Wer sich heutzutage genauer anschaut was die EZB so treibt, der muss sich doch sehr wundern. Denn die Europäische Zentralbank hat heimlich und hinter unserem Rücken Geld getauscht – und zwar in den chinesischen Yuan.

Via Watergate.tv

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass man sich aktuell nach anderen Partnern umschaut und dass unter Umständen eine neue Seidenstraße vorbereitet wird. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es bald, anstelle der bisherigen Achse USA-Europa, eine neue Achse China-Europa geben könnte.

Was würde das aber für uns alle bedeuten? Würden dann die BRICS und die neue Shanghai Cooperation Organization den Weltmarkt beherrschen? Noch sieht alles harmlos aus, doch was die EZB hinter unserem Rücken durchzieht könnte durchaus große Auswirkungen haben – und ob diese positiv sein werden, das darf stark bezweifelt werden. Schließlich hat die EZB im vergangenen halben Jahr rund eine halbe Milliarde US-Dollar in die chinesische Währung Renminbi (Yuan) umgetauscht, da diese immer mehr genutzt würde. Der US-Dollar sei noch immer die stärkste Währung im Portfolio der EZB, doch der Yen wurde sofort gekauft, nachdem der Internationale Währungsfonds den chinesischen Renminbi als frei wählbare Währung deklariert hatte. Seitdem ist er als fünfte Fremdwährungsreserve Teil der SZR.

Warum also hat die EZB den Renminbi in ihr Portfolio aufgenommen? Hier tut sich unseres Erachtens ein großer Symbolcharakter auf, denn es scheint ein eindeutiges Zeichen für die Macht, die die chinesische Wirtschaft und somit deren Währung aktuell in der Welt gewinnt. Ist der Kauf der chinesischen Währung also ein Zeichen für das Interesse, welches weltweit an engeren wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen mit China besteht, angesehen werden? Es scheint genau so zu sein, denn nicht nur die EZB, auch die schweizerische Nationalbank und andere Zentralbanken haben bereits Kapital in chinesischer Währung angelegt.

Wird der US-Dollar an Kraft verlieren und könnte der Yuan sich zur Weltwährung entwickeln? Würde dies die Welt in ein Chaos stürzen? >>> Hier klicken und die ganze Wahrheit erfahren!

5 KOMMENTARE

  1. Der Judenanbeter und Satan Drahi mit dem Ferkel und den Macron …….

    Die Bevölkerung ist sowieso GELÄHMT -EU WEIT!!

  2. Manager sind um ein mehrfaches klüger als das, was sich in sog. Regierungen breit macht. Der Markt weiß es zu bewerten und gönnt Managern ein Mehrfaches und bisweilen Vielfaches an Entlohnung.

    Bei Bankstern habe ich Zweifel, ob sie klug sind, außer beim legalen Betrügen und Abzocken. Bankster in die Produktivwirtschaft!

    • 1. Der Staat hat das Machtmonopol. Er sagt was Recht ist. Er darf es vollstrecken.
      2. Die Geldhoheit ist der Privatwirtschaft übereignet, zumindest in den USA – 10 Privatbanken sind Eigentümer der FED. EZB – da sehe ich nicht durch.
      3. Manager vermitteln diese Interssen. Daher so begehrt und bezahlt.
      Was interessieren die 400.000 Mitarbeiter von Siemens, die 3 Mrd von ihrer Arbeitsleistung – in Zahl 3.000.000.000 € für 800.000.000 Aktien spendieren.

  3. Die Wanderung des "internationalen Finanzkapitals" nach China, war bereits vor knapp vier Jahren ein Thema.

    Damals wurde diese Aussage noch bewusst und vordergründig belächelt, man sprach in den MSM von Verschwörungstheorien. Um mit heutigen Wortverdrehungen zu sprechen, sie wurden als "Fake News" abgetan.

    Seit ich die Sprachverschandlung mit dem Ungetüm "Verschwörungstheorie", kenne, weiß ich, da ist immer ein sehr großer Kern an Wahrheit vorhanden.

    Die der FED hörigen Bankster machen nun nichts anderes, als dass sie diesem Weg folgen. Noch müssen durch diese, die heimischen Finanzmärkte versorgt (ausgeplündert) werden. Doch der Fuß, in die neue Leit-Währung ist bereits gesetzt.

    Das konkret ist auch das Problem der jetzigen USA. Die durch die FED hervorgerufene Schuldenblase steht kurz vor der Explosion oder Implosion – wie man es gerne hätte – und die Banken der FED machen sich vom Acker in Richtung Osten.

    Ihr Vertrag mit den USA läuft sowieso bald aus.

    Das internationale Finanzkapital ist dort zu zuhause, wo die Zentralen der größten Gewinnmaximierung sind.

    Menschliche Begriffe wie Heimat, Moral, Ethik oder gar Verantwortung sind ihm wesensfremd.

     

  4. Es dreht sich doch eh nur um eine Behoerde, die der Weltlite ihren Kram erledigt. Diese ist weder amerikanisch noch englisch, es sind die Reichsten der Welt von allen Laendern. Die Versetzung der globalen Weltbehoerde nach China steht schon laenger auf dem Programm.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here