Chinesen wollen keine Flüchtlinge aufnehmen

In China wächst die Diskussion darüber, ob das Land Flüchtlinge aus dem Nahen Osten aufnehmen soll. Doch die Befürworter sind in der absoluten Minderheit.

Von Michael Steiner

Im deutschen Blätterwald, der normalerweise laut raschelt, wenn es um "Flüchtlingsfeindlichkeit" (zumeist synonym für Anti-illegale-Migration-Haltung verwendet) geht, ist es angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Volksrepublik China erstaunlich still. Denn: Die Chinesen, so zeigen Diskussionen und Umfragen im "chinesischen Facebook" (Weibo), wollen nämlich keine Nahöstler aufnehmen.

So zeigt ein Ausschnitt der Web-Debatten, den Tichys Einblick unter dem Titel "China: Flüchtlinge sind keine Migranten" veröffentlichte, dass die chinesische Mentalität kein Verständnis für jene Menschen hat, die – anstatt ihre Heimat zu verteidigen – ins Ausland flüchten. Auch sorgt man sich um eine wachsende Kriminalität und Terroranschläge.

So wird auch die UNO-Kurznachricht zitiert, die auf Weibo für massive Empörung sorgte. Diese lautet: "Der 20. Juni ist der Weltflüchtlingstag.  Das UN-Flüchtlingskommissariat hat in Peking gemeinnützige Filmveranstaltungen durchgeführt, um den 65,6 Millionen Flüchtlingen weltweit und allen, die die Flüchtlinge unterstützen und ihnen Achtung schenken, Respekt zu zollen."

Der offenbar beliebteste Kommentar eines chinesischen Nutzers dazu: "Ich bin immer der Meinung gewesen, dass jene, die Respekt verdienen, entweder eine sehr hohe Tugend besitzen oder in der wissenschaftlich-technischen Forschung etwas geleistet haben. Doch die UNO will, dass wir den Flüchtlingen Respekt zollen. Das verstehe ich überhaupt nicht. Weil man Flüchtling ist, ist man schon etwas Großartiges? Soll man als Flüchtling schon Respekt von anderen erwarten? Was ist das für eine Logik? Kann die UNO mich mal belehren?"

Lesen Sie auch:  Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen deuten auf eine bessere Zukunft hin

Loading...

Insgesamt haben bei zwei größeren Umfragen nur sehr wenige Chinesen Sympathie für die Aufnahme von "Flüchtlingen" gezeigt. In der Umfrage des Kommunistischen Jugendverbands der Provinz Guangdong stimmten nur 51 von mehr als 10.000 Personen dafür, eine andere Umfrage mit rund 150.000 Teilnehmern brachte gerade einmal 2,5 Prozent Zustimmung. Solche Werte schafft nicht einmal das von Politik und Medien als "schlimmster Teil Dunkeldeutschlands" diffamierte Sachsen. Aber in den Mainstreammedien gilt ohnehin ein Messen mit zweierlei Maß. Das ist man schon gewohnt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 Kommentare

  1. Die Chinesen orientieren sich nach rationalen Überlegungen – nicht nach kulturmarxistischen Irrationalitäten.

    Die deutsche Migratten-Krise ist nur im Kontext einer feindlichen Besetzung Deutschlands 1945 und der kulturmarxistischen Nachkriegserziehung durch Exiljuden wie Adorno und Horkheimer zu verstehen.

    Die Nachkriegserziehung hat autoaggressive Selbstzerstörung zur Moralität erhoben.

    Deutschland braucht eine Umerziehung zurück zur Rationalität des Selbstschutzes, wie es die Chinesen praktizieren. Und dafür braucht es eine patriotische Regierung, die in Schulen, Universitäten und Medien wieder patriotische Ideale einführt.

    Umerziehung zu Heimatliebe und Patriotismus – das braucht Deutschland.

    Die AfD könnte eine solche patriotische Regierung stellen.

  2. Das Thema"Flüchtlinge" ist das Thema der GlobalisierungsFaschisten, die die Migrationswaffe als Mittel der Zerstörung gewachsener Kulturen und Staaten verwenden.

    Es sind vornehmlich die Globalisierungsfaschisten, die die Kriege führen, die erst wiederum der Vorwand für die Massenmigration sind. Nicht zufällig ist der Abzug von Besatzungstruppen kein Thema.

    Und es besteht auch kaum Zweifel, dass das Thema Massenmigration von Aussen (Soros) nach China hineingetragen wird .

    1. In China können jüdische Politiker wegen der rassischen Unterschiede nicht getarnt unterwandern! Das ist ein Stolperstein für das Weltherrschaftsstreben!

      1. China ist spätestens seit der "Kulturrevolution" unter jüdischer Kontrolle.
        Mao Tse Tung wurde von den Juden eingesetzt.
        Er schuf einen Nationalbolschewismus und machte China zur Atommacht.
        Der Finanzminister von Mao Tse Tung war der Jude Israel Epstein.

        How Jews financed China & President Xi Jinping the smiling Chinese Dragon
        https://youtu.be/hEnlWJHqs0g

        1. Seit der Kulturrevolution hat es in China einen politischen Paradigmentwechsel gegeben. Vom Bolschewismus ist nicht mehr viel übrig geblieben. Die angerichteten Zerstörungen sind natürlich unersetzlich!

          1. Spätestens nach diesem Link, dürfte auch einer Krone-Schmalz die Stirnfranse verrutschen.

            Putin ist lieb – Basta !

            Nicht, dass unsere Ossis noch Selbstmord begehen.

             

  3. @Richard

    Absolut richtig, das Deutschland eine Umerziehung zur Heimatliebe und Patriotismus braucht.

    Nur bis dahin ist es noch ein langer Weg und der nur OHNE Merkel möglich ist.

     

  4. Weil Chinesen noch normal denken und mitbekommen, was abgeht. Ausserdem haben sie mit den uiguren schon genug Stress, diese passen sich auch nicht an und sorgen of fuer Aerger.

  5. @ emma

    und ohne Kondome

    *OHNE Merkel möglich ist.* Wir sollten die Chinesen Population spätestens in 20 Jahren  doppelt überholt haben. Natürlich geht dass nur ohne Kondome.

    1. Wir sind doch schon jetzt, nach Japan, die Dichtbesiedelste Industrienation der Erde. Wo sie uns überholen werden, die Chinesen, ist beim Wohlstand, Lebensqualität und innere Sicherheit.

  6. Man kann es auch anders ausdrücken, sie sind nicht so naiv sich dem Flüchtlingsbetrug der atlantischen (Un)Wertegemeinschaft zu unterwerfen. Ausserdem ist in China der Altruismus von niederträchtigen NGOs nicht als Waffe einzusetzen!

  7. Wer will schon "Flüchtling" in China sein?

    Dort muss man den ganzen Tag in einer Fabrik Eifons zusammenlöten, mit 10 anderen in einer Baracke hausen, mit dem Fahrrad fahren (statt kostenlos mit Taxi) und das Taschengeld (wenn es welches gäbe) würde in Yuan ausbezahlt – was die Daheimgebliebenen nicht aus den Socken kippen würde.

    Ergo ist völlig Wurscht, ob China F*cklinge nehmen würde oder nicht. Dort will keiner hin! 

    1. Ich habe seit Anfang 90er Jahren immer jedes Jahr China besucht.

      "Dort will keiner hin" Ganz selten so einen Blödsinn gelesen!

  8. Syrien will auch keine Fciklinge aufnehmen. Neger schon gar nicht.

    Wer die Negerschwemme kennt, weiß den Helldenkenden zu schätzen.

    Das ist bei jedem Volk so.

    Nur bei euch Deutschen muss man noch 25 Jahre Reaktionszeit dazurechnen. Bis ihr strunzdämlichen Deutschen den Knall gehört habt, hat IKEA die ersten Palmen schon wieder zu Schränken verarbeitet.

  9. 1.)Die Chinesen haben alle Hände voll zu tun, ihre Bevölkerung zu versorgen.

    2.) China hat eine moslemische Minderheit, und sie wären schlecht beraten, sich potentielle moslemische Agitatoren ins Land zu holen!

    3.) Warum sollen Chinesen Migranten bei sich aufnehmen, die durch US bewaffnete Terroristen und durch US Bomben aus ihrem Land vertrieben wurden.

    Und unter denen sich 90% Wirtschaftsmigranten befinden!

    China wird noch früh genug everntuelle nordkoreanische Flüchtlinge aufnehmen müssen!

  10. Die Mehrheit der Europäer auch nicht – außer DEUTSCHLAND, Österreich, Frankreich und Schweden! 

    Aber selbst diese Länder außer DEUTSCHLAND treten auch schon gewaltig auf die Bremse !

     

  11. Erst wenn jedes kleinste Dorf in Deutschland auch von Dunkelhäutige belagert wird – wachen die EINHEIMISCHEN auf – nur dann ist es schon zu spät .

  12. Erweiterung der 10 Gebote

    11. Gebot der kath. Kirche. Akzeptiere jeden MIgranten ohne Widerrede!

    12. Gebot der kath. Kirche. Du sollst nicht Deine Oberen kritisieren! Und schon gar nicht den Papst!

    Denn Euer ist die neue Weltordnung, die da kommt, auch gegen Euren Willen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.