Die schwarze Liste der türkischen Regierung mit deutschen Unternehmen und Einzelpersonen unter Verdacht der Terrorunterstützung ist einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise viel umfangreicher als bisher bekannt. Auf der Liste stünden fast 700 deutsche Firmen.

Von Redaktion

Am Mittwoch hatte "Die Zeit" von einer "Schwarzen Liste" mit 68 deutschen Firmen und Einzelpersonen berichtet, denen türkische Behörden vorwerfen, terroristische Organisationen zu unterstützen. Die Liste sei dem Bundeskriminalamt (BKA) übergeben worden. An die von der "Zeit" genannte Zahl müsse "aber noch eine Null gehängt werden", sagten dem "Handelsblatt" zufolge mehrere mit der Liste vertraute Quellen.

Der für die Wirtschaft zuständige türkische Vize-Premier Mehmet Simsek hat bestritten, dass es Ermittlungen türkischer Behörden gegen deutsche Firmen wegen des Verdachts der Terrorunterstützung gibt. "Ich möchte der deutschen Wirtschaft versichern, dass deutsche Unternehmen keinen Untersuchungen zur Terrorismusfinanzierung durch türkische Behörden unterliegen", sagte der stellvertretende türkische Ministerpräsident am Freitag dem "Handelsblatt".

Die jüngsten Presseberichte, wonach die türkischen Behörden zahlreiche deutsche Unternehmen untersuchten, seien daher falsch, so Simsek. "Deutsche Mitarbeiter, Aktionäre, Verbraucher und Lieferanten sollten keinen Anlass zur Sorge haben." Deutsche und internationale Unternehmen seien in der Türkei willkommen. Bezogen auf die momentanen Bedingungen für Investoren erklärte Simsek: "Die Türkei ist nach wie vor verpflichtet, das Investitionsklima zu verbessern, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken, die Standards der Demokratie zu verbessern und sich an die EU-Standards anzupassen."

Nach Angaben deutscher Sicherheitsbehörden geht die türkische Regierung derzeit gegen deutsche Unternehmen und Einzelpersonen vor, denen sie die Unterstützung von Terrorismus vorwirft. Eine entsprechende Liste mit Firmennamen, die am Mittwoch bekannt geworden war, soll laut eines Berichts des "Handelsblatts" sogar noch umfangreicher als bisher angenommen ausfallen. Demnach stehen auf der Liste 681 deutsche Firmen.

Loading...

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte am Donnerstag angekündigt, dass Deutschland die Türkei-Politik wegen der Verhaftung von Bundesbürgern neu ausrichten wird. So sollen Hermes-Bürgschaften für Türkei-Geschäfte überprüft werden. Zudem wurden Reise- und Sicherheitshinweise verschärft. "Wir begrüßen und freuen uns sehr über deutsche und internationale Investitionen in der Türkei. Viele deutsche Unternehmen tragen seit mehr als einem Jahrhundert zum Wohlstand der Türkei bei. Sie schaffen hochwertige Produkte und Beschäftigung", antwortete Simsek, als er auf die Verschärfungen angesprochen wurde.

Deutsche seien darüber hinaus gute Geschäftspartner, ergänzte er und fügte hinzu: "Unnötig zu sagen, dass wir hoffen, dass deutsche Unternehmen auch noch in Jahrhunderten starke Anteilnahme am türkischen Wirtschaftswachstum tragen. Deutschland ist der Verbündete der Türkei, ihr Freund und strategischer Partner."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “700 deutsche Unternehmen auf schwarzer Liste – Türkischer Minister bestreitet Ermittlungen”

  1. Die Zeit ist ein Nato-Blatt. Und mit dieser Angst-Schürerei versucht man offenbar die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Türkei zu kappen.

    Das gleiche Spiel im CIA-Blatt Bild. Dort wird in großen Schlagzeilen Angst vor Verhaftungen von Touristen gemacht. Offenbar, um den Tourismus zu unterbinden.

    Was wir da sehen ist ein Nato-inzenierter Wirtschaftskrieg gegen die Türkei. Der Hintergrund dürfte die Annäherung der Türkei an Rußland sein. Die USA versuchen mal wieder mit Erpressungsmethoden einen Staat auf US-Linie zurück zu bringen. Und die Bundesregierung macht da -wie immer- unterwürfig mit.

    Zusätzlich ist Erdowahn noch so blöd, die Nato-Propaganda mit Diktatur-Allüren wie willkürlichen Verhaftungen zu unterstützen.

    —————————————

    Angesichts dieser Entwicklung ist es durchaus möglich, dass Erdowahn als Trotzreaktion auf die russische Seite wechselt und im Extremfall sogar aus der Nato austritt.

    Dann werden die USA die Kurden via CIA intensiv bewaffnen, um die Türkei wie schon Syrien in einen Bürgerkrieg zu stürzen.

    Die Türkei wird folglich demnächst zu Kreuze kriechen und sich von Rußland distanzieren oder demnächst einem Bürgerkrieg und einer Landesteilung gegenüber stehen.

    1. @Richard

      Die Analyse ist nur halb richtig. Jede Medaille hat 2 Seiten. Die eine haben Sie beschrieben. Die andere ist die damit verbundene Schwächung bundesdeutscher Unternehmen, die in diesem Zusammenhang nicht unterschätzt werden darf

      Die Türkei orienmtiert sich bereits seit dem Gülen/CIA Anschlag um und macht glänzende Geschäfte im eurasischen Raum:

      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/22/tuerkei-starker-anstieg-von-auslaendischen-direkt-investitionen/

      Die USA inszenieren hier also ein WinWin Geschäft mit den Gewinnern NATO und USA, mit 2 Losern: Die BRD und die EU. Während die Türkei sich im Zentrum des Nahen Osten umorientieren kann, arbeitet das bunte zentrale europäische Land am Anschlag.

      Als nächstes wird North Stream in Angriff genommen über die Vasallen in Brüssel, wobei die Selbstzersfleischung der eigenen Autoindustrie mit Merkel und Gabriel an der Spitze der Agenten berreits im vollen Gange ist.

      Mit der ab der Wahl in Buntdeutschland exponentiell zunehmenden Flutung mit Fachkräften wird gleichzeitig der Staat und sein Sozialsystem endgültig destabilisiert.

      Alle Komponenten sollen zur endgültigen ewigen Zerstörung einer gefährlichen Verbindung zwischen der BRD und RUS führen. Und dies wird kommen, weil in der Bevölkerung keine Wehrfähigkeit vorhanden ist und die politische Klasse einschl. Medien bereits eingekauft wurde..  

       

       

        

      1. …… womit wir bei den Auswirkungen auf die BRD wären. 

        Merkel wird ihr bestes tun, Wirtschaftssnktionen, nach Russland nun auch gegen die Türkei.

        Die ham halt spässle dran die Karre vor die Wand zufahren. Was willst machen.?

  2. "der erdo tuts dem nero gleich, drum reiche man ihm feuer gleich

    istanbul wird brennen, und erdo wird dann flennen,

    die hammelbeine zieht man ihm lang, und baumelt dann an einem strang,

    denn die moslems sind da radikal, der tod wird lang und voller qual."

  3. Haben eh alle einen Doppel und DREIFACHPASS!! (Staatsbürger)

     

    Einen BRD ,einen ÖSI und einen türkischen Pass!!

    Und dann noch der dämliche fette Gabriel………………….

  4. Zumindest hätte die schwarze Liste der Türken den Vorteil, daß deutsche Manager dort eingelocht werden könnten, weil man hier im Lande im Gegensatz zu den USA, im Abgasskandal keine  Verbrechen erkennen kann. Da könnte man ja genauso bei jedem Einbrecher verfahren, er gibt das Diebesgut zurück, ersetzt den Glasbruch, entschuldigt sich und die Sache ist erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.