender der brd, oder unserer tage.und das usa sklaventum können und konnten , sehn wir ja an ihre schwarzen, und wer nich will, das sehen wir an den indianern was dann kommt.

  3. Da hab ich heute gesehen wie der Makoni die Murksel abgelekt hat.- Und ich dachte immer : "Die Franzosen sind Feinschmecker"!!

    Und dann hat einer gesagt: Makroni und Murksel nennen sich : "Merkroni". ("Makel" gefiehl mir besser!)

  4. Oh ja, die Drei Wetter Taft Frau möchte so gerne endlich mal was hin bekommen – was ihr noch in keinem Ministerium je gelungen ist. 

    Spielt gerne die Mutter der Nation und hofft immer noch auf den Thron ! 

  5. Was zeichnet diese Frau eigentlich aus ?  Ich hab 's : Es ist die krankhafte Überbewertung der eigenen Person. So wie die meisten aus dieser Kotzgrube.

  6. Die VdL – und da ist sie nur ein Rädchen – wärmt das Nazi-Konzept " Europa unter deutscher Führung auf .

    Mit der Verteidigung Deutschlands am Hindukusch und in Mali eine deutlich ambitioniertere Vorgabe als unter Hitler.

    1.  

      Der Karren ächzt,die Deichsel bricht,

      doch das stört den Kutscher nicht.

      Die nächste Kurve könnte sein,

      das Ende von dem Kutscherlein.

  7. Die selbsternannte transatlandische (Un)Wertegemeinschaft ist dabei den großen Krieg zu inszenieren. Die Einmischung in die inneren Angelegenheiten aller westlichen Länder ist eine klassische Vorkriegspolitik. Jeder weiß im eigenen kleinen Umfeld was die Folgen der Einmischung in fremde Angelegenheiten sind, nämlich Streit! Die sogenannte "Verteidigungsunion" hat absolut nichts mit Verteidigung zu tun sondern dient ausschließlich dazu auf die Staaten ausserhalb und innerhalb der EU machtvolleren Druck ausüben zu können. Es ist brandgefährlich EU-Politikern die Zeit der EU-Bestrebungen nichts auf die Reihe bekommen haben sondern nur Niedergang und Zersetzung angerichtet haben auch noch mit Militärmacht auszustatten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.