Foto: Wikimedia Commons
Loading...

Die lang und heiß ersehnte Visafreiheit für Ukrainer bei Einreise in die Europäische Union ist gestern Sonntag wahr geworden. Das ist nur einer der großen Fehler, die diese Union in ihrer Geschichte schon begangen hat.

Von Andre Eric Keller

Mehr als Zehntausend Menschen jubelten im Stadtzentrum der Hauptstadt Kiew. Die Bürger der Europäischen Union haben weitaus weniger Grund um fröhlich zu sein, denn wieder wurde eine Schleuse ins vermeintliche Paradies geöffnet. Und gleich in den ersten Stunden machten sich rund 600 Ukrainer mit biometrischen Pässen auf den Weg, teilten die Grenzbeamten RT Deutsch mit. 

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin soll einer der ersten gewesen sein, die die neuen Einreisebestimmungen ausprobierten. Die Verhandlungen zwischen Kiew und Brüssel waren nicht immer leicht, so konnte der ursprüngliche Terminplan nicht eingehalten werden. Aber alles hat einmal ein Ende, so können sich jetzt die Ukrainer etwas mehr europäisch fühlen, auch wenn das zu Lasten der Europäer gehen könnte.

Ukrainer dürfen nun bis zu 90 Tagen als Touristen in den Schengen-Staaten verbringen und wenn sie gar nicht mehr zurückwollen, werden sie mittels Asylantrag versuchen zu bleiben. Aber da müsste die EU zugeben, dass die Ukraine keine europäischen Werte vertritt – was sie auch nicht tut, und trotzdem passt die Ukraine in das Konzept des Westens, welches bedeutet Russland zu schwächen oder zumindest bis aufs Blut zu reizen.  

Loading...

Wichtig für die Westbande (USA, Nato, EU) ist es, dass die neue Reisefreiheit für die Ukraine die endgültige Loslösung von der Sowjetunion bedeutet. Das sagte auch der Oligarch und Präsident Petro Poroschenko sogar selbst. Was er aber verschwieg ist: Gleichzeitig bedeutet das auch die Entfernung vom Donbass, denn war vorher schon ein Zusammenkommen unmöglich, wird eine Annäherung durch so eine Verbrüderung mit der EU eigentlich unmöglich.

Wäre ein Präsident Poroschenko kein Spaltpiltz und hätte erkannt wie wertvoll und wichtig die EU und Russland – also beide – für die Ukraine sind, dann hätte er die Ukraine vollständig erhalten können. Allerdings war das so vom Westen her auch nicht geplant. Poroschenko verfolgt auch nicht die Ziele der Bevölkerung, sondern die Interessen der EU-Ami-Nazis, die schon den Euro-Maidan mit 5 Milliarden Dollar finanzierten. Von daher: "Fuck the EU" und die Ukraine.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

30 KOMMENTARE

  1. Was kann man auch anderes erwarten von einer 'EU' Führung, die bis heute nicht den Unterschied zwischen einer grenzenlosen Zuwanderung ohne Einwanderungsbestimmungen und einer begrenzten kontrollierten Einwanderung verstanden hat, die eine Sprengung der sozialen Netze verhindert.

  2. damit lassen sie die richtigen verbrecher frei einreisen, mal sehen wie die einbruchszahlen wieder nach oben schiessen.

  3. Lohndumping und Umvolkung – Primärziele der Grenzöffnung

    Aufgrund der Automation gibt es mehr Arbeiter als Arbeitsplätze und ein Überangebot sorgt aufgrund der Gesezte von Angebot und Nachfrage für einen Preisverfall.

    Es liegt folglich im Interesse des Kapitals, die Arbeiter dieser Welt in eine Konkurrenz bzgl. der Lohnhöhe zu bringen, denn der Gewinn steigt mit dem Lohnverfall. Je mehr Arbeiter miteinander konkurrieren, desto stärker sinkt die Lohnhöhe.

    Im Interesse der Bevölkerung und damit der Volkswirtschaft hingegen liegt es, eine Lohnkonkurrenz zu verhindern und die Unternehmen über Steuern zu zwingen, die Erträge aus der Automation an die Gesellschaft abzugeben, damit die Allgemeinheit davon profitiert. Dies erreicht man über Grenzschließung, damit der Staat wieder die Kontrolle über den heimischen Markt erlangt.

    Fazit: Grenzöffnung ist ein feindliches Werkzeug des Kapitals und dient der Lohn-Enteignung der Bevölkerung.

    Die Grenzöffnung zur Ukraine geschah also durch die Lobbyarbeit des Kapitals. Dafür wurden Politiker geschmiert.

  4. Ukrainer freuen sich auf die EU-Einreise, stimmt so nicht ganz. Die freuen sich auf Deutschland.

    Ich bin ja immer noch der Meinung, dass man vom Feind lernen und siegen sollte, weshalb wir es wie die Spalter und Volksvernichter machen sollten und sämtliche fremde Gruppen aufeinanderhetzen müssten.

    Da könnten wir dann ganz beruhigt zugucken, wie sich alles Fremde in unserem Dunstkreis gegenseitig eliminiert.

    Dazu bedürfte es natürlich eines ausgefeilten Verteilsystems, dass wahre oder auch gefakte Infos über vergangene Streitigkeiten oder gegenseitige Mißbilligungen aus den Schubladen kramt, wiederaufbereitet und unter die Massen bringt.

    Warum sollten nationale, kulturelle und rassische Konflickte unter den Invasoren denn immer nur zu unseren Lasten gehn, überlassen wir sie doch denen, denen sie gehören !

  5. Wenigstens gibt es bessere Nutten auf der Straße als sonst 🙂 Die aus Bulgarien und Rumänien waren nie so die Schönen.

  6. Hat Kazmierczak-Kasner-Merkel auch jüdische Wurzeln, wie da und dort behauptet wird? Dann wäre sie mit "Mord-im-Weißen-Haus"-Joffe von der Umerziehungs-"Zeit" verwandt, mit der Inquisitions-Kahne, mit dem ukrainischen Ex-MP Arsenij Jazenjuk und mit dem Multi-Milliarden-Steuerhinterzieher, Lückenpresseliebling und "FDP"-Kumpan M. Chodorkowski. 

    Grenzenloser Regime-Change geht derzeit mehr vom völkerfeindlichen Kanzleramt aus als vom Weißen Haus. Was wohl die Opfer des 16.10.1945 in Walhall dazu sagen? Beneidenswert hohe Effektivität, aber völlig falsches Ziel? Statt Befreiung Europas vom Globalfinanzfaschismus nun Vampirismus rund um die Erde außer zwischen Jordan und Mittelmeer und einigen Bankstertempeln in Wallstreet-USA, City-of-London-GB und Macron-Frankreich?

  7. Die russische Provinz Ukraine hat nun Visafreiheit bei der EU erhalten…. interessant. Aber wer die Geschichte und Kultur kennt, weiss schon dass die Ukraine eigentlich zu Russland gehört!! 

  8. Wieder so ein Schildbürgerstreich der EU-Bürokraten. Wer einmal im Land ist, muß sich nur als politisch Verfolgter ausgeben und schon hat er Bleiberecht. Da kommen hundertausende zusätzlich und erhalten freie Kost und Logie. Wenn die so weitermachen, dann rumpelt es mal so richtig im Karton, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis dann Einheimische und Fremde aufeinander prallen, denn die Kulturen sind einfach zu unterschiedlich und das wird im täglichen Umgang zu Verwerfungen führen. Völlig schleierhaft, wieso man diese Entwicklung nicht umgehend stoppt, obwohl man weiß welche Gefahren sich darin verbergen.

    • Herzlich Willkommen Ukrainer, ihr habt es verdient nachdem der russische Diktator Rechtswidrig die Krim annektiert hat und euer Land in den Krieg gestürzt hat.

      Herzlich Willkommen und Gottes Segen das ihr gegen die Russischen Imerialisten und Hitler doubel Putin gewinnt,

      • Mein Gott Walter (Drante). Wenn das Satire war dann schreib es auch.Ich fürchte nur das Du es ernst meinst.Du kannst einem schon fast leid tun.

  9. Natuerlich sind offene Grenzen Mist. Allerdings sehe ich die ukrainische Bereicherung nicht durchweg negativ. Die weissen und allerchristlichsten Ukrainer werden uns dereinst im Ueberlebenskampf gegen das Ficklingstum noch einmal sehr nuetzlich sein.

    Wobei….natuerlich auch hier gilt: nicht ueberall, wo Ukrainer draufsteht….. ist auch Ukrainer drin. Es soll da in Ukraine ja eine nach hunderttauenden zaehlende tartarische "Mindeheit" geben. Diese duesteren Gesellen werden wohl die ersten sein, die sich auf den Weg ins gelobte Land machen.

    • … eben drum ! … wer in seiner Heimat auch nur irgendwas auf die Reihe gekriegt hat, wird auch dort bleiben. Was aus dem Osten zu uns schwappt, ist ausschließlich zum wegsperren !

      • Schreibe aus Italien, wo sich Ukrainerinnen als "Badanti", als Kuemmerinnen und Pflegerinnen, vor allen Dingen in der Altenhilfe, einen hervorragenden Ruf erworben haben…….und kann das aus Erfahrungen in meiner eigenen Familie durchweg positiv bestaetigen.

        Aus meiner deutschen Zeit habe ich gut Erinnerungen an Polen, die ich ich nicht missen moechte…….was sowohl die Polen als auch meine Erinnerungen betrifft.

        Alles nicht so einfach.

        • Hallo, wir haben in der EU genug Arbeitslose, die sollen sich um ihre eigenen Angehörigen kümmern !

          Der Arbeitsmarkt für Unqualifizierte ist brechend voll, das Faß läuft über, so wird das nix !

          Die meisten Polinnen bei uns arbeiten schwarz. Nicht wenige davon peilen gleichzeitig die Lage für ihre Einbrecher-Verwandschaft.

          … und ja, alles nicht so einfach – kann ich gerade so zurückgeben – nur mal nicht immer alles so blauäugig sehen. Ob die im einzelnen nett sind oder nicht, ist überhaupt nicht relevant.

  10. Ziel des Soros Befehls ist die Trennung Deutschlands von Russland, der gefährlichen Allianz, die Merkel verhindern soll. Freuen wir uns auf die Vielfalt zu der neben dem IS auch noch Faschisten aus der Ukraine herkommen. Die Dame Merkel hat einen nachhaltigen Schaden an diesem Land angerichtet, an dem Deutschland über Jahrzehnten zu leiden haben wird. 

  11. Dass ein Kommentar die Meinung des Autors widerspiegelt, liegt in der Natur der Dinge. Aber so wie dieser Kommetar von Herrn Keller verfasst wurde, wirkt er auf mich zu unsachlich. Besonders die abschließenden übertrieben emotionalen Passagen nehmen dem Kommentar m. E. auch das letzte bisschen Glaubwürdigkeit.

  12. Der Artikel entspricht der Realität und den Bemerkungen am Ende werden sich viele Menschen anschließen. Die EU-Zerstörungen werden laufend und unverdrossen weiter "v e r t i e f t!" 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here