Kirchensteuer: Mehr Einnahmen trotz sinkender Mitgliederzahl

Die beiden großen Kirchen in Deutschland können sich über einen wahren Geldsegen freuen – obwohl immer weniger Menschen Mitglied sind. Das deutsche Steuersystem macht es möglich.

Von Marco Maier

Im letzten Jahr erhielten die beiden großen Kirchen trotz sinkender Mitgliederzahlen beinahe 11,6 Milliarden Euro an Kirchensteuern. Der Anteil der katholischen Kirche liegt hierbei bei 6,15 Milliarden Euro, jener der evangelischen Kirche bei 5,45 Milliarden Euro. Ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber 2015, als die beiden Kirchen zusammen noch 11,46 Milliarden Euro erhielten.

Mit ein Grund dafür ist der Umstand, dass sich die Kirchensteuer in Deutschland an der gezahlten Lohn- bzw. Einkommensteuer orientiert: Je nach Bundesland sind acht oder neun Prozent davon fällig. Da mit den steigenden Einkommen (siehe auch "kalte Progression") auch die zu bezahlende Steuer darauf steigt, kassieren die Kirchen deutlich mehr ab, obwohl immer weniger Menschen Mitglied sind.

Aktuell sind 23,582 Millionen Menschen in Deutschland katholisch, 21,922 Millionen Menschen evangelisch. Damit bezahlte der durchschnittliche Katholik rund 260 Euro im Jahr, der durchschnittliche Protestant in etwa 250 Euro. Und das mit Hilfe des Finanzamtes, welches die Eintreibung der Steuern für die Kirchen organisiert.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Merkel will konstruktiven Dialog mit Russland führen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

31 Kommentare

  1. Jeder der diese Hurensöhne unterstützt ist ein FEIND CHRISTI!

    Unmsonst hat Jesus die Tabankelsorcher (Brunzer) nicht aus dem Tempel geschmißen!!!!!! ALLESAMT, auch die…ja ja

     

  2. Jeder der diese H..uren..söhne unterstützt ist ein FEIND CHRISTI!

    Unmsonst hat Jesus die Tabankelsorcher (Brunzer) nicht aus dem Tempel geschmißen!!!!!! ALLESAMT, auch die…ja ja

     

  3. Raus aus den Gotteshäusern den Geldwechselstuben.

     

    “Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.”

     

    Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

     

     

    1. Ein wunderbarer Satz,in dem sich bereits herrlich offenbart das die Kirche als materielles Dogma,nicht zum ''Reich Gottes'' gehört.Danke.

    1. Ich muss wohl meinen,

      der Brutus, der kann trefflich reimen!

      Genau trifft er des Pudel`s Kern

      drum lesen wir es immer gern!

      1.  

        Das Reimen is ja nur mein Hobby,

        getätigt auch ganz ohne Lobby.

        Der Dichter fühlt sich nun geehrt,

        Spaß und Witz sich gleich vermehrt.

        1. @Brutus

          davon hast Du ja auch nichts, aber manchmal versuche ich mit wenigen Worten meinen Standpunkt zu einem Sachverhalt darzulegen.

          Danach kommst Du mit einem erheblich kürzeren, gut gereimten Sinnspruch, der voll ins Schwarze trifft.

          Bisher hatte ich mich dazu nicht geäußert, aber meine volle Anerkennung und Sympathie hast Du.

          Ich glaube, es geht vielen Nutzern dieser Seiten so. Man liest Deine Werke, freut sich darüber oder nimmt eine Anregung mit, ohne explizit dafür "Danke" zu sagen.

          Für mich hole ich dieses Defizit heute nach und bitte Dich ganz einfach, mach weiter so!

    2. Ja, auch die Invasorenindustrie macht die Kirchen und ihre Vereine (Caritas) reich! Da kann man schon einmal die Wölfe gegen die eigenen Schafe füttern! Umsomehr als es ja diesmal nicht nur um "30 Silberlinge" geht sondern um einen hochdimensionierten  Geldregen! 

  4. Wohl an! Kommt heraus aus Euren erschlichenen Palästen! Werft Eure güldenen Ornate von Euch! Zieht die Büser- Kutten an! Ihr Gotteslästerer! Verräter an den Euch anvertrauten Schafen! Beführworter der Hinmörder Eurer Brüder und Schwestern in der Welt! Rutscht auf Euren Knien bis zum Grabe Jesu! Beichtet ihm Eure Verbrechen an dr Menschheit seit Jesu Auferstehung! Vorher verteilt Eure Billiarden, den Völkern der Welt geraubter Taler und gebet sie hin den Museln, die ihr so gerne euren Schäfchen auf die Taschen legt! Und hernach, wartet geduldig auf das "Jüngste Gericht" das da auf Euch kommen wird, auf Geheiss des himmlischen Vaters, jedoch durch die Schwerthände eurer, wegen der vom Staat erschlichenen Silberlinge, geliebten Muselmanen!! Gott ist ein gerechter Richter!

  5. Bis zu diesem Zeitpunkt waren es 12 Kommentare. Nicht einer verteidigt die Schatulle der Pharisäer. Erkläre mal jemand, welche Volltrottel diesen Dienern des Satans ihre Hauhäterinnen und Sexsklaven bezahlen?

    1. HÄHÄHÄ die Ärmsten der Armen auspressen…das macht das Leben erst lebenswert. Den Hungrigen den letzte Wurstrest vom Brot nehmen.

      Dass wir sogar von jedem Harzer Roller eine dicke Scheibe abkriegen, raffen die meisten gar nicht.

    2. Sie, ich und alle andern, Frau Stendahl, sind die Volltrottel. Daran ändert auch ein Kirchenaustritt nichts, denn die angeblichen Kircheneinrichtungen, wie Krankenhäuser, Hospize usw. werden vom Staat  (unabhängig von der Kirchensteuer) mit regulären Steuergeldern subventioniert. Der offizielle Träger sind aber die Kirchen und sie allein bestimmen in diesen Einrichtungen, z.B. werden Mitarbeiter nur eingestellt, wenn sie ein Kirchenmitglied sind.

      Darüber hinaus, erhalten auch der Islam und andere Glaubensgemeinschaften unsere Steuergelder !

      Wir alle, Frau Stendahl, sind die Volltrottel und Gelackmeierten !

      Ein jeder von uns, sollte Sorge dafür tragen, dass die Schatulle für Glaubensgemeinschaften geschlossen bleibt, schließlich wurden Staat und Kirchen mal getrennt.

      Reklamiert also die Kirche, der Islam o.a. ein alleiniges Bestimmungsrecht in sozialen Einrichtungen, dann müssen sie auch die finanzielle Last alleine tragen. Es kann nicht sein, dass ein religiös motivierter Machterhalt finanziell verallgemeinschaftet getragen wird.

      Einzig das Argument, man würde ja auch Nicht-Kirchenmitglieder betreuen, kann vorgebracht werden. Trotzdem rechtfertigt dies immer noch nicht das alleinige Sagen.

      Es ist in vielen Belangen ein absurdes Konstrukt, welches der Staat hier mit den Kirchen eingeht.

      1. Karl -so heißen im Vatikan übrigens die Hunde- es nützt gar nichts, aus der Kirche auszutreten. Sobald einer arbeitslos wird, sind wir wieder mit von der Partie.

        1. Hornie, wir alle, sind immer mit von der Partie. Solange der Staat die Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften mit Steuergeldern unterstützt, sind ALLE Bürger mit von der Partie.

          Die Kirchensteuer ist nur ein weiterer persönlicher und privater "Obolus" der Kirchenmitglieder, der vom Staat eingezogen, verwaltet und weitergeleitet wird.

          Es ist schon ein merkwürdig anmutendes Ding, wenn Gäubige für ihren Glauben bezahlen sollen. Als Kirchenmitglied ist man verpflichtet zu zahlen, da hilft nur ein Austritt.

          Ein Glaube lebt vom Glauben selbst und nicht von einer finanziellen Gegenleistung, man kann ihn doch nicht kaufen.

          Wenn jemand die Glaubensgemeinschaft finanziell unterstützen will, dann sollte es immer eine freiwillige Spende sein. Von der die Kirche übrigens auch noch neben der Kirchensteuer und der verdeckten Unterstützung über die allgemeinen Steuerabgaben, einiges über private Schenkungen und Erbschaften einnimmt.

  6.  

    Der größte Verbrecher der Menschheitsgeschichte lebt halt nach dem Motto –

                            "Nehmen ist seliger denn geben"! 

     

     

      1. Ja das stimmt schon soweit. Von der Summe, die reinkommt, sind das aber nur Peanuts. Der überwiegend gewaltige Rest wird für die Freuden des diesseitigen Lebens ausgegeben: Huren, dicke Autos, goldene Wasserhähne und Einweg-Knaben, die extra zum Zweck kirchlich-analer Freuden auf die Welt gekommen sind. Wenn du wüsstest, was es noch so alles gibt, würdest du dich vor Aufregung erst einnässen und dann abgehen wie ein Brummkreisel.

      2. Ja das stimmt schon soweit. Von der Summe, die reinkommt, sind das aber nur Peanuts. Der überwiegend gewaltige Rest wird für die Freuden des diesseitigen Lebens ausgegeben: Hur.en, dicke Autos, goldene Wasserhähne und Einweg-Knaben, die extra zum Zweck kirchlich-analer Freuden auf die Welt gekommen sind. Wenn du wüsstest, was es noch so alles gibt, würdest du dich vor Aufregung erst einnässen und dann abgehen wie ein Brummkreisel.

  7. Bodenständige Kulturen zerstören, Kinder per Taufe vereinnahmen und dann schänden, Pfründengelder und Nazi-Kirchsteuer kassieren, fremde kranke Ideologien predigen – man kann nur herauskotzen, was diese orientaloiden Pfaffen seit über eineinhalb Jahrtausenden an seelischen Schäden verursacht haben und weiter verursachen. Landfrieden zerstörende Welcomerei kommt aktuell hinzu.

    Frigg und Wotan können uns nicht retten, wenn wir die Pfaffenmafia nicht ebenso wie andere Invasoren und ihre oberamtlichen Kollaborateure nachdrücklich und nachhaltig aus dem Land jagen.

  8. Lest mal " Wenn das die Deutschen wüßten " von D. Prinz. Stehen interessante Dinge über die Kirche drin… Ich hab den Verein bereits vor 30 J. verlassen

    1. @ Kalte Sophie

      Bei mir sind es noch keine 30 Jahre her, komme aber ohne die Gottesvermittler auch ganz gut zurecht. Es gibt viele Möglichkeiten die freiwerdenden Beträge der Kirchensteuer nach eigener Wahl sinnvoll einzusetzen, dazu braucht man keine "christlichen Fondgesellschaften", wo man noch nicht einmal genau weiß wo die Beträge versickern.

  9. Der Donner soll über euch kommen, ihr Obolus Preller! Vom kläglichen Lohn eurer Arbeit lebe ich, und zwar ausgesprochzen gut. Kleinvieh macht in Summe auch Mist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.