Awamiya in Saudi-Arabien steht unter Beschuss. Bild: Youtube

Das wahhabitische Regime in Saudi-Arabien geht mit Brutalität gegen die schiitische Minderheit im Land vor – und die westlichen Medien schweigen.

Von Marco Maier

Saudi-Arabien führt nicht nur (mit westlicher Unterstützung) einen Vernichtungskrieg gegen den Jemen, sondern auch einen gegen die schiitische Minderheit im Land. Alleine in den letzten sechzig Tagen gab es eine Belagerung der schiitisch dominierten Stadt Awamiya im Osten des Landes.

Entsprechend der sunnitisch-wahhabitischen Ideologie gelten die Schiiten als Häretiker und somit als "vom wahren Glauben abgefallen", worauf laut dem Koran die Todesstrafe steht. Für die islamischen Extremisten ist das sogar noch schlimmer, als einfach nur ein "Ungläubiger" (i.e. Nichtmuslim) zu sein.

Die Schiiten in Saudi-Arabien, die Schätzungen zufolge zwischen 15 und 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen, gelten in dem Land als Bürger zweiter Klasse und leben faktisch in Ghettos. Dabei wird ihnen unter anderem eine schlechtere Gesundheitsversorgung gewährt, in Sachen öffentlicher Dienstleistungen werden sie genauso wie bei den Löhnen benachteiligt.

Loading...

Inzwischen – im Zuge der wachsenden Spannungen mit dem Iran und mit Katar – wächst jedoch der Druck auf die schiitische Minderheit in Saudi-Arabien. So werden, wie Berichte zeigen, Bomben auf die schiitische Stadt Amawiya abgeworfen, es wird dabei sogar Weißer Phosphor eingesetzt und mit Kaliber-50-Waffen auf Wohnhäuser und andere Gebäude geschossen. Als ein Haus in Brand gesetzt wurde, ließ die Polizei die Feuerwehr nicht durch.

Da das Saudi-Regime sämtliche Medienberichte kontrolliert und zensiert, kommt nur wenig von dem was sich dort abspielt über soziale Medien überhaupt ans Tageslicht. Stattdessen heißt es, die saudischen Sicherheitskräfte würden einen "militanten Aufstand" bekämpfen. Wie viele Menschen dem barbarischen Saudi-Regime zum Opfer fielen, ist nicht bekannt.

https://www.youtube.com/watch?v=S3U8jHg-HNA

So, wie in diesem Video gezeigt, sieht dies in diesem Fall aus.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

14 KOMMENTARE

  1. Warschauer Ghetto in der Wüste.

    Und die "Qualitätsmedien" schauen weg. Welch eine dekadente Bande!

    —————————————-

    Man sollte den Saudis ihre Öleinnahmen zerstören indem man in Europa Algenöl in großen Mengen herstellt und damit das Erdöl überflüssig macht.

    Algenöl – das schärfste Schwert gegen saudische Menschenrechtsverbrecher.

    • Welch ein Blödsinn Sie da schreiben! Die so bezeichneten "Q.medien" schauen nicht dekadent sondern neoliber-ideologisch getrieben weg!! Sie unterliegen der Transatlantikbrücke und ihren Vorgaben, über "Verbündete" nur positiv zu berichten!

  2. Frei nach Goethe! "Sag mir, mit wem Du gehst, und ich sage Dir, wer Dich begleitet":)

    Saudi Arabiens Freunde sind unsere Feinde in Europa!

    Es sind die Freunde in den gleichen Urlogencliquen!

    Die deutsche Politik sollte präzise sagen, daß es ihre persönlichen Freunde sind, und nicht die unschuldige Bevölkerung in diesen miesen "Freundszirkel" hineinziehen!

  3. Das Merkelegime in Deutschland fuehrt einen Vernichtungefekdzug gegen Katholiken, Protestanten und Postchristen und die westlichen Medien finden das richtig gut.

    Wahabiten geen Shiiten? Wahrlich nicht unser Bier!!!

  4. Was soll man von primitiven Schwachköpfen anderes erwarten. Stelle man sich vor hier bei uns bricht ein Krieg aus zwischen kathloischen und evangelen oder gar mit ungläubigen die keine Kirchensteuer bezahlen, undenkbar… Vileicht ist es gar nicht mal so schlecht das man diesen Holzköpfen Waffen liefert um sich gegenseitig zu ermorden. Hier in unseren Land brauchen wir soetwas jedenfals nicht,

  5. Zeige mir deine Freunde, und ich sage dir, wer du bist! Mit solchen saudi-arabischen Freunden machen sich Trump, Merkel und Netanjahu keine Ehre. Umgekehrt tragen sie dazu bei, dass in Saudi-Arabien eine Obrigkeit gewaltsam an der Macht bleibt, die bei den meisten dortigen Bürgern wenig beliebt oder gar verhasst ist. Die westlichen Massenmedien der vorgenannten drei Personen nennen das Demokratisierung. Auf diese Unart der Nichtdemokratie können wir Deutsche ebenso verzichten wie die Bürger der USA und Saudi-Arabiens. Drei Wilhelm Tells, je einer für Deutschland, die USA und Saudi Arabien, sind nötig für eine Befreiung wie in der Schweiz.

    • den usa und dem westen ist egal wieviel die saudis massakrieren, hauptsache die politik von denen bleibt berechenbar, dafür sind denen auch ihre vielpropagierten menschenrechte egal, deren hohen stellenwert sie in ihrer anpreisung der demokratischen werte so loben.

  6. Meine Güte, echt, das Gesabber hier ist ja nicht zum aushalten.

    Die Saudis sind Faschisten und wir sind es auch, das war's, mehr gibt es dazu nicht zu sagen ! Die sind es auf ihre Art und wir auf die unsere !

    Wollt ihr jetzt darüber streiten, wer der moralisch bessere Faschist ist, oder was ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here