Deutschland: Sozialausgaben steigen weiter

Bald schon erreichen die Sozialausgaben in Deutschland die Billionengrenze – und das trotz hoher Beschäftigung und guter Konjunktur.

Von Michael Steiner

Die Sozialausgaben in Deutschland nähern sich der Billionengrenze. Im letzten Jahr sind diese um ganze 32,6 Milliarden Euro angewachsen – auf insgesamt 918 Milliarden Euro. Dies geht laut "Handelsblatt" aus dem Sozialbericht 2017 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hervor, den das Bundeskabinett am 2. August beschließen wird.

Bereits zum Ende der nächsten Legislaturperiode werden die Ausgaben demnach die Billionengrenze deutlich übertroffen haben: Für das Jahr 2021 erwartet die Bundesregierung Sozialausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Euro. Für 2017 rechnet die Bundesregierung mit einem Anstieg der Sozialausgaben auf 961 Milliarden Euro. Im Jahr 1991 hatten die Ausgaben noch rund 400 Milliarden und im Jahr 2000 rund 600 Milliarden Euro betragen. Der Anstieg ist der Zeitung zufolge besonders auf höhere Ausgaben in der Renten- und Krankenversicherung und für Pensionen zurückzuführen.

Aber auch die wachsende Zuwanderung in die Sozialsysteme macht sich bemerkbar, wobei dies von der Zeitung (und der Bundesregierung) nicht thematisiert wird. Immerhin würde eine öffentliche Diskussion darüber dazu führen, dass die Alternative für Deutschland (AfD) wahrscheinlich an Wählern hinzugewinnen würde. Vor allem jedoch sind die Prognosen angesichts der weiteren umfangreichen Zuwanderung wahrscheinlich zu niedrig gegriffen – sofern man nicht hingeht und weitere Kürzungen vornimmt.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Beherbergungsverbot: Der Widerstand wächst

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Deshalb lieben sie alle so sehr die Demokratie ohne Grenzen, weil sich über die pure Verantwortungslosigkeit, die gesellschaftsfährige Politik der Langen Finger von oben bis ganz unten und die nicht mehr überbietbare Heuchelei, gebadet im Selbstmitleid so lange fortgeführt wird, bis es keine Alternative mehr zum scharfen Besen gibt. Das Land ist ausgeräubert.

    Und ich schließe es gar nicht mehr aus, daß der Schwenk ins Gegenteil mit den Moslems kommen wird. Dann wird aber gekuscht; verzichtet und gefleht auf Ebenen, die keiner der nach Drama dürstigen Blonden noch kennt. Dagegen waren die NSDAP mit A.H. Befreier.

  2. Wenn die Nummer aus Exportüberschuss durch Arbeitslohn-Subvention ins Stocken bzw. Wanken gerät, wonach es im Augenblick aussieht, aufgrund überproportionaler Zuwanderung in die Sozialsysteme, ner Trump Administration und dem Brexit. Dann Helm ab zum letzten Gebet in DE und Brüssel.

  3. "Hohe Beschäftigung" ist ein Propaganda-Märchen der Regierung.

    Tatsächlich hat die Regierung durch die EU-Osterweiterung und der damit einhergehenden Produktionsverlagerung hier für Massenarbeitslosigkeit gesorgt.

    Um dies vor der Bevölkerung zu verschleihern hat sie dann die Abeitslosenstatistik gefälscht und viele Arbeitslose herausgerechnet.

    Auch wurden viele Vollzeitstellen in merere Minijobs umgewandelt und auf mehrere Köpfe verteilt, was den falschen Eindruck verschafft, viele Bürger hätten eine Arbeit. Tatsächlich fehlt hier viel Arbeit.

    Deutschland ist zum Minijobber-Land geworden.

    Die reale Arbeitslosigkeit dürfte irgendwo jenseits der 10 Mio. liegen.

  4. " im Jahr 2000 rund 600 Milliarden Euro " 2016 waren es 918 Milliarden Euro

     

    Das sind dann satte 2,7% pro Jahr mehr und damit ziemlich genau die gleiche Steigerung wie beim nominalen BIP, sprich das Anteil der Sozialausgaben an der Wirtschaftsleistung ist konstant geblieben. Klingt für mich nicht nach einer besonders aufregenden Meldung.

    1. In deinen Zahlen, tm, fehlen die Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung die die Arbeitnehmer zusätzlich abdrücken, so wie die Beitragssteigerungen für AGs und ANs und die Zuzahlung für Medikamente. Also Leistungsminderung trotz steigender Einnahmen. Nicht die Zahlen manipulieren um Probleme zu kaschieren. Die sind nämlich damit nicht aus der Welt nur weil man sie ignoriert.?

  5. Göring-Eckardt´s Wille ist ja, dass sich die Migranten in unserem Sozialsystem wohlfühlen und wir – so die Grünen weiter "retten, retten, retten.(C. Roth).." sollen.

    Wer Grün wählt und die Linken – ist selbst schuld!

     

     

  6. Ein hoher Anteil der Umverteilung im Staatshaushalt ist auf eine Fehlentwicklung im Lohn- und Gehaltssystem zurück zu führen. Wenn niedrige Löhne einen Ausgleich durch den Staat erfordern, fördert das nicht die Wirtschft, im Gegenteil: es setzt die Akzente dort, wo keine Wertschöpfung stattfindet. Hier liegt der kardinale Denkfehler bei jeder Subventionswirtschaft: man zieht genau dort Aufträge an Land, wo eben nichts zu verdienen ist.

    Erklär das mal jemand der Merkel.  –  Ihr habt die Wahl; demnächst.

     

  7. Ein wenig Recherche vor dem Schreiben des Artikels wäre nicht schlecht, vor allem aber informativer als die Zeilen, die wir da vorgesetzt bekommen.                                                                                                                               Die Rentenzahlungen  (gesamt) in 2016 betrugen ca. 280 Milliarden Euro. Wenn die genannten über 900 Milliarden für den BRD-Sozialtopf realistisch sind, können wir davon ausgehen, dass ein dreistelliger Milliardenbetrag für Personen benötigt wird, "die noch nicht lange hier leben".

  8. Solange die Arbeitnehmer zu dumm, zu feige oder zu faul zum selbst organisierten Streiken sind, wird die Lage von den volksverräterischen Oberamtsärschen und globalistisch verdorbenenen Gewerkschaftsbossen immer schlimmer gemacht werden.

    Die Bundeswehr soll Personalmangel haben. Wer lässt sich schon für fremde Interessen in Angriffskriege gegen eigenlich freundliche Völker verheizen? Wer lässt es sich als Soldat verbieten, die Landsleute vor Eindringlingen zu schützen? Kluge Leute meiden diese antideutsch missbrauchte Bundeswehr und gründen besser Bürgerwehren und Freikorps wie in der Napoleonzeit und nach dem Ersten Weltkrieg.  Sobald massenhaft streikende Arbieter und volksnahe Freikorps ihre gemeinsamen Interessen erkennen und gemeinsam gegen die Amtsgebäude der Obrigkeit aufmarschieren, werden die Hochfinanzfaschisten und ihre Merkels, Schulzes und kriegsgeilen Lügenpressebosse verschwinden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.