In der NATO-Führung zeigt man sich über den Abzug der Bundeswehr aus Incirlik nicht sehr erfreut. Man hätte sich eine andere Lösung gewünscht.

Von Redaktion

Berlin wird die in Incirlik stationierten Tornados und Soldaten nach Jordanien verlegen, um von da aus Flüge über Syrien durchzuführen. Doch dieser Schritt, der aufgrund der Weigerung der türkischen Führung, deutschen Bundestagsabgeordneten den Besuch der Soldaten zu erlauben, gemacht wurde, sorgt bei der NATO-Führung für Enttäuschung.

"Der Generalsekretär ist in dieser Frage in regelmäßigem Kontakt mit der türkischen und deutschen Regierung gewesen und wir bedauern, dass diese Angelegenheit nicht anders gelöst werden konnte", sagte ein NATO-Sprecher der "Welt". Denn sowohl Deutschland als auch die Türkei würden im Kampf gegen den "Islamischen Staat" bedeutende Beiträge leisten.

Die Debatte über den Luftwaffenstützpunkt Incirlik sei in erster Linie als "bilaterale Angelegenheit zwischen Deutschland und der Türkei" behandelt worden, betonte der Sprecher weiter. "Es gab in dieser Frage kein Treffen des NATO-Rats."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 thoughts on “Truppenabzug aus Incirlik: NATO wollte andere Lösung”

  1. Sagen wir mal so: Die Nato, also auch Deutschland und Türkei unterstützen den IS.

    Deutschland, indem es von den Tornados gelieferte Aufklärungsbilder via CIA an den IS liefert und die Türkei, indem sie direkt Waffen über die Grenze an den IS verschiebt.

    ———————————–

    Der Abzug unserer Jungs aus der islamfaschistoiden Türkei ist ja schon mal ganz gut, doch eine Stationierung in Jordanien, um weiter für den IS zu fliegen ist ein Verbrechen.

    Umso mehr, als dass Deutschland überhaupt kein UN-Mandat für das Eindringen in syrischen Luftraum hat. Deutschland beteiligt sich somit an einer völkerrechtswidrigen Aktion unter Schirmherrschaft der USA. Da zeigt sich die verbrecherische Unterwürfigkeit von Merkel und SPD gegenüber der USA.

    Fazit: Unsere Luftwaffe wird von der Bundesregierung für völkerrechtswidrige Aktionen zugunsten des IS- und unsere Marine wird für Schleppertätigkeit zwischen Lybien und Italien mißbraucht.

    Die Bundesregierung unter Merkel ist in hohem Maße verbrecherisch! Sie bricht Völkerrecht und Bundesrecht!

    Höchste Zeit, dass die AfD diesem Treiben ein Ende setzt!

    1. wie,,,,jedes schräubchen an den dingern haben du, ich, wir alle gezahlt.und sowas willst bei erdolf stehen lassen?,niemals,,,zerlegen, jede schraube jedes blech zerbiegen zersägen und zum schluss noch drauf pinkeln und dann da liegen lassen.

  2. Was für ein jämmerliches Armutszeugnis..für diesen ''Nato-Rat.''

    Die Trümmerwehr sollte besser in Deutschland bleiben..und nicht Anwohner fremder Staaten durch eventuell herabfallende Teile..zu gefährden.

    Ja..Erdo hat traditionell kein schlechtes Verhältnis zum IS..der steht stramm zu den Moslembrüdern..und Quatar.

  3. Ist denn auch artig bei der VSA gefragt worden ob das BRD das auch darf ?

    Wer solche NATO-Partner wie Erdogan hat braucht keine Feinde mehr.

  4. "Denn sowohl Deutschland als auch die Türkei würden im Kampf gegen den "Islamischen Staat" bedeutende Beiträge leisten."

    Glauben die wirklich selbst an diese Blödsinn? Ist es schon so weit mit ihrem Geisteszustand?

  5. Mit der deutschen Armee in Jordanien ist die deutsche Armee ihrer Aufgabe ein Stück näher.

    Der Aufgabe, die Kriege Israels zu führen.

  6. Was sagt Jordanien dazu? Wurde die BW per Volksabstimmung eingeladen? Oder wer lässt sich dort kaufen? Oder haben dort schon ebensolche krawattenkriminellen und behosenanzugten Völkerzertreterlumpen die Macht ergriffen wie in BRDigonistan?

  7. Also die eigenen Truppen abziehen, weil die Herren Hochwohlgeborenen Abgeordneten keine Urlaubsbesuche mehr abstatten dürfen ist erst mal kurios. Außerdem, diese Art von „Menschen“ (deutschte Abgeordnete) sind schon in Deutschland selbst unbeliebt, die würde ich auch nicht reinlassen.
    Das Vernünftigste wäre natürlich die Rückführung in die Heimat gewesen, um auch die Unterstützung der Aggressionspolitik der NATO in dieser Gegend zu beenden. Aber es war früher schon so und ist heute nicht anders, Soldaten sind „Kanonenfutter“ der eigenen Staatspolitik. Sie haben außerhalb Deutschlands überhaupt nichts zu suchen. Wer da noch als Regierung seine Soldaten in kriegerische Handlungen wirft, die von der Verbrecher-NATO verursacht werden, der ist selbst nicht besser. Aber die Soldaten haben es sich ja ausgesucht…für mehr Kohle.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.