Im Zuge des G20-Gipfels wurden wieder Grenzkontrollen durchgeführt. Das Ergebnis: 673 gesuchte Straftäter gingen ins Netz.

Von Marco Maier

Bei den vorübergehend durchgeführten Grenzkontrollen vor dem G20-Gipfel wurden nach einem Bericht der Funke-Zeitungen bis Samstagmitternacht 673 offene Haftbefehle für Straftaten vollstreckt, die nicht mit dem G20-Treffen von Hamburg in Zusammenhang stehen. Ein Erfolg, wie man deutlich sehen kann.

Die Kontrollen an den deutschen Schengen-Grenzen sollen nach dem Willen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bis Dienstag anhalten. Er hatte sie am 12. Juni angeordnet, um die Anreise potenzieller Gewalttäter zum Hamburger Gipfeltreffen zu verhindern. Dass so viele weitere Straftäter der Grenzpolizei ins Netz gingen, war demnach ein Nebenerfolg der auf einen Monat befristeten Kontrollen.

Es zeigt sich damit auch, dass man mit spontanen kurzfristigen Grenzkontrollen durchaus auch in Sachen Kriminalitätsbekämpfung Erfolge erzielen kann. Bedenkt man, dass diese Kontrollen angekündigt wurden und dennoch hunderte Straftäter ins Netz gingen, kann man sich vorstellen, was man mit unangekündigten Grenzkontrollaktionen erreichen könnte.

14 KOMMENTARE

  1. 673 Straftäter gingen während der Grenzüberwachung ins Netz. Nach dem Gipfel, dürfen die weiterreisen, denn dann ist ja die Gefahr für die Großkopfeten gebannt. Wie schön, daß wir alle vor der Unbill des Lebens durch unsere Regierenden geschützt werden.

  2. das waren nicht zufällig politiker?

    denn bei dem wort straftäter denk ich als erstes an die, warum denn nur?

    • … was'n Bild !

      60.000.000 Deutsche ketten sich in Reih und Glied aneinander und bestehen auf ihre Inhaftierung !

      Der Gedanke, ist, neben der Ironie und dem Witz darin, nicht mal so dumm. In Zukunft ist das für jeden Biodeutschen und Allahungäubigen der sicherste Ort !

        • kannste !

          Aber denken wir das mal zuende : was wäre denn, wenn wir tatsächlich statt der Paläste, die Knäste stürmten ?

          Sollen doch die Knastis die Drecksarbeit machen, immerhin sind die geübt. Und um jeden der dabei draufgeht, wär's ja auch nicht Schade.

          … und es wäre mit Sicherheit kein Einziger dabei, der da nicht raus wollte.

          Ich seh mich schon hinter schützenden Gitterstäben, fünffacher Schließanlage und Rund-um-die-Uhr-Bewachung genüßlich die Revolution verfolgen !  🙂

          Wir geben dann im Chor per Megaphon Tipps und Richtungshinweise und wer nicht spurt wird mit verfaultem Knastfrass beworfen …..

           

          • kannste !

            Aber denken wir das mal zuende : was wäre denn, wenn wir tatsächlich statt der Paläste, die Knäste stürmten ?

            In Hamburg sollen ein paar tausend Polizisten gewesen sein.

            Warum wurden nicht alle Politiker von der Polizei festgesetzt ?

             

          • ähm … vielleicht, weil Polizisten keine Knastis sind und immer noch glauben, sie befinden sich auf der richtigen Seite !?

            nein, nein, auf die Polizei- und Militärgewalt würde ich hierbei nicht setzen. Besser ist es, sich der anderen Seite zu bedienen.

  3. Die überhand nehmende Einbruchskriminalität durch osteuropäische Banden dürfte auch auf den Wegfall der Grenzkontrollen zurück gehen.

    Die AfD will die Grenzkontrollen wieder einführen. Dann ist schluß damit.

    Mal gucken, vielleicht spende ich der AfD ein Wahlplakat. Das kann man auf der Webseite der AfD machen.

    • Eben und wenn man den damaligen G8-Konferenz in oder von München (da um die Ecke) erinnern kann, hat man da auch folgendes festgestellt, das viele Gesuchte vor Ort festgenommen wurden. Da zeigt sich doch, Grenzkontrollen bringen was. Das sollten wir wieder einführen und früher vor 10, 20, 30 Jahren waren die normal gewesen und da hat keiner gemeckert. Wer dagegen ist, dann sollte dieser mal einen Besuch zwischen Mexiko und USA machen, da geht aber richtig ab, die Kontrollen und wer ein Mitglied oder ein Förderer von Antifa ist, der kriegt da mächtig Ärger.

    • Ich spende für die AfD jeden Monat einen überschaubaren Betrag (10) und das tut mir überhaupt nicht weh. Einige meiner Freunde machen das schon seit 1,5 Jahren. Jetzt haben wir alle mal zusammen gelegt und ein Plakat gespendet. Ein gutes Gefühl.

  4. Kurz bevor die Wundermenschen aus Schwachmatien die BRD übernehmen, lasse ich mich von den laschen Bullen einknasten. Im Knast bin ich sicher und werde während meiner Befreiung als Widerstandskämpfer gefeiert. Dann werde ich die Bereiccherer anführen.Die Ossis haben es auch so gemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here