Mission „Defend Europe“: Migrantenboote blockieren

Nationalisten aus verschiedenen europäischen Ländern charterten ein Schiff, welches nun im Mittelmeer gegen Schlepper und NGOs vorgehen will, die Migranten nach Europa bringen.

Von Michael Steiner

Diverse Nationalisten und Mitglieder der "Identitären Bewegung" schlossen sich zur Mission "Defend Europe" zusammen und charterten ein 40 Meter langes Schiff, welches nun Kurs auf die Region vor der libyischen Küste nimmt, von wo aus Schlepper und diverse NGOs illegale Migranten herausfischen und dann – anstatt wieder nach Afrika zurückzubringen – nach Italien fahren.

Die Organisation, bestehend vor allem aus Personen des Umfelds der "Identitären Bewegung", setzt sich hauptsächlich aus Deutschen, Franzosen und Italienern zusammen. Mittels einer Finanzierungskampagne, bei der insgesamt 76.000 Euro eingesammelt werden konnten, war es möglich, das Schiff "C-Star" zu chartern.

Nun befinden sie sich auf dem Weg nach Sizilien, um von der süditalienischen Insel aus dann die Aktivisten an Bord zu nehmen. Von da aus soll es dann in Richtung libyische Küste gehen, wo sie dann die internationalen NGOs blockieren wollen. Stattdessen wollen die Aktivisten die libysche Küstenwache alarmieren, die dann die illegalen Migranten zurückbringt.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die große Insolvenzwelle kommt noch

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

30 Kommentare

  1. Der erste richtige Ansatz zur Selbsthilfe, nachdem wir von den Regierenden Europas mit wenigen Ausnahmen verraten und verkauft werden. Weiter so, endlich mal eine Aktion gegen die Willfährigkeit der Politiker, die meinen, nach der Wahl alles tun und lassen zu können ohne sich um die Bedürfnisse ihrer Wähler zu kümmern.

    1. Dann einfach den Unrat ins Meer kippen!  Ist zwar schade für das Meer, aber manchmal nützt es nicht, wenn man die Umwelt retten will.

  2. Mir gefällt der Begriff "Patrioten" wesentlich besser als der vom Autor gewählte. 

    Endlich eine mutige und höchst nötige, eigenverantwortliche Aktion mündiger Europäer, die sich gegen den Wahn der uns aufgezwungenen Staatssimulationen und die Orwell-EU stellt und anschauliche Aufklärungsschwerstarbeit verrichtet. 

    Meine Hochachtung! 

  3. Die Courage der Identitären nötigt mir auch Hochachtung ab.

    Allerdings frage ich mich, was die Aktion bringt. Denn dort unten schippert auch die Deutsche Bundesmarine im Auftrag von Frau Von der Leyen herum, lädt die Migratten ein und bringt sie nach Italien, von wo aus sie sich auf den Weg nach Deutschland machen.

    Und das Boot der Identitären kann ja schlecht die Kriegsschiffe der Bundesmarine versenken. Insofern bin ich mir nicht so sicher, ob die Aktion besonders effektiv ist. Aber gut, der Versuch an sich ist ja schon mal löblich.

    —————————————————————–

    Mir scheint, das Problem ist ein politisches und kann vielleicht effektiver durch zwei andere Maßnahmen bekämpft werden:

    1. Aufklärung der Bevölkerung über die katastrophalen Auswirkungen der Massenmigration. Dies kann durch Webseiten, Plakataktionen am Brandenburger Tor, Pegida-Demos, Öffentlichkeitsarbeit oder durch eine Zeitung wie z.B. der Jungen Freiheit geschehen.

    2. Bündelung des politischen Widerstandes. Dazu könnte man die AfD im Wahlkampf unterstützen, finanziell oder als Wahlkampfhelfer.

      1. Naja, überlegen, was Sinn macht und was weniger kann man ja schon.

        Wirksamer fand ich da die Aktion am Brandenburger Tor, wo sie ein riesiges Plakat aufgehängt haben. Hat sicher auch weniger gekostet – aber Öffentlichkeit verschafft.

        Man könnte auch Info-Stände in Fußgängerzonen aufstellen, um die Bevölkerung für die nächste Wahl über die Verbrechen der Merkel-Regierung aufzuklären. Massen mobilisieren halt.

        Ebenso könnte man in den Wahlbüros die ordnungsgemäße Zählung der Stimmen überwachen.

        1. Wie gesagt, alles und jedes ist besser als nichts. Und jeder wie er kann !

          Bei der Breitseite die unser Land und Volk abkriegt, ist jedes Mittel recht !

    1. @ Richard: Was glaubst du, was das fuer eine mediale Wirkung hat, wenn auf youtbe Videos dieser Patrioten auftauchen, die zeigen, wie die Bundesmarine sich am Schleppertum beteiligt. Der 0815 Schlafmichel glaubt doch sowas nicht und koennte es sich auch nichtmal im Traume vorstellen, dass unsere eigenen Institutionen am Bevoelkerungsaustausch aktiv beteiligt sind. Das wird groesse Wellen ziehen, von daher muss man diesen mutigen Patrioten sehr dankbar sein. Sie tuen aktiv etwas fuer unseren Kontinent. 

      1. Vielleicht unterschätzen Sie da die Wirkung des Internets.

        Tatsächlich hat sich schon eine wachsende Gegenöffentlichkeit gebildet, die anfängt, der Regierung Kopfschmerzen zu bereiten.

        Das Maas´sche Netzdurchdringungsgesetz ist eine verzweifelte Zensur-Reaktion der Regierung auf diese Gegenöffentlichkeit und zeigt, dass ihre Ausmaße für die Regierung bedrohlich werden.

        Auch die sinkenden Auflagen von Spiegel und Bild zeigen, dass die Bevölkerung anfängt, sich mehr aus dem Web zu informieren und die Propagandalügen des Establishments nicht mehr schlucken will.

        Alleine Webseiten wie CM erreichen mittlerweile mehrere Hunderttausend Bürger.

        Da geht was!

    2. Aufgrund der Unmöglichkeit, im größeren Rahmen  gegen die Bewusstseinskontrolle durch Kartellmedien anzukommen, sind solche Aktionen die Perle in der Muschel.

      Die IB wird brandaktuell berichten,  weltweit Aufsehen erregen können und der Globalistenmafia damit die satanische  Fresse hinter der Maske ordentlich verbeulen. 

      Die Hoffnung ist erlaubt, dass dieses Beispiel Schule macht. Und eines ist auch schon mal klar: Vernichten können sie diese Laus im Pelz mit Potenzial zum Elefanten auch nicht so einfach. Das würde inzwischen weltweit knattern. Ich glaube, denen raucht der Kopf, auch wenn das Baby noch so klein ist. 

      Ahoi! und Glück auf!  in den Abgründen der NWO-Menschheitszerstörung. Ich verneige mich vor Euch! 

  4. Ein Anfang, aber nur ein Boot wird die vielen anderen NGO Boote kaum aufhalten können.

    Es müssten viel mehr und höhere Spenden dafür aufgebracht werden.

    1. So isses !

      … wenn ich mir überlege für wen und was die Deutschen alles spenden … sich selbst aber weitestgehend dabei vergessen … unfasslich !

      1. @ Lieschen,

        wer hält dich denn davon ab,von deinen HartzIV -Geldern etwas für diese Männer zu spenden?

        Nicht nur aufrufen,sondern spenden.

        Wenn es ans Eingemachte geht,dann verdrückst du dich natülich wieder.

        Du handelst immer nach dem Motto: Erst sollen Andere voran gehen und wenn alles vorbei ist,dann folge ich.

        Sehr,sehr patriotisch von dir,aber so handeln die Dummdödels immer.

        Grosse Klappe,wenig Mut und kein Hirn.

        Das man seine Schweine immer wieder an ihrem Grunzen erkennt.

        @ Lieschen,woran mag das wohl liegen,dass man dich auch ohne deinen Namen herausfiltern kann?

        Das liegt an deinem ständigen Grunzen .

          1. …. übrigens Petermann, hab ich erst neulich mit einem Verantwortlichen aus Deutschland telefoniert um herauszufinden, wo und wie man überhaupt noch spenden kann und danach habe ich hier für alle detailliert ausgeführt, wie das noch geht.

            … aber das weißt Du ja, verlässt dich nur drauf, dass es sonst keiner mehr weiß, nur damit Du deine unsäglich stinkenden Gehirnergüsse über mich schütten kannst.

            Ich glaub' langsam, Du bist irgendwie ganz absonderlich Pervers ! … wie fühls'te dich eigentlich nach deinen Nachrichten an mich ?

          2. Im SM-Millieu soll es ja folgende Praktik geben : mann ruft ein dafür bez. Weib an und beleidigt es auf's übelste, lässt also so richtig die cholerische S.au raus und ist hinterher befriedigt.

            Könnte es sein Petermann, dass Du dir hier auf meine Kosten, die Kohle sparen willst ? … und dir als Exibitionist die Mitleser einen zusätzlichen Lustgewinn verschaffen ?

            Ja wirklich, ich glaube mit dir stimmt was nicht !

            Bist Du Multi-Perversling ?

          3. @lieschen,

            wie schön für dich,dass du schon gespendet hast.

            Da geht es doch den Hartz IV Empfängern noch gut,wenn sie auch noch spenden können.

            Ich will aber mal nicht so sein und gratuliere dir für deine patriotische Tat,denn die Jungs von diesem Schiff haben meine volle Hochachtung.

            Haste aber gut gemacht mit deiner Spende.

            Kannst dir ein Klaps der Anerkennung von mir auf die Schulter geben.

  5. Ich wünsche dieser Besatzung viel Glück,denn das braucht diese Besatzung,wenn sie ihr Vorhaben in die Wirklichkeit umsetzen möchte.Wenn diese Besatzung nicht bewaffnet ist,dann geht sie ein persönliches Risiko ein,denn die Flüchtlinge werden nicht stillhalten,wenn sie merken,dass sie an die libyische Küstenwache ausgeliefert werden soll.Um die Flüchtlinge an die libysche Küstenwache ausliefern zu  können,muss die Besatzung in libysche Hoheitsgewässer einlaufen,was ohne Absprache mit der Küstenwache nicht gehen wird,sollte man nicht selber von dieser Küstenwache aufgebracht und verhaftet zu werden.Dieses eine Schiff wird nichts ausrichten können,denn in internationalen Gewässern tummeln sich auch noch Kriegsschiffe vieler Nationen und wenn die diesen Kriegsschiffen in die Quere kommen,dann ist diese Aktion ganz schnell zu Ende.

    Man kann nur hoffen,dass die Leute,welche hinter dieser Aktion stehen,auch für die Besatzung das Risiko selber in Gefahr zu geraten,sehr minimiert haben und dass die Unterstützung  für diese Aktion noch grösser wird.

    Ich selber habe da erhebliche Zweifel,denn der Kahn wird nicht der Beste sein und 70 000 €

    sind bei einer maritimen Aktion sehr gering.

    Ich wünsche diesen Leuten immer eine handvoll Wasser unter dem Kiel und drücke ihnen allen die Daumen für ein gutes Gelingen.Möge eure Aktion Früchte tragen und nicht tragisch enden.

     

  6. Wo muß ich mich melden um mit zu machen ? Ich verfüge über seemännische Erfahrung        ( Marine) und bin zu jeder "Schandtat" bereit.

  7. Grüß Gott Herr Steiner,

    als nationalisten würde ich "Identitäre Bewebung" (Defend Europe) nicht bezeichen, eher und zutreffender als PATRITEN.

    Wenn Sie sich auf deren Seiten kundig machen werden Sie erkennen, dass es vielmehr um die "Aufdeckung" der Zusammenarbeit zwischen den NGOS Schiffen, den Schleppern und sonstiger Organisationen geht.

    Was macht dazu die Marine, Frontex usw. ? NICHTS, denn das Schleppertum ist politisch gewollt und wir erhalten täglich unsere NEBELKERZEN.

  8. Ich muss ja wirklich lachen: Wieder ein neuer Hetzartikel gegen die Patrioten der Identitären Bewegung – und wieder nahezu alle Kommentare unterstützen die Identitären.

    @ "Journalisten": Merkt ihr noch was? Dieser Grenzschutz wäre Aufgabe der Regierungen ud Frontex – die das aber nicht machen. Und anstatt, dass ihr eure Pflicht tut, diese unhaltbaren Zustände anzuprangern werden von euch jene verleumdet, die als einzige endlich etwas gegen das Verbrechen der Schlepperei tun.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.