US-Militär schießt syrischen Regierungs-Kampfjet ab

Weil ein syrischer Kampfjet Bomben in der Nähe von Milizen abwarf, die von der US-Koalition unterstützt werden, schossen diese den Jet ab.

Von Marco Maier

Offiziell heißt es, das US-Militär habe einen syrischen Regierungs-Kampfjet abgeschossen, der Bomben in der Nähe von Milizen abwarf, die gegen den "Islamischen Staat" gekämpft hätten. Hierbei soll es sich um die sogenannten "Syrischen Demokratischen Kräfte" handeln, die vor allem von kurdischen Einheiten getragen werden.

Die SU-22 der syrischen Luftwaffe führte offenbar einen Bombenangriff auf vermutete IS-Stellungen bei Raqqa durch, welches von der Terrormiliz gehalten wird. In einer Stellungnahme hieß es: "In Bezug auf die Verhaltensregeln und in kollektiver Selbstverteidigung der verbündeten Kräfte der Koalition, wurde sie (die SU-22) unverzüglich von einer US F/A-18E Super Hornet abgeschossen".

Weiters hieß es, "Die Mission der Koalition ist es, den IS in Irak und Syrien zu bekämfpen. Die Koalition sucht nicht den Kampf mit der syrischen Regierung, russischen oder Pro-Regierungs-Truppen die mit ihnen verbündet sind, wird aber nicht zögern die Koalition oder verbündete Kräfte von jeglicher Bedrohung zu verteidigen".

Der Abschuss der syrischen SU-22 war der zweite signifikante US-Angriff auf die Streitkräfte Bashar al-Assads seit April, als Präsident Donald Trump einen Angriff mit Tomahawk-Raketen auf einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee durchführen ließ, weil man ohne Beweise vorlegen zu können die syrische Armee bezichtigte, Giftgas eingesetzt zu haben.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Hat das S-400-System Trump zu einem Präsidenten des Friedens gemacht?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

29 Kommentare

  1. Das sollten sie mal mit einem russischen Jet versuchen, diese hinterhältigen Feiglinge.

    Merke: Der Angegriffene wurde verteidigt ! Gehts noch verlogener ?

    1. SU-22 ist ein russischer Jet,aber ein älteres Model.

      Der Trump ist der gleiche Ideot wie seine Vorgänger……………….

  2. Wann reagieren die Russen??! Denn das ist ein Versuchsballon, um zu schauen, wie weit sie gehen können, ohne eine Reaktion der Russen zu erwarten!

    Was die USA völkerrechtlich nicht gedeckt in Syrien täglich vollziehen, sollte langsam aber sicher die Russen auf den Plan rufen!

  3. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Da ist eine Nation (USA) völkerechtswidrig in einem fremden Land unterwegs und schießt dort Kampfflugzeuge der dort amtierenden Regierung ab, die Terroristen (von den USA unterstützt) bekämpft und die haben das wohl einfach so hinzunehmen. Da fehlen einem die Worte.

    1. Als Demokrat hilft man sich eben und was kann da schon unanständig sein, wenn es um höchste Werte in der Gesellschaft geht, sprachs und zündet die nächste Bombe.

  4. In meinen Augen ist das im wörtlichen Sinne russisch Roulette spielen. Die Russen sind Schutzmacht der Syrer und die Frage ist nur, wieviel Nadelstiche lassen sie sich gefallen. ohne daß eine Gegenreaktion erfolgt. Ist in meinen Augen eine extrem gefährliche Situation und Kriege müssen nicht immer laut beginnen, das kann sich in wenigen Tagen von einem kleinen Erdrutsch zu einer Lawine entwickeln, die dann unter Umständen alles unter sich begräbt. Vernunft scheint bei den sogenannten "modernen Menschen" kein Thema zu sein, im Gegenteil, die gehen auch heute noch mit Hurra dem Untergang entgegen.

  5. Zum wiederholten Male: Die USA und ihre Verbündeten haben nichts in Syrien verloren. Ihre interventionistische Kriegspolitik in Syrien, das ihnen nichts, aber auch gar nichts angetan hat,  ist ein Verbrechen. Das Völkerrecht und die Menschenrechte werden von den christlich geprägten Abendländern der westlichen Regierungen in Syrien – aber auch in den anderen angegriffenen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens – schändlich missachtet. Die wirklichen Terroristen sitzen im Westen an den Schalthebeln der Macht und morden und verwüsten unter Beizug der Geheimdienste.

    1. Elisa

      Alles richtig was Du sagts.Aber wie steht es hier denn in Deutschland. Deutschland wird Völkerrechtswidrig weiterhin unter Besatzung gehalten.Verträge und Menschenrechte 

      gelten auch in Deutschland nicht für die USA.Auch hier wird von den Geheimdiensten gemordet.In Deutschland besteht kein Staatsrecht, nur Handelsrecht.

      Scheint aber die meisten in Deutschland nicht zu Interessieren.

      1. doch, doch, wir haben auch ein Staatsrecht, nur hat das Kohl und Merkel an die EU verschenkt.

        Wir haben auch ein Handelsrecht, jeder Staat hat ein Handelsrecht, ansonsten könnte er keinen Handel zu eigenen Bedingungen treiben, aber es wurde eben beides unterwandert und okkupiert.

        1. Und wie heißt dann der Staat wo dieses Staatsrecht gelten soll.

          Die BRD kanns nicht sein da Aufgelöst und bei der UNO als

          GERMANY ersetzt ist.

          1. aufgelöst wurde sie nicht, ganz im gegenteil – sie hat sogar noch die geschäftsführungskompetenz für das von ihr zeitweilig verwaltete Deutsche Reich römischen Rechts. ersetzt wurden lediglich die eintragungen bei der UNO – nicht mehr und nicht weniger. 

      2. @ malocher

        Das interessiert schon, ist jetzt aber ein ganz anderes Thema. Es ist klar, Deutschland wurde seit Kriegsende des WKII von den Alliierten besetzt. Voran die USA machen in Deutschland machtbeanspruchende politische, rechtliche, gesellschaftliche und militärische Forderungen geltend, die klar darauf hinweisen, Deutschland ist kein souveräner Staat. Darauf wies Schäuble erst kürzlich hin, und Obama sagte gleich unverblümt, "Deutschland wird immer besetzt bleiben".

        "Nun wird auch klar, warum Deutschland nach Kriegsende noch immer keinen Friedensvertrag hat. Der bestehende Waffenstillstandsvertrag ermächtigt die Alliierten jederzeit wieder In Deutschland einzumarschieren. Jetzt ist auch verständlich, warum alle deutschen Bundeskanzler vor ihrem Amtseid in Deutschland zu einen „privaten Besuch“ in die USA reisen (müssen) um dort die „Kanzlerakte“ zu unterschreiben."

        Die Gründe dieser Alliierten-Besatzungen Deutschlands sind aber substantiell völlig anders gelagert als diejenigen Teilbesetzungen in den derzeitigen Invasionskriegen des Nahen Ostens. Somit bringt eine Vermischung dieser beiden Themen nichts als Verwirrung. Eines aber ist offensichtlich. Merkel – wie ihre Vorgänger – fördert sowohl die weitere US-Besatzung Deutschlands in jeder Weise, als auch die US-Invasionskriege im Nahen- und Mittleren Osten. Fundiert argumentieren kann man in diesem, Ihrem angesprochenen Thema erst, wenn man diese doch komplexe dahinterstehende Machtpolitik nach den neuesten Erkenntnissen aufarbeitet. Ich bin dazu – muss ich gestehen – noch nicht in der Lage. Aber Ihre Frage ist und bleibt interessant. Und ich denke, auch generell würden sich die Deutschen dafür interessieren, nur haben die deutschen Regierungen dieses Thema immer schön im Hintergrund gehalten, um ja keine natürlichen Begehrlichkeiten der Deutschen aufkommen  zu lassen.  

        Obama "Deutschland wird immer besetzt bleiben"
        https://www.youtube.com/watch?v=4lNnSrQSrmM

        Führende deutsche Staatsrechtler: „Bundeskanzlerin Merkel ist eine Verfassungsbrecherin“
        https://michael-mannheimer.net/2016/10/10/fuehrende-deutsche-staatsrechtler-bundeskanzlerin-merkel-ist-eine-verfassungsbrecherin/

         

         

      3. Auch Putin sagte es bestimmt: „In der Welt gibt es nicht so viele Länder, die das Privileg der Souveränität genießen. Ich will keinen beleidigen, aber was Frau Merkel in ihrer Bierzeltrede gesagt hat, ist Ausdruck eines Unmuts über eine beschränkte Souveränität, der sich seit langem angestaut hat. Ich beteuere es Ihnen, was auch immer sie darauf antwortet.“

        "Im Bereich der militärischen Zusammenarbeit sei die deutsche Souveränität sogar ganz offiziell eingeschränkt. „Dort ist festgelegt, was erlaubt ist und was nicht. Und in der Praxis ist es noch härter: Man darf nichts tun, was nicht erlaubt ist. Wer erlaubt es? Die Führung! Wo ist die Führung? Sie ist weit weg“, führte Putin aus, indem er auf den transatlantischen Vasallenstatus der Bundesrepublik anspielte."

        Putin weist auf Souverenitätsdefizite der Bundesrepublik hin!
        http://k-networld.de/2017/06/06/putin-weisst-auf-souverenitaetsdefizite-der-bundesrepublik-hin/

         

  6. Die Grenzen der Berührung wurden seit Trump, dünn, dünner, hauchdünn. Die Usreaeli wollen Krieg.

    Meinetwegen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Wenn einem nicht alles egal ist, dann darf dem aktuellen politische Amizustand und seiner Vasallen rund um den Globus kein Bleiberecht auf Dauer eingeräumt werden. Die wollen immer mehr, werden frecher, arroganter, irrationaler denn je.

    Zu lange wurde bereits hingenommen, kollaboriert u. tatenlos zugeschaut.

  7. Pure Gewalt und "Recht des Stärkeren"

    sind die Grundlagen der Politik der USA&Willigen.

    Wir leben unter einem Terrorregime, das die Wirklichkeit mit einem dichten Mantel aus Propaganda und Brot&Spielen abdeckt.

  8. was soll hier das gejaule wegen trump ?

    der ist doch so ziemlich der einzige bei den ami s der auf die russen zugehn wollte

    wär killery an die macht gekommen würd s schon ganz anders knallen

    und natürlich ging s bei dem abschuß nicht nur darum die is söldner zu schützen sondern auch den russen wieder mal eine mit zu geben

    und das völlig gefahrlos

    zum einen war s ne alte maschine wohl aus 60 / 70 ern und auch im wissen daß die russen wie schon ein paar mal vorher

    eh nix anders können oder sich trauen als auf diplomatie zu setzen

    sind halt auch nur maulhelden oder nicht mal das

    1. @ josef huber

      "was soll hier das gejaule wegen trump ? der ist doch so ziemlich der einzige bei den ami s der auf die russen zugehn wollte"

      Tja, wenn das denn die Wahrheit ist??? Zweifel sind durchaus angebracht. Trump spielt Theater, und darin eine Rolle, die ihm zugedacht wurde. Die angeblichen Feindseligkeiten unter den Machtjuden im US-Establishment kristallisieren sich doch immer mehr als ein hinterhltiges Possenspiel fürs dumme geschwätzige Kollektiv heraus. In Tat und Wahrheit gehört Trump zur USrael-Oberclique und erfüllt heute die Politlinie einer Clinton und eines Obama, nur noch brutaler und rücksichtsloser und mit einer frecheren und ordinäreren und noch verlogeneren Schnauze.

      Und notabene, über Putin's diplomatische Politik – die ich auch nicht immer bis ins Letzte verstehe – bin ich schon etliche Male mehr als froh gewesen. Eine andere Person an seiner Stelle hätte schon längst zurückgeschlagen, was Krieg in Europa bedeutet – und zwar einen atomaren Krieg.

    2. "daß die russen wie schon ein paar mal vorher eh nix anders können oder sich trauen als auf diplomatie zu setzensind halt auch nur maulhelden oder nicht mal das"

      Ich vermisse nun Antworten wie:

      "Da kennst Du aber Putin schlecht. Er ist der genialere Stratege/Schachspieler. Er macht jetzt einen Zug, der 50 mal um die Ecke gedacht ist und die überlegene russische Technologie lässt die amerikanische Militärtechnologie sowieso aussehen wie Plastikspielzeug aus China. Wart mal ab!"

       

  9. Nicht schlecht, mal ebenso einen russischen Kampfjet abzuschiessen, ohne zu wissen ob da ein Russe drinsitzt oder einer vom Assad Regime nur weil der "Bomben in der Nähe von Milizen abwarf"…und überhaupt keine Reaktion von der "Schutzmacht", "die nun das Sagen hat in der Region".

    1. in einem mercedes fahren nur schwaben und im bmw nur bayern,

      und niemals, niemals, niemals nicht ein einziger türke,

      nicht wahr? 

  10. Was soll das Ganze?

    Wollte Trump wirklich den IS besiegt sehen, bräuchte er nur nichts zu machen, denn die syrische Armee besiegt in Zusammenarbeit mit der russischen Luftwaffe gerade den IS.

    Der Aufmarsch und die Aggressionen des Amis in Syrien werden das Ziel haben, einen Tonkin-Vorfall herbei zu führen, der einen US-Angriff legitimiert, der wiederum zur Beseitung Assads im Sinne Israels führt.

    Der Israelfirster Trump bettelt um einen Kriegsgrund.

  11. @ Elisa

    zweifel sind bei trump immer angebracht

    sagt auch selber von sich er will unberechenbar bleiben

    und was die agressionen gegen rußland angeht oder wie man das nennen will

    der krieg kommt sowieso

    das wissen auch alle

    die ganze westliche welt will ihn

    die frage ist nur wann und wie lange lassen sich die russen noch provozieren

    das problem ist das die russen sich anscheinend alles gefallen lassen 

    daher werden es die ami s immer wilder treiben

    kann man ja auch jetzt schon fest stellen

    früher waren s unbeabsichtlichte zwischenfälle, jetzt sind s ganz offizielle angriffe

    wird immer so weiter gehn

    und was trump noch angeht

    na ja  der will halt nicht wie kennedy enden

    von daher hat die wahl von trump das ganze vielleicht etwas verzögert aber sicher nicht s verhindert

    der krieg kommt

    1. Trump ist ein Hassardeur auf seine Art und Weise. Eine Leuchte, aber kein Lichtstrahl. Der naechste Unberechenbare, Unzurechnungdsfaehige oder wie man es nennen mag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.