Österreich braucht keine Abfangjäger!

Verteidigungsminister Doskozil verkündete den Eurofighter-Ausstieg. Nun sollen andere Kampfjets kommen. Doch das ist völlig unnötig. Wie wäre es mit einem Boden-Luft-Abwehrsystem?

Von Marco Maier

Österreich will die teuren Eurofighter loswerden. Kampfjets, die für den kleinen österreichischen Luftraum ohnehin völlig ungeeignet sind – und die hohe Betriebskosten verursachen, die für das kleine neutrale Land völlig unverhältnismäßig sind.

Nun überlegt man sich die – ebenfalls wieder teure – Anschaffung von anderen Kampfjets. Kriegsgeräte, die im Ernstfall ohnehin nur bedingt einsatzfähig sind, weil die USA Dank der dort eingebauten Teile faktisch das letzte Wort haben und die Jets ohne US-Genehmigung ohnehin nicht abheben können und dürfen.

Im Endeffekt wäre Österreich mit wirksamen Boden-Luft-Raketensystemen besser bedient, wenn es um die Sicherung des Luftraums geht. Beispielsweise die russische S-300W4, ein mobiles Langstrecken-Boden-Luft-Lenkwaffensystem, welches Kampfflugzeuge, Marschflugkörper und ballistische Raketen im Umkreis von mehr als 330 Kilometer abwehren kann.

Ansonsten sind angesichts der österreichischen Topographie vor allem Kampf- und Transporthubschrauber sinnvoll, zumal diese auch im Alpenraum effektiv eingesetzt werden können. Aber Effekthascherei und "Wir haben auch eine Luftwaffe" zählen offensichtlich mehr als das Geld der Steuerzahler.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Gegen Lockdowns hilft nur Druck von unten

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

31 Kommentare

  1. Also US-Waffen nein, weil dann die USA entscheiden, ob die überhaupt einsatzfähig sind, aber als Alternative dann russische Waffen?

    1. Ist eine Frage der Bedingungen .

      Der gegenwärtige Zustand mit den bekannten Problemen um die Eurofighter und mit den US Amerikanern in Zeltweg, die jeden Start genehmigen müssen , ist dieses System unhaltbar .

  2. Die österreichische Regierung denkt zu kurzsichtig.

    Die Eurofighter sind im größeren Kontext einer europäischen Verteidigungs-Allianz zu sehen.

    Denn sollten in Österreich und Deutschland patriotische Parteien ans Ruder kommen, so kann man zusammen mit anderen patriotischen europäischen Staaten wie Ungarn oder Polen eine gemeinsame Luftverteidigung im Rahmen eines Militärbündnisses aufbauen. Und dafür braucht Österreich auch moderne Abfangjäger.

    Die Gesamtsumme europäischer Jäger wird dann entscheidend, um Imperien wie die USA oder Rußland abzuschrecken.

    Eine solche gemeinsame europäische Luftverteidigung verschafft die militärische Stärke, um einen Schuldenschnitt mit den Wallstreetbanken bzgl. der Staatsverschuldung durchzuführen, ohne befürchten zu müssen, vom Inkassomann der Wallstreet, dem US-Militär überrannt zu werden.

    Der nächste Schritt wäre die Abschaffung des Zinssystems, wie es Christoph Hörstel von der Deutschen Mitte vor hat.

    Fazit: Eine starke europäische Luftwaffe wäre das Rückgrat europäischer Souveränität.

    Deshalb sollte jedes europäische Land möglichst viele moderne Jets anschaffen.

    Optimalerweise baut man die deutsche Forschung auf diesem Gebiet wieder auf und knüpft an die Forschungsprogramme des dritten Reichs an. Dann dauert es nicht lange und Deutschland baut die weltweit besten Jets.

    1. Die österreichische Regierung denkt zu kurzsichtig.

      So, Richard! Schon wieder Volksverhetzung! Diesmal gegen die Österreicher. Jetzt ist aber eine "Anzeige bei der Polizei" wirklich fällig… Du Rassist! 🙂 

    1. @ Walter. Unter dem Fuehrer hat Osterreich oder Deutschland noch etwas gegeolten. Heute hingegen sind beide Staaten zu reine Raubfiguren der "Finanzmarkte" verkommen. Und wer da dahintersteht, weiss jeder. Jetzt ist Oesterreich EU gewickelt. Ist das besser?

        1. Österreich gehörte auch schon vor Hitler zu Deutschland!

          Aber Deutschland zerteilende Geschichtslügner wie Du, sehen das halt anders.

  3. "Die Eurofighter sind im größeren Kontext einer europäischen Verteidigungs-Allianz zu sehen."

    Dieses Argument zieht nicht. Da hätte es genauso der Saab Grippen sein können oder der Kampfjet der Franzosen!

    Er war nie als solches gedacht, denn bis vor kurzen galt die Allianz mit den USA als unverrückbar! Und damit die amerikanische Dominanz! Die allerdings weiterhin bestehen bleiben wird und mit jeder waffentechnischen Ankoppelung an die NATO, die automatisch passiert, entscheidet man sich für ein europäisches Produkt, ist gegen die Neutralität gerichtet!!!!!

    Denn waffentechnische Kompatibilität mit der NATO bietet sich als Einstieg in das militärische Bündnis an!

    Ich glaube auch, daß man sich an russische Flugzeuge halten soll, denn hier haben die USA kein Monopol bzgl. Starterlaubnis!

    Su27 Reihe! Technisch laut Experten top, und sicher günstiger. Und was für China oder Indien und andere Länder gut ist, tut es für Österreich auf jeden Fall!

    Ich muß dem Autor absolutut widersprechen, wenn er meint, Österreich brauche keine Abfangjäger, sondern Boden Luft Raketen! 🙁

    Hier unterstelle ich ihm klar, nicht zu erkennen, welche Aufgabe ein Kampfjet in Österreich hat.

    Es ist die Überwachung der Neutralität, auch in Friedenszeiten, was jede Luftwaffe tut!

    Will er ein Verkehrsflugzeug mit abgeschalteten Transponder einfach mit einer Boden Luft Rakete vom Himmel holen? 

    Eine Armee ohne Luftwaffe ist invalid!

    Soll jeder fremde Jet über Österreich ohne Möglichkeit seiner Identifikation einfach den Luftraum durchfliegen können??

    Des Autors Forderung ist populistisc , die weitere Grenzsicherung unmöglich macht! Diesmal im Himmel!

    Es muß die kostengünstigste Variante gewählt werden, aber immer in Relation zur geforderten Lebensdauer!

    "Eine solche gemeinsame europäische Luftverteidigung verschafft die militärische Stärke, um einen Schuldenschnitt mit den Wallstreetbanken bzgl. der Staatsverschuldung durchzuführen, ohne befürchten zu müssen, vom Inkassomann der Wallstreet, dem US-Militär überrannt zu werden."

    Solange die NATO in Europa existiert, ist die  selbstständige, europäische Armee eine Seifenblase!

      1. Nein, tue ich nicht. Aber eine gemeinsame Luftwaffe, sprich Typenwahl und gemeinsame Produktion großer Stückzahlen, macht Europa noch nicht auf allen Gebieten stark und unabhängig von der Wallstreet. Wie kommen Sie denn darauf?

        1. Schrieb ich doch: "Wenn patriotische Parteien in Deutschland und Österreich ans Ruder kommen".

          Aber das haben Sie überlesen.

          Dann werden die Karten ganz neu gemischt und dann ist ein Nato-Austritt, ein gemeinsames Luftverteidigungssystem und ein Schuldenschnitt zur Wallstreet möglich. Vielleicht auch mit einer Kooperation mit Rußland.

          1. Selbst wenn in Deutschland AFD und in Österreich FPÖ in der Regierung sitzen würde, ändert sich nichts gravierend, den Frankreich und andere Staaten gehen zu uns in Oppostion, schon alleine aus pseudohistorischen Gründen!

            Ein Traum, der leider nie in Erfüllung geht.

            Und man kann doch nicht den Eurofighter behalten,  nur weil man eventuell, mit einer ganz geringen Chance, die kaum eintritt,  und die enorme Erhaltungskosten bedeuten, den Eurofighter weiter behalten?!

            Auf grund eines schönen Traumes kann man keine Realentscheidungen treffen

            Und der Eurofighter kann nur mit dem Wohlwollen der USA starten!

            Ihre ersten zwei Absätze passen nicht zu dem von Ihnen später formulierten Kommentar.

            Sollte der Eurofigther als Platzhalter fungieren, bis das eintritt??

            Abgesehen davon dauert die Entwicklung eines neuen Jets mindestens 10 bis 15 Jahre. Soll Österreich bis dahin sinnlose Kosten für ein veraltetes Modell auf sich nehmen`???

          2. Der FPÖ werden bei der nächsten Wahl große Gewinnchancen eingeräumt.

            Insofern ist der Gedanke also gar nicht so weit hergeholt.

            Die AfD braucht wohl noch etwas, zugegeben. Aber gut, was nicht ist, kann in vier Jahren ja noch werden.

  4. "Ansonsten sind angesichts der österreichischen Topographie vor allem Kampf- und Transporthubschrauber sinnvoll, zumal diese auch im Alpenraum effektiv eingesetzt werden können."

    Militärisch sinnvoll, aber man darf die Anschaffung nicht gegen Abfangjäger ausspielen!

    Nicht entweder oder, sondern sowohl als auch!

    Die österreichische Topographie stellt sich keinem Abfangjäger entgegen, denn ein Abfangen eines Gegners oder eine Identifizierung erfolgt im Normalfall nicht in geringer Höhe!

    Zur reinen Identifizierung genügt eine geringe Zahl, die die Wartungsabeiten und damit die nicht einsetzbaren Flugzeuge abdeckt!

    Ansonsten ist die Entscheidung Österreichs, die Eurofighter abzustoßen, längst überfällig.

    1. @Analyst Eine reine, überfluessige Scheindebatte.

      Was nützen mir die besten Abfangjaeger, die beste Verteidigung wenn das Land im Inneren (Innenpolitik) ideologisch unterwandert, ausgetrocknet und den ungeprüft, dreistesten dahergelaufenen Fremdkörpern zu Lasten der Einheimischen preisgegeben wird?

      1. must du auch nicht, kannst dir ja in die hose scheissen.und erinner dich wie schön warm es war in den windeln, als du noch eingeschissen hattest

  5. Wenn man bedenkt, dass Österreich damals die MiG29 bekommen hätte können, und zwar nur durch den Erlass der russischen Staatsschulden, könnte man sich schon wirklich auf den Kopf greifen. Aber ok, jeder bekommt, wofür er bezahlt.

    1. Yeah…da ist einer der sich erinnert !!!

      Die Russen hatten damals sogar angeboten ein entsprechendes Flugzeugwerk dazu zu liefern aber was macht unsere politische Versagertruppe  !? Sie kaufen den BEA-Dreck 🙁

      Nicht nur das dabei einige Unsummen abgecasht haben, wollen uns jetzt die gleichen korrupten Politiker weismachen "wir kaufen nun was vieeelllll Besseres"

      Bananenrepublik ist wirklich die treffenste Bezeichnung ^^

  6. Maier, Maier: Kleine, neutrale Oestereich? Du machst wohl Witze? Auf dem Papier vielleicht seid ihr neutral. In Wahrheit aber seid ihr genau solche US Knechte wie wir BRDisten und der Rest von Europa. Zumindest  von euch haette ich mehr erwartet! Aber Oesis sind genaus linksgedreht wie der Rest von Europa!

    1. Das mit dem Sklaventum ist korrekt. Trotzdem können wir uns wenigstens noch auf eine Neutralität auf dem Papier, falls notwenig, berufen.

  7. Hier in diesem Leserforum hab ich mal einen Text gefunden und gespeichert. Den möchte ich gerne nochmals posten:

    Österreich ist doch jener NEUTRALE Staat, wo sie die US-Militärs eine Staffel Abfangjäger halten, welche der österreichische Steuerzahler zu bezahlen hat.Die Österreicher haben nun schon die 3. Generation Abfangjäger. Abermilliarden vom österr. Steuerzahler weg. Einmal »beschenkten« die Schwarzen, dann »besorgten« es die Roten den Bürgern, und zum 3. nochmals die Schwarzen oder kreuzgemischt und umgekehrt. Selbstredend mit grün und blau da und dort auch mittendrin.US-Militärs halten eine Staffel Abfangjäger in Österreich?, fragen Sie sich. Wie das denn?Sollte die österr. Lufthoheit verletzt werden, und ein Flug-Einsatzbefehl erfolgen, geht das folgendermaßen.1. Einer der beiden US-Amerikaner beim österr. Bundesheer, hat einen Code aus den USA anzufordern.
    2. Trifft der Code ein – geht blitzschnell – bekommt diesen der Pilot und er kann durchstarten. OHNE Code geht gar nichts.
    3. Trifft der Code nicht ein, bleiben die sündteuer bezahlten Vögel unten. In desem Fall handelt es sich vermutlich um US-Freunde oder die US-Army selbst, welche mit der Verletzung der österr. Lufthoheit nicht umherfackeln. »Geht`s scheißen, Bündnispartner und Neutrale«, heißt dies im Bündnispartnerjargon.Somit ist nicht der österr. Bundespräsident, noch der österr. Verteidigungsminister, noch das Verteidigungsministerium oberste Instanz dieser militärischen Waffen, sonder das US-Verteidigiungsministerium. Ergo, halten die US-Militärs eine Staffel Abfangjäger im NEUTRALEN Österreich. (Die beiden US-Amerikaner  im österr. Bundesheer werden selbstredend vom österr. Steuerzahler bezahlt. Die Politiker sind sehr gastlich im Umgang mit fremden Geldern.)Also, diesmal ist es ein "Klebstoff", damals war es die "Notwendigkeit", den eigenen Luftraum zeitgemäß zu verteidigen, blah, blah, blah. Lüge und Politik liegen eng beisammen und gehen damit schwanger. (Auch politische Männer sind solcher Schwangerschaften fähig. – Gar nicht zu glauben.)PS Im Netz wird man zu den österr. Abfangjägern in US-Hand, nicht fündig, dennoch rede ich diesfalls KEINEN Scherz, sondern die Wahrheit. Ab und an "uriniert" man dazu, ach, das seien GPS-Codes, die da angefordert werden, wegen der unterschiedlichen "GPS-Systeme".

    —————————

    Irgendwer scheint den Trump geärgert zu haben…

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.