Unterstützen die USA Terrormilizen?

Dass es bereits seit Jahren „Verschwörungstheorien“ gibt welche besagen, dass die USA sich die Terror-Miliz Islamischer Staat zunutze machen und gezielt unterstützen ist bekannt.

Via Watergate.tv

Watergate.tv wollte dies genauer wissen und hat sich die Hintergründe dieser Vorwürfe einmal genauer angesehen. Benutzt also die USA die Terrormiliz als „Werkzeug“ für eine Neuordnung des Nahen Ostens?

Bei diesen Recherchen hat sich allerdings herausgestellt, dass sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen scheinen. So verfügt beispielsweise Mostafa Izadi, der Vize-Chef des Oberkommandos der iranischen Streitkräfte, über wichtige Dokumente, nach denen die USA die Terrormiliz Daesh unterstützen und den IS als ein „Instrument“ für einen Stellvertreterkrieg in der Region in Nahost – und vor allem im Kampf gegen den Iran – benutzen.

Auch der Milliarden-Waffendeal der USA mit Saudi-Arabien, dem erbitterten Feind der Mullahs, wird hier hervorgehoben. So findet es Ali Laridschani, Sprecher des iranischen Parlaments, bedauerlich, dass der „ehemalige Vorreiter der Demokratie in der Welt“ nun nur noch darauf bedacht ist, mit „undemokratischen Ländern“ Geschäfte zu machen.

Doch könnte dies alles nur antiamerikanische Propaganda der Iraner sein? Wohl kaum, denn die USA scheinen viele verschiedene Gruppen zu unterstützen, die teilweise offen mit Al-Qaida oder anderen Terror-Gruppen sympathisieren. Um den wahren Sinn der Zusammenarbeit zu vertuschen, werden diese der westlichen Öffentlichkeit als „Rebellen“ oder aber auch als „moderate Opposition“ verkauft, im Gegensatz zu den „extremistischen Terroristen.“

Loading...

Dass diese oft ein und dasselbe sind wird hier nicht weiter thematisiert und von Mainstream-Medien nicht aufgenommen – sofern diese überhaupt bescheid wissen. Nun, eigentlich sollten sie es wissen, denn schon in 2015 hatte der Führer der Ansar Allah-Gruppe im Jemen, die dort die Regierung stürzte und jetzt gegen den IS und Al-Qaida sowie gegen Saudi-Arabien kämpft, verlauten lassen: „Überall wo sich die USA einmischen, gibt es Al-Qaida und ISIS (IS/GG). Es ist zu ihrem Vorteil.“

Lesen Sie auch:  Putin: Die USA sind kaum noch die "Supermacht", die sie einmal waren

Doch warum unterstützen die USA diese Terroristen? >>> Hier klicken und mehr zum Thema erfahren.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Ergaenzend dazu, damit manchem die Antwort leichter faellt setze ich die Gegenfrage hinzu: arbeiten die Usa im Jahre 2017 mit Brieftauben?

    1. ………..und von mir ergänzend dazu: " liebe Watergate-Leute. Lest euch einfach mal all die bereits offengelegten Dokumente durch, dann stellt sich so eine dämliche Frage wie "Unterstützen die USA Terrormilizen ?"  überhaupt nicht ! "

      Der Artikel kommt mir vor wie Kindergartenjournalismus 🙁

      p.s.: aber macht euch keine Mühe deswegen, denn Seymour Hersh hat bereits eine perfekte Analyse geliefert und das nicht aus irgendwelchen dubiosen Quellen (ala west.Mainstream) sondern aus Unmengen von offiziellen Aussagen, Aussendungen und Dokumenten.

      p.p.s.: Eigentlich haben wir selber das meiste davon auch gesehen und gelesen aber nur nicht in ein Gesamtbild eingefügt. z.b.: das sich die CIA kurz nach dem Ghaddafi-Sturz bzw des Lybien-Kriegsverbrechens sogar filmen lies, als sie 400 ihrer Terroristen mit ihren eigenen Maschinen aus Lybien nach Syrien flogen oder das ganze Schiffsladungen vom Lybischen Waffenarsenal nach Syrien geschippert wurden usw usw.   jetzt fällt mir auch noch die Aktion des angeblichen Granatenangriffs Syriens auf die Türkei wieder ein…..wo dann auf der öster.Bundesherr-HP wochenlang die Seriennummern der dabei verwendeten Granaten aus den NATOBeständen zu lesen waren ^^^^

  2. Es ist hinreichend bekannt, dass US-Geheimdienste diese Organisation erst aus dem Boden gestampft hat. In dem Buch der Jesidin Sara und der Journalistin Célia Mercier "Sie behandelten uns wie Tiere", kann man nachlesen, wie das US-Militär mehrfach die Gelegenheit hatte, Gefangene/Sklaven des IS zu befreien und es dennoch nicht machten! Die globale Waffenindustrie und Leute wie John McCain, leben von diesem ganzen Elend, welches auch Unschuldigen angetan wird!

    Die deutschen Kirchen wiederum, leben sehr gut, von den gesteuerten Flüchtlingsströmen. Man sollte die Kirchenobersten und die politische Führung verhaften und dem Daesh übergeben! Dieser könnte mit denen dann machen, was er will!

  3. Ach iwo der IS hat sich von ganz alleine gebildet mit all den schönen selbstgemachten Waffen. Sieht man denn nicht wie USA die Terroristen bekämpft…äm ich meinte in der Hauptsache Zivilisten ermordet.

  4. Michael Lüders berichtet davon, dass die USA Kriegswaffen aus den Beständen der lybischen Armee in die Türkei transportierten. Von dort lieferte der türkische Geheimdienst MIT die Waffen an den IS.

    Ziel war die Beseitung Assads, der einerseits ein Israelfeind war und die Hisbollah im Libanon unterstützte und andererseits den Pipelinebau vom iranischen South-Pars-Gasfeld zustimmte.

    ———————————————————————–

    Der Pipeline-Hintergrund ist folgender:

    Aktuell beliefert Rußland 70% seiner Gasvorkommen nach Europa und bestreitet damit einen großen Teil seines Staatshaushaltes.

    Zwischen Katar und Iran liegt das größte bekannte Gasfeld der Erde, das North Dome Gasfeld und Katar wollte eine Pipeline durch Syrien in die Türkei bauen, um von dort über die geplante Nabucco-Pipeline von Griechenland bis Österreich Europa beliefern zu können. Die Türkei würde als Transitland mit dieser Pipeline viel Geld verdienen.

    Dies würde die Russen aus dem Geschäft drängen. Rußland hätte erhebliche Verkaufsverluste. Europa würde Putin so wirtschaftlich weiter isolieren.

    Assad hingegen hat als Freund Rußlands dieser Pipeline eine Absage erteilt. Statt dessen genehmigte er dem Iran den Bau einer Pipeline vom Gasfeld South Pars an die syrische Küste.

    Daraufhin finanzierte die CIA 2011 Aufstände in Syrien unter den Sunniten. Gemäß Wikilieaks rüsteten Türkei, Katar und Saudi-Arabien die IS-Kämpfer mit Waffen aus und trainierten sie. Sie wollten Assad beseitigen, um ihre lukrative Pipeline bauen zu können.

    Auch kaufte die Türkei dem IS das erbeutete syrische Erdöl ab, um den IS finanziell zu unterstützen. Im Verkauf nach Europa waren Verwandte Erdowahns beteiligt. Die Türkei ist offensichtlich deshalb Kolaborateur der US-Verschwörung, weil es die Transit-Einnahmen für die Pipeline einstreichen will. Erdowahn – ein gekaufter Judas.

    Die USA hingegen wollen den von Assad genehmigten Pipeline-Bau vom Iran zur syrischen Küste verhindern, damit der durch Sanktionen isolierte Iran nicht das große Geschäft mit Europa machen kann.

    Die aktuelle Besetzung des Osten Syriens durch die US-Truppen wird vermutlich dazu dienen, den Assads Pipeline-Bau zu blockieren. Die US-Truppen sind da zwischen Iran und Syrien stationiert.

    Sollte es zu einem militärischen Patt kommen und keinerlei Pipeline gebaut werden, ist Rußland der Gewinner, da er Hauptlieferant Europas bleibt.

    Rußland kämpft in Syrien also um seine Erdgasverkäufe an Europa.

    1. Nachtrag:

      Stichwort syrische "Flüchtlinge":

      Die Sunniten stellen in Syrien die Mehrheit, die vom alevitischen Regime Assads unterdrückt wird.

      Diese Sunniten würde Assad zur Armee einziehen, damit sie gegen den IS kämpfen. Die Sunniten haben aber keine Lust, für die Aleviten gegen ihre sunnitischen Glaubensbrüder des IS zu kämpfen – also desertieren sie nach Europa.

      Merkels "Flüchtlinge" aus Syrien sind demnach primär Deserteure, was auch erklärt, warum fast keine Frauen und Kinder hier ankommen, denn die werden ja nicht zur Armee eingezogen und können in den friedlichen Gebieten Syriens bleiben.

      Der in unseren Massenmedien gebetsmühlig verwendete Begriff "Flüchtlinge" ist also völlig realitätsfern. Das sind Deserteure, aber keine Flüchtlinge.

        1. @dauernörgler : eigentlich hast du recht, denn Terrormilizen ist der falsche Ausdruck, da es in Wirklichkeit reine Söldnertruppen sind ^^

  5. Und zuguterletzt wird man weder das Öl noch das Gas künftig in dem Ausmass gebrauchen, wie sich das die mächtigen Gierigen je vorstellten. Denn die Technik schreitet unaufhaltsam voran, sie macht Motoren – egal welcher Natur – (die Waffenproduzenten wissen das am besten) zunehmend öl- oder gas-einsparender, wenn nicht überhaupt mit der Zeit überflüssig. Die Technik ist vorhanden. Auch wenn man die entsprechenden Techniken noch verhindert, sie werden sich durchsetzen.

    Die amerikanischen Ölkonzerne galten oder gelten immer noch als kritikwürdig: Die systematische Eliminierung der Straßenbahnen in den USA zum Beispiel geht mit auf ihr Konto, aber auch die Blockierung der Direkt-Auflade-Batterie für Elektrofahrzeuge durch den Aufkauf der bis 2014 gültigen Patente durch Chevron (damals Texaco).[3]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mineral%C3%B6lunternehmen

    Es ist heute schon klar, die öl- und gasfreie Beweglichkeit rund um den Globus wird gerade durch die bevölkerungs-dichtesten geostrategischen Gebiete wie China und Indien überlebenswichtig werden. Die Asiaten sind in diesem Bereich mit dem Hybrid-Antrieb eh schon weit entwickelt und machen den Europäern diesbezüglich einiges vor. China ist am Entwickeln seines eigenen günstigen energiesparenden Stadt-Autos. Da haben die deutschen oder auch europäischen Autobauer offensichtlich Wichtiges verpasst. Die Folge dieser Entwicklung werden energiesparende Motoren in allen Lebensbereichen sein. Der Petro-Dollar ist auch von diesem Blickwinkel her ausgereizt und befindet sich im Sinkflug.

    1. Hinzu kommt die digitale Technik, die heute in allen erdenklichen Lebensbereichen Einzug hält und deren Endprodukte weit weniger Energie verbrauchen als die analoge Technik. Öl und Gas braucht es dazu nur noch rudimentär. Die Produktionsketten sind hier sicher noch nicht optimal gestaltet – zuviel Abfall und Neuprodukte verschwenden die Ressourcen – aber die Richtung ist klar.

  6. Ob und wieweit fremde Partisanen von den USA unterstützt werden, ist schwer zu ermitteln, weil es oft verdeckt geschieht. Sicherer ist die These: Die Menschen in vielen Ländern haben es satt, seit Jahrzehnten von den USA (deren Großbanken, Industrie, dekadenten Medien und völkerfeindlichen Militärs) bevormundet, zinsverknechtet, bombardiert, verängstigt, entheimatet und anderweitig geschädigt zu werden. Wenn die Staaten dieser Menschen nicht mehr gegen die USA helfen können (wie etwa vor zwei Jahrhunderten Preußen und die Reiche der Habsburger und Romanows nicht mehr gegen Napoleon helfen konnten), dann gründen einige Leute aus dem Volk, die sich dazu berufen fühlen, Freikorps. Freikorpskämpfer (Partisanen) sind aus Sicht bedrängter Völker Helden, aus Sicht der Gegner Banditen und Terroristen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.